fpdwl Forenarchiv

Stadtverkehr Wien => Zukünftiges => Topic started by: Bimigel on November 21, 2014, 08:48:01 PM

Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Bimigel on November 21, 2014, 08:48:01 PM
Quote from: 'wien.orf.at',http://wien.orf.at/news/stories/2680459/
Hatzl neue Bezirksvorsteherin in Simmering

Eva-Maria Hatzl (SPÖ) ist am Freitag als neue Bezirksvorsteherin in Simmering angelobt worden. Sie will sich unter anderem für die Sanierung von Schulen und die Verlängerung der U-Bahn-Linie U3 nach Kaiserebersdorf einsetzen.


Hatzl folgt Renate Angerer nach, die nach elf Jahren an der Spitze des Bezirks nun in Pension geht. Eva-Maria Hatzl wurde am 27. April 1953 in Wien geboren. Schon seit 1990 ist sie in der Simmeringer SPÖ tätig, 2009 zog sie in den Gemeinderat der Stadt Wien ein. Hatzl ist auch Vorsitzende der SPÖ Frauen Simmering.

100.000 Einwohner in fünf Jahren

Vor ihrer Angelobung bezeichnete Hatzl per Aussendung die Ernennung zur Bezirksvorsteherin als „große Ehre“. Ein Schulsanierungsprogramm nannte sie „auch pädagogisch wertvoll“, sie will erreichen, „dass junge Menschen in modernen, zweckmäßig ausgestatteten Schulen unterrichtet werden“. Für die Verlängerung der U3 bis Kaiserebersdorf will sie sich einsetzen, weil Simmering „einer der am schnellsten wachsenden Bezirke Wiens“ sei: „Dadurch steigen auch die infrastrukturellen Ansprüche der BewohnerInnen.“

Der Stadt Wien zufolge hat Simmering 93.600 Einwohner und liegt damit hinter Favoriten, Donaustadt, Floridsdorf, Leopoldstadt, Ottakring und Liesing auf Rang sieben. Im Jahr 2019 wird laut Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung in Simmering die 100.000-Einwohner-Marke überschritten. Bis zum Jahr 2034 soll die Zahl der Simmeringer auf knapp 105.000 steigen - mehr dazu in 1,8 Mio. Einwohner in Wien (wien.ORF.at; 2.11.2014).
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 8er on December 03, 2014, 09:27:42 PM
Ich frage mich, wie lange es noch dauert, bis diese Politikergeneration, die nur U-Bahnen bauen kann und will, sich endlich zur Ruhe setzt. :rolleyes:

Abgesehen davon ist die Auslastung der Linie 6 (bzw. 71 bis 3.Tor) glaube ich nicht so stark und die Siedlungsdichte am Leberberg nicht so hoch, dass dies eine U-Bahn rechtfertigen würde.
Aber in der Politik kann man nie wissen...
Ich hoffe nur, falls das jemals kommen sollte, dass die U3 über die Kaiserebersdorfer Straße verlängert wird.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Lingwood on December 03, 2014, 10:12:14 PM
Wieso über die Kaiserebersdorfer Straße? Dort hast du ja noch weniger Bevölkerungs- bzw. Bebauungsdichte als entlang der Simmeringer Hauptstraße!

Wenn U3-Verlängerung, dann meiner Meinung nach am ehesten oberirdisch auf der heutigen Straßenbahntrasse, denn diese könnte ja gleich halbwegs weiterverwenden, da sie fast ausschließlich auf eigenem Gleiskörper verläuft! Und zur Verbindung der Straßen halt ein paar Unterführungen - ha, das wär was... (also falls die Verlängerung wirklich irgendwann kommen sollte, aber dann wird die Trasse viel eher unterirdisch oder auf Stelzen verlaufen.. :rolleyes:)
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 8er on December 04, 2014, 11:11:05 AM
Wieso über die Kaiserebersdorfer Straße?
Weil dann die Straßenbahn erhalten bleibt und nicht wieder 1:1 ersetzt wird.
Ich finde es schön langsam sinnlos, bestehende Verbindungen nur durch ein anderes überdimensioniertes Verkehrsmittel zu ersetzen, anstatt neue hochrangige Achsen
zu schaffen oder die bestehenden weiter zu beschleunigen. Gerade die Simmeringer Hauptstraße eignet sich sehr gut für Beschleunigungsmaßnahmen, weil die Trasse ja super baulich getrennt ist.
(Vgl. die 67er-Strecke, die der U1 zum Opfer fällt.)
Wenn die Politiker immer noch nicht ihren dummen U-Bahn-Wahn satt haben, dann wenigstens so, dass nicht noch mehr Geld mehr oder weniger sinnlos verpulvert wird.

Am besten wäre es aber, diese Verlängerung würde wirklich nie kommen...

Aber wie gesagt, das ist meine Meinung. Dazu kann jeder stehen wie er will ;)
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Lingwood on December 04, 2014, 11:24:17 AM
Ja, da würde ich auch noch eher dafür plädieren, dass die Verlängerung (so schnell) nicht kommt.

Denn bis der Erhalt der Straßenbahn UND eine U3-Verlängerung über die Kaiserbersdorfer Straße sinnvoll ist, muss sich das Gebiet noch sehr stark weiterentwickeln... ^^
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Dungeon on December 04, 2014, 02:51:40 PM
Über die Kaiser-Ebersdorfer-Straße würds in ein paar Jahrzenten vielleicht sogar durchaus Sinn machen. Dort sind immerhin noch eine Menge an Stadtentwicklungsflächen vorhanden. Im Moment stehen dort nur Gewächshäuser.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Lingwood on December 04, 2014, 03:33:14 PM
Ja eben. In 15-20 Jahren kann man vielleicht mal anfangen, ernsthaft darüber zu reden..
Title: Dinge ins rechte Licht rücken
Post by: AlexforU3 on February 20, 2015, 07:56:48 AM
Geschätze Vorposter,



um die Dinge ins rechte Licht zu rücken. Die U3 Station Simmering darf und kann nicht das Ende der Linie U3 sein!!



Folgende Stationen sind unbedingt notwendig:



Geringergasse (Schulen, viele Gemeinde und Genossenschaftsbauten, unter der Kirche, etc.)

Florian Hedorferstraße (viele Schulen, viele Gemeinde und Genossenschaftsbauten, “Stufenbauten“, Simmeringer Bad)

Türlnhof/Neugebäude (Schule, viele Gemeinde und Genossenschaftsbauten)

Kaisebersdorf/Leberberg (Schulen, sehr viele Gemeinde und Genossenschaftsbauten vergleichbar mit Seestadt, S-Bahnhof)

Huma (gerade errichtetes 3.-größtes Einkaufszentrum Wiens)



Es wohnen Zehntausende Menschen dort, ich einer davon, die wie Sardinen zur Rush Hour zur U3 Simmering mit Bus und Bim gebracht werden.



Übrigens: Simmering ist einer der jüngsten und stark wachsenden Bezirke in Wien. Ja richtig, der Zuzug ist vor allem in den Gebieten die nicht an die Ubahn angeschlossen sind!



lg Alex

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on February 20, 2015, 02:47:34 PM
Ich kenne mich in der Gegend nicht so gut aus, aber ich denke schon, dass man die U-Bahn über die Simmeringer Hauptstraße zur S-Bahn führen würde.

Die Frage ist, ob man in der Kaiser-Ebersdorfer Str. nicht eine Straßenbahn baut, die man dann auch bis zur S-Bahn Station Kaiserebersdorf führt.

Eine Straßenbahnverbindung zur Zentralwerkstätte wird wohl ohnedies erforderlich sein.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: sheldor on February 20, 2015, 03:49:46 PM
Jedes mal das gleiche. Eine Verlängerung der U3 nach Kaiserebersdorf ist UNNÖTIG. Wie oft noch!! Auch wenn viele jubeln das die U1 nach Leopoldau fährt oder Siebenhirten die U6 welches genau so eine Geldverbrennung war und ist. Es würde eine ganz einfache Formel geben: 6er Zentralfriedhf, 71er Kaiserebersdorf :achtung: . Selbst die U3 Johnstr. - Ottakring hat nicht einmal die Auslastung die vorausgesagt wurde.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ezekiel on February 20, 2015, 04:39:19 PM
Sowohl Bus als auch Straßenbahn haben noch Luft nach oben. Bei der Straßenbahn kann man 6 und 71 nach Kaiserebersdorf führen und dadurch das Angebot um 50-75% erhöhen. Beim 73A kann man den Takt untertags problemlos verdreifachen (!), nur in der HVZ ist er tatsächlich fast am Limit angelangt. Also selbst wenn sich die Bevölkerung am Leberberg verdoppeln sollte ist eine U3 Verlängerung noch nicht zwingend erforderlich.

PS: Ich wohne selbst in Simmering und würde von einer U3 Verlängerung persönlich profitieren, aber darum sollte es beim öffentlichen Personennahverkehr nicht gehen ...
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Öffi Freund on February 20, 2015, 08:06:03 PM
Quote from: 'sheldor','index.php?page=Thread&postID=322017#post322017'
Jedes mal das gleiche. Eine Verlängerung der U3 nach Kaiserebersdorf ist UNNÖTIG. Wie oft noch!! Auch wenn viele jubeln das die U1 nach Leopoldau fährt oder Siebenhirten die U6 welches genau so eine Geldverbrennung war und ist. Es würde eine ganz einfache Formel geben: 6er Zentralfriedhf, 71er Kaiserebersdorf . Selbst die U3 Johnstr. - Ottakring hat nicht einmal die Auslastung die vorausgesagt wurde.
Ich weiß zwar nicht, auf welche Quellen und Unterlagen du dein UNNÖTIG stützt (gibt es dazu überhaupt Analysen über Verkehrsströme etc.?), die Auslastung der U3 Richtung Ottakring ist leicht erklärbar: Sie bedient nicht den Bezirk (einwohnerstark!!), sondern umfährt ihn geflissentlich und dient so hauptsächlich nur Pendlern (und das seit der Parkraumbewirtschaftung bis zum Wilhelminenberg auch nicht mehr wirklich).
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Philemon08 on February 20, 2015, 08:32:13 PM
Ich finde auch, dass eine Verlängerung der U3 nicht unbedingt notwendig ist. Was aber tatsächlich dringend notwendig wäre, ist eine Beschleunigung der bestehenden Linien. Es ist irgendwie schon traurig, dass das Auto auf der Simmeringer Hauptstraße doppelt so schnell ist, wie die Strab, obwohl die sogar ein unabhängiges Gleis hat.
Weiters wäre es sicher gut einen 73E (Eilbuss) einzurichten. In vielen anderen Städten gibt es Schnellbusslinien, die einige Stationen auslassen und damit doch einige Zeit sparen.
Title: Hallo - es ist Wahlkampf !
Post by: nonscio on February 20, 2015, 08:44:13 PM
Dieses Thema kommt jetzt, hält sich bis zur Wahl  - kommt dann alle Sommer wieder - und wird nicht realisiert.
So wie die U4 nach Auhof, die Verlängerung selbiger nach Klosterneuburg u.a.

Gilt auch für die U6 Verlängerung nach Stammersdorf.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: piefke53 on February 20, 2015, 08:52:54 PM
Fordern kann man viel, wobei die politische Position und persönliche Motivation unterschiedlich sein können.

Selbst wenn ich davon teilweise profitieren könnte, würde ich beispielsweise eine Verlängerung der U4 nach Klosterneuburg, die auch schon irgendwo mal angedacht wurde, als nicht sinnvoll betrachten.

Nur wenn alle zur Verfügung stehenden Zubringermöglichkeiten zu bestehenden U-Bahnstrecken und -Bahnhöfen ausgeschöpft sind, und auch mit vertretbaren (finanziellen) Mitteln kein zusätzliches oder erweitertes Oberflächen-Verkehrsmittel diesen Bedarf abdecken könnte, lohnen sich Gedanken über den extrem kostenintensiven Aus- oder Neubau von U-Bahnstrecken.

Und abgesehen von den Baukosten wären bei einer Streckenverlängerung zur Aufrechterhaltung des eingespielten oder optimierten Taktes wahrscheinlich zusätzliche Zugeinheiten erforderlich.

Wieviele km Straßenbahnstrecke kann man für die Baukosten eines U-Bahn-Streckenkilometers bauen?
Wieviele Haltestellenhäuschen kann man für die Baukosten eines einzigen U-Bahnhofs aufstellen?

Außerdem sind die Anschaffungskosten für eventuell zusätzlich benötigte Straßenbahnzüge oder Busse deutlich geringer als die der U-Bahn-Garnituren ...
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 29er on February 20, 2015, 09:11:34 PM
Quote from: 'Ezekiel','index.php?page=Thread&postID=322020#post322020'
Bei der Straßenbahn kann man 6 und 71 nach Kaiserebersdorf führen und dadurch das Angebot um 50-75% erhöhen.
Wirklich sinnvoll wäre endlich auch eine eigene (ganztägig verkehrende) Linie zwischen Kaiserebersdorf und Simmering wie es beim 72er der Fall damit es einen zuverlässigen U-Bahn-Zubringer gibt, denn den 6er kann man meistens aufgrund von Störungen oder Kurzführungen wirklich vergessen.

Quote from: 'piefke53','index.php?page=Thread&postID=322036#post322036'
Wieviele km Straßenbahnstrecke kann man für die Baukosten eines U-Bahn-Streckenkilometers bauen?
Bei der 25er-Neubaustrecke hat der Kilometer 10 Millionen kostet, bei der 26er-Verlängerung 15,1 Millionen und bei der U1-Süd sind es 130,4 Millionen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ezekiel on February 20, 2015, 10:02:47 PM
Quote from: 'Philemon08','index.php?page=Thread&postID=322034#post322034'
Ich finde auch, dass eine Verlängerung der U3 nicht unbedingt notwendig ist. Was aber tatsächlich dringend notwendig wäre, ist eine Beschleunigung der bestehenden Linien. Es ist irgendwie schon traurig, dass das Auto auf der Simmeringer Hauptstraße doppelt so schnell ist, wie die Strab, obwohl die sogar ein unabhängiges Gleis hat.
Ja, vor allem der Abschnitt Weißenböckstraße bis Zentralfriedhof 4. Tor wäre prädestiniert für einen Ausbau zu einer echten Schnellstraßenbahn mit rigoroser Ampelbevorzugung (evtl. Unterführung beim Weichseltalweg und ZF 2. Tor) und durchgehend vmax 70 km/h.

Quote from: 'Philemon08','index.php?page=Thread&postID=322034#post322034'
Weiters wäre es sicher gut einen 73E (Eilbuss) einzurichten. In vielen anderen Städten gibt es Schnellbusslinien, die einige Stationen auslassen und damit doch einige Zeit sparen.
Das Problem ist, dass du zwischen dem Simmeringer Platz und der Kreuzung Unter der Kirche / Kaiser-Ebersdorfer-Straße zwischen 7 und 8 Uhr mit 69A, 72A und 73A in Summe schon 24 Fahrten (also ein 2,5 Minuten Intervall) hast. Dazu kommen noch die Regionalbusse und zwei stark befahrene Kreuzungen. Eine zusätzliche Linie bringst du da nicht mehr unter. Notfalls könnte man aber einfach den 69A und 72A in der HVZ über Geringergasse und Seeschlachtweg fahren lassen, das sind nur ca. 500m Umweg und der 73A wäre stark entlastet.

Quote from: '29er','index.php?page=Thread&postID=322038#post322038'
Wirklich sinnvoll wäre endlich auch eine eigene (ganztägig verkehrende) Linie zwischen Kaiserebersdorf und Simmering wie es beim 72er der Fall damit es einen zuverlässigen U-Bahn-Zubringer gibt, denn den 6er kann man meistens aufgrund von Störungen oder Kurzführungen wirklich vergessen.
Ja, der Meinung bin ich ohnehin auch, nur bräuchte man dann eine Schleife in Simmering oder eine 3. Bahnsteigkante bei der Fickeysstraße.

Denkbar wäre z.B.:
6 Burggasse - Simmering/Fickeysstraße
71 Börse - Zentralfriedhof 3. Tor
72 Enkplatz - Kaiserebersdorf

Wobei man den 71er und 72er in den Abendstunden und zum Wochenende zusammenlegen könnte.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: AlexforU3 on February 21, 2015, 08:12:30 AM
Leider bin ich mit dem Handy a bissi batschert, und kann nicht zitieren, aber:

Es hat schon Mal eine Straßenbahn entlang der Kaiserebersdorferstraße gegeben. Auf Bildern von 1912 entdeckt. Vielleicht haben die Stadtplaner damals recht gehabt?

Die Diskussion, die U3 entlang der SimmHaupt oder der Kaiserebersdorferstraße zu führen, stellt sich nur finanziell! Oben auf der SimmHaupt ist es zwar billiger, es wohnen allerdings viel weniger Menschen dort. Ab der Zippererstraße bis vl noch ab der Weißenböck gibt es entlang der SimmHaupt kein dicht besiedeltes Gebiet mehr. Nur noch Zentralfriedhof und Häuser. Das heißt, man könnte maximal eine Stadion gerade fahren und dann gehört ein Bogen runter auf die Kaiserebersdorferstraße gemacht, wo eine Ubahn allerdings oberirdisch so gut wie nicht machbar wäre. Auf der SimmHaupt könnte man gut Oberirdisch weiterfahren, da dort viel mehr Platz ist, die Anrainer wenigere sind und die schon den 6er gewohnt sind bzw. der Fluglärm dieUbahn sowieso übertüncht.

Da Simmering zum Wohnen der "billigste" Bezirk ist und Derzeit kräftig bebaut wird, stellt sich die Frage einer Ubahn garnicht.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on February 21, 2015, 10:46:01 AM
Quote from: 'AlexforU3',index.php?page=Thread&postID=322056#post322056
Die Diskussion, die U3 entlang der SimmHaupt oder der Kaiserebersdorferstraße zu führen, stellt sich nur finanziell! Oben auf der SimmHaupt ist es zwar billiger, es wohnen allerdings viel weniger Menschen dort. Ab der Zippererstraße bis vl noch ab der Weißenböck gibt es entlang der SimmHaupt kein dicht besiedeltes Gebiet mehr. Nur noch Zentralfriedhof und Häuser. Das heißt, man könnte maximal eine Stadion gerade fahren und dann gehört ein Bogen runter auf die Kaiserebersdorferstraße gemacht, wo eine Ubahn allerdings oberirdisch so gut wie nicht machbar wäre. Auf der SimmHaupt könnte man gut Oberirdisch weiterfahren, da dort viel mehr Platz ist, die Anrainer wenigere sind und die schon den 6er gewohnt sind bzw. der Fluglärm dieUbahn sowieso übertüncht.
Die Endstation würdest du trotzdem bei der Schnellbahn machen?

Wenn man die UBahn in der Simmeringer Hauptstraße baut, wäre das nicht nur wesentlich billiger, sondern man würde sich auch das Umladen der Züge auf ÖBB-Wagons für Überstellungen in die Zentralwerkstätte ersparen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 29er on February 21, 2015, 10:54:53 AM
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=322063#post322063
Wenn man die UBahn in der Simmeringer Hauptstraße baut, wäre das nicht nur wesentlich billiger, sondern man würde sich auch das Umladen der Züge auf ÖBB-Wagons für Überstellungen in die Zentralwerkstätte ersparen.
Und was bringt eine direkte Verbindung entlang der Simmeringer Hauptstraße zur S-Bahn vorbei an den Wohnsiedlungen?  :rolleyes:
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Öffi Freund on February 21, 2015, 04:30:10 PM
Quote from: 'piefke53','index.php?page=Thread&postID=322036#post322036'
Selbst wenn ich davon teilweise profitieren könnte, würde ich beispielsweise eine Verlängerung der U4 nach Klosterneuburg, die auch schon irgendwo mal angedacht wurde, als nicht sinnvoll betrachten.
Ohne jetzt auf Sinnhaftigkeit oder Notwendigkeit einzugehen sehe ich für die Realisierung technische Schwierigkeiten: Eine eigene Strecke zu bauen halte ich aus Platzmangel für unmöglich (neben dem Leopoldsberg ist gerade mal Platz für die Straße und die FJB). Also müsste eine U die Bahngleise benützen. Dazu müßte aber die gesamte U4 auf neue Zweisystemfahrzeuge umgestellt werden, nicht nur was den Antrieb, sondern auch was die Sicherungsanlagen betrifft (schließlich sind die Sicherheitsprogramme von U-Bahn und ÖBB völlig verschieden). Des weiteren würde man für die Stationen zweierlei Bahnsteighöhen (U-Bahn, ÖBB) benötigen, d.h. es müssten in jeder Station zwei verschieden hohe, hintereinander liegende, mit einer Rampe verbundene Bahnsteige geschaffen werden, was zu einer nicht mehr vertretbaren Bahnsteiglänge führen würde (Stationen wären somit Nußdorf, Weidling und Kierling (Kahlenbergerdorf wird von den ÖBB ja ignoriert und würden dort U-Bahn Bahnsteige genügen)). Solche Bahnsteige kenne ich in den USTRAB-Bereichen in Stuttgart aus der Zeit, als dort auf Dreischienengleisen neben der jetzigen Regelspur-Bim auch noch 1000mm Züge fuhren. Aber das waren eben keine langen Eisenbahn- und U-Bahn-Züge, sondern eben Straßenbahnen. Die Möglichkeit U-Bahnen über Bahngleise ins Umland zu schicken wurde meiner Meinung nach damit längst vertan und braucht man sich daher auch nicht mehr den Kopf darüber zu zerbrechen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on February 23, 2015, 10:37:02 AM
Quote from: '29er',index.php?page=Thread&postID=322065#post322065
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=322063#post322063
Wenn man die UBahn in der Simmeringer Hauptstraße baut, wäre das nicht nur wesentlich billiger, sondern man würde sich auch das Umladen der Züge auf ÖBB-Wagons für Überstellungen in die Zentralwerkstätte ersparen.
Und was bringt eine direkte Verbindung entlang der Simmeringer Hauptstraße zur S-Bahn vorbei an den Wohnsiedlungen? :rolleyes:
Wie gesagt, ich kenne mich in der Gegen zu wenig aus. Wenn man die S-Bahn-Station nach einer Kurve über die Kaiserebersdorfer Straße und die Wohnsiedlungen erreich, ist mir das auch recht.

Aber jedenfalls müsste es eine Verknüpfung mit der S-Bahn geben, um hier Pendlerströme zu erreichen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: U-Bahn p on February 23, 2015, 12:39:19 PM
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=322160#post322160
Quote from: '29er',index.php?page=Thread&postID=322065#post322065
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=322063#post322063
Wenn man die UBahn in der Simmeringer Hauptstraße baut, wäre das nicht nur wesentlich billiger, sondern man würde sich auch das Umladen der Züge auf ÖBB-Wagons für Überstellungen in die Zentralwerkstätte ersparen.
Und was bringt eine direkte Verbindung entlang der Simmeringer Hauptstraße zur S-Bahn vorbei an den Wohnsiedlungen? :rolleyes:
Wie gesagt, ich kenne mich in der Gegen zu wenig aus. Wenn man die S-Bahn-Station nach einer Kurve über die Kaiserebersdorfer Straße und die Wohnsiedlungen erreich, ist mir das auch recht.

Aber jedenfalls müsste es eine Verknüpfung mit der S-Bahn geben, um hier Pendlerströme zu erreichen.

Ja der Meinung bin ich auch, den die U3 Verlängerung ohne :sbahn: verknüpfung hätte wenig Sinn. Wie sie dazwischen fährt wäre mir da ganz egal
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: ibi on February 23, 2015, 01:58:25 PM
Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=322093#post322093'
Ohne jetzt auf Sinnhaftigkeit oder Notwendigkeit einzugehen sehe ich für die Realisierung technische Schwierigkeiten: Eine eigene Strecke zu bauen halte ich aus Platzmangel für unmöglich
Unterirdisch geht immer.  :D

Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=322093#post322093'
Also müsste eine U die Bahngleise benützen. Dazu müßte aber die gesamte U4 auf neue Zweisystemfahrzeuge umgestellt werden, nicht nur was den Antrieb, sondern auch was die Sicherungsanlagen betrifft (schließlich sind die Sicherheitsprogramme von U-Bahn und ÖBB völlig verschieden).
Die "Programme" sind weniger das Problem, eher die Hardware. Die U4 verwendet LZB (Linienzugbeeinflussung), die FJB aber PZB (Punktzugbeeinflussung).

Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=322093#post322093'
Des weiteren würde man für die Stationen zweierlei Bahnsteighöhen (U-Bahn, ÖBB) benötigen, d.h. es müssten in jeder Station zwei verschieden hohe, hintereinander liegende, mit einer Rampe verbundene Bahnsteige geschaffen werden, was zu einer nicht mehr vertretbaren Bahnsteiglänge führen würde
... und einen massiven Umbauaufwand bedeuten würde. Man müßte wegen der Verlängerung der Bahnsteige ja auch den ganzen Weichenbereich verschieben, was insbesondere in Nußdorf erhebliche Platzprobleme bedeuten würe. Da halte ich separate parallele Bahnsteige (so wie in Heiligenstadt) noch für realistischer.

Es gibt da aber noch zwei andere massive Probleme:

1. Klosterneuburg Kierling ist derzeit nicht einmal ein Bahnhof. Für einen Ausbau auf vier Bahnsteige ist dort aber definitiv kein Platz (im Westen Busbahnhof, im Osten Park&Ride, was man dann ja noch viel mehr brauchen wird).
2. Eine U-Bahn sorgt für gravierende Kapazitätseinbußen auf der Franz-Josefs-Bahn. Wenn man die Wägen nicht extra für die kurze Strecke ertüchtigt, dann wird die v_max deutlich unter der Streckenhöchstgeschwindigkeit liegen.
Außerdem soll die U-Bahn ja noch mehr Halte als die S40 haben, aber wohl deutlich öfter als alle 30 Minuten fahren. Wo soll da noch Platz sein für S40 und R/REX?

Davon abgesehen sehe ich den Sinn nicht. Umsteigen in Heiligenstadt geht recht komfortabel. Falls die S40 den Bedarf nicht abdeckt, dann kann man die immer noch verdichten.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: SchienenWolf on February 23, 2015, 02:11:21 PM
Ich sehe noch ein weiteres Problem: Wiener Linien und Eisenbahn verwenden unterschiedliche Radreifen-/Spurkranzprofile.
Wenn  :ubahn: -Bahnwagen auf der Eisenbahn fahren sollen, müßte man dann die Räder an diesen ändern, und 2tens dann auch alle Weichen/Gleiskreuzungen bei der  :ubahn: -Bahn umbauen.
Ich könnte mir vorstellen daß das sehr teuer und bei laufenden Betrieb wohl auch sehr schwierig werden wird.
Grüsse-SchienenWolf
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: blackrider on February 23, 2015, 03:58:15 PM
Das währe das kleinere Problem, ich sag nur WLB. Die haben sogut wie alle Weichen mittlerweile mit beweglichen Flügelschienen, da gibt es kein Weichenherz, das Probleme verursachen könnte
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 29er on February 23, 2015, 04:47:35 PM
Quote from: 'ibi','index.php?page=Thread&postID=322168#post322168'
Wo soll da noch Platz sein für S40 und R/REX?
An den nicht gerade schwachen Güterverkehr hat auch noch niemand gedacht.

Quote from: 'ibi','index.php?page=Thread&postID=322168#post322168'
Falls die S40 den Bedarf nicht abdeckt, dann kann man die immer noch verdichten.
Und selbst wenn man dann schon alle S40-Züge mit Doppelgarnituren führt könnte man auch noch die Buslinien verstärkt führen und selbst dann wäre man dann immer noch von U-Bahn-tauglichen Fahrgastfrequenzen weit entfernt.

Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=322160#post322160'
Wie gesagt, ich kenne mich in der Gegen zu wenig aus.
Ja das merkt man! Dann bleib lieber bei den U6-Träumereien ...
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on February 23, 2015, 05:06:04 PM
Quote from: '29er',index.php?page=Thread&postID=322178#post322178
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=322168#post322168'
Wie gesagt, ich kenne mich in der Gegen zu wenig aus.
Ja das merkt man! Dann bleib lieber bei den U6-Träumereien ...
Zum Glück bin ich nicht so sensibel wie Philemon08.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Josh on March 01, 2015, 01:00:42 PM
Warum eigentlich bis Kaiserebersdorf; würde zum Leberberg nicht reichen?
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Dungeon on March 01, 2015, 04:14:14 PM
Interessant wärs entlang der Kaiser-Ebersdorfer-Straße oder gleich etwas nörlicher durch die Felder. Dort gibts noch eine Menge Potential für Wohnungen. Das wird vielleicht in 20 Jahren oder so relevant und hängt sehr vom Bevölkerungswachstum ab.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 29er on March 01, 2015, 05:04:03 PM
Quote from: 'Dungeon',index.php?page=Thread&postID=322371#post322371
Interessant wärs entlang der Kaiser-Ebersdorfer-Straße oder gleich etwas nörlicher durch die Felder. Dort gibts noch eine Menge Potential für Wohnungen. Das wird vielleicht in 20 Jahren oder so relevant und hängt sehr vom Bevölkerungswachstum ab.
Das ist aber schon sehr sehr unwahrscheinlich, dass das dortige Grünland in Bauland umgewidmet wird. Das ist ja nicht so wie in Aspern wo man auf der grünen Wiese die Wohnungen aus dem Boden schießen lassen kann - dort gibt es ja keine Gärtnereien und Gemüsebauern. Und selbst wenn es dort jemals Gebäude geben sollte wäre eine Anbindung mit einer Straßenbahn das sinnvollste (eine Art "Simmeringer-Haiden-Tangente").

Da könnte man dann folgendes Liniennetz in Kaiserebersdorf aufziehen:

- 71: Börse - Simmering - Zentralfriedhof - Etrichstraße - Kaiserebersdorf
- 72: Enkplatz - Simmering - Zentralfriedhof - Leberberg - Kaiserebersdorf
- 73: Schwarzenbergplatz - Hauptbahnhof - Gräßlplatz - Simmering - Kaiserebersdorfer Straße - Kaiserebersdorf
- 74: ? - Simmering - Unter der Kirche - Lindenbauergasse - Simmeringer Haide - Kaiserebersdorf

An eine Verlängerung zum HUMA kann man natürlich auch denken und den 6er kann man beim Betriebsbahnhof Simmering kürzen. Die Baukosten wären natürlich weit unter jenen einer U-Bahn - von den Betriebskosten (und an die denkt anscheinend niemand) ganz zu schweigen. Und eine Ortsbildverschandelung durch eine Stelzenbahn oder U-Bahn mit diversen Gebäuden und Lüftungsanlagen braucht man dort unten in der schon jetzt nicht unbedingt zauberhaften Gegend wirklich nicht.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Dungeon on March 01, 2015, 05:22:44 PM
Also möglich wäre es schon. Am Donaufeld oder in Liesing gabs auch auch Felder und Gewächshäuser. Jetzt stehen Wohnhäuser dort und es werden noch einige dazu kommen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Schienenfreak on March 01, 2015, 06:22:25 PM
Quote from: '29er','index.php?page=Thread&postID=322374#post322374'

Da könnte man dann folgendes Liniennetz in Kaiserebersdorf aufziehen:

- 71: Börse - Simmering - Zentralfriedhof - Etrichstraße - Kaiserebersdorf
- 72: Enkplatz - Simmering - Zentralfriedhof - Leberberg - Kaiserebersdorf
- 73: Schwarzenbergplatz - Hauptbahnhof - Gräßlplatz - Simmering - Kaiserebersdorfer Straße - Kaiserebersdorf
- 74: ? - Simmering - Unter der Kirche - Lindenbauergasse - Simmeringer Haide - Kaiserebersdorf

An eine Verlängerung zum HUMA kann man natürlich auch denken und den 6er kann man beim Betriebsbahnhof Simmering kürzen. Die Baukosten wären natürlich weit unter jenen einer U-Bahn - von den Betriebskosten (und an die denkt anscheinend niemand) ganz zu schweigen. Und eine Ortsbildverschandelung durch eine Stelzenbahn oder U-Bahn mit diversen Gebäuden und Lüftungsanlagen braucht man dort unten in der schon jetzt nicht unbedingt zauberhaften Gegend wirklich nicht.
Interessante Idee! Den 74er würde ich vielleicht sogar vom Reumannplatz kommen lassen... Den 6er würde ich aber beim Zentralfriedhof wenden lassen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 29er on March 01, 2015, 07:51:26 PM
Quote from: 'Schienenfreak',index.php?page=Thread&postID=322378#post322378
Den 6er würde ich aber beim Zentralfriedhof wenden lassen.
Wozu braucht man noch eine dritte Linie zwischen Simmering und dem Zentralfriedhof? Durch den 71er und 72er hätte man sowieso einen 3-Minuten-Takt zur HVZ, da würde es durch den 6er mit seinem 4 bis 5-Minuten-Takt nur zu einer Überlastung und unnötigen Konvoifahrten  kommen. Wäre also nicht gerade förderlich für die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on March 02, 2015, 10:37:23 AM
Falls das wirklich kommt, würde ich trotzdem viel darauf wetten, dass man die U-Bahn entlang der Simmeringer Hauptstraße in Hochlage baut. Erschließt die meisten Wohngebiete genauso bzw. mit 1-2 Straßenbahnstationen und kommt wesentlich billiger.
Außerdem wird man nicht den Zentralfriedhof und vor allem die Zentralwerkstätte im großen Bogen umfahren.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Schienenfreak on March 02, 2015, 01:26:05 PM
Quote from: '29er','index.php?page=Thread&postID=322383#post322383'
Quote from: 'Schienenfreak',index.php?page=Thread&postID=322378#post322378
Den 6er würde ich aber beim Zentralfriedhof wenden lassen.
Wozu braucht man noch eine dritte Linie zwischen Simmering und dem Zentralfriedhof? Durch den 71er und 72er hätte man sowieso einen 3-Minuten-Takt zur HVZ, da würde es durch den 6er mit seinem 4 bis 5-Minuten-Takt nur zu einer Überlastung und unnötigen Konvoifahrten  kommen. Wäre also nicht gerade förderlich für die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.
Jaja, hast Recht, war ja nur eine Idee. :)
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: lachkater on March 02, 2015, 01:33:22 PM
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=322402#post322402'
Falls das wirklich kommt, würde ich trotzdem viel darauf wetten, dass man die U-Bahn entlang der Simmeringer Hauptstraße in Hochlage baut.
Und wo sollte nach deiner Meinung in der Simmeringer Hauptstraße Platz dafür sein ?
Auf welcher Höhe sollte sie dann aus dem Untergrund auftauchen ?
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=322402#post322402'
Erschließt die meisten Wohngebiete genauso bzw. mit 1-2 Straßenbahnstationen und kommt wesentlich billiger.
Der Satz ist aber nicht ohne weiters zu verstehen, bitte um genauere Erklärung was du da meinst.
Ich bezweifle auch sehr dass eine U-Bhan wesentlich billiger kommt als das von User 29er vorgeschlagene Liniennetz.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on March 02, 2015, 01:47:40 PM
Quote from: 'lachkater',index.php?page=Thread&postID=322405#post322405
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=322402#post322402'
Falls das wirklich kommt, würde ich trotzdem viel darauf wetten, dass man die U-Bahn entlang der Simmeringer Hauptstraße in Hochlage baut.
Und wo sollte nach deiner Meinung in der Simmeringer Hauptstraße Platz dafür sein ?
Auf welcher Höhe sollte sie dann aus dem Untergrund auftauchen ?
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=322402#post322402'
Erschließt die meisten Wohngebiete genauso bzw. mit 1-2 Straßenbahnstationen und kommt wesentlich billiger.
Der Satz ist aber nicht ohne weiters zu verstehen, bitte um genauere Erklärung was du da meinst.
Ich bezweifle auch sehr dass eine U-Bhan wesentlich billiger kommt als das von User 29er vorgeschlagene Liniennetz.
Natürlich ist Platz in der Simmeringer Hauptstraße, die Straßenbahn hat jetzt ja auch einen eigenen Gleiskörper.

Ich meine, dass man Wohnsiedlungen mittels Straßenbahn an diese U-Bahn anbinden kann.

Und natürlich ist eine U-Bahn teurer als eine Straßenbahn, leistet aber auch wesentlich mehr. Sonst hätten wir in Wien ja gar keine U-Bahn bauen dürfen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: lachkater on March 02, 2015, 02:16:03 PM
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=322408#post322408
Quote from: 'lachkater',index.php?page=Thread&postID=322405#post322405
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=322402#post322402'
Falls das wirklich kommt, würde ich trotzdem viel darauf wetten, dass man die U-Bahn entlang der Simmeringer Hauptstraße in Hochlage baut.
Und wo sollte nach deiner Meinung in der Simmeringer Hauptstraße Platz dafür sein ?
Auf welcher Höhe sollte sie dann aus dem Untergrund auftauchen ?

Natürlich ist Platz in der Simmeringer Hauptstraße, die Straßenbahn hat jetzt ja auch einen eigenen Gleiskörper.

Ich meine, dass man Wohnsiedlungen mittels Straßenbahn an diese U-Bahn anbinden kann.

Jetzt widersprichst du dich da doch ein wenig.
Du sagst vorher, dass du glaubst dass die U-Bahn in Hochlage kommt. Also müsste nach deiner zweiten Antwort die Straßenbahnschienen zumindest ab Abstellhalle Simmering verschwinden um Platz für die U-Bahn zu haben.
So nun eine Frage an dich. Wie sollen die Strab-Garnituren zur Zentralwerkstätte befördert werden ?
Auf den U-Bahngleisen oder mittels Straßenroller? Nach deiner Intepretation wären zumindest eine Ersatzstrecke durch die Kaiserebersdorfer Straße notwendig, um zur Werkstätte zu kommen und auch die Wohnsiedlungen mittels Straßenbahn an eine U-Bahn-Station an der Simmeringer Hauptstraße oder nachfolgend irgendwo in der Etrichstraße anbinden zu können. Genauso könntest du auch mitteilen wo sich dann die Wendeanlage (eventuell auch Abstellhalle) für die U-Bahn befinden soll.
Mit deinem letzten Satz vermischt du Äpfel mit Birnen. Wenn ich etwas zu bestimmen hätte wäre zumindest eine Linie zusätzlich zur U1 weiterhin durch die Graf Starhemberg-Gasse gefahren.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on March 02, 2015, 05:13:59 PM
Quote from: 'lachkater',index.php?page=Thread&postID=322410#post322410
Nach deiner Intepretation wären zumindest eine Ersatzstrecke durch die Kaiserebersdorfer Straße notwendig, um zur Werkstätte zu kommen und auch die Wohnsiedlungen mittels Straßenbahn an eine U-Bahn-Station an der Simmeringer Hauptstraße oder nachfolgend irgendwo in der Etrichstraße anbinden zu können.
Genau das wäre mein Vorschlag.

Kann man meiner Meinung nach schon vor einer möglichen U-Bahn-Verlängerung bauen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on March 02, 2015, 05:24:27 PM
Quote from: 'lachkater',index.php?page=Thread&postID=322410#post322410
Genauso könntest du auch mitteilen wo sich dann die Wendeanlage (eventuell auch Abstellhalle) für die U-Bahn befinden soll.


Für die Wendeanlage wäre die andere Linienführung natürlich einfacher, aber von den Gesamtkosten her ist die Simmeringer Hauptstraße vermutlich noch immer wesentlich günstiger.

Ich habe die beiden möglichen Varianten mal eingezeichnet.

Automatisch aus dem fpdwl-Forum übernommene Attachments:
(http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=15850&size=thumb) (http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=15850&size=full)
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Dungeon on March 02, 2015, 05:30:44 PM
In meinen Augen würde eine U-Bahn entlang des Zentralfriedhofs kaum einen Sinn machen. Da ist die Bevölkerungsdichte einfach zu gering. Auf der einen Seite der Friedhof, auf der anderen Gewerbe....
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 29er on March 02, 2015, 06:11:47 PM
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=322413#post322413'
aber von den Gesamtkosten her ist die Simmeringer Hauptstraße vermutlich noch immer wesentlich günstiger.
Was hat man von einer "günstigen" Variante (also ab 300 Millionen - in Worten DREIHUNDERT MILLIONEN - Euro aufwärts) wenn sie völlig sinnfrei an sämtliche Wohnhausanlagen vorbeiführt? In diesem Fall würde dann überhaupt keine Straßenbahn mehr dort unten fahren und man hat dann ein "tolles" Busnetz, dass den Leberberg erschließen müsste.  Und bei der Variante über die Kaiserebersdorfer Straße kann man die Kosten gleich verdoppeln weil da oberirdisch gar nichts ginge.

Abgesehen davon scheinst du immer noch nicht begriffen zu haben was eine U-Bahn eigentlich ist: Ein Massentransportmittel ... wo es in Kaiserebersdorf diese Massen gibt die in die Stadt befördert werden sollen ist mir schleierhaft.

Quote from: 'Dungeon','index.php?page=Thread&postID=322414#post322414'
In meinen Augen würde eine U-Bahn entlang des Zentralfriedhofs kaum einen Sinn machen.
Nicht nur kaum sondern gar keinen Sinn ...
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ferry on March 03, 2015, 10:07:47 AM
Quote from: '29er',index.php?page=Thread&postID=322415#post322415
Abgesehen davon scheinst du immer noch nicht begriffen zu haben was eine U-Bahn eigentlich ist: Ein Massentransportmittel
Wo gibt es diese Massen bei der künftigen U1-Endstation und der jetzigen U2-Endstation? Dein Argument hat in Wien keine Bedeutung.  :rolleyes:
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Josh on March 03, 2015, 10:32:38 AM
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322427#post322427
Wo gibt es diese Massen bei der künftigen U1-Endstation und der jetzigen U2-Endstation? Dein Argument hat in Wien keine Bedeutung. :rolleyes:
Aber das kommt ja noch. Und nach meiner Beobachtung stimmt es auch nicht daß, wie zuvor in diesem Thema behauptet wurde, die westliche U3 nur wenige Fahrgäste hat. Die Bahnsteige in Ottakring sind auch um die Mittagszeit ganz gut gefüllt. Die Station bedient ja nicht nur das Gebiet unmittelbar drum herum. Wenn man die U-Bahn entlang der Thaliastraße gebaut hätte, hätte es für diese Linie *und* die künftige U5 zu wenig Fahrgäste gegeben, wegen des geringen Abstands voneinander; es wäre so sinnvoller gewesen, nur eine Linie im Bereich Ottakringer Straße zu bauen. So wäre auch der stets überfüllte 48A entlastet worden (weil sich einige Fahrgastströme mehr auf die U-Bahn-Zubringerlinien, also 9, 10, und 10A, verlagert hätten).
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on March 03, 2015, 10:34:25 AM
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322427#post322427
Quote from: '29er',index.php?page=Thread&postID=322415#post322415
Abgesehen davon scheinst du immer noch nicht begriffen zu haben was eine U-Bahn eigentlich ist: Ein Massentransportmittel
Wo gibt es diese Massen bei der künftigen U1-Endstation und der jetzigen U2-Endstation? Dein Argument hat in Wien keine Bedeutung. :rolleyes:
Das ist kein Wiener Spezifikum, das ist bei jedem U-Bahn-System der Welt so: An den Rändern der Stadt sind U-Bahnen niemals voll ausgelastet.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ferry on March 03, 2015, 11:19:31 AM
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=322430#post322430
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322427#post322427
Quote from: '29er',index.php?page=Thread&postID=322415#post322415
Abgesehen davon scheinst du immer noch nicht begriffen zu haben was eine U-Bahn eigentlich ist: Ein Massentransportmittel
Wo gibt es diese Massen bei der künftigen U1-Endstation und der jetzigen U2-Endstation? Dein Argument hat in Wien keine Bedeutung. :rolleyes:
Das ist kein Wiener Spezifikum, das ist bei jedem U-Bahn-System der Welt so: An den Rändern der Stadt sind U-Bahnen niemals voll ausgelastet.
Nur werden in anderen Städten U-Bahnen nicht bis an die Ränder der Stadt gebaut, sondern nur soweit, dass zumindest überwiegend eine ausreichende Auslastung gegeben ist. Und von den Endpunkten führen dann oberirdische Verkehrsmittel wie Bus oder Straßenbahn, deren Einsatz optimal auf den jeweiligen Bedarf abgestimmt werden kann, weiter.

@Josh: Auch wenn auf dem Gelände des ehemaligen AUA-Gebäudes jetzt Gemeindewohnungen errichtet werden sollen, bezweifle ich, dass dies die Verlängerung der U1 bis nach Oberlaa rechtfertigen wird. Man braucht sich ja nur anschauen, was derzeit im Busersatzverkehr und früher am 67er zwischen Verteilerkreis und Therme Wien los war.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 29er on March 03, 2015, 11:40:13 AM
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=322427#post322427'
Wo gibt es diese Massen bei der künftigen U1-Endstation und der jetzigen U2-Endstation? Dein Argument hat in Wien keine Bedeutung.
Deswegen wäre es ja wirklich nicht sinnvoll eine weitere sinnlose U-Bahn-Linie zu errichten. Die Gegend rund um Aspern und Eßling hätte man sicherlich auch mit einem Straßenbahnnetz erschließen können - die 360 Millionen Euro die das Stück von der Aspernstraße zur Seestadt gekostet haben, hätten sicher für den Bau und die Erhaltung für die nächsten 100 Jahre gereicht ...
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Josh on March 03, 2015, 03:04:37 PM
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322432#post322432
Nur werden in anderen Städten U-Bahnen nicht bis an die Ränder der Stadt gebaut,
Oh doch, das ist auch in allen anderen Städten mit U-Bahnen so. Und da wo es noch nicht so ist, weil die U-Bahn der jeweiligen Stadt noch nicht so alt ist, ist es zumindest geplant.


Die neue Bebauung in Oberlaa erfolgt ja nicht nur auf dem AUA-Gelände.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Josh on March 03, 2015, 03:09:04 PM
Übrigens nehme ich stark an daß die U3-Verlängerung zwischen der Simmeringer Hptstr. und Kaiserebersdofer Str. gebaut wird. Die erste Station wird im Tunnel sein, danach als Hochbahn, und am Leberberg vielleicht wieder im Tunnel.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ferry on March 03, 2015, 03:10:45 PM
Quote from: 'Josh',index.php?page=Thread&postID=322437#post322437
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322432#post322432
Nur werden in anderen Städten U-Bahnen nicht bis an die Ränder der Stadt gebaut,
Oh doch, das ist auch in allen anderen Städten mit U-Bahnen so. Und da wo es noch nicht so ist, weil die U-Bahn der jeweiligen Stadt noch nicht so alt ist, ist es zumindest geplant.
Dann aber nur, wenn die U-Bahn über die Stadtgrenzen ins Umland hinausreicht und damit praktisch auch die Funktion einer S-Bahn übernimmt. Dass man U-Bahn-Strecken in nahezu unbebautes Gebiet führt und an den Stadtgrenzen verenden lässt, das gibt es nur in Wien.

Anderswo wird die U-Bahn als ein Nahverkehrsmittel gesehen und daher sachlich und emotionslos überlegt, wo der Bau einer Neustrecke Sinn macht. In Wien hingegen ist sie ein Politikum und nur deswegen werden auf Teufel-komm-raus Strecken aus dem Boden gestampft.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: piefke53 on March 03, 2015, 07:51:29 PM
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=322432#post322432'
Nur werden in anderen Städten U-Bahnen nicht bis an die Ränder der Stadt gebaut, sondern nur soweit, dass zumindest überwiegend eine ausreichende Auslastung gegeben ist. Und von den Endpunkten führen dann oberirdische Verkehrsmittel wie Bus oder Straßenbahn, deren Einsatz optimal auf den jeweiligen Bedarf abgestimmt werden kann, weiter.

Mal ganz abgesehen davon, dass Wien in Sachen U-Bahn ein „Spätstarter“ ist, empfehle ich wirklich mal einen Blick über den Tellerrand.

Beispiel Berlin:

U5 : Hönow ist ganz sicher kein Ballungsgebiet oder Verkehrsknoten im Sinne eines Verkehrsübergangs an nennenswert viele Oberflächenverkehrsmittel ... aber Stadtrand (!)
U3 : Krumme Lanke => wie vor

Automatisch aus dem fpdwl-Forum übernommene Attachments:
(http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=15870&size=thumb) (http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=15870&size=full)
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Dungeon on March 04, 2015, 01:55:36 PM
Auch in Stockholm führen U-Bahnen bis in weniger dicht besiedelte Gebiete.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Josh on March 04, 2015, 02:28:21 PM
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322439#post322439
Quote from: 'Josh',index.php?page=Thread&postID=322437#post322437
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322432#post322432
Nur werden in anderen Städten U-Bahnen nicht bis an die Ränder der Stadt gebaut,
Oh doch, das ist auch in allen anderen Städten mit U-Bahnen so. Und da wo es noch nicht so ist, weil die U-Bahn der jeweiligen Stadt noch nicht so alt ist, ist es zumindest geplant.
Dann aber nur, wenn die U-Bahn über die Stadtgrenzen ins Umland hinausreicht und damit praktisch auch die Funktion einer S-Bahn übernimmt. Das man U-Bahn-Strecken in nahezu unbebautes Gebiet führt und an den Stadtgrenzen verenden lässt, das gibt es nur in Wien.

Anderswo wird die U-Bahn als ein Nahverkehrsmittel gesehen und daher sachlich und emotionslos überlegt, wo der Bau einer Neustrecke Sinn macht. In Wien hingegen ist sie ein Politikum und nur deswegen werden auf Teufel-komm-raus Strecken aus dem Boden gestampft.
Nein, nicht nur wenn sie S-Bahn-ähnlich ins Umland fährt. Auch innerhalb der Stadtgrenzen ist das in sehr vielen Städten so, oder gegebenenfalls darüber hinaus, aber auch nicht auf andere Art als innerhalb des Stadtgebiets. Und es handelt sich da gar nicht um nahezu unbebautes Gebiet; auch in Wien nicht - dort wird ja überall gebaut. Berlin und Stockholm sind nur 2 Beispiele von vielen. Die Berliner Strecke nach Hönow hat man gebaut um das damalige Ost-Neubaugebiet zu erschliessen, das bis an den Stadtrand reicht (wenn man davon absieht daß dieses Neubauviertel ein Graus ist).
Wien wächst und wächst und im Westen und Nordwesten ist kein Platz dafür - darum die Verlängerungen von U1, U2, U3. Überdimensioniert wäre eine Strecke nach Auhof, aber warum stellt man auch genau da ein Einkaufszentrum hin - hätte man das nicht in Hütteldorf oder St. Veit tun können?
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on March 04, 2015, 04:09:23 PM
Quote from: 'Josh',index.php?page=Thread&postID=322504#post322504
Nein, nicht nur wenn sie S-Bahn-ähnlich ins Umland fährt. Auch innerhalb der Stadtgrenzen ist das in sehr vielen Städten so, oder gegebenenfalls darüber hinaus, aber auch nicht auf andere Art als innerhalb des Stadtgebiets. Und es handelt sich da gar nicht um nahezu unbebautes Gebiet; auch in Wien nicht - dort wird ja überall gebaut. Berlin und Stockholm sind nur 2 Beispiele von vielen. Die Berliner Strecke nach Hönow hat man gebaut um das damalige Ost-Neubaugebiet zu erschliessen, das bis an den Stadtrand reicht (wenn man davon absieht daß dieses Neubauviertel ein Graus ist).

Natürlich, das macht ja auch Sinn. Die weniger dicht besiedelten Randbezirke generieren ja neben den Pendlern den meisten Autoverkehr. Nur wenn ich diese möglichst umsteigefrei an das U-Bahn-Netz anschließe kann ich den Modal Split merkbar beeinflussen. Wenn man mit 2 Bussen fahren muss, damit man zur U-Bahn kommt, lässt kein Mensch das Auto stehen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ferry on March 05, 2015, 04:25:30 PM
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=322508#post322508
Natürlich, das macht ja auch Sinn. Die weniger dicht besiedelten Randbezirke generieren ja neben den Pendlern den meisten Autoverkehr. Nur wenn ich diese möglichst umsteigefrei an das U-Bahn-Netz anschließe kann ich den Modal Split merkbar beeinflussen. Wenn man mit 2 Bussen fahren muss, damit man zur U-Bahn kommt, lässt kein Mensch das Auto stehen.
Es sagt aber niemand, dass die U-Bahn bis zur Haustür fahren muss. Die U-Bahn sollte bis zum letzten größeren Verkehrsknotenpunkt in der Peripherie fahren, von dort geht es mit einem dichten oberirdischen Verkehrsnetz weiter. Im Fall der U1 wäre der südliche Endpunkt der Verteilerkreis, der nördliche Kagran oder meinetwegen Kagraner Platz. Die Verlängerung bis Leopoldau bzw. Therme Wien sind m.M.n vom Bedarf her nicht gerechtfertigt und ich kenne auch keine Stadt, wo eine U-Bahn in nahezu unbebautes Gebiet geführt wird (und dass z.B. in der Seestadt künftig Bauten errichtet werden, mag ja sein, aber die U-Bahn fährt schon jetzt dort hin und verursacht entsprechende Betriebskosten).
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on March 05, 2015, 04:38:17 PM
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322556#post322556
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=322508#post322508
Natürlich, das macht ja auch Sinn. Die weniger dicht besiedelten Randbezirke generieren ja neben den Pendlern den meisten Autoverkehr. Nur wenn ich diese möglichst umsteigefrei an das U-Bahn-Netz anschließe kann ich den Modal Split merkbar beeinflussen. Wenn man mit 2 Bussen fahren muss, damit man zur U-Bahn kommt, lässt kein Mensch das Auto stehen.
Es sagt aber niemand, dass die U-Bahn bis zur Haustür fahren muss. Die U-Bahn sollte bis zum letzten größeren Verkehrsknotenpunkt in der Peripherie fahren, von dort geht es mit einem dichten oberirdischen Verkehrsnetz weiter. Im Fall der U1 wäre der südliche Endpunkt der Verteilerkreis, der nördliche Kagran oder meinetwegen Kagraner Platz. Die Verlängerung bis Leopoldau bzw. Therme Wien sind m.M.n vom Bedarf her nicht gerechtfertigt und ich kenne auch keine Stadt, wo eine U-Bahn in nahezu unbebautes Gebiet geführt wird (und dass z.B. in der Seestadt künftig Bauten errichtet werden, mag ja sein, aber die U-Bahn fährt schon jetzt dort hin und verursacht entsprechende Betriebskosten).

Hast du meinen Beitrag nicht verstanden oder einfach ignoriert?

Über Oberlaa kann man diskutieren, aber von Leopoldau bis zur Per Albin Hansson Siedlung ist die U1 auf jeden Fall gerechtfertigt.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ferry on March 05, 2015, 04:53:14 PM
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=322558#post322558
Über Oberlaa kann man diskutieren, aber von Leopoldau bis zur Per Albin Hansson Siedlung ist die U1 auf jeden Fall gerechtfertigt.
Bist du schon einmal mit der U1 über den Kagraner Platz hinaus gefahren und hast dir deren Auslastung in diesem Bereich angesehen? Kannst du mir erklären, warum dort, wo früher jahrzehntelang eine Straßenbahnlinie völlig genügt hat, jetzt auf einmal eine U-Bahn hingeführt werden muss?

Und ich habe deinen Beitrag durchaus verstanden, nur konnte ich mit deiner Logik, dass weniger dicht besiedelte Randbezirke den meisten Autoverkehr generieren sollen, nicht viel anfangen und habe es daher vorgezogen, darauf nicht zu antworten. Und ich bin durchaus deiner Meinung, dass ein U-Bahn-Endpunkt mit oberirdischen Verkehrsmitteln möglichst schnell und umsteigefrei erreicht werden soll, damit Letztere eine attraktive Alternative zum Auto bleiben. Nur sehe ich darin keinen Zusammenhang mit meiner Kritik, U-Bahn-Linien um jeden Preis bis an den letzten Rand des Stadtgebietes zu führen, wie das in Wien gehandhabt wird.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: 29er on March 05, 2015, 04:58:17 PM
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=322561#post322561'
Kannst du mir erklären, warum dort, wo früher jahrzehntelang eine Straßenbahnlinie völlig genügt hat, jetzt auf einmal eine U-Bahn hingeführt werden muss?
Die Anbindung an die S-Bahn-Station Leopoldau ist zumindest unter der Woche auf jeden Fall sehr sinnvoll und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die U1 die Stammstrecke ein wenig entlastet hat da einige Pendler schon in Leopoldau in Richtung Zentrum umsteigen und nicht erst in Floridsdorf, am Praterstern oder bei der Landsstraße. Ich bin ja nicht unbedingt der große U-Bahn-Fan aber den 25er wünsche ich mir nicht mehr zurück (u.a. auch weil sich das "feine Publikum" in der U-Bahn-Garnitur besser verteilt ...).
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Dungeon on March 05, 2015, 05:04:18 PM
Abgesehen davon, wird die U-Bahn in Wien als Entwicklungsinstrument benutzt. Dort wo Wien eine U-Bahn hin baut wird (u.a. in Wohnungen) investiert. Das sieht man überall entlang von neuen U-Bahn Strecken.

Quote
Bist du schon einmal mit der U1 über den Kagraner Platz hinaus gefahren
und hast dir deren Auslastung in diesem Bereich angesehen? Kannst du mir
erklären, warum dort, wo früher jahrzehntelang eine Straßenbahnlinie völlig genügt hat, jetzt auf einmal eine U-Bahn hingeführt werden muss?

Dort wird jetzt gebaut. Bzw. wurde gebaut.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Öffi Freund on March 05, 2015, 05:35:57 PM
Quote from: 'Dungeon','index.php?page=Thread&postID=322563#post322563'
Abgesehen davon, wird die U-Bahn in Wien als Entwicklungsinstrument benutzt. Dort wo Wien eine U-Bahn hin baut wird (u.a. in Wohnungen) investiert. Das sieht man überall entlang von neuen U-Bahn Strecken.
Ergänzend: In London wurden seinerzeit (vor Weltkrieg 2) die U-Bahnen ins mehr oder minder unbesiedelte "Niemandsland" gebaut (z.B. Central Line, Bakerloo etc.), was zur Folge hatte, dass an diesen Achsen plötzlich Stadtentwicklung geschah, d.h. das Land umgewidmet und bebaut wurde. Also so anders ist es in Wien auch nicht. Ich erinnere mich noch gut, wie die Tagespresse los schimpfte, dass man die U1 nicht weiter genbaut hatte als bis zum Reumannplatz und gesagt wurde, man solle doch nicht schlecht angebundene "Schlafsiedlungen" (z.B. Großfeldsiedlung) aus dem Boden stampfen ohne vorher ein leistungsfähiges Transportmittel dort zu installieren. Heute ist es bei der Seestadt so (U-Bahn vor der Bebauung) und es wird genau so geschimpft. "Allen Menschen recht getan ist eine Kunst die Niemand kann".
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ferry on March 06, 2015, 10:24:42 AM
Quote from: 'Dungeon',index.php?page=Thread&postID=322563#post322563
Abgesehen davon, wird die U-Bahn in Wien als Entwicklungsinstrument benutzt. Dort wo Wien eine U-Bahn hin baut wird (u.a. in Wohnungen) investiert. Das sieht man überall entlang von neuen U-Bahn Strecken.
Dagegen ist ja auch nichts zu sagen, aber man sollte die Strecken in die Pampa eben erst bauen und betreiben, wenn es dort keine Pampa mehr gibt. Planen und erste Vorarbeiten, die sich im Zuge der Errichtung von Wohungen leicht erledigen lassen, sofort, aber Fertigstellung und Inbetriebnahme erst nach Fertigstellung und Bezug von zumindest 20% der Wohnungen.

In die Tokiostraße hat man ja auch erst Gleise gelegt, als dort der 25er in Betrieb genommen wurde und nicht schon Jahre vorher. Warum agiert man bei der U-Bahn anders?
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: piefke53 on March 06, 2015, 10:36:46 AM
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=322582#post322582'
In die Tokiostraße hat man ja auch erst Gleise gelegt, als dort der 25er in Betrieb genommen wurde und nicht schon Jahre vorher. Warum agiert man bei der U-Bahn anders?

Vielleicht aus dem eigentlich logischen Grund, dass man eine Straßenbahntrasse „mal eben“ auf einer freien Fläche oberirdisch anlegen kann ?
Zudem im genannten Fall diese „freie Fläche“ bereits von vorn herein bei der Bebauung und dem Straßenbau mit in der Planung war ....

Vielleicht auch aus dem ebenfalls logischen Grund, dass beispielsweise eine Wendeschleife für eine Straßenbahn weniger Flächen und infrastrukturellen Aufwand erfordert als eine Wendeanlage für eine U-Bahn? (im genannten Fall konnten hierfür bereits vorhandene Einrichtungen genutzt werden!)
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Berni229 on March 06, 2015, 10:45:03 AM
Quote from: 'piefke53',index.php?page=Thread&postID=322583#post322583
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=322582#post322582'
In die Tokiostraße hat man ja auch erst Gleise gelegt, als dort der 25er in Betrieb genommen wurde und nicht schon Jahre vorher. Warum agiert man bei der U-Bahn anders?

Vielleicht aus dem eigentlich logischen Grund, dass man eine Straßenbahntrasse „mal eben“ auf einer freien Fläche oberirdisch anlegen kann ?
Zudem im genannten Fall diese „freie Fläche“ bereits von vorn herein bei der Bebauung und dem Straßenbau mit in der Planung war ....

Vielleicht auch aus dem ebenfalls logischen Grund, dass beispielsweise eine Wendeschleife für eine Straßenbahn weniger Flächen und infrastrukturellen Aufwand erfordert als eine Wendeanlage für eine U-Bahn? (im genannten Fall konnten hierfür bereits vorhandene Einrichtungen genutzt werden!)

Außerdem wurde mit Ausnahme der U2 nach Aspern noch kaum eine U-Bahn aufs freie Feld gebaut, deine 20%-Forderung war wohl fast immer weit übertroffen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ferry on March 06, 2015, 10:47:10 AM
Quote from: 'piefke53',index.php?page=Thread&postID=322583#post322583
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=322582#post322582'
In die Tokiostraße hat man ja auch erst Gleise gelegt, als dort der 25er in Betrieb genommen wurde und nicht schon Jahre vorher. Warum agiert man bei der U-Bahn anders?

Vielleicht aus dem eigentlich logischen Grund, dass man eine Straßenbahntrasse „mal eben“ auf einer freien Fläche oberirdisch anlegen kann ?
Zudem im genannten Fall diese „freie Fläche“ bereits von vorn herein bei der Bebauung und dem Straßenbau mit in der Planung war ....
Das war die Trasse der U2 bis zur bzw. durch die Seestadt ja wohl auch (zumindest hoffe ich das). Es geht ja nicht um die Planung, sondern um die Inbetriebnahme. Nach der Logik der Vorgangsweise bei U1 Nord und U2 Ost hätte man die Trasse in der Tokiostraße sofort fertig errichten und vom ersten Tag an betreiben müssen. Und das ist eben - vernünftigerweise - nicht geschehen, sondern die Errichtung und Inbetriebnahme ist erst erfolgt, als ausreichend Bedarf dafür da war.

Quote from: 'piefke53'
Vielleicht auch aus dem ebenfalls logischen Grund, dass beispielsweise eine Wendeschleife für eine Straßenbahn weniger Flächen und infrastrukturellen Aufwand erfordert als eine Wendeanlage für eine U-Bahn?
Ich glaube nicht, dass eine Schleife - besonders, wenn sie mit einem Überholgleis ausgestattet ist - weniger Fläche als eine Wendeanlage für Zweirichtungsbetrieb benötigt, eher sogar das Gegenteil. Aber selbst wenn es so wäre, sehe ich keinen Grund, eine solche vorzeitig zu errichten und in Betrieb zu nehmen.

Im Fall der U2 in die Seestadt hätte es sich auch angeboten, die Trasse in einer "Light"-Version zu errichten und straßenbahnmäßig zu betreiben, analog zur Straßenbahnlinie 64 nach Siebenhirten. Diese Linie wurde 10 Jahre lang betrieben, und erst als durch Errichtung von Wohnbauten auf den Osram- und Wiesengründen und in Siebenhirten ausreichend Pendler dazugekommen waren, auf U-Bahn-Betrieb umgestellt. Warum ist man bei der U2 nicht genauso vorgegangen?
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Öffi Freund on March 06, 2015, 12:33:39 PM
Es gibt eben zwei grundlegende Theorien: Die eine sagt, baue ein leistungsfähiges Transportband und du förderst damit die Entwicklung des umliegenden Gebiets. Die zweite sagt, baue das Transportband aus wirtschaftlicher Sicht erst wenn Bedarf besteht. Die zweite Meinung birgt nach meiner persönlichen Meinung die Gefahr, dass sich die Leute bis zum Bau an das Auto gewöhnt haben und die Rentabilität dann hinter den Erwartungen zurück bleibt. Eine Einigung zwischen den beiden Theorien scheint mir aufgrund der diametral auseinander strebenden Ansätze nicht möglich. Man kann also der einen wie der anderen anhängen, dazu muss sich jeder sein eigenes Bild machen.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Josh on March 06, 2015, 12:38:22 PM
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322587#post322587
analog zur Straßenbahnlinie 64 nach Siebenhirten. Diese Linie wurde 10 Jahre lang betrieben, und erst als durch Errichtung von Wohnbauten auf den Osram- und Wiesengründen und in Siebenhirten ausreichend Pendler dazugekommen waren, auf U-Bahn-Betrieb umgestellt. Warum ist man bei der U2 nicht genauso vorgegangen?
Weil die Umstellung auf U-Bahn dann wieder Jahre gedauert hätte, zusätzlich gekostet hätte, oder erst gar nicht zustande kommt, wenn das Geld dann doch wieder woanders gebraucht wird. Umstellung auf U-Bahnbau zur Seestadt bedeutet schließlich de Errichtung ganzer Hochbahntrassen; diese waren etwa beim 64er kaum vorhanden. Die Seestadt soll auch darum als attraktiver Standort dastehen, weil die U-Bahn nicht "irgendwann gebaut wird", sondern bereits da ist.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Dungeon on March 06, 2015, 12:39:29 PM
Die Diskussion gabs schon ziemlich ausführlich im Skyscrapercity Forum. Die Wohnungen der ersten Bauphase in der Seestadt hätten, ja auch eine Jahr früher fertig sein sollen. Bei großen Bauprojekten muss man leider immer mit Verzögerungen rechnen. Insgesamt ist für das Projekt die U2 essentiell, da die Seestadt autoarm geplant ist. Allerdings zieht keiner an den Arsch der Welt, wenn er dann dort mitten auf einem Feld ohne Auto festsitzt und erstmal 20 Minuten mit dem Bus oder der Straßenbahn fahren muss, um in die Zivilisation zu gelangen. Die Leute regen sich ja jetzt schon auf, dass sie dort nirgends parken können.

Ich glaube außerdem nicht, dass ein Betrieb mit Straßenbahnen statt U-Bahnen auf der gleichen Trasse wesentlich billiger gekommen wäre. Die Baukosten wären ähnlich. Ebenso die Betriebskosten. Es sei denn man macht Abstriche bei den Stationen. Aber die sind in Hochlage nun einmal aufwändiger. Dazu kommt auch noch, dass niemand aufgrund eines Versprechens, dass dort einmal eine U-Bahn hinkommt, etwas investiert. Gebaut werden würde zwar trotzdem, aber eher unter dem Gesichtspunkt, dass dort eventuell keine U-Bahn hinkommt.

Man kann zu der U2 Verlängerung stehen wir man will, aber sie ist ein essentieller Teil des Gesamtkonzeptes dort. Das ist auch der Grund warum ich eine U3 Verlängerung in Zukunft für möglich halte. Aber nicht innerhalb der nächsten 10-15 Jahre, und nicht entlang des Zentralfriedhofs wo nur wenig Entwicklungspotential herrscht.

PS: Die Tokiostraße kann man insofern nicht vergleichen, da diese viel zentraler liegt und die Umlegung der Trasse mit der Verlängerung des 26er, eben in die Seestadt zusammen, hing. Dort gabs dann übrigens kurzzeitig Proteste gegen die Straßenbahn...
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: piefke53 on March 06, 2015, 01:12:48 PM
Öööhm ---- erst mal Tram, dann U-Bahn?

Also auf lange Sicht sinnlose Oberleitungen samt Masten in die Landschaft stellen, um diese später zugunsten anzubringender seitlicher Stromschienen wieder abzubauen?
Außerdem bin ich mir im Moment zwar nicht 100% sicher, aber ich glaube, dass Tram und U-Bahn nicht-identische Schienenprofile befahren. Ergo wären dann auch die Schienen auszutauschen.

Und das hältst Du dann für sinnvoller und vor allem auch für wirtschaftlich?
Ich denke mal, dass in Wien auch ohne eine solche Vorgehensweise schon genug Geld verbrannt wird.
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: Ferry on March 06, 2015, 02:14:08 PM
Quote from: 'piefke53',index.php?page=Thread&postID=322597#post322597
Öööhm ---- erst mal Tram, dann U-Bahn?

Also auf lange Sicht sinnlose Oberleitungen samt Masten in die Landschaft stellen, um diese später zugunsten anzubringender seitlicher Stromschienen wieder abzubauen?
Außerdem bin ich mir im Moment zwar nicht 100% sicher, aber ich glaube, dass Tram und U-Bahn nicht-identische Schienenprofile befahren. Ergo wären dann auch die Schienen auszutauschen.

Und das hältst Du dann für sinnvoller und vor allem auch für wirtschaftlich?
Ich denke mal, dass in Wien auch ohne eine solche Vorgehensweise schon genug Geld verbrannt wird.
Chapeau, jetzt hast du mich erwischt! Du hast natürlich recht, der Vergleich mit U6/64 ist hier unzulässig, weil die Infrastruktur eine komplett andere ist. Und zumindest Weichen müssten alle getauscht werden. Vergessen wir also den "Light"-Vorschlag, er passt hier nicht.

Der Beitrag von User "ÖffiFreund" zeigt recht gut, dass es für beide Varianten gute Argumente gibt. Ich halte es eben nur wirtschaftlich für nicht vertretbar, auf gewissen Strecken fast nur leere Luft zu transportieren. Ich bin berufsbedingt oft mit der U2 unterwegs (komme aus der Stadt und steige bei Hardeggasse aus) und die Anzahl der Fahrgäste, die nachher noch im Wagon verbleibt, kann ich fast immer an den Fingern einer Hand anzählen. Und wer dann noch drin ist, steigt beim Donauspital aus, ab dann ist der Zug praktisch leer. Und wenn man das fast täglich sieht, macht man sich halt so seine Gedanken... ;)
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: U-Bahn p on March 08, 2015, 06:30:03 AM
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=322606#post322606
Quote from: 'piefke53',index.php?page=Thread&postID=322597#post322597
Öööhm ---- erst mal Tram, dann U-Bahn?

Also auf lange Sicht sinnlose Oberleitungen samt Masten in die Landschaft stellen, um diese später zugunsten anzubringender seitlicher Stromschienen wieder abzubauen?
Außerdem bin ich mir im Moment zwar nicht 100% sicher, aber ich glaube, dass Tram und U-Bahn nicht-identische Schienenprofile befahren. Ergo wären dann auch die Schienen auszutauschen.

Und das hältst Du dann für sinnvoller und vor allem auch für wirtschaftlich?
Ich denke mal, dass in Wien auch ohne eine solche Vorgehensweise schon genug Geld verbrannt wird.
Chapeau, jetzt hast du mich erwischt! Du hast natürlich recht, der Vergleich mit U6/64 ist hier unzulässig, weil die Infrastruktur eine komplett andere ist. Und zumindest Weichen müssten alle getauscht werden. Vergessen wir also den "Light"-Vorschlag, er passt hier nicht.

Der Beitrag von User "ÖffiFreund" zeigt recht gut, dass es für beide Varianten gute Argumente gibt. Ich halte es eben nur wirtschaftlich für nicht vertretbar, auf gewissen Strecken fast nur leere Luft zu transportieren. Ich bin berufsbedingt oft mit der U2 unterwegs (komme aus der Stadt und steige bei Hardeggasse aus) und die Anzahl der Fahrgäste, die nachher noch im Wagon verbleibt, kann ich fast immer an den Fingern einer Hand anzählen. Und wer dann noch drin ist, steigt beim Donauspital aus, ab dann ist der Zug praktisch leer. Und wenn man das fast täglich sieht, macht man sich halt so seine Gedanken... ;)
Also ich weiß nicht wann du immer mit der U2 unterwegs bist, aber ich fahre auch fast täglich mit der U2, aber nicht von der Hardeggasse sondern von der Aspernstraße weg, und es kommt duchraus auch mal vor das genug Leute in einer U-Bahn sitzen wenn ich in der Aspernstraße einsteige, um die jetzige Frequenz rechtfertigen zu können. Besonders in der HVZ sind manchmal soviele zwischen Donauspital und Seestadt unterwegs das man sogar ein bis zwei U-Bahnen mehr in die Seestadt pro stunde schicken könnte
Title: Hatzl fordert U3-Verlängerung nach Kaiserebersdorf
Post by: florisans on March 08, 2015, 10:34:00 AM
Quote from: 'U-Bahn p','index.php?page=Thread&postID=322721#post322721'
Der Beitrag von User "ÖffiFreund" zeigt recht gut, dass es für beide Varianten gute Argumente gibt. Ich halte es eben nur wirtschaftlich für nicht vertretbar, auf gewissen Strecken fast nur leere Luft zu transportieren. Ich bin berufsbedingt oft mit der U2 unterwegs (komme aus der Stadt und steige bei Hardeggasse aus) und die Anzahl der Fahrgäste, die nachher noch im Wagon verbleibt, kann ich fast immer an den Fingern einer Hand anzählen. Und wer dann noch drin ist, steigt beim Donauspital aus, ab dann ist der Zug praktisch leer. Und wenn man das fast täglich sieht, macht man sich halt so seine Gedanken...
Dann hast du aber nicht gesehen, wie viele Leute in Richtung Stadt fahren, denn um 7 Uhr sind nicht nur die Ubahn-Züge voll (auf jeden Fall die Züge kommend von Seestadt), sondern auch der Bahnsteig der Station Hardeggasse.
Quote from: 'U-Bahn p','index.php?page=Thread&postID=322721#post322721'
Also ich weiß nicht wann du immer mit der U2 unterwegs bist, aber ich fahre auch fast täglich mit der U2, aber nicht von der Hardeggasse sondern von der Aspernstraße weg, und es kommt duchraus auch mal vor das genug Leute in einer U-Bahn sitzen wenn ich in der Aspernstraße einsteige, um die jetzige Frequenz rechtfertigen zu können. Besonders in der HVZ sind manchmal soviele zwischen Donauspital und Seestadt unterwegs das man sogar ein bis zwei U-Bahnen mehr in die Seestadt pro stunde schicken könnte
Wird in Zukunft sicher notwendig sein :daumenhoch: