fpdwl Forenarchiv

Stadtverkehr Wien => Zukünftiges => Topic started by: 13er on February 03, 2009, 07:25:04 PM

Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 13er on February 03, 2009, 07:25:04 PM
Nun, da der 3er und 4er offenbar Geschichte sind, bevor es sie überhaupt jemals gab, stellt sich die Frage, ob und welche anderen Linien man durchbinden sollte/könnte, um z.B. zwischen Schottentor und Oper das Intervall etwas zu verstärken oder Umsteigezwänge zu vermeiden.

Vielleicht kann ja in diesem Thread jeder Interessierte kurz zusammengefasst seine Ideen dazu vorstellen.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: Lion's City on February 03, 2009, 08:05:22 PM
Eher utopisch:
3 (unter der Annahme, dass D nicht zu 3 wird): Neuwaldegg - Linie 43 - Südring - Stubentor - 74A bis St. Marx, während der HVZ vielleicht auch bis zum Enkplatz. Die Straßenbahn würde meiner Meinung nach sehr gut in die Landstraßer Hauptstraße passen. :)
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 8er on February 03, 2009, 08:20:23 PM
Gut,dass der D-Wagen nicht zum 3er wird!!! :] =) :] =)
Möglich und hoffentlich auch sinnvoll wäre z.B.:
Linie 42 als 3  etc. : Antonigasse-Schottentor :ubahn:-westl. Ring-Schwarzenbergplatz- J.-Raab-Platz-Praterstern :sbahn: :ubahn:
Ob das eine gute Idee ist sollt bitte ihr entscheiden.......
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: Linie 41 on February 03, 2009, 09:43:19 PM
Bleiben wir realistisch. Fakt ist, die Umbenennung des D-Wagen in 3 und die Verlängerung des 71er als Linie 4 bis zu Börse sind gerade an Lapalien gescheitert. Sollten die Wiener Linien also noch Versuche wagen das Ringkonzept zu vervollständigen, muß von zumindest folgenden Punkten ausgegangen werden:

1.) Eine weitere Ringlinie soll nach Möglichkeit das eher schwach ausgelastete Streckenstück zwischen Schottenring und Schwarzenbergplatz via Kai nicht benutzen.
2.) Umbauten an den Gleisanlagen dürfen sich maximal in der Größenordnung Bösendorferschleife befinden.
3.) Eine weitere Ringlinie soll den vollen Abschnitt zwischen Schottentor und Schwarzenbergplatz befahren.
4.) Änderungen an den Linien 1 und 2 werden nicht mehr durchgeführt.

Das schließt eine Reihe von Möglichkeiten von vorne herein aus, übrig bleiben ein paar wenige Optionen.

Reduzieren wir das auf folgende Fragestellungen:

a) Welche Linien im Westen können verlängert werden?
b) Welche Linien im Osten können verlängert werden?
c) Welche Linien eignen sich Intervallmäßig für eine Verknüpfung?

Eine Analyse der vorhandenen Gleisverbindungen führt zu folgenden Antworten:

Für eine Verlängerung kommen im Westen nur die Linien 31, 43 und 44 in Frage.
Für eine Übername des Streckenteils im Osten kommen nur die Linien 71 und eventuell der O-Wagen zwischen Matthäusschleife und Praterstern in Frage, sowie die Strecke 2 in der Lothringerstraße.
Betrachtet man noch die Intervalle, so könnte entweder jeder Zug der Linie 44 oder jeder zweite Zug der Linie 43 in den Ringverkehr eingebunden werden (in Folge Linie 4X genannt) alternativ auch jeder zweite Zug der Linie 31 (in Folge Linie 3X genannt).

Dies könnte folgende Konsequenzen haben:

Man führt die Linie 4X bis zur Bösendorferschleife
+ Wenig zusätzlicher Wagenaufwand für die Wiener Linien.
- Einbau einer Gleisverbindung am Schottentor notwendig.
- Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird nicht befahren.
- Der Abschnitt Börse–Schottentor wird nicht befahren.

Man führt die Linie 3X bis zur Bösendorferschleife
+ Wenig zusätzlicher Wagenaufwand für die Wiener Linien.
- Einbau einer Gleisverbindung am Schottenring notwendig.
- Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird nicht befahren.

Man führt die Linie 4X bis zur Schleife Karlsplatz
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
- Einbau einer Gleisverbindung am Schottentor notwendig.
- Der Abschnitt Börse–Schottentor wird nicht befahren.
- Die Lothringerstraße wird ohne jegliche Verkehrswert befahren.
- Größerer Wagenaufwand.

Man führt die Linie 3X bis zur Schleife Karlsplatz
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
+ Der Abschnitt Börse–Schottentor wird befahren.
- Einbau einer Gleisverbindung am Schottenring notwendig.
- Die Lothringerstraße wird ohne jegliche Verkehrswert befahren.
- Größerer Wagenaufwand.

Man führt die Linie 4X bis zum Praterstern über Urania–Radetzkyplatz und führt die Linie O bis zum Praterstern über Urania–Schwedenplatz–Heinestraße
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
+ Es werden zusätzliche umsteigefreie Verbindungen geschaffen.
- Der Abschnitt Börse–Schottentor wird nicht befahren.
- Einbau einer Gleisverbindung am Schottentor notwendig.
- Die Fahrzeit der Linie O zwischen Matthäusschleife und Praterstern erhöht sich geringfügig.
- Großer Wagenaufwand.
- Der Ostring wird trotz schwacher Auslastung befahren.

Man führt die Linie 3X bis zum Praterstern über Urania–Radetzkyplatz und führt die Linie O bis zum Praterstern über Urania–Schwedenplatz–Heinestraße
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
+ Der Abschnitt Börse–Schottentor wird befahren.
+ Es werden zusätzliche umsteigefreie Verbindungen geschaffen.
- Einbau einer Gleisverbindung am Schottenring notwendig.
- Die Fahrzeit der Linie O zwischen Matthäusschleife und Praterstern erhöht sich geringfügig.
- Großer Wagenaufwand.
- Der Ostring wird trotz schwacher Auslastung befahren.

Man führt die Linie 4X bis zur Leberschleife
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
+ Es werden zusätzliche umsteigefreie Verbindungen geschaffen.
- Einbau einer Gleisverbindung am Schottentor notwendig.
- Der Abschnitt Börse–Schottentor wird nicht befahren.
- Großer Wagenaufwand.
- Die Frage mit einer Intervallausdünnung am inneren 71er bleibt bestehen. Widerstand von Simmering.

Man führt die Linie 3X bis zur Leberschleife
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
+ Der Abschnitt Börse–Schottentor wird befahren.
+ Es werden zusätzliche umsteigefreie Verbindungen geschaffen.
- Einbau einer Gleisverbindung am Schottenring notwendig.
- Großer Wagenaufwand.
- Die Frage mit einer Intervallausdünnung am inneren 71er bleibt bestehen. Widerstand von Simmering.

Man führt nur einen Verstärker Lothringerstraße–Börse
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
+ Der Abschnitt Börse–Schottentor wird befahren.
o Mittlerer Wagenaufwand.
- Die Lothringerstraße wird ohne verkehrswert befahren.

Man führt nur einen Verstärker Bösendorferschleife–Börse
+ Der Abschnitt Börse–Schottentor wird befahren.
+ Geringer Wagenaufwand.
- Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird nicht befahren.

Man führt eine Linie Praterstern–Börse via Radetzkyplatz–Urania–Schwarzenbergplatz und führt die Linie O bis zum Praterstern über Urania–Schwedenplatz–Heinestraße
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
+ Der Abschnitt Börse–Schottentor wird befahren.
+ Es werden zusätzliche umsteigefreie Verbindungen geschaffen.
- Die Fahrzeit der Linie O zwischen Matthäusschleife und Praterstern erhöht sich geringfügig.
- Großer Wagenaufwand.
- Der Ostring wird trotz schwacher Auslastung befahren.

Man führt eine Verstärkerlinie Leberschleife–Börse
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
+ Der Abschnitt Börse–Schottentor wird befahren.
+ Es werden zusätzliche umsteigefreie Verbindungen geschaffen.
- Großer Wagenaufwand.
- Die Frage mit einer Intervallausdünnung am inneren 71er bleibt bestehen. Widerstand von Simmering.

Fazit: Wenn niemand mehr irgendwelche positiven Argumente findet, so hat jede dieser Optionen maximal gleich viele positive wie negative Punkte. Die Verlängerung der Linie 71 stünde definitiv besser da:
+ Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird befahren.
+ Der Abschnitt Börse–Schottentor wird befahren.
+ Es werden zusätzliche umsteigefreie Verbindungen geschaffen.
+ Geringer Wagenaufwand.
- Widerstand von Simmering.

Ich hoffe, ich habe mit bei der Kombinatorik nicht vertan. :D :D :D
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: VT 5081 on February 03, 2009, 09:59:47 PM
Quote
Original von Linie 41
Man führt die Linie 3X bis zur Schleife Karlsplatz [...]
+ Der Abschnitt Börse–Schottentor wird nicht befahren.
Da ist ein "nicht" zuviel drin, oder? :-)

Quote
- Einbau einer Gleisverbindung am Schottenring notwendig.
- Die Station "Schottenring U" wird dann aber wohl nicht mehr angefahren werden.

Beste Grüße
VT

EDIT: Quoting repariert
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: Linie 41 on February 03, 2009, 10:47:45 PM
Quote
Original von VT 5081
Die Station "Schottenring U" wird dann aber wohl nicht mehr angefahren werden.
Wieso? Die Tramhaltestelle ist halt auf der anderen Seite der Ringstraße. Außerdem ohnehin nur jeder zweite Zug.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: hema on February 04, 2009, 12:00:20 AM
Die Teilung des 71ers in eine Linie 4 und eine HVZ-Linie 71 kommt sicher. Die Frage ist nur wann - oder anders gesagt, sobald man sich "traut", die lächerlichen Einwände der SPÖ-Simmering zu ignorieren! Schließlich brächte es für die Fahrgäste (das "Volk") nur Vorteile und dass sich immer ein paar Pufferküsser über alles aufregen, sogar über objektive Verbesserungen, wissen wir wohl zur Genüge!   :rolleyes:
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: Linie 41 on February 04, 2009, 01:01:56 AM
Quote
Original von hema
Die Teilung des 71ers in eine Linie 4 und eine HVZ-Linie 71 kommt sicher.
Was macht Dich da so sicher?
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 95B on February 04, 2009, 08:34:20 AM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von hema
Die Teilung des 71ers in eine Linie 4 und eine HVZ-Linie 71 kommt sicher.
Was macht Dich da so sicher?
Das frag ich mich auch. Ich glaube an keine Verbesserungen bei der Wiener Tramway, bevor ich sie nicht mit eigenen Augen gesehen habe.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: jemand88 on February 04, 2009, 10:17:14 AM
Meiner Meinung nach wäre eine Linie zwischen Praterstern und Karlsplatz (Praterstern - Taborstraße - Schwedenplatz - Schottenring - Schottentor - Dr.-Karl-Renner-Ring - Oper - Schwarzenbergplatz - Karlsplatz) ideal.
Diese Linie würde nicht nur die Linie 2 im Bereich Taborstraße entlasten und eine direkte Straßenbahnverbindung zwischen Schwedenplatz und Praterstern wiederherstellen, sondern auch die Funktion des geplanten 4ers übernehmen. Außerdem könnte man dann auch den 2er wieder mit A(1) betreiben.
Man bräuchte nur paar Meter zusätzliches Gleis im Bereich Schwedenplatz bauen, aber das ist ja in Wien bekanntlich immer sehr problematisch.
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: ziptul on February 04, 2009, 02:17:30 PM
Quote
Original von 13er
Nun, da der 3er und 4er offenbar Geschichte sind, bevor es sie überhaupt jemals gab, stellt sich die Frage, ob und welche anderen Linien man durchbinden sollte/könnte, um z.B. zwischen Schottentor und Oper das Intervall etwas zu verstärken oder Umsteigezwänge zu vermeiden.

Vielleicht kann ja in diesem Thread jeder Interessierte kurz zusammengefasst seine Ideen dazu vorstellen.
Sorry, hab ich da etwas verschlafen? Woher stammt die Info, dass das Konzept nicht durchgezogen wird? Im Forum habe ich dazu nichts gefunden, und auch sonst bin ich noch auf keine diesbezügliche Info gestoßen.
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 13er on February 04, 2009, 02:27:25 PM
Quote
Original von ziptul
Vielleicht kann ja in diesem Thread jeder Interessierte kurz zusammengefasst seine Ideen dazu vorstellen.
Sorry, hab ich da etwas verschlafen? Woher stammt die Info, dass das Konzept nicht durchgezogen wird? Im Forum habe ich dazu nichts gefunden, und auch sonst bin ich noch auf keine diesbezügliche Info gestoßen.[/quote]
Zumindest auf der Stadtverkehrsliste wurde dementsprechendes von Bezirkspolitikern zitiert. Und wann haben sich die WL schon gegen diese durchgesetzt?
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 106er on February 04, 2009, 02:38:43 PM
Ich glaube nicht, daß eine (reguläre) Straßenbahnlinie aus Simmering jemals den Ring befahren wird ...
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 4010-fan on February 05, 2009, 10:26:53 PM
Quote
Original von Linie 41
Man führt nur einen Verstärker Bösendorferschleife–Börse
...
- Die Lothringerstraße wird ohne verkehrswert befahren.
- Der Abschnitt Oper–Schwarzenbergplatz wird nicht befahren.

Das schließt sich irgendwie aus.

Fakt ist, das beste wäre ein langer 71er/4er - was aber auch sinnvoll wäre, wäre die Umstellung des 74A auf Straßenbahnbetrieb mit Einbindung in den Ring (eventuell bis Praterstern?). Aber das wäre ja wieder viel zu utopisch.

EDIT: [ vergessen
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: ziptul on February 06, 2009, 04:29:07 PM
Quote
Original von 13er
 Und wann haben sich die WL schon gegen diese durchgesetzt?
8,21,25,31/5?
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 13er on February 06, 2009, 05:43:32 PM
Quote
Original von ziptul
Quote
Original von 13er
 Und wann haben sich die WL schon gegen diese durchgesetzt?
8,21,25,31/5?
Und wo waren da die (entscheidenden, weil roten) Bezirkspolitiker dagegen?!
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: ziptul on February 07, 2009, 08:30:06 PM
Quote
Original von 13er
die (entscheidenden, weil roten)
OK, klarer Punkt für dich.
Trotzdem ist das Ganze ein bisschen verwunderlich:
Ersatzlose Linieneinstellungen anlässlich von U-Bahn-Eröffnungen sind offensichtlich kein Problem, die Änderung und Zusammenlegung von J, N und 65 zu 1 und 2 war offensichtlich auch kein Problem, aber eine schnöde Umbenennung von 71 in 4 und D in 3 soll auf einmal ein Problem sein?

Die Änderungen, die in Simmering möglicherweise bevorstehen, sind eigentlich eine völlig andere Sache. Bisher war von offizieller Seite immer nur zu hören, dass 71 zur Börse verlängert wird und 4 heißen soll. Alle Meldungen in puncto Verschlechterung für Simmering sind dementsprechend reine Phantasie.
Dass man da draußen natürlich etwas machen könnte, das ist schon klar. Ob die sinnvollen Maßnahmen allerdings durchsetzbar (umsetzbar sind sie alle mal, wenn man will) sind, ist eine andere Frage. Das würde nämlich heißen, dass ein 71er zwischen Kaiserebersdorf und Grillgasse pendelt, der 4er zum Zentralfriedhof (und da nur mit viel Glück weiter als bis zur ersten Schleife) fährt und der 6er zwischen Fickeystraße und der nächsten Wendemöglichkeit nach dem Matzleinsdorfer Platz (Murlingengasse?) verkehrt. Daneben werden dann (wenn sie Glück haben) ein paar Buslinien verlängert. Dann würde das Verkehrskonzept da draußen sinnvoll sein, ob das aber populär wäre, ist eine andere Frage. Ich würde ja den 71er über die Strecke 72 zur Schlachthausgasse verlängern (und als ausgleichende Demütigung gegenüber den Bezirksvertretern in 11 umbenennen).
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 13er on February 07, 2009, 09:04:04 PM
Quote
Original von ziptul
Quote
Original von 13er
Ersatzlose Linieneinstellungen anlässlich von U-Bahn-Eröffnungen sind offensichtlich kein Problem, die Änderung und Zusammenlegung von J, N und 65 zu 1 und 2 war offensichtlich auch kein Problem, aber eine schnöde Umbenennung von 71 in 4 und D in 3 soll auf einmal ein Problem sein?
Ich war zu Beginn auch ein wenig verwundert, warum von Ottakringer und Josefstädter Seite nicht mehr Einspruch kam. Aber das kann man erklären:
- Der 2er hat wesentlich längere Betriebszeiten als die alte Linie J (Beispiel: Wenn ich bei der 10er Marie war, dann brauchte ich gar nicht zu hoffen, noch mit dem J-Wagen heimfahren zu können, sondern habe gleich den 46er oder die U3 genommen). Da waren sie halt mal vernünftig genug, Betriebsverbesserungen nicht vom Namen abhängig zu machen.
- Der 2er ist eine viel wichtigere Linie als der J-Wagen und damit ist die Einstellungsgefahr oder Umwandlungsgefahr in einen Bus viel geringer (da es keine Schleife durch die Reichsratsstraße gibt, war die Gefahr immer da, den J-Wagen bis zum Gürtel zurückzuziehen und die Josefstädter Straße von einem Bus bedienen zu lassen oder gleich die ganze Strecke in einen 45A umzuwandeln).
- Die Josefstadt ist grün und ich tät mal sagen, die Grünen sind da eher pragmatisch als besonders "heimatverbunden".
- Und schlußendlich wurden wohl alle ein wenig überrascht, dass man Anfang Juli eine Änderung bekanntgibt, mit der wohl niemand so gerechnet hat, da es für die Straßenbahn in den letzten Jahrzehnten praktisch nur mehr Verschlechterungen gab, die dann schon Ende Oktober im Linienbetrieb umgesetzt wird.

In Simmering sitzt der Hatzl und wenn ich was über den gehört habe (von Freunden aus der Partei), dann war das nie etwas Gutes, so viel kann man sagen. Und für Simmering ist der 4er tatsächlich kein Vorteil: Durch die Ringrunde wird das Intervall sicher nicht stabiler als jetzt sein und die meisten Simmeringer benutzen den 71er eh nur als Zubringer zu U-Bahn und S-Bahn. Für die Landstraßer hätte es schon viel eher einen Sinn.

Die Umbenennung des D-Wagens ohne irgendeine Linienänderung ist vollkommener Unsinn und eine reine Geldverschwendung (und damit in der Direktion wohl umso beliebter). Würde den WL wirklich etwas an einem durchdachten Linienbezeichnungssystem liegen, dann gäbe es auch keinen O-Wagen, man hätte 40 und 41 schon längst umgedreht, den 67er geteilt usw., und man hätte die neuen Linien mit Buchstaben bezeichnet. Besonders jetzt, wo der D-Wagen bleibt wie er ist, war die ganze Aktion mit 1er und 2er total für die Fisch, man hätte genauso gut N und J oder andere Buchstaben nehmen können. Damit hätte man nach oben hin noch enorm viel Platz und müsste nicht erklären, warum 1-4 am Ring fahren und 5, 6, 9 und 10 weit weg davon...
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: ibi on February 09, 2009, 12:28:35 PM
Quote
Original von ziptul
Mit welchem Recht hat man den 65er aber einfach umbenannt. Ich sehe nicht, warum 65 weniger toll klingen sollte als 71.
"Er hat den 71er genommen" := "Er ist gestorben", da man mit dem 71er schon seit Ewigkeiten zum Zentral fährt und früher auch Leichentransporte über die Strecke 71 zum Zentral durchgeführt worden sind.
Ich kenne keine ähnliche Assoziation zu 65er.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: Linie 41 on February 09, 2009, 12:51:47 PM
Aber Grund für ein Umbenennungsverbot ist das auch keiner.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: ibi on February 09, 2009, 12:54:52 PM
Quote
Original von Linie 41
Aber Grund für ein Umbenennungsverbot ist das auch keiner.
Natürlich nicht, nur eine Erklärung für Nostalgie.
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 95B on February 09, 2009, 01:27:50 PM
Quote
Original von ibi
"Er hat den 71er genommen" := "Er ist gestorben", da man mit dem 71er schon seit Ewigkeiten zum Zentral fährt und früher auch Leichentransporte über die Strecke 71 zum Zentral durchgeführt worden sind.
Früher schickte man auch Leute verbal mit dem 47er bis zur Endstation... und doch wurde er eingestellt. ;)
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: ibi on February 09, 2009, 10:44:58 PM
Quote
Original von 95B
Früher schickte man auch Leute verbal mit dem 47er bis zur Endstation... und doch wurde er eingestellt. ;)
Stimmt, mittlerweile wird man mit dem 47A oder dem 48A zur Endstation geschickt. :)
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 13er on February 10, 2009, 01:54:37 AM
Während der 239 nach Gugging inzwischen einen gewissen (keinen allzu großen) Wechsel erlebt hat ;)
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: ziptul on February 10, 2009, 11:38:28 PM
Eigentlich - wenn man es sich genau überlegt - ist es ja nicht die Aufgabe, der Wiener Linien, nostalgische Bedürfnisse zu befriedigen oder politische Maßnahmen umzusetzen.

Die Debatte um den 71er (ich nehm da teilweise die Diskussion unter Allgemeines mit rein) ist meiner Meinung nach schon von einer gewissen Kurzsichtigkeit getragen. Meiner Meinung nach müssen sich die Fahrgäste
a) daran gewöhnen, Zielschilder zu lesen und damit abfinden, dass Linien unterschiedliche Endstellen haben können oder
b) daran gewöhnen, dass man für jede erdenkliche Anfangs- und Endstellen-Kombination eine eigene Linie errichtet, von denen manche dann halt nur bei Bedarf fahren.
Letzteres war ja früher schon mal so ähnlich, und man kann sich ja die Mühe machen, einmal nachzuzählen, wie viele Linien das waren.
Das ist wohl auf ganz Wien so zu beziehen und nicht nur auf Simmering.
Ich hab schon einmal gepostet, dass ich der Meinung bin, dass man in Wien locker mit den Liniensignalen 1-20 auskommen könnte, wenn man will, und damit mehr Strecken bedienen als bisher.
Vielleicht sollte man für spezielle Strecken (wie den Ring zwischen Schwarzenbergplatz und Schottenring) eine eigene Betriebssteuerungsanlage anschaffen, die in der Lage ist, die Position aller Züge in diesem Abschnitt in Echtzeit anzuzeigen und dann den 4er überhaupt nur dann auf den Ring schicken, wenn er dort gebraucht wird bzw. bei Bedarf auch einfach andere Linien dafür verwenden. Ich kann mich erinnern, als der Stadtschulrat umgebaut wurde, hat man 46 und 49 auch teilweise bis Börse geführt und es gab kein größeres Problem. Man kann auch bei Bedarf hie und da einen 31er um den Ring schicken, etc.
Und jetzt bitte nicht sagen, ich rede blöd daher, spätestens wenn die Ex zu einer Seltenheit geworden sind, werden sie das immer öfter machen (u.a. auch, weil man zusätzliche Züge in Bahnhofsnähe wirksamer einsetzen kann). Dann werden Aktionen wie vorige Woche der B-ULF am 33er alltäglicher.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 13er on February 10, 2009, 11:55:31 PM
Quote
Original von ziptul
a) daran gewöhnen, Zielschilder zu lesen und damit abfinden, dass Linien unterschiedliche Endstellen haben können oder
Ich gebe hiermit zu, auch keine Zielschilder zu lesen. Warum? Weil sie 1. nur schlecht erkennbar sind, außer man steht direkt vor dem Zug. 2. weil sie sowieso im Falle von Kurzführungen nur selten stimmen.

Da muss ich in Kauf nehmen, dass ich wie gestern bei der Palffygasse in den 43er einsteige und gleich bei der Alser Straße wieder raus und in den Folgezug muss, weil der vordere Zug nur bis zur Sigi-Schleife fährt.

Die Echtzeitanzeige von Zügen im RBL _ist_ heute schon möglich. Ich habe eine Live-Demonstration vom D-Wagen gesehen. Und der Beruf des Expeditors existiert auch. Man müsste es halt gscheit machen und nciht irgendwie...
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 95B on February 11, 2009, 10:25:54 AM
Ich lese die Zielschilder wohl, ignoriere aber normalerweise im Störungsfall die darauf befindliche Information. Warum? Das erkläre ich gern an einem Beispiel, das ich vorige Woche erlebt habe: Störung am 18er, zwei Züge hintereinander. Beide werden als "18 Schlachthausgasse U" angekündigt (sowohl über RBL als auch am Bandl), der erste bummvoll, der zweite leer.

Ich bin in der Ustrab und will nur bis zum Rennweg, nehme daher den zweiten Zug. Ich hoffe natürlich, dass er nicht beim Südbahnhof gekürzt wird... wird er auch nicht. So weit, so gut. Mittlerweile füllt sich aber auch mein Zug langsam.

Als wir gemächlich vom Gürtel die Landstraßer Hauptstraße bergab zockeln, macht es am Fahrerstand leise *piiiiep*. Von dem Moment an war mir klar, dass in St. Marx Endstation sein wird. Der Disponent ist da halt erst sehr spät draufgekommen. Da die Ansage St. Marx schon durch ist, bewegt sich natürlich auch das Broseband nicht und das Kaidaphon bekommt keine Möglichkeit, die vorzeitige Endstation zu verkünden.

In St. Marx fordert die Fahrerin die Fahrgäste mit einem kurzen "Endstation, bitte alles aussteigen!" zu ebendieser Handlung auf. Da die Mikrofonanlage des E2 nicht ordnungsgemäß funktioniert oder die Fahrerin mit dem Mund nicht nah genug beim Mikrofon war (ihre Stimme war im Prinzip schon laut genug), rief sie ihr Kommando noch zwei Mal nach hinten. Die Fahrgäste des Beiwagens befanden sich im Lemming-Modus nud stiegen ebenfalls alle aus, als sie merkten, wie sich der Triebwagen vor ihnen geleert hatte.

Und nicht wenige werden sich geärgert haben, dass sie sich nicht doch in den ersten Zug gezwängt haben. Die Wartezeit auf den nächsten betrug nämlich satte zehn Minuten.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: Clemens on February 16, 2009, 01:00:19 PM
Quote
Original von 95B
Da die Mikrofonanlage des E2 nicht ordnungsgemäß funktioniert oder die Fahrerin mit dem Mund nicht nah genug beim Mikrofon war (ihre Stimme war im Prinzip schon laut genug), rief sie ihr Kommando noch zwei Mal nach hinten.
Eine nicht funktionierende Lautsprecheranlage im Beiwagen ist mir im 60er auch einmal passiert. Wegen eines Unfalls in der Speisinger Straße wurde der Zug nach Lainz abgelenkt. Broseband war auf Rodaun gestellt und Durchsage war im Beiwagen gar keine zu hören, weder das Kaidaphon, noch die des Fahrers, der laut eigener Aussage eh durchgesagt hat. Also es immer auf die DAFs zu schieben funktioniert auch nicht.
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 271 on February 16, 2009, 08:22:30 PM
Ich hätte eine Idee.

Und zwar:
Linie 31:
Stammersdorf > Ring inneres Gleis > Stammersdorf

Linie 32
Floridsdorf > Ring äußeres Gleis > Floridsdorf

Linie 71
Kaiserebersdorf > Ring inneres Gleis > Kaiserebersdorf

Linie 72
Zentralfriedhof > Ring äußeres Gleis > Enkplatz, Grillgasse

Was sagt ihr dazu? ?(
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: matboy on February 16, 2009, 09:39:02 PM
Davon halte ich weniger. Das würde ein Überangebot zwischen Schwarzenbergplatz und Grillgasse ergeben. Besser wäre die Führung der besagten Linie 72 über die Landstraßer Hauptstraße bei gleichzeitiger Auflassung des 74A (hier würden die Fahrgastzahlen eine Straßenbahn rechtfertigen).
Die besagte Linie 32 sollte in dem Fall in der HVZ auch bis Stammerdorf fahren (aber über Jägerstr. statt Klosterneuburgerstr.), ansonsten nur bis Friedrich-Engels-Platz. Wenn man doch das Intervall am 5er etwas verdichtet, wäre der 33er hiermit überflüssig.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 5er-Franzi on February 16, 2009, 10:51:53 PM
Ich fände es nicht schlecht, wenn man die geplante Linie 4 nicht zur Börse verlängert, sondern eine Runde um den Ring fahren lässt. Immer abwechselnd, ein Zug biegt Richtung Oper ab, der nächste Richtung Stubentor.

So hätte man auch wieder eine richtige "Ringlinie" und bräuchte die "Torusitenbim".
Der Abschnitt Schwarzenbergplatz - Börse (über Oper) würde trotzdem öfter bedient.
Die Abschnitt Schwarzenbergplatz - Börse (über Kai) wäre auch öfter bedient, auch wenn dies die meisten hier für nicht notwendig halten.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 13er on February 17, 2009, 02:07:50 AM
Quote
Original von 5er-Franzi
Ich fände es nicht schlecht, wenn man die geplante Linie 4 nicht zur Börse verlängert, sondern eine Runde um den Ring fahren lässt. Immer abwechselnd, ein Zug biegt Richtung Oper ab, der nächste Richtung Stubentor.
Auf der gesamten Strecke außer Oper - Schottentor ist kein Verstärker nötig. Das erhöht nur den Wagen- und Personalaufwand der WL sinnlos und hat daher keine Aussicht auf Realisierung.
Quote
Original von 5er-Franzi
So hätte man auch wieder eine richtige "Ringlinie" und bräuchte die "Torusitenbim" nicht.
Man müsste dennoch beim Schwarzenbergplatz umsteigen für eine ganze Ringrunde. Damit hast du dieselbe Situation wie jetzt: Wenn du z.B. bei der Oper mit dem 1er wegfährst und am Schwedenplatz in den 2er umsteigst, kannst du auch eine gesamte Ringrunde absolvieren.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 5er-Franzi on February 17, 2009, 11:14:22 AM
Quote
Original von 13er
Man müsste dennoch beim Schwarzenbergplatz umsteigen für eine ganze Ringrunde. Damit hast du dieselbe Situation wie jetzt: Wenn du z.B. bei der Oper mit dem 1er wegfährst und am Schwedenplatz in den 2er umsteigst, kannst du auch eine gesamte Ringrunde absolvieren.
Wenn ich am Schwarzenbergplatz einsteigen würde, dann könnte ich eine ganze Ringrunde machen. Heute muss ich zu mindest 1 mal umsteigen.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: Linie 41 on February 17, 2009, 12:03:30 PM
Quote
Original von 5er-Franzi
Wenn ich am Schwarzenbergplatz einsteigen würde, dann könnte ich eine ganze Ringrunde machen. Heute muss ich zu mindest 1 mal umsteigen.
Geh bitte, wer macht das schon...
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: WeSt on February 17, 2009, 12:58:21 PM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von 5er-Franzi
Wenn ich am Schwarzenbergplatz einsteigen würde, dann könnte ich eine ganze Ringrunde machen. Heute muss ich zu mindest 1 mal umsteigen.
Geh bitte, wer macht das schon...
Touristen - ich hab selber einmal einen Schweizer und einen Zyprioten zwecks schmerzloser Schnellbesichtigung in einen alten 2er verfrachtet, auf daß sie eine volle Runde fahren mögen ;)
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 4010-fan on February 17, 2009, 01:27:36 PM
Quote
Original von WeSt
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von 5er-Franzi
Wenn ich am Schwarzenbergplatz einsteigen würde, dann könnte ich eine ganze Ringrunde machen. Heute muss ich zu mindest 1 mal umsteigen.
Geh bitte, wer macht das schon...
Touristen - ich hab selber einmal einen Schweizer und einen Zyprioten zwecks schmerzloser Schnellbesichtigung in einen alten 2er verfrachtet, auf daß sie eine volle Runde fahren mögen ;)

Aber eher weniger vom Schwarzenbergplatz aus. ;)
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: WeSt on February 17, 2009, 05:30:12 PM
Quote
Original von 4010-fan
Quote
Original von WeSt
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von 5er-Franzi
Wenn ich am Schwarzenbergplatz einsteigen würde, dann könnte ich eine ganze Ringrunde machen. Heute muss ich zu mindest 1 mal umsteigen.
Geh bitte, wer macht das schon...
Touristen - ich hab selber einmal einen Schweizer und einen Zyprioten zwecks schmerzloser Schnellbesichtigung in einen alten 2er verfrachtet, auf daß sie eine volle Runde fahren mögen ;)

Aber eher weniger vom Schwarzenbergplatz aus. ;)
Nein, das nicht wirklich ;)
Ich bezog aber die Frage auf die komplette Ringrunde.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 95B on February 17, 2009, 11:04:18 PM
Quote
Original von WeSt
Quote
Original von Linie 41
Geh bitte, wer macht das schon...
Touristen
Nun, wir alle wissen, dass der Wiener ÖV keine Belustigungsmaßnahme für Touristen darstellt. Wenn die im Kreis fahren wollen, sollen s' in den Prater gehen, Riesenrad fahren! ;) (Oder trotz Netzkarte für die VRT extra blechen. :D)
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: ziptul on February 18, 2009, 02:59:30 PM
Quote
Original von 95B
Als wir gemächlich vom Gürtel die Landstraßer Hauptstraße bergab zockeln, macht es am Fahrerstand leise *piiiiep*.
Ja, das ist wirklich eine Qual, sowas Ähnliches hab ich auch schon einmal erlebt, sinnigerweise am 33er zwischen Klosterneuburger Straße und Jägerstraße. Wäre alles halb so schlimm, wenn man diese Information noch in der Hst. Wallensteinstraße/Klosterneuburger Straße an die Fahrgäste weitergegeben hätte, die dann zum 31er wechseln hätten können, was - nachdem man dort ja im Zick-Zack prinzipiell mit allen Linien den weiteren Weg fährt - danach nicht mehr möglich war.
Vorschlag an die Moderation: Machen wir vielleicht mit diesem Posting einen Thread "Betriebsabwicklung" auf? Dann könnte es hier mit den Liniendurchbindungen weitergehen und die zum anderen Thema passenden Beiträge (inklusive diesem) könnten in den neuen Thread wandern.
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: Zebrasignal on February 21, 2009, 02:06:53 AM
Quote
Original von 95B
Früher schickte man auch Leute verbal mit dem 47er bis zur Endstation... und doch wurde er eingestellt. ;)
Genau dorthin gehören die Leute geschickt, die dafür verantwortlich sind, dass der neue 4er nicht kommt.

Begonnen hat das Problem aber mMn schon mit der Einstellung der Straßenbahn in der Landstraßer Hauptstraße, denn gäbe es die noch, wäre der J-Wagen statt dem T dorthin verlegt worden, im Zuge der Neuordnung hätte man einen 2er wie heute einführen können und einen 4er St.Marx-Landstraßer Hauptstraße-Ring-Börse. Dass damit das 71er-Problem, der am Schwarzenbergplatz verhungert, nicht gelöst worden wäre, ist klar, aber dieses 'Problem' wäre einfacher lösbar als mittels 4er, nämlich mit 2-8 neuen Weichen (je nach Variante).

Aus heutiger Sicht ist nur zu hoffen, dass sich in irgendeiner Art und Weise doch noch eine Lösung findet, die eine Durchbindung einer zweiten Linie im Bereich Schwarzenbergplatz-Schottentor möglich macht, denn genau daran krankt es am derzeit umgesetzten Teil des neuen Ringkonzeptes.
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: 95B on February 21, 2009, 08:35:16 PM
Quote
Original von Zebrasignal
Genau dorthin gehören die Leute geschickt, die dafür verantwortlich sind, dass der neue 4er nicht kommt.
Nun, mittlerweile stellt sich mir die Sache ein wenig anders dar, nachdem ich weitere Informationen erhalten habe. So müsste man nicht nur die Damen und Herren Politiker aus dem 11. Bezirk mit dem nämlichen Einzelfahrschein ausstatten, sondern auch die Verantwortlichen der Wiener Linien, die offenbar nicht zu Verhandlungen bereit waren, sondern genau eine Lösung angeboten haben und für den Fall, dass diese auf Kritik stoßen würde, als einzige Alternative das Nullszenario anbieten wollten.

Sprich: Die WL waren angeblich nicht bereit, von ihrem bereits ausgearbeiteten Ringkonzept auch nur einen Millimeter abzuweichen. Als weltbestes Nahverkehrsunternehmen, das sich noch dazu im Besitz des Steins der Weisen wähnt, kann es ja auch gar nicht sein, dass jemand eine bessere Idee hat oder gar einen Verbesserungsvorschlag einbringt. Daher zogen sich die WL zurück und vermeldeten, wenn man ihrem Vorschlag nicht vorbehaltlos zustimme, werde es eben gar keine Veränderung geben. Eine klassische Anwendung des "Friss oder stirb!"-Prinzips.
Title: RE: Neue Liniendurchbindungen
Post by: robb558 on February 23, 2009, 10:39:56 PM
Wenn die jetzige Situation erhalten bleibt, werden wahrscheinlich oder ziemlich sicher noch weniger Fahrgäste am Schwarzenbergplatz umsteigen. Denn gerade für die 71er Fahrgäste die am Schwarzenbergplatz aussteigen müssen, sind die Umsteigemöglichkeiten noch schlechter geworden.
Title: Neue Liniendurchbindung
Post by: 22er on February 24, 2009, 12:36:51 PM
Hier mein Vorschlag zu neuen Liniendurchbindungen:

Man könnte doch die linie 5 über den Praterstern hinaus über die strecke der Linie O zum Otto-Probst Platz verlängern. bei bedarf könnte man ja jeden 2. Zug über den ring und schwarzenbergplatz schicken und beim südbahnhof wieder auf die stammstrecke eingliedern. weiters würde dann der teil reumannplatz und otto probst platz aufgewertet und der 67er könnte dann von oberlaa kommend entweder am reumannplatz enden ( wenn die u1 verlängert wird, wird er sicher eingestellt), oder man leitet ihn dann zum neuen stadtentwicklungszentrum Monte Laa um und stellt den autobus dafür ein. oder man verlängert den 31er vom schottenring aus und schickt ihn ring-rund und läßt ihn beim schottenring wieder nach stammersdorf fahren.
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: 106er on February 24, 2009, 02:05:32 PM
Quote
Original von 22er
Man könnte doch die linie 5 über den Praterstern hinaus über die strecke der Linie O zum Otto-Probst Platz verlängern.

Eine alternative Führung der Verlängerung ist z.B. ab Quellenplatz und Quellenstraße in Richtung Gürtel und weiter zum Westbahnhof, womit endlich ein "Wien-Rund"-Verkehr eingerichtet ist. Nicht zu vergessen, daß dadurch auch die Linie 6 im Abschnitt Favoriten - Burggasse entlastet werden würde. Als Liniensignale bieten sich 12 und 14 an ... :D
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: 22er on February 24, 2009, 02:33:24 PM
Noch eine alternative wäre den 67er zum Westbahnhof zu verlängern und den 5er auf der strecke des O und 67er zum Otto-Probst-Platz zu verlängern. so könnte man das letzte Buchstabensignal verschwinden lassen, und die linie hätte dann anschluß an alle u-bahn linien in wien
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: ziptul on February 25, 2009, 06:27:42 PM
Quote
Original von 22er
Hier mein Vorschlag zu neuen Liniendurchbindungen:

Man könnte doch die linie 5 über den Praterstern hinaus über die strecke der Linie O zum Otto-Probst Platz verlängern.
Dass wäre dann ja eigentlich eine Extended Version des 67ers, und was den betrifft, hat sich glaub ich sogar schon ein Forumskonsens gebildet, dass die Linienführung (U-Hakerl) am Besten schon bei der vorletzten Reform geändert werden hätte sollen.
Die Ringlinienidee hätte natürlich etwas:
5 Westbahnhof - Franz-Josefs-Bahnhof- Bahnhof Wien Nord - Südbahnhof - Westbahnhof. Dann muss man aber konsequent sein und
6 Westbahnhof - Südbahnhof - Bahnhof Wien Nord - Franz-Josefs-Bahnhof - Westbahnhof machen.
Einen Bahnhofsring also, was u.U. (und in Verbindung mit ein paar Beschleunigungsmaßnahmen) nicht so blöd sein könnte, wenn dann mit der Einführung des Zentralbahnhofs ohnehin die Zahl der Bahnhofshopping-Fahrgäste zunehmen wird und die meist solche sind, die das Liniennetz nicht gut kennen.
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: Zebrasignal on February 25, 2009, 07:13:00 PM
Quote
Original von 22er
Noch eine alternative wäre den 67er zum Westbahnhof zu verlängern und den 5er auf der strecke des O und 67er zum Otto-Probst-Platz zu verlängern. so könnte man das letzte Buchstabensignal verschwinden lassen, und die linie hätte dann anschluß an alle u-bahn linien in wien
Man könnte auch den 5er vom Praterstern über O-67er zum Otto-Probst-Platz verlängern und vom Westbahnhof über 6-67 nach Oberlaa, dann kann man schön Ringelspiel fahren und auf der Favoritenstraße kennt sich keiner mehr aus. :D 8-)

Das letzte Buchstabensignal wird wohl der D-Wagen bleiben, schließlich ist die Umbenennung ja vorerst mal abgesagt und kommt wohl so schnell nicht wieder aufs Tapet. Beim O-Wagen kann sich aber niemand auf dessen berümte Vergangenheit berufen.
Title: Neue Liniendurchbindungen
Post by: VT 5081 on February 25, 2009, 07:20:49 PM
Quote
Original von Zebrasignal
Beim O-Wagen kann sich aber niemand auf dessen berümte Vergangenheit berufen.
Und interessante Anekdoten zählen leider auch nicht:

http://comment.univie.ac.at/99-2/17/ (2. Absatz)

Beste Grüße
VT
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: matboy on February 25, 2009, 07:29:35 PM
Quote
Original von 22er
Noch eine alternative wäre den 67er zum Westbahnhof zu verlängern und den 5er auf der strecke des O und 67er zum Otto-Probst-Platz zu verlängern.

Und was gedenkst du dann mit dem 6er zu machen, vor allem mit der Strecke Quellenplatz -  Simmering ?
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: 22er on February 26, 2009, 10:18:40 AM
Der 6er bleibt auf seiner strecke zwischen simmering und burggasse erhalten.
Der 5er könnte auf der strecke O-67 zum Otto-Probst-Platz verlängert werden.
Der 67er dann vom Kurzentrum über 6-18 zum zukünftigen Hauptbahnhof verlängern
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: lachkater on February 26, 2009, 12:57:43 PM
Quote
Original von 22er
Der 67er dann vom Kurzentrum über 6-18 zum zukünftigen Hauptbahnhof verlängern
Mich wundert dass du nicht auch gleich vorgeschlagen hast, dass er vom Hauptbahnhof über dir neue geplante Verbindung zur Absberggasse und über Quellenstraße zum Reumannplatz zurückkehren soll..  ?(
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: 106er on February 26, 2009, 01:27:14 PM
Quote
Original von matboy
Und was gedenkst du dann mit dem 6er zu machen, vor allem mit der Strecke Quellenplatz -  Simmering ?

Ist relativ einfach: nach Eröffnung der U2 im Bereich Gudrunstraße über St.Marx erfolgt (i) die komplette Einstellung der Linie 71 und Umstellung auf Busbetrieb zwischen Grillgasse und St.Marx mit Linienführung durch die engen Simmeringer Vorstadtgassen als Bezirksbus und (ii) Führung der Linie 6 zwischen Kaiserebersdorf und Quellenplatz :D
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: Paul Posch on February 26, 2009, 03:17:08 PM
Quote
Original von 106er
Quote
Original von matboy
Und was gedenkst du dann mit dem 6er zu machen, vor allem mit der Strecke Quellenplatz -  Simmering ?

Ist relativ einfach: nach Eröffnung der U2 im Bereich Gudrunstraße über St.Marx erfolgt (i) die komplette Einstellung der Linie 71 und Umstellung auf Busbetrieb zwischen Grillgasse und St.Marx mit Linienführung durch die engen Simmeringer Vorstadtgassen als Bezirksbus und (ii) Führung der Linie 6 zwischen Kaiserebersdorf und Quellenplatz :D

Aber wenn als Bus, dann der Umwelt zuliebe bitte ein O-Bus!
Title: RE: Neue Liniendurchbindung
Post by: Linie 41 on February 26, 2009, 03:33:17 PM
Quote
Original von Paul Posch
Aber wenn als Bus, dann der Umwelt zuliebe bitte ein O-Bus!
Eine einzelne O-Buslinie ist ganz bestimmt nicht umweltfreundlich. Das müßte schon ein ganzes Netz sein.
Abgesehen davon wäre mir nicht ganz klar, warum man in Wien noch ein drittes System einführen sollte. Wenn das halbwegs rentabel sein soll, dann müßte man so gut wie alle A-Linien mit einem Intervall von bis zu 10 Minuten in O-Busse umbauen und nur den Rest mit Verbrennungsbussen betreiben.
Im Fall von Wien hielte ich jedoch den Umbau der am stärksten frequentierten Buslinien zu Straßenbahnlinien für wesentlich sinnvoller. Der Rest sollte ruhig weiter als "normaler" Bus betrieben werden.