fpdwl Forenarchiv

Stadtverkehr Wien => Zukünftiges => Topic started by: E1 on August 27, 2011, 03:03:21 PM

Title: Obus einführung in Wien
Post by: E1 on August 27, 2011, 03:03:21 PM
Hallo zusammen!

Da ich ja aus Salzburg komme, und bei uns die Hauptverkehrslast dem Obus überlassen ist, frage ich mich, warum es nicht eine gute Idee wäre, wenn man in Wien wieder den Obus einführen würde.

Zum Beispiel:

-13A
-48A
-11A
-10A

Vorteile:

-Der Obus ist gegenüber der Straßenbahn und dem Bus leiser
-Der Obus ist gegenüber dem Bus umweltfreundlicher (natürlich gibt es das Argument das Strom auch co2 verursacht - das verwendet die Straßenbahn auch)
-Gegenüber der Straßenbahn, kann der Obus bis zu 4,5m von der Oberleitung abweichen.
-Gegenüber des Busses, wird die "Lebenserwartung" auf 25 Jahre gesetzt.
Bei der Anschaffung ist der Obus teurer, dafür haltet er auch länger
-Der Obus ist zum Teil selbstversorger, da er beim Bremsen wie ein Generator wirkt, und den Strom in die Leitung zurückspeißt.

Nachteile:

-Bau und Wartung der Oberleitung (wie bei der Straßenbahn)
-Anschaffungspreis (Dieselbus ca. 500.000€ Obus ca. 750.000)

Das wären mal die Grundlegenden Vor- und Nachteile des Obusses.

Für alle Skeptischen: Man sehe sich nur den Obusbetrieb in Salzburg an.
Nebenbei find ich es seltsam, dass man manche Linien auf Straßenbahnbetrieb umrüsten will, da der Bau und die Wartung, sowie die Anschaffung der Fahrzeuge, ja um vieles teurer ist, als der Obus.

Natürlich, ein drittes System einzuführen ist eine umstellung, aber im ex. Ostblock ist das ja der Alltag (Bratislava, Brno) ebenso, in vielen Städten der Schweiz (Zürich, Bern), und (hat sich) bewährt.

Was meint ihr zu diesem Vorschlag?

Automatisch aus dem fpdwl-Forum übernommene Attachments:
(http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=9233&size=thumb) (http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=9233&size=full)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on August 27, 2011, 05:57:50 PM
Die Wartungskosten von Straßenbahnfahrzeugen sind ganz bestimmt nicht höher, als jene eines Autobusses beliebiger Antriebsart. Der O-Bus ist keine so üble Idee, aber da das Busnetz, so wie es zurzeit ist, schon sehr gut etabliert ist, würde ich einem O-Bus nur wenige Chancen auf Realisierung einräumen. Gut geeignet wäre er noch auf bergigen Strecken, da der O-Bus dort per Elektromotor viel einfacher vom Fleck kommt.
Der Mehrpreis beim Kauf der Fahrzeuge ist vernachlässigbar, den bezahlen wir zurzeit so auch - Flüssiggas sei Dank! ;)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Anid on August 27, 2011, 06:29:18 PM
Ich halte das für eine äußerst gute Idee - vor allem etablierte Busstrecken deren Linienführung sich in Zukunft nicht allzusehr ändern wird könnte man gut auf Obus unstellen.

Aufgrund des Endes der Flüssiggasbusse müssen die Wiener Linien ohnehin die Antriebsart der Autobusse umstellen. Die geplanten Hybridbusse oder gar Dieselbusse sind schon mittelfristig gesehen absolut nicht sinnvoll, da bereits ab Ende diesen Jahres laut IEA die weltweite Gesamtölfördermenge abnehmen wird und fossile Treibstoffe in wenigen Jahren finanziell nicht mehr tragbar sein werden (Stichwort Peak Oil - einfach mal googlen).

Man sollte also so schnell wie möglich die stark ausgelasteten Buslinien (11A, 13A, 14A, 26A, 48A etc) auf Straßenbahn umrüsten - in Zukunft ist durch besage Ölkriese ein massiver Fahrgastanstieg zu erwarten - und den Rest der mittelmäßig ausgelasteten Linien sukzessive auf Obus umstellen. Für die Linien die nicht über genügend Fahrgäste verfügen oder wo man auf flexiblere Streckeführung angewiesen ist müssen elektrische Busse angeschafft werden.

Dass bereits heute überfüllte Straßenbahnlinien wie der 43er durch eine U-Bahn ergänzt werden sollten versteht sich von selbst - man müsste halt hier einiges an Geld in die Hand nehmen um die Qualität des Nahverkehrs in Wien in Zukunft zu erhalten und noch zu verbessern. An Fahrgästen wird es in Zukunft ganz sicher nicht mangeln.

Daniel
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Schienenchaos on August 27, 2011, 06:34:48 PM
Der Hauptgrund für die Planung zur Umstellungen von Bus auf Bim ist vorallem die Erhöhung der Fahrzeugkapazität.
Das Kostenargument bei der Fahrzeuganschaffung lässt sich durch die von dir angegebene Lebensdauer derselben leicht relativieren. Wenn man bei O-Bussen 25 Jahre rechnet und aktuell NL 205 und NG 235 nach gerade 12 Jahren ausemustert werden, hätte man binnen weniger Dekaden auch den Oberbau herinnen.
Ein interessanter Aspekt bei der Umstellung von Linien wäre die Leistungsdifferenz zwischen Gas- und O-Bussen. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man steigungsreiche Linien mit Gewinnen in puncto Fahrzeit und Energieverbrauch betreiben kann.
Title: RE: Obus einführung in Wien
Post by: N1_2888 on August 27, 2011, 06:48:41 PM
Quote
Original von E1
Für alle Skeptischen: Man sehe sich nur den Obusbetrieb in Salzburg an.
Ist das nicht der Betrieb, bei dem die Busse, wie man jüngst Medienberichten entnehmen konnte, trotz ihrer "Flexibilität" vielfach im Stau stecken, weil sich die Politik gegen die Einrichtung von Busspuren sträubt?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: E1 on August 27, 2011, 07:54:18 PM
Jap. Das wäre er. Ich verstehe unter flexiblität eines Fahrzeuges nicht dass staufrei fahren kann, sondern dass er 4,5m vom Fahrdraht abweichen kann.

Bei uns ist das Problem dass jeder mit dem Auto durch die Stadt fährt anstatt die öffis zu nutzen. Hinzu kommt dass kein Verkehrsmittel in Salzburg eine Chance hätte staufrei zu fahren, da die umfahrungsstraßen einfach fehlen. Die Politiker reden lieber über die nächste Spar-filliale, anstatt mal was beim verkehr zu tun. Irgendwann wird nichts mehr gehen.
Im übrigen könnte man nicht genug Busspuren bauen, aberwas in Salzburg eine Hauptstraße ist, ist in Wien eine Gasse, mit Urlaubsverkehr.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: matboy on August 27, 2011, 08:06:32 PM
Das Stauproblem eignet sich wahrlich nicht als Argument gegen den Obus.
Ja, ich würde Obuslinien in Wien befürworten - aus den von E1 genannten Gründen. Vor allem auf steigenungsreichen Strecken und bei kurzen Haltestellenabständen hat der Obus gegenüber dem Dieselbus einen entscheidenden Vorteil beim Beschleunigungsverhalten.
Als mögliche Obuslinien wären in Wien eigentlich alle Gelenkbuslinien inklusive 15A geeignet, eventuell auch die Linie 38A. Beim 13A bin ich nach wie vor für eine Straßenbahn.
Ein Zukunftsszenario wäre: Gelenkbusse ausschließlich elektrisch, andere Busse mit Diesel oder Gas
Title: Obus einführung in Wien
Post by: VT 5081 on August 27, 2011, 08:09:27 PM
Quote
Original von E1
[...] Hinzu kommt dass kein Verkehrsmittel in Salzburg eine Chance hätte staufrei zu fahren, da die umfahrungsstraßen einfach fehlen.
Eine unterirdisch Richtung Zentrum verlängerte Lokalbahn könnte das auch nicht? *fg*

Beste Grüße
VT
Title: Obus einführung in Wien
Post by: matboy on August 27, 2011, 08:12:16 PM
Nein, da der Stau vor allem an anderen Straßen stattfindet. Zwischen Bahnhof und Zentrum gehts relativ problemlos, zumindest bis Makartplatz.
Title: O-Bus
Post by: p16 on August 27, 2011, 08:38:24 PM
JA zu O-Bussen, allerdings sollte sich der O-Bus-Betrieb auf einzelne Gegenden beschränken, um nicht zu sehr mit dem herkömmlichen Busbetrieb bzw. der Straßenbahn zu kollidieren. Die ganzen Radiallinien in Döbling (35A, 38A, 39A) wären beispielsweise recht gut für O-Bus-Betrieb geeignet. Als Depot kann gleich die alte Garage Grinzing reaktiviert werden (oder wurde der Grund dort schon verbaut?).
Title: RE: O-Bus
Post by: Nussdorf on August 27, 2011, 08:42:44 PM
Ist schon verbaut.
Title: RE: O-Bus
Post by: Schienenchaos on August 27, 2011, 09:07:23 PM
Die "Bergstrecken" im 19. aber auch z.B. der 10A, 66A etc. würden sich in der Tat gut eignen. Zumindest was die Leistung der Busse angeht. Der Trollino 18 von Solaris (http://http://de.wikipedia.org/wiki/Solaris_Trollino_18) etwa besitzt eine Nennleistung von bis zu 250 kW (340 PS). Davon kann man bei den Löwen etc. nur träumen.

Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass der 38A Aufgrund der denkmalgeschützten Höhenstraße umzusetzen wäre.
Title: RE: O-Bus
Post by: p16 on August 27, 2011, 09:22:59 PM
Quote
Original von Schienenchaos
Die "Bergstrecken" im 19. aber auch z.B. der 10A, 66A etc. würden sich in der Tat gut eignen. Zumindest was die Leistung der Busse angeht. Der Trollino 18 von Solaris (http://http://de.wikipedia.org/wiki/Solaris_Trollino_18) etwa besitzt eine Nennleistung von bis zu 250 kW (340 PS). Davon kann man bei den Löwen etc. nur träumen.

Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass der 38A Aufgrund der denkmalgeschützten Höhenstraße umzusetzen wäre.
Aber geh, an der Straße selbst muss man ja nichts verändern, und die Oberleitung stört jetzt auch nicht so sehr, die wird halt an den Lichtmasten befestigt und das wars.

Der 10A (aber auch 11A/B) wäre mit seiner Runter-Rauf-Strecke ebenfalls ein Kandidat für O-Busse. Dass der seine Streckenführung in absehbarer Zeit mal ändert, halte ich für sehr unwahrscheinlich, außerdem kommt er mit den "Berglinien" im 19. in Berührung, sodass man alle 4 Linien (mit dem 11A wären es fünf!) in einem gemeinsamen Depot unterbringen kann - ganz im Gegensatz zum 66A, der dann als quasi "Inselbetrieb" geführt werden müsste. Für eine einzige Linie eine separate Betriebsstelle errichten?
Title: RE: O-Bus
Post by: Praterstern on August 27, 2011, 10:51:14 PM
Quote
Original von p16
... - ganz im Gegensatz zum 66A, der dann als quasi "Inselbetrieb" geführt werden müsste. Für eine einzige Linie eine separate Betriebsstelle errichten?

Ach, den 66A sehe ich nicht so sehr als Inselbetrieb. Erstens einmal würde der Obus in Wien von der bestehenden Stromversorgung von Straßenbahn und U-Bahn profitieren. Und da gibt es entlang des 66A genügend Unterwerke für Bim und U-Bahn, also sehr gute Voraussetzungen für einen "66O".
Und was die Stationierung in der RAX angeht: Ich würde einfach auch den 15A (Steigungsstrecken Bitterlichstraße und Ruckergasse) als Obus führen. Somit sind es schon zwei Gelenkbuslinien in der RAX. Und in Meidling Hauptstraße gibts somit auch eine Verbindung mit dem 10A. Da ist dann auch der 63A ein weiterer Fall für den Obus, ist in der Aichholzgasse auch mit Steigungen gesegnet. Vor allem fährt er in absehbarer Zeit mit NG ...
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on August 28, 2011, 12:26:57 AM
Der 60A eventuell auch...?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Ottakring on August 28, 2011, 08:20:53 AM
Ich denke auch, daß das Netz in den südwestlichen Bezirken (10,12,13,23) für ein richtiggehendes O-Bus-Netz prädestiniert wäre. Sollten auch noch (Utopie!) die angrenzenden Gemeinden (Perchtoldsdorf, Vösendorf, Brunn, Breitenfurt) Beiträge leisten (an das Land NÖ wagen ich gar nicht zu denken) wäre sogar ein grenzüberschreitendes Netz mit einem dichten Takt möglich. Angesichts der Umweltbelastung durch Abgase wäre damit auch dem südlichen Wienerwald geholfen. Irgendwann werden ja vermutlich auch die Linien vom Dr.Richard in A-Linien umgewandelt werden (müssen?) da könnte man mit diesem Netzaufbau beginnen. Vor allem würde in dieser Region die Oberleitung nicht so störend wirken wie etwa in den westlichen Bezirken, und in Transdanubien ändern sich durch die ständige Neubautätigkeit die Linienführungen zu oft.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: FromHell on August 28, 2011, 09:55:54 AM
Prinzipiell hört sich die Idee mit dem O-Bus ganz gut an, allerdings hat dieser einen entscheidenden Nachteil gegenüber herkömmlichen Bussen: mangelnde Flexibilität. Ich weiß, weiter oben wurde erwähnt, dass er bis zu 4,5 Meter Spielraum hat, doch in meinen Augen reicht das nicht ganz. Denn was macht man, wenn aufgrund eines größeren Unfalls eimal mehr Fahrspuren gesperrt werden müssen? Einfach umleiten wie bei "normalen" Bussen wird ja wohl nicht überall gehen.

Außerdem müssten die WL so oder so eine handvoll herkömmlicher Busse behalten, denn andernfalls wäre man kaum in der Lage bei einem längeren Ausfall einer Straßen- oder U-Bahnlinie rasch einen flexiblen Ersatzverkehr einzurichten. Daher bin ich der Meinung, dass ein O-Busbetrieb in Wien nur begrenzt sinnvoll wäre, da auch deutliche Nachteile entstehen würden.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on August 28, 2011, 11:37:10 AM
Auch größere Umleitungen sind mit modernen O-Bussen kein Problem. Sie bügeln einfach ab, schmeißen den Hilfsdiesel an und fahren damit weiter.

Und bisher hat ja keiner was von einer Vollumstellung auf O-Bus gesagt, es geht hier um die sinnvolle Ergänzung des Busnetzes.



EDIT: Was hinzugefügt
Title: Obus einführung in Wien
Post by: E1 on August 28, 2011, 01:18:12 PM
Wie monolith schon sagte, können bei Baustellen, Umleitungen o. ä. die Obusse abbügeln, und mit einem Hilfsaggregat weiterfahren. Ich muss zwar zugeben, dass die Höchstgeschwindigkeit durch 55kw recht beschränkt ist, aber es spricht nichts dagegen.

Bei uns in Salzburg sagt man zwar dass die Wiener sich gegen Obus breitstellen, aber ich sehe es irgendwie so: Die Leute die den Obus nicht kennen sind grundlegend skeptisch.

Aber wer wäre bei den WienerLinien denn eine gute Kontaktperson in der hinsicht?
Title: RE: O-Bus
Post by: Ottakring on August 28, 2011, 07:07:45 PM
Quote
Original von p16
 ganz im Gegensatz zum 66A, der dann als quasi "Inselbetrieb" geführt werden müsste. Für eine einzige Linie eine separate Betriebsstelle errichten?
Wieso Inselbetrieb?Gerade der 66A ist doch mit etlichen anderen Linien vernetzt. 7A, 15A, 67A, 70A, 17A, 19A, 16A, 64A, 60A, 62A und die Postbuslinien mit Ausgangspunkt Lieisng (geografisch geordnet und vielleicht nicht einmal vollständig). Daß derzeit verschiedene Betreiber auf diesen Linien unterwegs sind, ist ja nicht für ewige Zeiten einzementiert. Wenn ich meine früher angedachte Idee weiterspinne, wäre gerade der Bhf.Liesing als Zentraler O-Bus-Knoten sinnvoll. Eventuell könnte man ja in Kooperation verschiedener Verkehrsunternehmen, der beiden Bundesländer und der betroffenen Gemeinden eine eigene Betriebsgesellschaft gründen....
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Leonardo on August 28, 2011, 07:36:22 PM
O-Bus kann man schon begrüßen. Aber prinzipiell sollten mal die am stärksten ausgelasteten Busstrecken auf Bim umgestellt werden (Kapazität!) und mal ein Testbetrieb auf einer Buslinie (zB 74A, da hat man nur an den Endstellen Kontakt mit der Straßenbahn und kann das mal auch in Wien testen) eingerichtet werden.
38A wäre mE auch ein guter Kandidat zumindest mal zwischen Heiligenstadt und Wagenwiese, da der 38A oft überfüllt ist zwischen Heiligenstadt und zumindest Grinzing. Dort einen Gelenk-O-Bus zu installieren wäre eine echte Verbesserung.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: E1 on August 28, 2011, 08:27:55 PM
Es gibt ja in Zürich zum Beispiel einen Doppelgelenkobus mit 24,7m länge!
Das wäre ja das optimale in Wien würd ich sagen. Bräuchte in der EU eine Sonder-Genehmigung, aber Salzburg wird sich in den nächsten Jahren auch so einen Dackel anschaffen.

Mich erfreut übrigens die positive Einstellung von euch zum Obus. Sowas findet man recht selten ;)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: umweltretter on August 28, 2011, 08:40:58 PM
Quote
Original von E1
Es gibt ja in Zürich zum Beispiel einen Doppelgelenkobus mit 24,7m länge!
Das wäre ja das optimale in Wien würd ich sagen.
Wo solche Kapazitäten benötigt werden, ist eine Straßenbahn sinnvoller.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: matboy on August 28, 2011, 09:00:08 PM
Quote
Original von E1

Mich erfreut übrigens die positive Einstellung von euch zum Obus. Sowas findet man recht selten ;)

Selbst in Salzburg ist das neu. Es gab Zeiten, da wäre die Führung Stadtwerke (heute Stadtbus) den Obus am liebsten losgeworden. Der Gipfel dessen war, dass 1998 fünf Obusse durch Dieselbusse ersetzt wurden.

@umweltretter: zumindest in Salzburg halte ich Doppelgelenkobusse für sinnvoller als eine Straßenbahn, weil für die Straßenbahn jegliche Infrastruktur fehlt aber für den Obus alles bereits vorhanden ist. Außerdem ist ein Einsatz dieser Busse nur auf der Linie 3 geplant (für ortskundige: das könnte zwischen Bahnhof und Pflanzmann zu Schwierigkeiten führen) und eine einzige Straßenbahnlinie zahlt sich nicht wirklich aus.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on August 28, 2011, 10:56:19 PM
Von Doppelgelenk-Bussen halte ich wenig, diese sind sehr unpraktisch. Ab solchen Fahrzeugen ist es wirtschaftlicher, eine Straßenbahn einzusetzen. Generell sollte man den Bus nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zur Straßenbahn sehen, und die Straßenbahn kapazitätsmäßig "höher" positionieren, als es mit den jetztigen A-Ulfen der Fall ist.

Der O-Bus erhöht aber desweiteren auch die Kapazität einer Buslinie, da er schneller ist als ein normaler Bus und so die selbe Anzahl an Fahrzeugen eine größere Anzahl an FG pro Stunde transportieren kann. Desweiteren verfügt auch der O-Bus über eine Variante des Schienenbonus - wenn auch mit weniger Wirkung.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: FromHell on August 29, 2011, 12:22:15 PM
Eine Frage hätte ich da noch: Wie schaut es mit der Wartung aus? Ist diese (kosten-)aufwändiger als bei herkömmlichen Bussen bzw. den Flüssiggasbussen der WL?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: lp89 on August 29, 2011, 04:24:27 PM
prinzipiell wäre ein obus betrieb auf einigen linien in wien schon sinnvoll.
Quote
Original von matboy
 Beim 13A bin ich nach wie vor für eine Straßenbahn.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: gehtjanx on August 29, 2011, 05:31:28 PM
Die Panikmache von den Grünen und Co stimmt ja gar nicht!

-> Je teurer der Sprit desto MEHR Ölvorkommen/verfügbares Öl gibt es.

Ich glaube damit kann man noch paar Jährchen auskommen. Und wenn man bedenkt dass ca. 50% Steuern sind so ist der Preis gar nicht mehr sooo teuer für das Produkt ansich (leider muss man alles bezahlen ;) )

O Bus als Umwelt-Plus geht vielleicht in Österreich durch (da wir viel Strom aus Wasserkraft haben) aber in Ländern mit Kohlekraftwerken wäre es nur eine Verlagerung vom CO2 Ausstoß.

Ansonsten bin ich weder dafür noch dagegen. Wenn es sinnvoll ist - warum nicht - passt. Aber wegen Öl-Panik braucht man das nicht zu machen. Es ist ggf. sogar eine gute Alternative zu den Hybrid-Bussen, die ja teure und anfällige Akkus mit sich rumschleppen.

Mal ne Frage:
Fährt der O Bus (oder gibt es O Busse) mit "Straßenbahnstrom"? Was passiert wenn Straßenbahn und O Bus kreuzen? Ist das dann wie eine Straßenbahnkreuzung?


gehtjanx
Title: Obus einführung in Wien
Post by: VT 5081 on August 29, 2011, 05:55:11 PM
Quote
Original von gehtjanx
Fährt der O Bus (oder gibt es O Busse) mit "Straßenbahnstrom"?
Ja. (Gleichstrom)

Quote
Was passiert wenn Straßenbahn und O Bus kreuzen? Ist das dann wie eine Straßenbahnkreuzung?
Das ist ein wenig komplizierter, da beim Obus Plus- und Minuspol "in der Luft hängen".

----> Bildbeispiel aus Athen (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:A_Crossing_of_Overhead_lines_in_Athen.JPG&filetimestamp=20081222095857)

Beste Grüße
VT
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 68er on August 29, 2011, 06:24:42 PM
Quote
Original von gehtjanx
O Bus als Umwelt-Plus geht vielleicht in Österreich durch (da wir viel Strom aus Wasserkraft haben) aber in Ländern mit Kohlekraftwerken wäre es nur eine Verlagerung vom CO2 Ausstoß.

"Nur" die Verlagerung von CO2-Ausstoss (und Lärm) alleine hat halt auch schon das nicht unwesentliche Potential, die Wohnsituation des überwiegenden Mehrheit der Stadtbewohner von "völlig unerträglich" zu "jetzt müssten nur noch die Parkplätze weg und Bäume und Spielplätze her" zu ändern.
Das bezieht sich natürlich nicht nur auf O-Busse, sondern auf Elektromobilität und das damit einhergehende hoffentlich möglichst früh realisierte Fahrverbot für Kfz mit Verbrennungsmotor in den Ballungsräumen.

Aber ich weiß schon, für die üblichen Umweltschützer und Grünen zählen Menschen nicht zur Umwelt. Die protestieren dann gegen die Verlagerung in unbewohnte oder schwach besiedelte Gegenden, weil ja die Verursacher (natürlich sind alle Menschen gleich böse Umweltzerstörer, und die in den Villenvierteln leiden sicher ganz besonders unter den Folgen) das Resultat spüren müssen.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: gehtjanx on August 29, 2011, 07:00:19 PM
@VT 5081:
Danke, O Bus ist ja rel. unbekannt - zumindest in Wien ;)

@ 68er:
> "Nur" die Verlagerung von CO2-Ausstoss (und Lärm) alleine hat halt auch
>  schon das nicht unwesentliche Potential, die Wohnsituation des
> überwiegenden Mehrheit der Stadtbewohner von "völlig unerträglich" zu
> "jetzt müssten nur noch die Parkplätze weg und Bäume und Spielplätze her"
> zu ändern.

Hmm, das schon, aber das löst/begrenzt das Problem nur in Bereichen ein und löst das Problem nicht an sich. Nur weil man in Österreich nichts verbrennen darf wegen Umweltauflagen und dies aber in Afrika dann (mit unserem Müll zB) gemacht wird ändert nichts an dem Problem - und es ist ein und derselbe Platine auf dem wir dies verursachen. Also für mich keine Lösung.

> Elektromobilität und das damit einhergehende hoffentlich möglichst früh
> realisierte Fahrverbot für Kfz mit Verbrennungsmotor in den Ballungsräumen.

Das ist aber nicht realistisch bzw. in ferner ferner Zukunft ;)

Die Umweltzonen in Deutschland zeigen, dass es nicht viel bringt (hier zumindest einen Teil) "auszusperren". Das Verbot ist wie auch oben geasgt, keine wirkliche Lösung. Eine Großstadt ist auch nicht abgeschirmt und die Luft wird vermutlich nicht so viel besser, nur weil keine Autos mehr fahren, gibt es doch auch viele andere Umwelteinflüsse und durch Wind etc. verteilte "Partikel".

Wenn es wirklich gute Alternativen geben würde, wäre ich natürlich dafür und die Leute würden dies auch kaufen (wenn es einen Vorteil hätte und nicht zu teuer wäre). Gibt es derzeit aber nicht wirklich. Zumindest im Privatbereich.

Hybrid und Elektroautos finde ich derzeit zu teuer und anfällig bzw. die Akkus nicht haltbar genug. OBusse haben hier einen Vorteil: Die Technik ist ausgereift und funktioniert mit gleichzeitigem Umweltnutzen. Von daher finde ich OBusse eine interessante Alternative, zumal sich große Unternehmen Neuerungen besser finanzieren können wie Private.

gehtjanx
Title: Obus einführung in Wien
Post by: E1 on August 29, 2011, 07:13:26 PM
@FromHell: Nein. Günstiger (Behaupten zumindest die Werkstätten, und auch einige Vergleiche)

Bei euch ist ja die ÖVP mehr die Partei für den Obus (?)

Übrigens, wen von den WienerLinien kann ich zum Thema Obus was fragen?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: darkweasel on August 29, 2011, 07:20:53 PM
Quote
Original von E1
Bei euch ist ja die ÖVP mehr die Partei für den Obus (?)
Deren Verkehrssprecher hat das nur einmal in seiner üblichen grenzenlosen Fachkompetenz für den 13A vorgeschlagen (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=293.msg12442#msg12442). Der schlägt aber viel vor, wenn der Tag lang ist ...
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Ottakring on August 29, 2011, 07:43:47 PM
Quote
Original von VT 5081
Quote
Original von gehtjanx
Fährt der O Bus (oder gibt es O Busse) mit "Straßenbahnstrom"?
Ja. (Gleichstrom)

Quote
Was passiert wenn Straßenbahn und O Bus kreuzen? Ist das dann wie eine Straßenbahnkreuzung?
Das ist ein wenig komplizierter, da beim Obus Plus- und Minuspol "in der Luft hängen".

----> Bildbeispiel aus Athen (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:A_Crossing_of_Overhead_lines_in_Athen.JPG&filetimestamp=20081222095857)

Beste Grüße
VT
Wozu in die Ferne schweifen? Lokalaugenschein in Linz genügt... :rolleyes:
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 38ger on August 29, 2011, 08:25:50 PM
Quote
Original von gehtjanx

@ 68er:
> Elektromobilität und das damit einhergehende hoffentlich möglichst früh
> realisierte Fahrverbot für Kfz mit Verbrennungsmotor in den Ballungsräumen.

Das ist aber nicht realistisch bzw. in ferner ferner Zukunft ;)

Die Umweltzonen in Deutschland zeigen, dass es nicht viel bringt (hier zumindest einen Teil) "auszusperren". Das Verbot ist wie auch oben geasgt, keine wirkliche Lösung. Eine Großstadt ist auch nicht abgeschirmt und die Luft wird vermutlich nicht so viel besser, nur weil keine Autos mehr fahren, gibt es doch auch viele andere Umwelteinflüsse und durch Wind etc. verteilte "Partikel".

Wenn es wirklich gute Alternativen geben würde, wäre ich natürlich dafür und die Leute würden dies auch kaufen (wenn es einen Vorteil hätte und nicht zu teuer wäre). Gibt es derzeit aber nicht wirklich. Zumindest im Privatbereich.

Hybrid und Elektroautos finde ich derzeit zu teuer und anfällig bzw. die Akkus nicht haltbar genug. OBusse haben hier einen Vorteil: Die Technik ist ausgereift und funktioniert mit gleichzeitigem Umweltnutzen. Von daher finde ich OBusse eine interessante Alternative, zumal sich große Unternehmen Neuerungen besser finanzieren können wie Private.

gehtjanx

E-Mobilität ist wesentlich "lärmsparender", als Verbrennungsmotoren und dergleichen, bei Mofas ist es besonders krass!
In diesem Sinne bringt es gerade im dicht bebauten Gebiet enorm viel - vor allem aber der Allgemeinheit und nicht der Individualperson, es führt also kein Weg an einem Verbot vorbei!
Dass man aber noch lange wird warten können, bis derartiges politisch durchsetzbar sein wird ist leider eine wahre Sache!
Aber für alle Anrainer von nur etwas stärker befahrenen Straßen würde es wirklich eine enorme Steigerung der Lebensqualität bedeuten, wenn man die erlaubten Lärmemissionen von Fahrzeugen massiv senken würde (in welcher Form auch immer)!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on August 30, 2011, 12:15:47 AM
Wobei halt einige Fahrzeuge mehr stören als andere. Autos sind für mich kein Problem, aber wenn dann so ein Moped durch die Nacht prescht (und idealerweise noch ein Paar Runden um den Block dreht), dann werde ich wahnsinnig. Für Motorräder und auch z.B. Traktoren gilt das Gleiche.
Besonders bei Autos ist das Rollgeräusch ohnehin oft schon lauter als der Motor an sich, da hilft auch ein Elektromotor nicht viel. Effizienter ist er besonders in der Stadt natürlich schon!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: E1 on August 30, 2011, 08:31:28 PM
Für mich wäre es ja optimal, da ja Wien so eine "rot-grün-rot" Stadt ist. Und da ja der Verbrauch, und der Co2 Ausstoß beim wegfahren am größten ist. Ebenso die vielen Steigungen.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: WeSt on September 04, 2011, 12:32:16 PM
Meiner Meinung nach wäre ein O-Bus-Netz in Wien nur sinnvoll, wenn die WL ihren Verbrennungsbusbetrieb dafür völlig privaten Subunternehmern überlassen und die stärksten Buslinien auf Straßenbahn umstellen. Ansonsten kauft man sich nur noch ein zusätzliches System mit neuen Nachteilen (ungeachtet aller Vorteile) ein.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on September 04, 2011, 02:25:50 PM
Vorallem, weil das System, anders als in anderen Städten, nicht sowohl von Straßenbahn als auch vom O-Bus nutzbar sein wird. In San Francisco zum Beispiel fahren diverse (ältere) Straßenbahnenen mit Stangenstromabnehmer mit denselben Fahrleitungen wie der O-Bus (IIRC). Mit Einholmen wird das wohl etwas schwieriger werden.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Ottakring on September 05, 2011, 07:26:06 AM
Quote
Original von WeSt
 die stärksten Buslinien auf Straßenbahn umstellen.

Na das wäre eine tolle Idee - aber ihre Realisierung ist wohl kaum zu erwarten - da sei Gott (oder eher ÖAMTC und ARBÖ9 davor... :evil:
Title: Obus einführung in Wien
Post by: WeSt on September 05, 2011, 12:00:24 PM
Quote
Original von monolith
Vorallem, weil das System, anders als in anderen Städten, nicht sowohl von Straßenbahn als auch vom O-Bus nutzbar sein wird. In San Francisco zum Beispiel fahren diverse (ältere) Straßenbahnenen mit Stangenstromabnehmer mit denselben Fahrleitungen wie der O-Bus (IIRC). Mit Einholmen wird das wohl etwas schwieriger werden.
Sicher auch auf der selben Strecke? Da ergibt sich ja irgendwie das Problem, daß der O-Bus zwei Schnürln hat, die Tramway nur eines... wenn dann das Stangl von der Tramway am falschen Draht landet steht das Werkl, weil von Minus zu Minus fließt kein Strom ;)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: VT 5081 on September 05, 2011, 03:37:13 PM
Quote
Original von WeSt
Sicher auch auf der selben Strecke? Da ergibt sich ja irgendwie das Problem, daß der O-Bus zwei Schnürln hat, die Tramway nur eines... wenn dann das Stangl von der Tramway am falschen Draht landet steht das Werkl, weil von Minus zu Minus fließt kein Strom ;)
In irgendeinem alten Buch hab' ich einmal ein passendes Foto gesehen - da hing der "Minus"-Fahrdraht extra ziemlich weit vom gemeinsam genützten "Plus"-Draht entfernt...

Beste Grüße
VT
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Praterstern on September 05, 2011, 04:29:31 PM
Quote
Original von VT 5081
Quote
Original von WeSt
Sicher auch auf der selben Strecke? Da ergibt sich ja irgendwie das Problem, daß der O-Bus zwei Schnürln hat, die Tramway nur eines... wenn dann das Stangl von der Tramway am falschen Draht landet steht das Werkl, weil von Minus zu Minus fließt kein Strom ;)
In irgendeinem alten Buch hab' ich einmal ein passendes Foto gesehen - da hing der "Minus"-Fahrdraht extra ziemlich weit vom gemeinsam genützten "Plus"-Draht entfernt...

Beste Grüße
VT

In San Francisco nutzt die Tram den in Fahrtrichtung gesehen linken Draht der Obusfahrleitung. Dabei sind die beiden Drähte in normalem Abstand zueinander aufgehängt. Die Tram fährt in diesem Fall mit Stangenstromabnehmer und fädelt sich mit den üblichen, vom Obus bekannten Luftweichen von der Obusfahrleitung aus bzw. ein.

Das mit den weiter auseinander aufgehängten Plus- und Minuspolen der Obusfahrleitung gab es natürlich auch schon einmal. Die Geschichte hatte sich aber in umgekehrter Reihenfolge abgespielt. In Mainz fuhr in der Rheinallee zuerst die Straßenbahn mit Schleifbügel. Als der Obus auch diese Strecke benutzen sollte, verlegte man in größerem Abstand als normal beim Obus üblich einen weiteren Draht. Ein entsprechendes Bild findet sich auf Seite 81 in "Obusanlagen in Deutschland" von Werner Stock. Es muss aber angemerkt werden, dass der Obus in Mainz ab 1946 während absoluter Mangeljahre eingeführt wurde. In späteren Jahren hätte man ihm wohl zwei eigene Fahrdrähte gegönnt ...
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 38ger on September 05, 2011, 05:17:40 PM
Eigentlich sind O-Bus-Leitungen ja wirklich was sauhässliches, schlimmer noch als Straßenbahnleitungen und sogar noch schircher als diese in Wien Omnispräsenten Straßenbeleuchtungen, die an tausenden Drähten befetigt sind!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: matboy on September 05, 2011, 09:40:14 PM
Quote
Original von 38ger
Eigentlich sind O-Bus-Leitungen ja wirklich was sauhässliches, schlimmer noch als Straßenbahnleitungen und sogar noch schircher als diese in Wien Omnispräsenten Straßenbeleuchtungen, die an tausenden Drähten befetigt sind!

Das ist kein Argument. Oder sind Auspuffe von Dieselbussen etwa schöner ?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: darkweasel on September 05, 2011, 09:56:15 PM
Quote
Original von matboy
Quote
Original von 38ger
Eigentlich sind O-Bus-Leitungen ja wirklich was sauhässliches, schlimmer noch als Straßenbahnleitungen und sogar noch schircher als diese in Wien Omnispräsenten Straßenbeleuchtungen, die an tausenden Drähten befetigt sind!

Das ist kein Argument. Oder sind Auspuffe von Dieselbussen etwa schöner ?
Nein, aber die sieht man nur, wenn der Bus sowieso da ist.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 38ger on September 05, 2011, 10:35:49 PM
Quote
Original von matboy
Quote
Original von 38ger
Eigentlich sind O-Bus-Leitungen ja wirklich was sauhässliches, schlimmer noch als Straßenbahnleitungen und sogar noch schircher als diese in Wien Omnispräsenten Straßenbeleuchtungen, die an tausenden Drähten befetigt sind!

Das ist kein Argument. Oder sind Auspuffe von Dieselbussen etwa schöner ?

Weil's beim Thema Rasengleise ja auch kein Argument ist!  :rolleyes:
Ich glaube dennoch, dass es keine 20 Jahre dauern wird, bis es E-Busse geben wird, welche keine Oberleitungsbusse geben wird. Ich weiß zwar nicht, was ich von Hybridtechnik halten soll, aber eine neue Oberleitung und neue Oberleitungsbusse heute zu beschaffen halte ich eigentlich nicht mehr für zeitgemäß!
Es ist halt eine Frage des Stils, ob man solche Leitungen zulässt, oder nicht!
Es gibt ja auch Betriebe (v. A. in Frankreich?), die sogar bei der Straßenbahn auf (abschnittsweise) alternative Stromzufuhr setzen!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on September 05, 2011, 10:48:36 PM
Hoffe man kann's erkennen. Hier teilen sich Straßenbahn und O-Bus die Leitung.

(http://img6.imageshack.us/img6/2342/16891715091319162853210.th.jpg) (http://imageshack.us/photo/my-images/6/16891715091319162853210.jpg/)


Edit: So, jetzt hab' ich das richtige Bild.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Praterstern on September 06, 2011, 12:06:44 PM
Quote
Original von 38ger
Es gibt ja auch Betriebe (v. A. in Frankreich?), die sogar bei der Straßenbahn auf (abschnittsweise) alternative Stromzufuhr setzen!

Ja, auf kurzen Abschnitten wird zum Ortsbildschutz auf die Oberleitung verzichtet. Aber das System Straßenbahn fährt generell mit Oberleitung, weil sich in den vergangenen 120 Jahren einfach kein zuverlässigeres Mittel für die Energiezufuhr gefunden hat.

Warum sollen sich Hybridbusse oder sonst irgendeine Art von E- bzw. Batteriebus in den nächsten 20 Jahren durchsetzen? Die Versuche mit Akku- und Batteriebetrieb gab es bei der Straßenbahn schon um 1900. Das hat sich überhautp nicht bewährt und man hat auf die Oberleitung als Standard gesetzt.
Für Batteriebusse gab es in Deutschland ab Mitte der 1970er Jahre groß angelegte Praxisversuche. Daraus ist keine Serienreife entstanden. Jetzt sind es die Hybridbusse, die man umfangreich testet. Mag sein, dass die Hybridtechnik den gewöhnichen Dieselbus sparsamer macht, das kann ich schon glauben. Aber im Hinblick auf wirklichen Umweltschutz und verringerte Schadstoffe direkt am Einsatzort bringt auch der Hybridbus keine ausreichende Verbesserung.

Die Versorgung eines alleinigen Elektroantriebes mit Energie wird auch in Zukunft bei der Straßenbahn aus der Oberleitung geschehen. Und will man auch einen großen Bus im städtischen Verkehr mit dichten Intervallen ausschließlich elektrisch betreiben, wird langfristig auch nur der Obus in Frage kommen. Leider wollen das viele einfach nicht wahrhaben. Im 60 km entfernten Bratislava und in Salzburg stellt der Obus tagtäglich seine Praxistauglichkeit unter Beweis. Es scheitert beim Thema Obus in Wien nicht an der Technik sondern an den handelten Personen. In Salzburg und Bratislava werden weder in Infrastruktur als zu teuer noch der leitungsgebundene Betrieb als hinderlich angesehen. Man hilft sich einfach mit Hilfsantrieben und gelegentlich reicht bei Kurzführungen auch ein Gefälle aus, um wieder zur nächsten Oberleitung zu gelangen (z.B. Salzburg Markatplatz).
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Ferry on September 06, 2011, 12:40:24 PM
Quote
Original von Praterstern

Warum sollen sich Hybridbusse oder sonst irgendeine Art von E- bzw. Batteriebus in den nächsten 20 Jahren durchsetzen? Die Versuche mit Akku- und Batteriebetrieb gab es bei der Straßenbahn schon um 1900. Das hat sich überhautp nicht bewährt und man hat auf die Oberleitung als Standard gesetzt.
Man hat auch schon in der Antike an Fluggeräten gebastelt und ist dennoch gescheitert - trotzdem wurde später ein entsprechendes Fortbewegungsmittel erfunden...  :lampe:

Die Technik ändert sich und ist heute sicher eine andere als vor über 110 Jahren. Daher kann etwas, das damals noch wenig Aussicht auf Erfolg hatte, heute durchaus zum Ziel führen.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Schienenchaos on September 06, 2011, 01:10:04 PM
Quote
Original von Praterstern
Quote
Original von 38ger
Es gibt ja auch Betriebe (v. A. in Frankreich?), die sogar bei der Straßenbahn auf (abschnittsweise) alternative Stromzufuhr setzen!

Ja, auf kurzen Abschnitten wird zum Ortsbildschutz auf die Oberleitung verzichtet. Aber das System Straßenbahn fährt generell mit Oberleitung, weil sich in den vergangenen 120 Jahren einfach kein zuverlässigeres Mittel für die Energiezufuhr gefunden hat.

Das sieht man, wie von 38ger erwähnt, in Frankreich allerdings anders: so wurde erst jüngst in Reims (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1427.0) eine Strßenbahn eröffnet, die große Teile der Strecke in der Altstadt und sogar auf Rasengleisen ohne Oberleitung (http://de.wikipedia.org/wiki/Stromschiene#APS_.E2.80.93_Alimentation_par_le_Sol) zurücklegt.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: matboy on September 06, 2011, 04:35:31 PM
Quote
Original von Praterstern
Quote
Original von 38ger
Es gibt ja auch Betriebe (v. A. in Frankreich?), die sogar bei der Straßenbahn auf (abschnittsweise) alternative Stromzufuhr setzen!

Im 60 km entfernten Bratislava und in Salzburg stellt der Obus tagtäglich seine Praxistauglichkeit unter Beweis. Es scheitert beim Thema Obus in Wien nicht an der Technik sondern an den handelten Personen. In Salzburg und Bratislava werden weder in Infrastruktur als zu teuer noch der leitungsgebundene Betrieb als hinderlich angesehen. Man hilft sich einfach mit Hilfsantrieben und gelegentlich reicht bei Kurzführungen auch ein Gefälle aus, um wieder zur nächsten Oberleitung zu gelangen (z.B. Salzburg Makartplatz).

Da kann ich dir vollinhaltlich zustimmen. Vor einigen Jahren wurde in Bratislava eine steigungsreiche Strecke als Inselbetrieb von Diesel- auf elektrischen Betrieb umgestellt, weil Obusse auf der Strecke eine bessere Leistung erbringen.
Stromschienen am Straßenrand sind zumindest bei Obussen definitiv keine Alternative und bei der Straßenbahn nur auf eigenen Gleiskörpern sinnvoll, eine Oberleitung kann hingegen überall errichtet werden.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Praterstern on September 06, 2011, 11:25:55 PM
Quote
Original von Ferry
Quote
Original von Praterstern

Warum sollen sich Hybridbusse oder sonst irgendeine Art von E- bzw. Batteriebus in den nächsten 20 Jahren durchsetzen? Die Versuche mit Akku- und Batteriebetrieb gab es bei der Straßenbahn schon um 1900. Das hat sich überhautp nicht bewährt und man hat auf die Oberleitung als Standard gesetzt.
Man hat auch schon in der Antike an Fluggeräten gebastelt und ist dennoch gescheitert - trotzdem wurde später ein entsprechendes Fortbewegungsmittel erfunden...  :lampe:

Die Technik ändert sich und ist heute sicher eine andere als vor über 110 Jahren. Daher kann etwas, das damals noch wenig Aussicht auf Erfolg hatte, heute durchaus zum Ziel führen.

Von der Antike (erste Träume) bis heute (zB: Airbus A380) war es aber eine ganz schön lange Zeit.

Natürlich sind die Akkus und Batterien in den letzten 100 Jahren deutlich effizienter und kleiner geworden. Eine Batterie die genug Energie liefert um einen Gelenkbus über einen ganzen Betriebstag zu versorgen ist aber trotzdem noch nicht in Sicht. Theoretisch gesehen würde sie nach aktuellem Stand der Technik wohl den gesamten Nachläufer beanspruchen (okay, ich übertreibe). Der Platzverlust ist jedenfalls enorm und das Gewicht völlig indiskutabel.
Warum wird also so viel Kraft und Schweiß in die Energiespeicherung im Fahrzeug verschwendet, wenn man diese beim Bus doch ganz einfach wie bei der Straßenbahn aus der Fahrleitung beziehen könnte?
Das ist für mich die Diskrepanz: Straßenbahn -> in der Regel keine Diskussion bzgl. Fahrleitung / Bus -> Oberleitung als großer Kostenfaktor und das Problem der angeblichen, teuren Fahrzeugkleinserien
Title: Wann kommt die Sonne?
Post by: ziptul on September 25, 2011, 10:13:47 AM
Entweder habe ich es überlesen, oder es fiel das Stichwort noch garnicht:
Solarenergie

Meines Erachtens hat die O-Bus-Diskussion nämlich einen ziemlichen Haken: Wenn eine brauchbare O-Bus-Lösung gesucht und gefunden wird, dann muss diese zwangsläufig so aussehen, wie viele es in diesem Forum überhaupt nicht gerne möchten: eine typische "mia san mia"-Lösung auf gut wienerisch, denn ...


Daher brauchen wir original Wiener Oberleitungsbusse, die das alles können:
[list=1]
Title: RE: Wann kommt die Sonne?
Post by: VT 5081 on September 25, 2011, 03:10:06 PM
Quote
Original von ziptul
  • Um einen wirklich relevanten Vorteil gegenüber der Straßenbahn geltend machen zu können müssten O-Busse mehr als nur 5 Meter von der Leitung wegfahren können. Wenn der O-Bus nicht bis in die Parallelstraße fahren kann, um eine Fahrtbehinderung zu umfahren, dann ist der Vorteil gegenüber der Straßenbahn auf breitere Straßenzüge und Falschparker beschränkt. Sprich: Mindestens einmal um den Häuserblock muss auch ohne Oberleitung drinen sein.
Quote
http://de.wikipedia.org/wiki/Solaris_Trollino_18
Mit der Batterieausstattung dieses Typs können die Busse bis zu fünf Kilometer ohne Fahrdraht zurücklegen [...]
Reicht das? :-)

Beste Grüße
VT

EDIT: URL klickbar gemacht

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Schienenchaos on September 25, 2011, 03:23:31 PM
Ansonsten gibt es noch den Hilfsdieselmotor, wie er z. B. in Salzburg bei den Trollinos im Einsatz ist.

@Ziptul: wie stellst du dir den straßenbahnkomartiblen Stromabnehmer vor?
Title: RE: Wann kommt die Sonne?
Post by: Praterstern on September 25, 2011, 06:56:28 PM
Quote
Original von VT 5081
Quote
Original von ziptul
  • Um einen wirklich relevanten Vorteil gegenüber der Straßenbahn geltend machen zu können müssten O-Busse mehr als nur 5 Meter von der Leitung wegfahren können. Wenn der O-Bus nicht bis in die Parallelstraße fahren kann, um eine Fahrtbehinderung zu umfahren, dann ist der Vorteil gegenüber der Straßenbahn auf breitere Straßenzüge und Falschparker beschränkt. Sprich: Mindestens einmal um den Häuserblock muss auch ohne Oberleitung drinen sein.
Quote
http://de.wikipedia.org/wiki/Solaris_Trollino_18
Mit der Batterieausstattung dieses Typs können die Busse bis zu fünf Kilometer ohne Fahrdraht zurücklegen [...]
Reicht das? :-)

Beste Grüße
VT


Quote
http://www.heise.de/tr/artikel/E-Bus-2-1-833357.html
Der Trick: Einige Haltestellen dienen gleichzeitig als Ladestationen. Alle drei, vier Kilometer bekämen die Kondensator-Busse eine frische Injektion Strom verabreicht, ...

Zu diesem Thema verfolge ich schon seit längerem die Entwicklung in Shanghai. Dort wurden schon mehrere Obuslinien ihrer durchgehenden Oberleitung beraubt. Stattdessen besteht nur noch an den Haltestellen ein kurzer Abschnitt mit Oberleitung an die sich die Busse mit einem neu entwickelten "Stromabnehmer" andocken und dadurch ihre Kondensatoren für die nächsten paar hundert Meter aufladen. Als eingefleischter Obusfan halte ich nichts von dieser Technik und der oben zitierte Artikel schließt auch mit einem eher pessimistischen Ausblick.
Ich denke, in Shanghai machen sie das nur um den Obus tot zu bekommen. Zuerst alle Oberleitungen entfernen mit dem Ausblick auf eine neue Technologie, die sich dann in der Praxis aber leider nicht bewährt ...

Zur Oberleitung im regulären Betrieb gibt es bei Bim und Obus keine Alternative. Und beim Hilfsantrieb scheint beim Obus wirkich nur der Diesel praxistauglich zu sein. In Salzburg hat man sich nach langer rein elektrischer Zeit dazu entschlossen auf das Hilfsaggregat zu setzen. In Solingen haben die Obusse schon seit den 1950er Jahre ihr Hilfsaggregat, dort gibt es am Betriebshof so gut wie keine Oberleitungen. Was man sich dabei spart, kann jeder beim (noch vorhandenen) Fahrleitungsgewirr am Betriebshof in Salzburg begutachten. Da hängen mehr Weichen und Kreuzungen in der Luft als manch anderer Obusbetrieb nicht mal auf den Linienwegen benötigt. ;)

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
Title: Obus einführung in Wien
Post by: matboy on September 25, 2011, 07:42:38 PM
Quote
Original von Schienenchaos
Ansonsten gibt es noch den Hilfsdieselmotor, wie er z. B. in Salzburg bei den Trollinos im Einsatz ist.

Auch einige der Van Hool Obusse besitzen diesen Hilfsdieselantrieb. Dieser Dieselmotor lässt aber weder höhere Geschwindigkeiten zu noch eignet er sich zum Befahren von längeren Strecken. Er ist dafür konzipiert, bei abschnittsweisen Stromausfällen den Betrieb aufrecht zu erhalten bzw. kleine Umleitungen fahren zu können.
Im Jahr 1983 rüstete man die damals neuen GSGE110 mit stärkeren Batterien aus, um die EK Aigner mit abgezogenen Stromabnehmern übersetzen zu können. Leider war dieses System sehr störungsanfällig und wurde deshalb 1986 beendet. Bis zur Fertigstellung der Unterführung 1995 fuhren auf diesem Abschnitt der Linie 7 Dieselbusse (dieser Abschnitt wurde als 7A bezeichnet).
Title: RE: Wann kommt die Sonne?
Post by: VT 5081 on September 25, 2011, 07:57:16 PM
Quote
Original von Praterstern
Quote
http://www.heise.de/tr/artikel/E-Bus-2-1-833357.html
Der Trick: Einige Haltestellen dienen gleichzeitig als Ladestationen. Alle drei, vier Kilometer bekämen die Kondensator-Busse eine frische Injektion Strom verabreicht, ...
...und erst binnen zwei Minuten sind die Kondensatoren wieder voll aufgeladen - für manch hiesige Haltestellenaufenthalte ist das vielleicht nicht schnell genug.

Beste Grüße
VT
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 38ger on September 25, 2011, 08:49:47 PM
Quote
Original von Praterstern
Quote
Original von Ferry
Quote
Original von Praterstern

Warum sollen sich Hybridbusse oder sonst irgendeine Art von E- bzw. Batteriebus in den nächsten 20 Jahren durchsetzen? Die Versuche mit Akku- und Batteriebetrieb gab es bei der Straßenbahn schon um 1900. Das hat sich überhautp nicht bewährt und man hat auf die Oberleitung als Standard gesetzt.
Man hat auch schon in der Antike an Fluggeräten gebastelt und ist dennoch gescheitert - trotzdem wurde später ein entsprechendes Fortbewegungsmittel erfunden...  :lampe:

Die Technik ändert sich und ist heute sicher eine andere als vor über 110 Jahren. Daher kann etwas, das damals noch wenig Aussicht auf Erfolg hatte, heute durchaus zum Ziel führen.

Von der Antike (erste Träume) bis heute (zB: Airbus A380) war es aber eine ganz schön lange Zeit.

Natürlich sind die Akkus und Batterien in den letzten 100 Jahren deutlich effizienter und kleiner geworden. Eine Batterie die genug Energie liefert um einen Gelenkbus über einen ganzen Betriebstag zu versorgen ist aber trotzdem noch nicht in Sicht. Theoretisch gesehen würde sie nach aktuellem Stand der Technik wohl den gesamten Nachläufer beanspruchen (okay, ich übertreibe). Der Platzverlust ist jedenfalls enorm und das Gewicht völlig indiskutabel.
Warum wird also so viel Kraft und Schweiß in die Energiespeicherung im Fahrzeug verschwendet, wenn man diese beim Bus doch ganz einfach wie bei der Straßenbahn aus der Fahrleitung beziehen könnte?
Das ist für mich die Diskrepanz: Straßenbahn -> in der Regel keine Diskussion bzgl. Fahrleitung / Bus -> Oberleitung als großer Kostenfaktor und das Problem der angeblichen, teuren Fahrzeugkleinserien

Es wird deshalb viel Kraft und Schweiß in unausgereifte Technologien gesteckt, damit sie eines Tages die erwünschten Vorteile bieten, ohne die derzeit noch in Kauf zu nehmenden Nachteile!
So produziert man als Produzent, der noch keine zuverlässigen E-Busse bauen kann eben Hybridbusse um zumindest auf diesem Weg Erfahrung machen zu können mit einer alternativen Technik, die man früher oder später gefunden haben müssen wird!

Und von wegen Diskussion um die Oberleitung: Ich denke doch, dass der Hauptgrund für Straßenbahnen MIT Oberleitung nicht jener ist, weil es technisch zuverlässiger ist, sondern schlichtwegs, weil es heute billiger ist! (Wenn die Nachfrage nach oberleitungsfreien Straßenbahnen steigen würde, dann könte daraus natürlich eine niedriger Preis entstehen, wodurch die Nachfrage wieder steigen würde etc. etc.)

Bei einer Entscheidung die man heute fällt (zB.Oberleitungen für Busse zu errichten) muss man aber bedenken, dass sie sich vielleicht erst in 20 Jahren rentiert und das erst in 10 Jahren wegen Planungsvorbereitungen, Planungen, Planungsdetaillierungen, Neuplanungen, Umplanungen, Auflagen, Auschreibungen, Ausschreibungsverletzungen, Kostenverschätzungen etc. etc.
Beim Thema Bus und deren Antrieb wird sich in nächster Zeit so viel verändern, dass es gerade jetzt eher ungünstig erscheint auf ein System zu setzen, dass eine Infrastruktur erfordert, die möglicher Weise schon in 30 Jahren nicht mehr benötigt werden wird!

Mit dem Vorschlag über das Thema aus genanntem Grund erst in 30 Jahren wieder zu sprechen werde ich vermutlich keinen Erfolg einfahren und dennoch ...  :P
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Praterstern on September 26, 2011, 08:52:02 PM
Quote
Original von 38ger
Quote
Original von Praterstern
Quote
Original von Ferry
Quote
Original von Praterstern

...
Mit dem Vorschlag über das Thema aus genanntem Grund erst in 30 Jahren wieder zu sprechen werde ich vermutlich keinen Erfolg einfahren und dennoch ...  :P

Ich denke, "in 30 Jahren" ist immer heute. Es gab den großen Fortschrittsglauben bezogen auf das Jahr 2000 (z.B.: dauerhaft bewohnte Siedlung auf dem Mond). Vieles wurde natürlich bis heute erreicht und in den nächsten 30 Jahren kommt wieder einiges dazu.

Die Frage der Finanzierbarkeit wird in den nächsten 30 Jahren im Fokus stehen. Und da muss die Infrastruktur für den Obus bei höheren Dieselpreisen und noch nicht ausgereiften Alternativkonzepten nicht unbedingt der Kostentreiber sein. Also zwar eine teurere Infrastruktur aber womöglich ein deutlich günstigerer Betrieb der das aufwiegt.

Und Wien hat bzgl. Infrastruktur einen unglaublichen Startvorteil. Zahlreiche Unterwerke für U-Bahn und Straßenbahn sowie das ohnehin vorhandene technische Know-how und Personal stehen "gratis" bereits zur Verfügung. Wenn man den Obus in Wien "schönrechnen" möchte, hat man dafür gute Voraussetzungen.

Jetzt gibt es ohnehin zunächst die Entscheidung für die zukünftige Fahrzeugflotte abzuwarten. Nach so vielen Testfahrzeugen von Diesel über CNG bis Batterie und Hybrid muss das eine "objektive" Enschätzung der derzeit zuverlässigsten und wirtschaftlichsten Technologie werden. Der Obus wurde ohnehin (und sicherheitshalbter?) nicht getestet.

Ich wünsche mir nach dem LPG zunächst mal einfach eine Dieselflotte. Alles andere macht momentan einfach keinen Sinn. Und so bleibt in den nächsten Jahren der Weg in Richtung Ablösung durch den Obus auf den Hauptlinien jederzeit offen.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Tramezzini on October 31, 2011, 07:43:57 PM
Wenn der Obus umweltfreunlicher als der bus ist, dann wäre es vl eine gute idee , ein paar davon in wien zu haben
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Floster on October 31, 2011, 08:25:45 PM
@Tramezzini
Bitte wende die Groß- und Kleinschreibung an und achte generell auf die Rechtschreibung!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Sievering39 on October 31, 2011, 11:03:35 PM
Quote
Original von Tramezzini
Wenn der Obus umweltfreunlicher als der bus ist, dann wäre es vl eine gute idee , ein paar davon in wien zu haben

Umweltfreundlicher ist der O-Bus. Aber nicht mehr zeitgemäß.
Die komplizierte Technik dahinter (2-Polige Oberleitung mit komplizierten Kreuzungen/Verzweigungen) hat schon etliche Städte zur Aufgabe des O-Bus-Betriebes getrieben (u.a. Innsbruck, Kapfenberg!)

Und bei Duobussen - wie sie heute Standard sind - ist die Umweltfreundlichkeit nicht mehr 100% gegeben. Damit man nicht alle Linien teuer elektrifizieren muss, sind diese Busse mit einem zusätzlichen Dieselmotor ausgerüstet und können somit auch ohne Oberleitung fahren.
War das ursprünglich nur als Überbrückung für stromlose Stücke oder Umleitungen gedacht, so gibt es heute Betriebe, die Duobusse (wohl wegen ihres Anschaffungspreises!) als reine Dieselbusse einsetzen.

Was aber im Kommen ist, sind (Anmerkung: hatten wir 1907 schon mal) Akkubusse!
Dabei wird der Autobus technisch wie ein O-Bus ausgeführt, jedoch entfällt das O... Man muss den Bus halt in der Remise od. bei Standzeit in der Endstation anstecken und den Akku aufladen.
FÜR solche Akkubusse wäre ich in Wien. Testläufe gibt es ja auf den Innenstadtlinien derzeit.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Linie60 on October 31, 2011, 11:22:45 PM
Quote
Original von Sievering39
Was aber im Kommen ist, sind (Anmerkung: hatten wir 1907 schon mal) Akkubusse!
Dabei wird der Autobus technisch wie ein O-Bus ausgeführt, jedoch entfällt das O... Man muss den Bus halt in der Remise od. bei Standzeit in der Endstation anstecken und den Akku aufladen.
FÜR solche Akkubusse wäre ich in Wien. Testläufe gibt es ja auf den Innenstadtlinien derzeit.
Solche Fahrzeuge werden auch kommen. Für die Citybuslinien haben die WL nämlich bereits die Lieferung von 10-20 elektrischbetriebener Kleinbusse ausgeschrieben.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: DSK on November 01, 2011, 02:21:31 PM
Einen Obus für Wien hätte ich gerne!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on November 01, 2011, 02:29:22 PM
Quote
Original von Linie60
Quote
Original von Sievering39
Was aber im Kommen ist, sind (Anmerkung: hatten wir 1907 schon mal) Akkubusse!
Dabei wird der Autobus technisch wie ein O-Bus ausgeführt, jedoch entfällt das O... Man muss den Bus halt in der Remise od. bei Standzeit in der Endstation anstecken und den Akku aufladen.
FÜR solche Akkubusse wäre ich in Wien. Testläufe gibt es ja auf den Innenstadtlinien derzeit.
Solche Fahrzeuge werden auch kommen. Für die Citybuslinien haben die WL nämlich bereits die Lieferung von 10-20 elektrischbetriebener Kleinbusse ausgeschrieben.
Für den Betrieb in der Innenstadt sind solche Busse ja ok, allerdings hält der Akku bei etwas längerer Strecke und dichten Intervallen keinen ganzen Tag. Abseits des 1.Bezirks wären kurze Linien wie der 4A, 9A oder 33A gut für Elektrobusbetrieb geeignet (der 34A wird ja durch den 5B ersetzt), am 10A oder 13A dürftest du dagegen alle paar Stunden neu aufladen.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 63er on November 01, 2011, 06:11:45 PM
Das Problem könnte man mMn wohl lösen, indem man mehr Fahrzeuge anschafft, wenn der Akku nicht reicht, oder wenn es technisch möglich ist, den Akku einfach auszutauschen. Alles in allem finde ich es eine gute Idee, auf die Elektronik anstatt auf Sprit zu setzen. Ich hoffe auch, dass die Weiterentwicklung dieser Technologie dadurch gefördert wird.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: matboy on November 01, 2011, 06:31:58 PM
Ich wäre dafür, sich eine kurze Linie mit nicht zu vielen Fahrgästen auszusuchen und dort die Akkubusse im Linienbetrieb zu testen. Zum Aufladen der Akkus könnte man an einer Endstation eine Ladestation bauen.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 63er on November 01, 2011, 06:43:02 PM
Vom Konzept her finde ich das eine gute Idee. Nur bin ich nicht gut informiert, ob diese Technik nicht schon wo anders erprobt wurde. Es muss ja nicht immer eine "Wiener-Neuerfindung" sein, wenn es schon wo anders funzt;).
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on November 01, 2011, 09:08:47 PM
Quote
Original von matboy
Ich wäre dafür, sich eine kurze Linie mit nicht zu vielen Fahrgästen auszusuchen und dort die Akkubusse im Linienbetrieb zu testen. Zum Aufladen der Akkus könnte man an einer Endstation eine Ladestation bauen.
Solange es nicht der 34A ist, keine so schlechte Idee.  :daumenhoch:
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Ferry on November 02, 2011, 03:21:15 PM
Quote
Original von Sievering39
Umweltfreundlicher ist der O-Bus. Aber nicht mehr zeitgemäß.
Die komplizierte Technik dahinter (2-Polige Oberleitung mit komplizierten Kreuzungen/Verzweigungen) hat schon etliche Städte zur Aufgabe des O-Bus-Betriebes getrieben (u.a. Innsbruck, Kapfenberg!).
Das ist, soweit es Kapfenberg betrifft, nicht richtig - dort hätte wegen des Ausbaus der Bundesstraße zwischen Kapfenberg und Bruck die Oberleitung über einen längere Strecke neu errichtet werden müssen, was entsprechend teuer geworden wäre. Da schon vorher aus Wagenmangel vielfach mit Dieselfahrzeugen gefahren wurde, nahm man den Ausbau zum Anlass, den O-Bus-Betrieb einzustellen. In Innsbruck war die Situation ähnlich - auch dort waren zum Schluss kaum mehr O-Busse im Einsatz, der Wagenpark war teilweise veraltet und es hätten neue Fahrzeuge beschafft werden müssen. Von dieser Maßnahme nahm man zugunsten des Ausbaus des Straßenbahnnetzes Abstand.

Die von dir angeführte "komplizierte Technik" ist so kompliziert, dass in einer österreichischen Stadt beständig am Ausbau des O-Bus-Netzes gearbeitet wird (Salzburg) und in einer anderen Straßenbahn und O-Bus problemlos nebeneinander verkehren können (Linz). Von Städten mit größeren Straßenbahn- und O-Bus-Netzen im Ausland (z.B. Budapest) gar nicht zu sprechen.

In Wien wären für mich im Süden der 15A, 62A, 64A und 66A und im Norden der 35A, 38A und 39A heiße Kandidaten für eine Umstellung auf O-Bus.

Edit: soweit korrigiert.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on November 02, 2011, 03:32:12 PM
Quote
Original von Ferry
In Wien wären für mich im Süden der 15A, 62A, 64A und 66A und im Norden der 35A, 38A und 39A heiße Kandidaten für eine Umstellung auf O-Bus.
Den 7A kannst auch gleich dazunehmen, der ist mit Ausnahme des 64A mit allen anderen genannten Linien verknüpft und könnte problemlos dazukommen.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Sievering39 on November 04, 2011, 07:51:31 PM
Quote
Original von p16
Quote
Original von Ferry
In Wien wären für mich im Süden der 15A, 62A, 64A und 66A und im Norden der 35A, 38A und 39A heiße Kandidaten für eine Umstellung auf O-Bus.
Den 7A kannst auch gleich dazunehmen, der ist mit Ausnahme des 64A mit allen anderen genannten Linien verknüpft und könnte problemlos dazukommen.

Hm, ok, ihr habt mich überzeugt - O-Busse sind grundsätzlich doch nicht all zu schlecht..... aber ich bevorzuge trotzdem eher Busse, die fahrleitungsungebunden sind.

Aber bei euren Linienvorschlägen fehlen einige Linien - Leider sind die Linien, wo dichte Intervalle sind und somit ein derartiger Betrieb sich von der Engergieeinsparung/Umweltfreundlichkeit auszahlen würde, quer durch Wien verstreut.

mMn wären diese Linien überlegungswert
1A, 2A, 3A, 4A, 5A, 8A, 9A, 24A, 25A, 30A, 32A, 38A, 64A, 65A  -> Akkubusse
7A, 10A, 11A*, 12A, 13A*, 14A, 15A, 23A, 26A*, 31A, 35A, 40A, 48A*, 57A, 59A, 62A, 66A und 74A -> Duobusse die zur Garage mit dem Hilfsdiesel einziehen.

*= evtl. später Straßenbahnbetrieb, da könnte man dann die Oberleitungshalterungen/Masten verwenden.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on November 05, 2011, 11:01:08 AM
Quote from: 'Sievering39','index.php?page=Thread&postID=254351#post254351'
Zitat
mMn wären diese Linien überlegungswert
1A, 2A, 3A, 4A, 5A, 8A, 9A, 24A, 25A, 30A, 32A, 38A, 64A, 65A -> Akkubusse
7A, 10A, 11A*, 12A, 13A*, 14A, 15A, 23A, 26A*, 31A, 35A, 40A, 48A*, 57A, 59A, 62A, 66A und 74A -> Duobusse die zur Garage mit dem Hilfsdiesel einziehen.
24A, 32A und 38A würde ich definitiv nicht mit Akkbussen betreiben. Wie soll etwa ein Akku-38A auf den Kahlenberg raufkommen? Da kannst nach jeder Bergfahrt neu aufladen. Der 24A und 32A sind nicht so schlecht ausgelastet und haben dichte Intervalle bei halbwegs langen Strecken. Die würde ich bei Flüssiggas bzw später Diesel belassen. Ansonsten sind die Vorschläge ok.

Zu den O-bzw. Duobussen: Ich würde die O-Busse wie Ferry auf gewisse Gegenden Wiens beschränken. Sinn machen Oberleitungen hauptsächlich dort, wo es große Steigungen gibt, die Motoren zum heulen beginnen und der Treibstoffverbrauch immens ist. Ein O-Bus bringt hier deutlich mehr Leistung. Ich denke, der Vorschlag von Ferry inkl. 7A ist schon ganz ok. Der 10A würde als O-Bus in Frage kommen, da er eine ebenso hügelige Strecke hat und zudem die beiden vorgeschlagenen Betriebe miteinander "verbinden" würde (vom 35A im Norden zum 15A im Süden).
Title: Obus einführung in Wien
Post by: VT 5081 on November 05, 2011, 11:06:39 AM
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=254417#post254417'
Wie soll etwa ein Akku-38A auf den Kahlenberg raufkommen? Da kannst nach jeder Bergfahrt neu aufladen.
Runter muß er ja auch wieder - da kann er dann den Motor als Generator benützen und muß so vielleicht nur jedes zweite Mal an die Steckdose. :-)

Beste Grüße
VT
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 29er on November 05, 2011, 02:26:19 PM
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=254141#post254141'
In Wien wären für mich im Süden der 15A, 62A, 64A und 66A und im Norden der 35A, 38A und 39A heiße Kandidaten für eine Umstellung auf O-Bus.

Edit: soweit korrigiert.
Bei diesen Linien wird es ein Ding der Unmöglichkeit, da gäbe es dann sicher einen Aufschrei dass die Straßen mit der Oberleitung verschandelt werden (auch wenn es schon früher einmal der Fall war aber damals war man wohl noch toleranter ...).
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on November 05, 2011, 04:47:38 PM
Quote from: '29er','index.php?page=Thread&postID=254449#post254449'
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=254141#post254141'
In Wien wären für mich im Süden der 15A, 62A, 64A und 66A und im Norden der 35A, 38A und 39A heiße Kandidaten für eine Umstellung auf O-Bus.

Edit: soweit korrigiert.
Bei diesen Linien wird es ein Ding der Unmöglichkeit, da gäbe es dann sicher einen Aufschrei dass die Straßen mit der Oberleitung verschandelt werden (auch wenn es schon früher einmal der Fall war aber damals war man wohl noch toleranter ...).

Entlang der Höhenstraße hast du doch eh die Straßenbeleuchungsmasten. Dort kannst du problemlos eine Oberleitung aufhängen. Und so sehr stört die jetzt auch nicht, immerhin hättest du dann weiterhin mehr als die Hälfte der Höhenstraße oberleitungsfrei.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Sievering39 on November 05, 2011, 06:40:13 PM
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=254417#post254417'
Wie soll etwa ein Akku-38A auf den Kahlenberg raufkommen? Da kannst nach jeder Bergfahrt neu aufladen.
ggf. bei der Standzeit in Heiligenstadt bzw. am Kahlenberg aufladen; zusätzlich fährt der Bus vom Kahlenberg dann praktisch nur noch im generatorischen Betrieb (bergab) - da ladet man die Akkus wieder. Wenn du 10-15 Min in der Endstelle aufladest, wäre das mMn durchaus machbar, nur muss es halt die Busse dafür geben, also zB vollwertige LionsCity für Akkubetrieb.

Der Akkubus hat den Vorteil, dass er bei jeder Haltestelle und bei jeder Ampel den Strom in die Akkus rückspeist - die halten schon ein bisschen was, ich glaub, du unterschätzt das System ein bisschen.  

Quote
Sinn machen Oberleitungen hauptsächlich dort, wo es große Steigungen gibt, die Motoren zum heulen beginnen und der Treibstoffverbrauch immens ist.
.... und wo durch dichte Intervalle die Gegend von Abgasen verpestet wird, da würde wenigstens der O-Bus zu besserer Luft verhelfen, bzw. bei längeren Strecken und dort, wo mitunter recht viel Verkehr ist und der Bus im Stau steckt - braucht genauso viel Treibstoff!

Quote from: '29er','index.php?page=Thread&postID=254449#post254449'
Bei diesen Linien wird es ein Ding der Unmöglichkeit, da gäbe es dann sicher einen Aufschrei dass die Straßen mit der Oberleitung verschandelt werden (auch wenn es schon früher einmal der Fall war aber damals war man wohl noch toleranter ...).

Wo werden heutzutage noch Straßen durch paar Drähte mehr verschandelt? - da hängen zumindest im verbauten Gebiet genügend Drähte schon herum.
Klar ist eine Obus-Fahrleitung nicht unbedingt das Schönste, was es gibt, das ist eine Stelzen-U-Bahn mit grauslichem Betontrog aber auch nicht, Stichwort U2......
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 63er on November 05, 2011, 06:42:05 PM
Argh Oberleitungen, ich schaue mir doch soo gerne mein Haus im Gemeindebau, oder wo auch immer, von außen an, und freue mich, dass keine Oberleitung daran klebt. (Sorry für den Sarkasmus;))

Primär fände ich einen O-Bus anstelle von manchen Buslinien eine gute Idee.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 29er on November 05, 2011, 11:20:44 PM
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=254458#post254458'
Entlang der Höhenstraße hast du doch eh die Straßenbeleuchungsmasten. Dort kannst du problemlos eine Oberleitung aufhängen. Und so sehr stört die jetzt auch nicht, immerhin hättest du dann weiterhin mehr als die Hälfte der Höhenstraße oberleitungsfrei.
Mir brauchst du das nicht zu erklären! Ich hätte keine Einwände dagegen, aber ich bin mir sicher wenn man die Bewohner von Grinzing diesbezüglich fragen würde, wären sicherlich mehr als 60% dagegen.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Clemens on November 06, 2011, 12:20:49 AM
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=254458#post254458'
Entlang der Höhenstraße hast du doch eh die Straßenbeleuchungsmasten. Dort kannst du problemlos eine Oberleitung aufhängen.
Nicht in Wien! Da montiert man eher hässliche, fette Stahlungetüme, die die Gegend verschandeln.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Ferry on November 07, 2011, 03:22:16 PM
Quote from: 'Clemens','index.php?page=Thread&postID=254494#post254494'
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=254458#post254458'
Entlang der Höhenstraße hast du doch eh die Straßenbeleuchungsmasten. Dort kannst du problemlos eine Oberleitung aufhängen.
Nicht in Wien! Da montiert man eher hässliche, fette Stahlungetüme, die die Gegend verschandeln.
Dort sicher nicht; schließlich steht doch die Höhenstraße (zumindest teilweise) unter Denkmalschutz. Gerade dort spräche für den O-Bus, dass die Fahrzeuge die Steigungen leiser und umweltfreundlicher bewältigen könnten.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Clemens on November 07, 2011, 05:46:44 PM
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=254576#post254576'
Dort sicher nicht; schließlich steht doch die Höhenstraße (zumindest teilweise) unter Denkmalschutz. Gerade dort spräche für den O-Bus, dass die Fahrzeuge die Steigungen leiser und umweltfreundlicher bewältigen könnten.
Keine Ahnung, wie weit der Denkmalschutz geht und ob auch Oberleitungsmasten betroffen sind. Bei der Gürtelstadtbahn war es offenbar gar kein Problem, die alten, zierlicheren Gittermasten auszuwechseln.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: WeSt on November 07, 2011, 10:05:24 PM
Ich vermute der Hauptgrund für das penetrante Aufstellen eigener Masten ist der Wunsch, nur ja von niemandem abhängig zu sein und nur eigene Teile zu verwenden - sich mit sich selber zu zerstreiten schaffen noch nicht einmal die WL systematisch, mit anderen hingegen bekanntlich problemlos.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: lol515 on December 31, 2011, 10:53:15 PM
Ist es nicht ein bisschen zu risikoreich das ein O-Bus dann ständig irgendwo von der Oberleitung abkommt und Kilometerlange Staus verursacht. Oder bei Baustellen die Linie eingestellt werden muss. ?(
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on December 31, 2011, 11:03:22 PM
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258042#post258042
Ist es nicht ein bisschen zu risikoreich das ein O-Bus dann ständig irgendwo von der Oberleitung abkommt und Kilometerlange Staus verursacht. Oder bei Baustellen die Linie eingestellt werden muss. ?(
So leicht kommt ein O-Bus auch nicht von der Stromleitung ab, da der Strobabnehmer auf einem drehbaren Untersatz montiert ist und der Bus so ein paar Meter von der "Spur" abkommen kann, zum Beispiel wenn er ein in der Spur geparktes Auto umfahren muss. Eine Bim würde da sofort stecken bleiben und könnte nicht weiter, ein O-Bus kann Hindernisse bis zu einem gewissen Grad aber problemlos umkurven. ;)  

Bei Baustellen kann der Bus entweder per Hilfsakku (den hat mWn jeder O-Bus) oder Dieselmotor (falls es ein Zweisystembus ist) von der Strecke abweichen, falls eine Umfahrung der Baustelle anders nicht möglich ist.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: lol515 on January 01, 2012, 01:27:39 AM
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=258044#post258044'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258042#post258042
Ist es nicht ein bisschen zu risikoreich das ein O-Bus dann ständig irgendwo von der Oberleitung abkommt und Kilometerlange Staus verursacht. Oder bei Baustellen die Linie eingestellt werden muss. ?(
So leicht kommt ein O-Bus auch nicht von der Stromleitung ab, da der Strobabnehmer auf einem drehbaren Untersatz montiert ist und der Bus so ein paar Meter von der "Spur" abkommen kann, zum Beispiel wenn er ein in der Spur geparktes Auto umfahren muss. Eine Bim würde da sofort stecken bleiben und könnte nicht weiter, ein O-Bus kann Hindernisse bis zu einem gewissen Grad aber problemlos umkurven. ;)

Bei Baustellen kann der Bus entweder per Hilfsakku (den hat mWn jeder O-Bus) oder Dieselmotor (falls es ein Zweisystembus ist) von der Strecke abweichen, falls eine Umfahrung der Baustelle anders nicht möglich ist.
Ich halte trotzdem nichts von der Iddee, wo sollte er den fahren?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on January 01, 2012, 03:03:26 AM
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258048#post258048
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=258044#post258044'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258042#post258042
Ist es nicht ein bisschen zu risikoreich das ein O-Bus dann ständig irgendwo von der Oberleitung abkommt und Kilometerlange Staus verursacht. Oder bei Baustellen die Linie eingestellt werden muss. ?(
So leicht kommt ein O-Bus auch nicht von der Stromleitung ab, da der Strobabnehmer auf einem drehbaren Untersatz montiert ist und der Bus so ein paar Meter von der "Spur" abkommen kann, zum Beispiel wenn er ein in der Spur geparktes Auto umfahren muss. Eine Bim würde da sofort stecken bleiben und könnte nicht weiter, ein O-Bus kann Hindernisse bis zu einem gewissen Grad aber problemlos umkurven. ;)

Bei Baustellen kann der Bus entweder per Hilfsakku (den hat mWn jeder O-Bus) oder Dieselmotor (falls es ein Zweisystembus ist) von der Strecke abweichen, falls eine Umfahrung der Baustelle anders nicht möglich ist.
Ich halte trotzdem nichts von der Iddee, wo sollte er den fahren?
Auf Strecken mit größeren Steigungen sind O-Busse ideal, also etwa auf den Linien 10A, 15A, 38A, 39A, 63A, 66A....
Title: Obus einführung in Wien
Post by: lol515 on January 01, 2012, 01:26:29 PM
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=258058#post258058'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258048#post258048
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=258044#post258044'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258042#post258042
Ist es nicht ein bisschen zu risikoreich das ein O-Bus dann ständig irgendwo von der Oberleitung abkommt und Kilometerlange Staus verursacht. Oder bei Baustellen die Linie eingestellt werden muss. ?(
So leicht kommt ein O-Bus auch nicht von der Stromleitung ab, da der Strobabnehmer auf einem drehbaren Untersatz montiert ist und der Bus so ein paar Meter von der "Spur" abkommen kann, zum Beispiel wenn er ein in der Spur geparktes Auto umfahren muss. Eine Bim würde da sofort stecken bleiben und könnte nicht weiter, ein O-Bus kann Hindernisse bis zu einem gewissen Grad aber problemlos umkurven. ;)

Bei Baustellen kann der Bus entweder per Hilfsakku (den hat mWn jeder O-Bus) oder Dieselmotor (falls es ein Zweisystembus ist) von der Strecke abweichen, falls eine Umfahrung der Baustelle anders nicht möglich ist.
Ich halte trotzdem nichts von der Iddee, wo sollte er den fahren?
Auf Strecken mit größeren Steigungen sind O-Busse ideal, also etwa auf den Linien 10A, 15A, 38A, 39A, 63A, 66A....
Wäre aber nicht schön wenn auf einer von Naturumgeben Strecke riesige Masten stehen.
Außerdem wenn man auf einen Bus wartet und ein anderer Fährt vorbei gibt es für kurze Zeit eine kleine "Heizung". :D :D :daumenhoch:
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Schienenchaos on January 01, 2012, 01:32:33 PM
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258069#post258069
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=258058#post258058'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258048#post258048
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=258044#post258044'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258042#post258042
Ist es nicht ein bisschen zu risikoreich das ein O-Bus dann ständig irgendwo von der Oberleitung abkommt und Kilometerlange Staus verursacht. Oder bei Baustellen die Linie eingestellt werden muss. ?(
So leicht kommt ein O-Bus auch nicht von der Stromleitung ab, da der Strobabnehmer auf einem drehbaren Untersatz montiert ist und der Bus so ein paar Meter von der "Spur" abkommen kann, zum Beispiel wenn er ein in der Spur geparktes Auto umfahren muss. Eine Bim würde da sofort stecken bleiben und könnte nicht weiter, ein O-Bus kann Hindernisse bis zu einem gewissen Grad aber problemlos umkurven. ;)

Bei Baustellen kann der Bus entweder per Hilfsakku (den hat mWn jeder O-Bus) oder Dieselmotor (falls es ein Zweisystembus ist) von der Strecke abweichen, falls eine Umfahrung der Baustelle anders nicht möglich ist.
Ich halte trotzdem nichts von der Iddee, wo sollte er den fahren?
Auf Strecken mit größeren Steigungen sind O-Busse ideal, also etwa auf den Linien 10A, 15A, 38A, 39A, 63A, 66A....
Wäre aber nicht schön wenn auf einer von Naturumgeben Strecke riesige Masten stehen.
Außerdem wenn man auf einen Bus wartet und ein anderer Fährt vorbei gibt es für kurze Zeit eine kleine "Heizung". :D :D :daumenhoch:

Ich empfehle dir dringend die Lektüre der vorhergehenden Seiten. Denn dort wurde so ziemlich all das schon einmal abgehandelt.
Der einzig neue Punkt ist ist die Motorabwärme.  :rolleyes:

Edit: Grammatik
Title: Obus einführung in Wien
Post by: lol515 on January 01, 2012, 01:48:18 PM
Quote from: 'Schienenchaos','index.php?page=Thread&postID=258070#post258070'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258069#post258069
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=258058#post258058'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258048#post258048
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=258044#post258044'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258042#post258042
Ist es nicht ein bisschen zu risikoreich das ein O-Bus dann ständig irgendwo von der Oberleitung abkommt und Kilometerlange Staus verursacht. Oder bei Baustellen die Linie eingestellt werden muss. ?(
So leicht kommt ein O-Bus auch nicht von der Stromleitung ab, da der Strobabnehmer auf einem drehbaren Untersatz montiert ist und der Bus so ein paar Meter von der "Spur" abkommen kann, zum Beispiel wenn er ein in der Spur geparktes Auto umfahren muss. Eine Bim würde da sofort stecken bleiben und könnte nicht weiter, ein O-Bus kann Hindernisse bis zu einem gewissen Grad aber problemlos umkurven. ;)

Bei Baustellen kann der Bus entweder per Hilfsakku (den hat mWn jeder O-Bus) oder Dieselmotor (falls es ein Zweisystembus ist) von der Strecke abweichen, falls eine Umfahrung der Baustelle anders nicht möglich ist.
Ich halte trotzdem nichts von der Iddee, wo sollte er den fahren?
Auf Strecken mit größeren Steigungen sind O-Busse ideal, also etwa auf den Linien 10A, 15A, 38A, 39A, 63A, 66A....
Wäre aber nicht schön wenn auf einer von Naturumgeben Strecke riesige Masten stehen.
Außerdem wenn man auf einen Bus wartet und ein anderer Fährt vorbei gibt es für kurze Zeit eine kleine "Heizung". :D :D :daumenhoch:

Ich empfehle dir dringend die Lektüre der vorhergehenden Seiten. Denn dort wurde so ziemlich all das schon einmal abgehandelt worden.
Der einzig neue Punkt ist ist die Motorabwärme. :rolleyes:
Wurden schon E-Busse erwähnt, und außerdem sollte man beachten das Wien eine Bim hat.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Schienenchaos on January 01, 2012, 03:33:21 PM
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258072#post258072
Quote from: 'Schienenchaos','index.php?page=Thread&postID=258070#post258070'
Ich empfehle dir dringend die Lektüre der vorhergehenden Seiten. Denn dort wurde so ziemlich all das schon einmal abgehandelt worden.
Der einzig neue Punkt ist ist die Motorabwärme. :rolleyes:
Wurden schon E-Busse erwähnt, und außerdem sollte man beachten das Wien eine Bim hat.

E-Busse würden sich gerade auf längeren Linien kaum eignen, da die Akkukapazitäten im Moment noch zu gering sind.
Warum sich Straßenbahn und O-Bus in deinen Augen ausschließen, erklärst du mir bitte. Denn es gibt, wie auch schon von anderen Usern in diesem Thread erwähnt wurde, einige Betrieb, bei denen ein paralleler Betrieb von Tram und O-Bus funktioniert.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: lol515 on January 01, 2012, 03:42:15 PM
Quote from: 'Schienenchaos','index.php?page=Thread&postID=258075#post258075'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258072#post258072
Quote from: 'Schienenchaos','index.php?page=Thread&postID=258070#post258070'
Ich empfehle dir dringend die Lektüre der vorhergehenden Seiten. Denn dort wurde so ziemlich all das schon einmal abgehandelt worden.
Der einzig neue Punkt ist ist die Motorabwärme. :rolleyes:
Wurden schon E-Busse erwähnt, und außerdem sollte man beachten das Wien eine Bim hat.

E-Busse würden sich gerade auf längeren Linien kaum eignen, da die Akkukapazitäten im Moment noch zu gering sind.
Warum sich Straßenbahn und O-Bus in deinen Augen ausschließen, erklärst du mir bitte. Denn es gibt, wie auch schon von anderen Usern in diesem Thread erwähnt wurde, einige Betrieb, bei denen ein paralleler Betrieb von Tram und O-Bus funktioniert.
Na zum Beispiel am 38A in Heiligenstadt kreuzt sich dann die Straßenbahn mit dem O-Bus ich habe mal gehört das würde nicht funktionieren. Aber wenn's funktionieren würde, warum hat man den O-Bus dann abgeschafft. ?(
Title: Obus einführung in Wien
Post by: darkweasel on January 01, 2012, 03:43:39 PM
Quote from: 'lol515','index.php?page=Thread&postID=258077#post258077'
Na zum Beispiel am 38A in Heiligenstadt kreuzt sich dann die Straßenbahn mit dem O-Bus ich habe mal gehört das würde nicht funktionieren.
In Linz funktionierts, hab ich letzten Sommer selbst gesehen. ;)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 29er on January 01, 2012, 03:50:04 PM
Quote from: 'darkweasel',index.php?page=Thread&postID=258079#post258079
Quote from: 'lol515','index.php?page=Thread&postID=258077#post258077'
Na zum Beispiel am 38A in Heiligenstadt kreuzt sich dann die Straßenbahn mit dem O-Bus ich habe mal gehört das würde nicht funktionieren.
In Linz funktionierts, hab ich letzten Sommer selbst gesehen. ;)
Oder in Salzburg bei der Kreuzung O-Bus # Lokalbahn.

(http://bahnbilder.warumdenn.net/pics/Aktuelles/SLB189_994FM_OBusKreuzungLinie6_19_04_2006.jpg)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: lol515 on January 01, 2012, 03:50:52 PM
Quote from: 'darkweasel','index.php?page=Thread&postID=258079#post258079'
Quote from: 'lol515','index.php?page=Thread&postID=258077#post258077'
Na zum Beispiel am 38A in Heiligenstadt kreuzt sich dann die Straßenbahn mit dem O-Bus ich habe mal gehört das würde nicht funktionieren.
In Linz funktionierts, hab ich letzten Sommer selbst gesehen. ;)
Hab ich auch gedacht, aber wo den in Linz?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: FromHell on January 01, 2012, 03:53:33 PM
Quote from: 'lol515','index.php?page=Thread&postID=258077#post258077'
Na zum Beispiel am 38A in Heiligenstadt kreuzt sich dann die Straßenbahn mit dem O-Bus ich habe mal gehört das würde nicht funktionieren. Aber wenn's funktionieren würde, warum hat man den O-Bus dann abgeschafft
Ich will jetzt keineswegs herumnörgeln, aber bezüglich der Kreuzungen O-Bus mit Straßenbahn wurde in diesem Thread schon zwei oder drei Seiten weiter vorne diskutiert... Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.  :rolleyes:
Title: Obus einführung in Wien
Post by: darkweasel on January 01, 2012, 04:53:51 PM
Quote from: 'lol515','index.php?page=Thread&postID=258084#post258084'
Hab ich auch gedacht, aber wo den in Linz?
Irgendwo entlang der Landstraße, weiß nicht genau wo; eventuell Mozartkreuzung?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on January 01, 2012, 05:33:48 PM
Ein nach wie vor verbreitetes Missverständniss ist, dass Autobus und Straßenbahn in denselben Kapazitätsregionen liegen. Das war vielleicht zu Zeiten von M oder eventuell auch L4 der Fall gewesen sein, da mit diesen Typen schon ein Normalbus konkurrieren konnte, aber spätestens jetzt mir der zunehmenden Zahl an B-Ulfen sollte das doch Vergangenheit sein. Der Bus ist eine Ergänzung zur Straßenbahn und umgekehrt, und beide sind Ergänzungen zum hochrangigen Verkehrsnetz. Ob der Bus jetzt als O-Bus oder verbrennungsmotorbetrieben eingesetzt wird, ist dabei eher eine Frage von (Fahr-)Komfort und Wirtschaftlichkeit.

@Darkweasel: Mozartkreuzung, richtig, ja! :)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on January 01, 2012, 05:51:42 PM
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258077#post258077
Na zum Beispiel am 38A in Heiligenstadt kreuzt sich dann die Straßenbahn mit dem O-Bus ich habe mal gehört das würde nicht funktionieren. Aber wenn's funktionieren würde, warum hat man den O-Bus dann abgeschafft. ?(
Ein richtiges O-Bus-Netz hat es in Wien sowieso nie gegeben! Es gab innerhalb der heutigen Gemeindegrenzen insgesamt drei Oberleitungslinien (Pötzleinsdorf-Salmannsdorf, Nußdorfer Straße-Salmannsdorf, Liesing-Kalksburg), die nie allesamt zur selben Zeit verkehrten. Die Liesinger Linie wurde schon kurz nach dem 1.Weltkrieg eingestellt, die in Pötzleinsdorf 1938 und der Vorläufer des heutigen 35A fuhr überhaupt nur von 1946 bis 1958, wurde also als letzte O-Bus-Linie Wiens vor mittlerweile rund 54 Jahren eingestellt! In Wien gab man seit jeher der Straßenbahn den Vorzug, die in den 50ern bekanntlich noch ein viel größeres Streckennetz hatte als heute, bis irgendwann die U-Bahn kam. Seit Anbeginn der U-Bahn-Ära (aber auch dem Aufstieg der Autoindustrie) geht es aber auch mit der Bim langsam aber doch bergab und man greift immer mehr auf den Bus als Ergänzungsmittel (zur U-Bahn) zurück.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Floster on January 01, 2012, 06:00:01 PM
Warum gab es eigentlich ausgerechnet von Pötzleinsdorf nach Salmannsdorf eine O-Bus-Linie? Die Streckenführung entspricht ja teilweise der heutigen Linie 41A, die wohl eher zu den unwichtigeren Buslinien in Wien gezählt werden kann (nur 15-Minuten-Intervall während der Schulzeit; ASTAX-Betrieb am Abend; Betrieb von Dr. Richard im Auftrag der Wiener Linien).
Title: Obus einführung in Wien
Post by: VT 5081 on January 01, 2012, 06:19:02 PM
Quote from: '29er',index.php?page=Thread&postID=258083#post258083
[Fahrleitungskreuzung Obus - Straßenbahn]
Oder in Salzburg bei der Kreuzung O-Bus # Lokalbahn.
Scheinbar reichen mancher "großen" Mehrsystemlok auch nur 1000 Volt... *staun*

Beste Grüße
VT
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on January 01, 2012, 06:24:22 PM
Quote from: 'p16','index.php?page=Thread&postID=258097#post258097'
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258077#post258077
Na zum Beispiel am 38A in Heiligenstadt kreuzt sich dann die Straßenbahn mit dem O-Bus ich habe mal gehört das würde nicht funktionieren. Aber wenn's funktionieren würde, warum hat man den O-Bus dann abgeschafft. ?(
Ein richtiges O-Bus-Netz hat es in Wien sowieso nie gegeben! Es gab innerhalb der heutigen Gemeindegrenzen insgesamt drei Oberleitungslinien (Pötzleinsdorf-Salmannsdorf, Nußdorfer Straße-Salmannsdorf, Liesing-Kalksburg), die nie allesamt zur selben Zeit verkehrten. Die Liesinger Linie wurde schon kurz nach dem 1.Weltkrieg eingestellt, die in Pötzleinsdorf 1938 und der Vorläufer des heutigen 35A fuhr überhaupt nur von 1946 bis 1958, wurde also als letzte O-Bus-Linie Wiens vor mittlerweile rund 54 Jahren eingestellt! In Wien gab man seit jeher der Straßenbahn den Vorzug, die in den 50ern bekanntlich noch ein viel größeres Streckennetz hatte als heute, bis irgendwann die U-Bahn kam. Seit Anbeginn der U-Bahn-Ära (aber auch dem Aufstieg der Autoindustrie) geht es aber auch mit der Bim langsam aber doch bergab und man greift immer mehr auf den Bus als Ergänzungsmittel (zur U-Bahn) zurück.
Das würde ich so pessimistisch aber nicht beschreiben. Seit den 90ern erlebt die Straßenbahn eigentlich weltweit einen Aufschwung, auch in Wien. Dass nebenbei die U-Bahn für Streckeneinstellungen sorgt ist auch irgendwo nachvollziehbar, immerhin wäre es wirtschaftlich schon ein Debakel, zwei Bahnstrecken nebeneinander zu betreiben, noch dazu wo ausgerechnet in Wien die Haltestellenabstände bei der U-Bahn leider tw. viel zu kurz geraten sind!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on January 01, 2012, 07:27:09 PM
Quote from: 'monolith',index.php?page=Thread&postID=258103#post258103
Das würde ich so pessimistisch aber nicht beschreiben. Seit den 90ern erlebt die Straßenbahn eigentlich weltweit einen Aufschwung, auch in Wien.
Welche Straßenbahnstrecken sind denn seit den 90ern hinzugekommen? Mir fallen spontan nur der 71er-Abschnitt im Bereich Leberberg, die 25er-Strecke in der Langobardenstraße und die kurze Betriebsstrecke in der Reichsratstraße ein. Diese drei Stückerl machen zusammen keine vier Kilometer aus. Und jetzt überlege was in den letzten ~20 Jahren alles eingestellt wurde (21, 25, 31/5, 32, 52, 58...). Die Einstellungsorgien der späten 80er (J, T, 8...) kann man da eigentlich auch noch dazunehmen. Manche Linien galten in den letzten Jahren sogar als einstellungsgefährdet, obwohl sie nichts oder nur wenig mit einer U-Bahn-Verlängerung zu tun hatten (33, 37, 42...; früher der 49er wegen U3...).
Die Neustrukturierung der Ringlinien, die Neubaustrecken in Transdanubien sowie die kurze D-Wagen-Verlängerung sind zwar erfreulich, dennoch stößt man beim Ausbau der Bim (trotz eines grünen Verkehrsstadtrates!) weiterhin immer wieder auf teils heftigen Widerstand, sei es jetzt irgendein u-bahn-geiler Bezirkskaiser oder die Autolobby, die sich wegen 10 Parkplätzen querstellt.

Quote from: 'monolith',index.php?page=Thread&postID=258103#post258103
Dass nebenbei die U-Bahn für Streckeneinstellungen sorgt ist auch irgendwo nachvollziehbar, immerhin wäre es wirtschaftlich schon ein Debakel, zwei Bahnstrecken nebeneinander zu betreiben, noch dazu wo ausgerechnet in Wien die Haltestellenabstände bei der U-Bahn leider tw. viel zu kurz geraten sind!
Die Haltestellenabstände sind (teilweise sogar in der Peripherie!) nur deshalb so kurz, weil man eben parallel oder selbst nur annähernd parallel fahrende Straßenbahnlinien einstellt, sonst wären die Abstände ja eh länger! :lampe: Eine U3-Station Zieglergasse beispielsweise hätte keinerlei Existenzberechtigung, wenn 52/58 noch zum Burgring fahren würden. ;)
Dort, wo es keinen Sinn macht, parallel zur U-Bahn eine Bim zu betreiben, kann man sie ja ruhig abschaffen, aber die Einstellung des 8ers am Gürtel oder der Abriss der Gleise in der inneren Mariahilfer Straße bzw. der Landstraßer Hauptstraße waren verkehrsplanerisch betrachtet eine sensationelle Farce!

Falls ein Admin mitliest, wäre ich dafür, dass die Straßenbahndiskussion in einen passenden Thread verschoben wird. Danke!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: SchienenWolf on January 01, 2012, 08:18:14 PM
Eines würde mich interressieren; würde man den 38A auf Obus-Betrieb umstellen, und Obusse mit Brems-Stromrückspeisung einsetzen-wie würde da eigentlich die Energie-Bilanz aussehen? (vorausgesetzt,daß der Talwärtsfahrende und der Bergfahrende Bus annähernd zur gleichen Zeit am Anfang bzw.Ende des Steigungsabschnittes sind-setzt natürlich einen ausgetüfftelten Fahrplan voraus-so daß mit der Bremsenergie des einen Busses der andere "raufgezogen" wird).
Edit:Tippfehler ausgebessert.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on January 01, 2012, 08:24:16 PM
Quote from: 'SchienenWolf',index.php?page=Thread&postID=258118#post258118
Eines würde mich interressieren; würde man den 38A auf Obus-Betrieb umstellen, und Obusse mit Brems-Stromrückspeisung einsetzen-wie würde da eigentlich die Energie-Bilanz aussehen? (vorausgesetzt,daß der Talwärtsfahrende und der Bergfahrende Bus annähernd zur gleichen Zeit am Anfang bzw.Ende des Steigungsabschnittes sind-setzt natürlich einen ausgetüfftelten Fahrplan voraus-so daß mit der Bremsenergie des einen Busses der andere "raufgezogen" wird).
Dann kann man den 38A aber gleich in eine Standseilbahn verwandeln. 8-)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Schienenchaos on January 01, 2012, 11:13:59 PM
Quote from: 'p16',index.php?page=Thread&postID=258119#post258119
Dann kann man den 38A aber gleich in eine Standseilbahn verwandeln. 8-)
Nichts, was es noch nicht gegeben hat:
Link (http://'http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Fg68at/Baustelle/Drahtseilbahn_auf_den_Leopoldsberg')
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Linie U3 on January 02, 2012, 11:45:23 AM
Quote from: 'darkweasel','index.php?page=Thread&postID=258093#post258093'
Quote from: 'lol515','index.php?page=Thread&postID=258084#post258084'
Hab ich auch gedacht, aber wo den in Linz?
Irgendwo entlang der Landstraße, weiß nicht genau wo; eventuell Mozartkreuzung?
Es gibt 2 Kreuzungen: Mozartkreuzung, Goethekreuzung. Früher ebenfalls Unionkreuzung.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: umweltretter on January 02, 2012, 11:43:25 PM
Quote from: 'Floster',index.php?page=Thread&postID=258100#post258100
Warum gab es eigentlich ausgerechnet von Pötzleinsdorf nach Salmannsdorf eine O-Bus-Linie? Die Streckenführung entspricht ja teilweise der heutigen Linie 41A, die wohl eher zu den unwichtigeren Buslinien in Wien gezählt werden kann (nur 15-Minuten-Intervall während der Schulzeit; ASTAX-Betrieb am Abend; Betrieb von Dr. Richard im Auftrag der Wiener Linien).
Meines Wissens war das damals die einzige Verbindung nach Neustift und Salmannsdorf. Die Straße durch das Krottenbachtal wurde innerhalb von Neustift erst nach und nach ausgebaut und war anfangs eher unbedeutend. Neustift und Pötzleinsdorf gehörten daher damals (bis 1938) auch noch zu Währing.
(Btw, heute ist die Krottenbachstraße zwar die wichtigste Verbindung nach Neustift, trotzdem wäre eine öffentliche Verkehrsverbindung Pötzleinsdorf - Neustift mMn sehr sinnvoll, z.B. per 35B-Verlängerung.)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Schienenchaos on January 03, 2012, 12:20:50 AM
Gibt es eigentlich Bilddokumente dieser drei Versuchslinien? Besonders interessant müsste der Fahrleitungsaufbau in der Gymnasiumstraße (parallel zur Linie 40?) und in der Billrothstraße (parallel zu den Linien 38 und 39) bzw. am Bahnhof Gürtel, wo die O-Busse mWn eingestellt waren, sein.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 29er on January 03, 2012, 01:04:11 AM
Quote from: 'Schienenchaos',index.php?page=Thread&postID=258154#post258154
Gibt es eigentlich Bilddokumente dieser drei Versuchslinien? Besonders interessant müsste der Fahrleitungsaufbau in der Gymnasiumstraße (parallel zur Linie 40?) und in der Billrothstraße (parallel zu den Linien 38 und 39) bzw. am Bahnhof Gürtel, wo die O-Busse mWn eingestellt waren, sein.
Das Buch "Wiener Oberleitungsbusse" ist hierbei sehr empfehlenswert!

Dieses Buch aus dem Verlag "Bahn im Film" ist einem Verkehrsmittel gewidmet, das in Wien immer ein Außenseiter geblieben war: Dem Elektrobus mit Oberleitung. Zweimal hat man in Wien eine solche Strecke in unterschiedlicher Technik in Betrieb genommen, nämlich im Jahr 1908 die "Gleislose Bahn" von Pötzleinsdorf nach Salmannsdorf (eingestellt 1939) und im Jahr 1946 den "Obus" vom Währinger Gürtel ebenfalls nach Salmannsdorf (eingestellt 1958). Neben einer ausführlichen Abhandlung über die bei der "Gleislosen Bahn" verwendeten Radnabenmotoren wird die Geschichte der beiden Wiener Oberleitungs-Busbetriebe genau dokumentiert. Ergänzt wird das Buch mit der Beschreibung aller Obus-Projekte für Wien und mit einem reichhaltigen Bildteil. Die beiden Jubiläen (Inbetriebnahme der "Gleislosen Bahn" im Jahr 1908 und Einstellung des Obusses im Jahr 1958) hat der Autor Dkfm. Herbert Wöber, unterstützt von Prof. Harald Marincig, zum Anlass genommen, sich dieses interessanten und weitgehend unbekannten Themas im Jahr 2008 anzunehmen.
http://www.amazon.de/Wiener-Oberleitungsbusse-Herbert-W%C3%B6ber/dp/3950225064/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1325548895&sr=8-1

- - - -

Im Ende des Buches steht auch einiges über geplante O-Bus-Projekte wie z.b. als Ersatz für die Straßenbahnlinien 3, 13, 34 und 40 oder eine Verbindung zwischen Meidling-Hauptstraße und Liesing.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Floster on January 03, 2012, 10:19:01 PM
@umweltretter
Danke für die Informationen!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 38ger on January 04, 2012, 01:34:46 AM
Quote from: 'Schienenchaos',index.php?page=Thread&postID=258126#post258126
Quote from: 'p16',index.php?page=Thread&postID=258119#post258119
Dann kann man den 38A aber gleich in eine Standseilbahn verwandeln. 8-)
Nichts, was es noch nicht gegeben hat:
Link (http://'http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Fg68at/Baustelle/Drahtseilbahn_auf_den_Leopoldsberg')
Darf man fragen, warum der Artikel nicht über wikipedia zu finden ist bzw. wie Du auf diese (verbannte/stillgelegte?) Seite gestoßen bist?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: pronay on January 04, 2012, 08:30:08 AM
Wo ist das Problem?
Wenn man bei Google "wiki standseilbahn leopoldsberg" eingibt, ist's der zweite Treffer.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Öffi Freund on January 04, 2012, 11:25:55 AM
Für Schienenchaos: Der O-Bus 22 ist nie durch die Gymnasiumstraße gefahren. Damals war der äußere Währinger Gürtel noch keine Einbahn, der O-Bus benützte diesen in beiden Richtungen, die Schleife befand sich im Vorfeld der Straßenbahnremise.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: P.S.38 on January 04, 2012, 02:20:40 PM
Im T&M 1/2004 wurde folgende Grafik abgedruckt:

Automatisch aus dem fpdwl-Forum übernommene Attachments:
(http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=9543&size=thumb) (http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=9543&size=full)
Title: Obus einführung in Wien
Post by: darkweasel on January 04, 2012, 02:33:50 PM
Quote from: 'P.S.38',index.php?page=Thread&postID=258221#post258221
Im T&M 1/2004 wurde folgende Grafik abgedruckt:
Hast du das vielleicht auch größer? So erkennt man nämlich recht wenig.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Webmaster on January 04, 2012, 02:52:58 PM
Quote from: 'darkweasel','index.php?page=Thread&postID=258223#post258223'
Hast du das vielleicht auch größer? So erkennt man nämlich recht wenig.
Das Original ist 2.470px × 3.487px!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: darkweasel on January 04, 2012, 03:38:14 PM
Quote from: 'Gerardo',index.php?page=Thread&postID=258225#post258225
Quote from: 'darkweasel','index.php?page=Thread&postID=258223#post258223'
Hast du das vielleicht auch größer? So erkennt man nämlich recht wenig.
Das Original ist 2.470px × 3.487px!
Ah, hast Recht - hab vergessen, dass es ja auch noch eine größere Ansicht gibt. :O
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Ferry on January 04, 2012, 05:41:34 PM
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=258048#post258048
Ich halte trotzdem nichts von der Iddee, wo sollte er den fahren?
Straßenbahn und O-Bus schließen einander keineswegs aus, der O-Bus ist die ideale, umweltfreundliche Ergänzung zur Straßenbahn auf Linien mit geringerem Fahrgastaufkommen.

In Wien denkbar wäre ein nördliches O-Bus-Netz (35A, 38A, 39A und ev. der nördliche Teil des 10A) und ein südliches Netz (62A, 64A, 66A, ev. auch 67A und 70A).
Title: Obus einführung in Wien
Post by: matboy on January 04, 2012, 07:43:04 PM
Auch der 15A wäre ein Kandidat. Allerdings würde ich es befürworten, nur stärker frequentierte Linien auf Obus umstellen, so müsste würde man ausschließlich mit Gelenkobussen auskommen (auch ein 38A könnte - gerade im Sommer - mit Gelenkobussen betrieben werden).
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 38ger on January 04, 2012, 11:05:00 PM
Quote from: 'umweltretter',index.php?page=Thread&postID=258149#post258149
Quote from: 'Floster',index.php?page=Thread&postID=258100#post258100
Warum gab es eigentlich ausgerechnet von Pötzleinsdorf nach Salmannsdorf eine O-Bus-Linie? Die Streckenführung entspricht ja teilweise der heutigen Linie 41A, die wohl eher zu den unwichtigeren Buslinien in Wien gezählt werden kann (nur 15-Minuten-Intervall während der Schulzeit; ASTAX-Betrieb am Abend; Betrieb von Dr. Richard im Auftrag der Wiener Linien).
Meines Wissens war das damals die einzige Verbindung nach Neustift und Salmannsdorf. Die Straße durch das Krottenbachtal wurde innerhalb von Neustift erst nach und nach ausgebaut und war anfangs eher unbedeutend. Neustift und Pötzleinsdorf gehörten daher damals (bis 1938) auch noch zu Währing.
(Btw, heute ist die Krottenbachstraße zwar die wichtigste Verbindung nach Neustift, trotzdem wäre eine öffentliche Verkehrsverbindung Pötzleinsdorf - Neustift mMn sehr sinnvoll, z.B. per 35B-Verlängerung.)
Sinnvoll wäre es mMn auch die Linien 35B, 39A und 43A das ganze Jahr auf der ganzen Strecke zumindest im 30-Minuten-Takt zu befahren und die Linie 35B auf die Linie 39A abstimmt! Bei einer Verlängerung des 40A zur Agnesgasse sollten alle drei dort endenden Linien aufeinander abgestimmt werden (natürlich auch mit dem 35A, der zu anderen Zeiten fahren sollte um einen totalen Overkill der Kreuzung zu verhindern. Dass für einen derartigen Knoten die Busstationen bei der Agnesgasse - zu drei Busbuchten? - umgebaut werden müssten ist mir natürlich klar.) Würde man den 35B nach Pätzleindsdorf verlängern, wäre eine Verlängerung der Linien 39A und 40A nach Salmansdorf notwendig, um die Busse ideal aufeinander abzustimmen ... ob ein derartig dichtes Angebot zwischen Agnesgasse und Salmannsdorf vertretbar wäre wage ich jedoch zu bezweifeln ... das wichtigste wäre aber ohnehin, dass (wie bereits erwähnt) auf allen Linien ein ganzjähriger Mindesttaktverkehr angeboten wird, denn so wie die Linien 35B, 39A und 43A (tw. nur abschnitsweise) derzeit fahren braucht man sich nicht wundern, wenn die Busse meist leer herum fahren!
Mit einer Lösung 39A und 40A zur Agnesgasse sowie einer Ablenkung bzw. Verlängerung des 35B nach Pötzleindsdorf wäre ich natürlich auch sehr glücklich!

Quote from: 'Ferry'
Straßenbahn und O-Bus schließen einander keineswegs aus, der O-Bus ist die ideale, umweltfreundliche Ergänzung zur Straßenbahn auf Linien mit geringerem Fahrgastaufkommen.

In Wien denkbar wäre ein nördliches O-Bus-Netz (35A, 38A, 39A und ev. der nördliche Teil des 10A) und ein südliches Netz (62A, 64A, 66A, ev. auch 67A und 70A).

Beim nördlichen Netz würde ich gleich den ganzen 10A nehmen und dann auch den 48A und den 13A, den 40A würde ich dann auch miteinbinden.
Beim südlichen Netz irritiert mich der 64A ein bisschen, ist ja keine sonderlich frequentierte Linie und sonderliche Steigungen hat er auch nicht zu bewältigen ..., wohingegen bei den Linien 67A und 70A mit der Strecke des 66A ja bereits 80% der Strecke elektrifiziert wären ...
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Ferry on January 05, 2012, 10:58:04 AM
Quote from: '38ger',index.php?page=Thread&postID=258255#post258255
Beim nördlichen Netz würde ich gleich den ganzen 10A nehmen und dann auch den 48A und den 13A, den 40A würde ich dann auch miteinbinden.
13A und 48A sind, wie hier schon des öfteren gepostet, Kandidaten für die Umstellung auf Straßenbahn; ein O-Bus löst die Probleme dieser Linien nicht. Über den 40A könnte man nachdenken.

Quote
Beim südlichen Netz irritiert mich der 64A ein bisschen, ist ja keine sonderlich frequentierte Linie und sonderliche Steigungen hat er auch nicht zu bewältigen ..., wohingegen bei den Linien 67A und 70A mit der Strecke des 66A ja bereits 80% der Strecke elektrifiziert wären ...
Derzeit ist der 64A keine besonders frequentierte Linie; das war aber nicht immer so und könnte sich auch in Zukunft wieder ändern. Die Überlegung war hier, dass an beiden Endstationen und auch in Alterlaa bereits O-Bus-Infrastruktur vorhanden wäre; es würde sich daher eine Mitbenutzung durch den 64A anbieten. Bei einem 30-Minuten-Intervall ist das natürlich kein Thema, aber ich bin nach wie vor der Meinung, dass diese Linie wieder aufgewertet gehört; dann hätte man es auch bei einer U6-Störung wesentlich einfacher.

Bei 67A und 70A ist die Frage, ob in den nicht gemeinsam mit dem 66A befahrenen Streckenteilen eine Elektrifizierung wirtschaftlich gerechtfertigt ist; speziell der 70A hat meistens längere Intervalle als 10 Minuten und fährt Sa/So überhaupt nur wenige Kurse, und die noch dazu auf zwei unterschiedlichen Strecken. Beim 67A könnte man darüber nachdenken, daher schrieb ich "eventuell".
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on January 05, 2012, 09:33:15 PM
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=258270#post258270
Bei 67A und 70A ist die Frage, ob in den nicht gemeinsam mit dem 66A befahrenen Streckenteilen eine Elektrifizierung wirtschaftlich gerechtfertigt ist; speziell der 70A hat meistens längere Intervalle als 10 Minuten und fährt Sa/So überhaupt nur wenige Kurse, und die noch dazu auf zwei unterschiedlichen Strecken. Beim 67A könnte man darüber nachdenken, daher schrieb ich "eventuell".
Bei einer Umstellung auf O-Bus-Betrieb würde man das Buskonzept im Bereich Inzersdorf wohl entsprechend überarbeiten. Ich verstehe zum Beispiel nicht, wieso der 70A am Wochenende überhaupt betrieben wird und stattdessen nicht etwa der 67A einen ähnlichen Rundkurs wie der N67 fährt. Einen 70A in jetziger Form gäbe es als O-Bus definitiv nicht weil unrentabel.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Dan on January 05, 2012, 10:54:22 PM
Hat jemand von euch Daten darüber, ob O-Busse in Bezug auf die "Treibstoffkosten" den Dieselbussen überlegen wären?

Für Privatkunden sind Energiekosten ungefähr so:
Erdgas 6,45 Cent/kWh* 3,65 Cent/kWh**
Strom 16,949 Cent/kWh* 8,01 Cent/kWh**
Diesel 13,86 Cent/kWh* (bei einem Preis von 1,359 €/L)

* inklusive Steuern und Gebühren, Wien Energie Privatkundentarife mit hohem Verbrauch
** reiner Strom-/Gaspreis ohne Gebühren und Steuern

Selbstverständlich werden die Wiener Linien nur einen Bruchteil dieser Preise zahlen. Auch berücksichtigt ein solcher Vergleich nicht den Wirkungsgrad der Motoren, die unterschiedliche Fahrzeugmasse und die Möglichkeit der Rekuperation beim Bremsen.

Daher die Frage: hat jemand genauere Daten über die Treibstoffkosten Obus vs. normaler Bus?
Title: Obus einführung in Wien
Post by: FromHell on January 06, 2012, 11:51:30 AM
Zudem muss man ja beim OBus noch zusätzlich in die nötige Infrastruktur investieren, die man für den "normalen" Busbetrieb nicht benötigen würde. Wäre also wirklich interessant zu wissen, ob und wenn ja, wieviel man sich mit einem OBus-Betrieb überhaupt finanziell ersparen könnte...
Title: Obus einführung in Wien
Post by: monolith on January 06, 2012, 03:14:58 PM
Bitte beachten: Öffentlicher Verkehr ist nicht dazu da, um Gewinn zu machen!

Im von Ferry vorgeschlagenen Südnetz des O-Busses fehlt noch die Linie 15A, eventuell könnte man auch den 7A mit dazu nehmen. Der 64A wäre, wenn überhaupt, nur eine Linie mit niedriger Priorität bei der Umstellung auf O-Bus. Weiter gilt es zu beachten, dass Normal-O-Busse verhältnismäßig teuer sind, weit teurer als Gelenk-O-Busse, weil da die gesamte Elektronik ja für weniger Kapazität bezahlt werden muss, so also z.b. 2x das gesamte Elektronik-Paket (vergebt mir, ich bin kein Techniker!) für 2 Gelenkbusse oder 3x für 3 Normalbusse, das wäre Kapazitätsmäßig ca. dasselbe.
Deswegen fände ich es gut, wenn erstmal nur Linien, die ohnehin mit Gelenkbussen betrieben werden, umgestellt werden, so z.B. beim Südnetz: 66A, 15A, 62A als Basisnetz. Dann hätte man auch gleich beinahe einen "Rundkurs", also eine gute Vernetzung der Linien untereinander. Andere Linien, so 7A, 60A, 67A/70A etc. könnten dann sukzessive hinzugefügt werden. Eilen tut es ja nicht.
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Dan on January 07, 2012, 12:39:07 AM
Quote from: 'monolith','index.php?page=Thread&postID=258362#post258362'
Bitte beachten: Öffentlicher Verkehr ist nicht dazu da, um Gewinn zu machen!
Natürlich nicht. Eine gewisse Sparsamkeit ist aber auch bei den Betrieben des öffentlichen Sektors sinnvoll, da diese mit Steuergeldern verantwortungsvoll umgehen sollten.

À propos.... wird dann vielleicht die U-Bahn-Steuer in Obus-Obulus umbenannt? :D
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Öffi Freund on January 08, 2012, 11:40:53 AM
Quote from: '38ger','index.php?page=Thread&postID=258255#post258255'
Warum gab es eigentlich ausgerechnet von Pötzleinsdorf nach Salmannsdorf eine O-Bus-Linie?
Das bereits Gesagte stimmt. Zwischen der Friedlgasse und Neustift am Walde war die Krottenbachstraße noch zu meiner Kindheit (in den Fünfzigerjahren) sehr rustikal: Gesäumt von Wein- und Schrebergärten. Die bauliche Entwicklung hat dort erst später, dafür aber rasant, eingesetzt. Die Achse Pötzleinsdorf - Neustift am Walde war jedoch schon zu Kaisers Zeiten verbaut. Daher die "Gleislose Bahn".
Title: Obus einführung in Wien
Post by: 38ger on January 08, 2012, 01:54:16 PM
Quote from: 'Öffi Freund',index.php?page=Thread&postID=258491#post258491
Quote from: '38ger','index.php?page=Thread&postID=258255#post258255'
Warum gab es eigentlich ausgerechnet von Pötzleinsdorf nach Salmannsdorf eine O-Bus-Linie?
Das bereits Gesagte stimmt. Zwischen der Friedlgasse und Neustift am Walde war die Krottenbachstraße noch zu meiner Kindheit (in den Fünfzigerjahren) sehr rustikal: Gesäumt von Wein- und Schrebergärten. Die bauliche Entwicklung hat dort erst später, dafür aber rasant, eingesetzt. Die Achse Pötzleinsdorf - Neustift am Walde war jedoch schon zu Kaisers Zeiten verbaut. Daher die "Gleislose Bahn".
Du scheinst mich ja gerne zu zitieren - freut mich zwar, aber auch dieses Zitat stammt nicht von mir: in diesem Fall stammt es von Floster!
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Öffi Freund on January 10, 2012, 11:20:53 AM
Quote from: '38ger','index.php?page=Thread&postID=258502#post258502'
Du scheinst mich ja gerne zu zitieren - freut mich zwar, aber auch dieses Zitat stammt nicht von mir: in diesem Fall stammt es von Floster
Ich war der irrigen Meinung, dass, wenn ich eine bereits zitierte Textstelle auswähle, ich dann auch den Urheber dieser Textzeile erhalte und nicht den, der das bereits zitiert hat. Aber nichts für ungut! Werde mich zu bessern versuchen. Vielleicht sind mir "38er" Zitate deswegen so sympathisch, weil meine Frau in der Grinzinger Allee gewohnt hat!
:D
Liebe Grüße Öffi Freund
Title: Obus einführung in Wien
Post by: darkweasel on January 10, 2012, 02:53:29 PM
Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=258648#post258648'
Zitat von »38ger«
    Du scheinst mich ja gerne zu zitieren - freut mich zwar, aber auch dieses Zitat stammt nicht von mir: in diesem Fall stammt es von Floster

Ich war der irrigen Meinung, dass, wenn ich eine bereits zitierte Textstelle auswähle, ich dann auch den Urheber dieser Textzeile erhalte und nicht den, der das bereits zitiert hat.
Wie du an dieser Nachricht siehst, funktionieren verschachtelte Zitate nicht mit "Textstelle zitieren".
Title: Obus einführung in Wien
Post by: C Sieglanger on February 25, 2012, 09:00:07 PM
Wann ihr eh schon so schön beim Planen seid.
Da fällt mir nur meine Problemlinie Nr.1 ein nämlich der 26A und der 23A

Warum macht man nicht da gleich mal einen O-Bus (nicht für den 23A weil der ja zur Strassenbahn wird)

Dafür würd ich dann den Bus vorschlagen der in Zürich unterwegs ist.

http://www.regionale-schienen.at/images/sites/0/onlineThema/0811_z03.jpg
Title: Obus einführung in Wien
Post by: p16 on February 25, 2012, 09:16:41 PM
Da müsste sich wohl Groß-Enzersdorf beim Bau der Oberleitung mitbeteiligen, also eher keine Chance.  :(
Title: Obus einführung in Wien
Post by: Z-TW on February 25, 2012, 10:04:17 PM
Der 26A gehört ehebaldigst zur Schnellstraßenbahn umgewandelt! A Witz, diese Bummelbuslinie!
Title: Konkreter Vorschlag Obus Einführung in Wien
Post by: Gast0815 on August 30, 2016, 03:38:03 PM
Weil es am ehesten hier hereinpasst (Thread zur Linz-AG-Ausschreibung habe ich keinen gefunden):

in Linz wird in Doppelgelenk-O-Busse im Straßenbahnlook investiert. Straßenbahn und Bus "verschmelzen" quasi zu einem Gefährt.

[imgsmall]https://www.linzag.at/cms/media/linzagwebsite/images_3/presse/pressebilder/linzaglinien_1/ExquiCity24_Linz.jpg[/imgsmall]
https://www.linzag.at/portal/portal/linzag/linzag/linzag_1/presse_1/pressemeldungen_4_p_72960;jsessionid=8BB229A09D69A2A59FE0C1C833CF436D.node2 (http://'https://www.linzag.at/portal/portal/linzag/linzag/linzag_1/presse_1/pressemeldungen_4_p_72960;jsessionid=8BB229A09D69A2A59FE0C1C833CF436D.node2')

In Berlin (wo ich letzte Woche zu Besuch war) vermelden die Zeitungen (http://'http://www.berliner-zeitung.de/berlin/verkehr/bvg-kuenftig-koennten-wieder-oberleitungsbusse-durch-berlin-fahren-24428662'), dass laut über die Wiedereinführung von Batterie-O-Bussen nachgedacht wird (Teilstrecken ohne Oberleitung).
Die Batteriebusse mit punktueller Induktionsladung (Linie 204) haben sich leider als nicht besonders verlässlich heraus gestellt.
Title: RE: Konkreter Vorschlag Obus Einführung in Wien
Post by: umweltretter on September 13, 2016, 10:47:19 PM
Quote from: 'Gast0815',index.php?page=Thread&postID=340797#post340797
Weil es am ehesten hier hereinpasst (Thread zur Linz-AG-Ausschreibung habe ich keinen gefunden):

in Linz wird in Doppelgelenk-O-Busse im Straßenbahnlook investiert.
Hier ist der entsprechende Thread:  ----> Neue Doppelgelenk-O-Busse für Linz (http://'http://fpdwl.at/forum/sonstiges/v-im-restlichen-sterreich/13348-neue-doppelgelenk-o-busse-f-r-linz/')

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten: