fpdwl Forenarchiv

Stadtverkehr Wien => Allgemeines => Topic started by: p16 on March 07, 2009, 05:57:13 PM

Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: p16 on March 07, 2009, 05:57:13 PM
Hallo, habe eine Frage ans Forum.

Ich habe gestern von einem Studienkollegen erfahren, dass es in puncto Schwarzfahren mit Öffis angeblich eine Gesetzeslücke gibt, die besagt, dass man ungehindert Schwarzfahren kann, sofern man sich offenkundig als Schwarzfahrer outet. Man erschleicht sich damit de facto die Dienstleistung.

Wie genau das dann aussehen soll ist mir egal, vielmehr interessiert es mich, ob es dieses kuriose Gesetz tatsächlich gibt bzw. ob die Schwarzkappler davon bescheid wissen.

Laut Quelle hat dieser Schmäh zumindest 1 mal schon funktioniert !

Bitte um Rückantworten. Danke.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 07, 2009, 06:03:38 PM
Das ist keine Gesetzeslücke. Schwarzfahren ist weder eine Straftat noch eine Verwaltungsübertretung. Wenn man hingegen den Kontrollor anlügt mit dem Vorsatz dem Beförderungsentgeld zu entgehen, dann macht man sich der "Erschleichung einer Leistung" strafbar.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: p16 on March 07, 2009, 06:10:49 PM
Quote
Original von Linie 41
Das ist keine Gesetzeslücke. Schwarzfahren ist weder eine Straftat noch eine Verwaltungsübertretung. Wenn man hingegen den Kontrollor anlügt mit dem Vorsatz dem Beförderungsentgeld zu entgehen, dann macht man sich der "Erschleichung einer Leistung" strafbar.
Das heißt also konkret.... ?
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 07, 2009, 06:16:12 PM
Quote
Original von penner16
Das heißt also konkret.... ?
Wenn Du einfach weggehst und kein Polizist in der Nähe ist, können sie Dir nicht viel tun. Ich verstehe nur nicht, warum man sich so viele Gedanken um sowas macht, wenn die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden gerade mal bei etwa 1% liegt.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: p16 on March 07, 2009, 06:22:23 PM
Naja, ich wollte prinzipiell nur nachfragen, da mir das mit der Gesetzeslücke doch etwas dubios erschienen ist ! Stress mach ich mir dank der billigen Semesterkarte natürlich keinen :D

Danke jedenfalls für die Antworten. Ich werde sie sicherheitshalber an meine Quelle weiterleiten !

PS: hätte mich allerdings kaum gewundert, wenn das mit dem "offenkundigen schwarzfahren" tatsächlich gestimmt hätte  :rolleyes:
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: kwizzles on March 07, 2009, 06:45:46 PM
Wurde ja schon öfters besprochen.

Auch die Sache wen man gar nicht fährt. Meine Mutter hat vor ca 2 Monaten eine Bekannter von der U-Bahn Station - direkt vom Bahnsteig - abgeholt und das ohne Ticket. Laut diversen Beitrögen hier hätte Sie die Strafe nicht bezahlen müßen, aber wer tut sich schon die Arbeit an sich zu informieren wie man da
vorgeht. Speziell nach der expliziten Drohung dass bei nicht rechtzeitiger Bezahlung (3 Tage) der Betrag
verdoppelt wird. Sie hat sich halt geärgert und aber auch gleich bezahlt.

Und von wegen nicht festhalten, habe vor kurzem miterlebt wie das abläuft. Der Kontroll stellt sich einfach direkt vor den Schwarzfahrer und versperrt ihm den Weg, macht der Schwarzfahrer einen Schritt nach links zieht der Kontrolleur eben nach, so dass der Schwarzfahrer ohne den Kontrolleur beiseite zu drängen gar nicht wegkommt.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 07, 2009, 06:54:00 PM
Quote
Original von kwizzles
Der Kontroll stellt sich einfach direkt vor den Schwarzfahrer und versperrt ihm den Weg, macht der Schwarzfahrer einen Schritt nach links zieht der Kontrolleur eben nach, so dass der Schwarzfahrer ohne den Kontrolleur beiseite zu drängen gar nicht wegkommt.
Na super, das nennt sich dann Nötigung ist eine Straftat seitens des Kontrollors. ;)
Blöd, wenn das beispielsweise auf einem Überwachungsband zu sehen ist.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 5er-Franzi on March 07, 2009, 06:59:30 PM
Eine ehemalige Arbeitskollegin von mir, erzählt mir das ihre Mutter bei den Wiener Linien arbeitet und dass man, wenn man eine Strafe kriegt den Zettel einfach weghauen kann, weil eh nix passieren kann. Ich bilde mit ein, Sie sprach auch von irgendeiner Gesetzeslücke. Aber was es da genau auf sich hat, weiß ich auch nicht.

Aber das ist sowieso alles nur Theorie. In der Praxis hat man eh keine Chance dem Kontrollor zu entfilehen. Die scheren sich ja nicht darum, das sie einem per Gesetzt nicht festhalten, verfolgen usw. dürfen.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Homer76 on March 08, 2009, 12:15:56 AM
Und wie stellt man sich das vor, sich als Schwarzfahrer zu deklarieren??  8-)

Automatisch aus dem fpdwl-Forum übernommene Attachments:
http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=5068
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 5 on March 08, 2009, 05:45:52 PM
@ Homer76:  ----> Hilfetool - Umwandlung von Dateiformaten (http://fpdwl.at/forum/thread.php?threadid=6975)  :rolleyes:

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:

Automatisch aus dem fpdwl-Forum übernommene Attachments:
(http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=5072&size=thumb) (http://archiv.fpdwl.at/fotos/old_attachments/attachment.php?migrated=true&id=5072&size=full)
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: schaffnerlos on March 08, 2009, 07:03:49 PM
Also Lücken sind das keine.

Punkt 1: Beim Schwarzfahren muss man während der Tat ertappt werden, also im Wagen oder beim Aussteigen. Wenn jemand bei den Schwerpunktkontrollen am Bahnsteig ohne gültige Fahrkarte erwischt wird, kann er nicht wegen Schwarzfahrens beanlangt werden, höchstens wegen Übertretung der Hausordnung, aber das ist definitiv etwas anderes.

Punkt 2: Wenn du ehrlich sagst, dass du keine Fahrkarte hast, dann ist nur das erhöhte Beförderungsentgelt fällig. Wenn du versuchst den Kontrolleur zu täuschen oder gar die Fahrkarte zu manipulieren oder fäschen, können noch andere Delikte (Erschleichung einer Leistung usw.) hinzukommen. Das kann richtig teuer werden.

Punkt 3: Ein "Schwarzkappler" darf dich nicht festhalten oder ähnliches. Du kannst einfach weitergehen. Polizei sollte halt keine dabei sein und ohne zu schauen über die Fahrbahn oder Gleise rennen ist auch keine gute Idee. Wenn du aber den Schwarzkappler zu Seite stösst, bist du jedoch wieder fällig.

Das ist aber keine Aufforderung zum Schwarzfahren - denn dieses ist und bleibt eine illegale Handlung! Ich bin nur dagegen, dass die Bekämpfung ebenfalls illegal ist.
EDIT: typo
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Gast0815 on March 08, 2009, 07:50:49 PM
Der "anlassbezogene" Tarif (also einfach einsteigen und warten, bis der Schaffner kommt, bei dem man dann ohne Ausflüchte den 70er-Fahrschein gegen Barzahlung löst) würde sich bei mir jedenfalls auszahlen - meine letzten Kontrolle muss schon fast einem Jahr her sein (U1-Aufgang Praterstern, U2 war damals definitiv noch nicht in Betrieb).

Mit meiner "Vorauszahlmethode" (also Fahrschein in der Trafik kaufen und vielleicht sogar verschmeißen oder am Entwerter zwicken, noch bevor ich tatsächlich in der U-Bahn sitze oder sicher ist, ob mich der Bus oder die Bim überhaupt wirklich bis zur prognostizierten Zielstation bringt) habe ich definitiv draufgezahlt.

Spannend und kurios ist die Rechtslage jedenfalls - dass sich die Verkehrsbetriebe nämlich am Schwarzfahren bereichern. Die "Strafen" (offiziell Mehrentgelt) wandern ja nicht in den Staats-Säckel sondern in die Taschen des Verkehrsbetriebs bzw. des VOR. Und man wird sogar noch dazu verpflichtet, die "ergaunerte" Dienstleistung weiter in Anspruch zu nehmen (verpflichtender Fahrscheinkauf).

Anders ist es im Handel. Scannt man an der Selbstbedienungskasse beim IKEA nicht alle Artikel ein und wird erwischt, so ist das Diebstahl. Die Polizei bestraft, die Strafe geht ins Budget, die gestohlene Ware wird dem Dieb selbstverständlich wieder weggenommen.

Ob das etwas damit zu tun hat, dass der Fahrpreis ohnehin nur ein symbolischer Beitrag zu den tatsächlichen Kosten ist?  ;)

Quote
Das ist aber keine Aufforderung zum Schwarzfahren - denn dieses ist und bleibt eine illegale Handlung! Ich bin nur dagegen, dass die Bekämpfung ebenfalls illegal ist.
Jetzt ist mir eingefallen, warum alle die Sonntags-Zeitung klauen: als Rache, dass die Ständer ja illegal aufgehängt sind (an Verkehrszeichenstangln darf ja nichts hängen - man errinnere sich an die ungestraften Schnellfahrer, die das Ortschild nicht erkannt haben, weil darunter das Werbschild "Partnerstadt von ..." hing). Auge um Auge - Zahn um Zahn. :grin:
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 5er-Franzi on March 08, 2009, 08:11:12 PM
Quote
Original von schaffnerlos
Wenn jemand bei den Schwerpunktkontrollen am Bahnsteig ohne gültige Fahrkarte erwischt wird, kann er nicht wegen Schwarzfahrens beanlangt werden, höchstens wegen Übertretung der Hausordnung, aber das ist definitiv etwas anderes.

Wie verhält man sich in so einem Fall? Bzw. wie hoch sind da die Strafen?
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: schaffnerlos on March 08, 2009, 08:45:16 PM
Ich hab's mangels fehlender Fahrkarte noch nie ausprobiert, aber ich würde den Kontrolleur höflichst auf den  Umstand hinweisen. Wenn er dann weiterhin nur das "erhöhte Beförderungsentgelt" (also Schwarzfahren) anbietet, dann höflich verabschieden und weitergehen. Sollte er jedoch als Zahlungszweck "etwas anderes anbieten" (z.B. Übertretung gegen die Hausordnung) - was ich aber stark bezweifle, dann wohl zahlen. Wenn ich das nächste Mal in eine Schwerpunktaktion gerate und Zeit habe, könnte ich es ja ausprobieren.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 95B on March 08, 2009, 09:20:40 PM
Quote
Original von Gast0815
 Und man wird sogar noch dazu verpflichtet, die "ergaunerte" Dienstleistung weiter in Anspruch zu nehmen (verpflichtender Fahrscheinkauf).
Falsch. Man muss den Fahrschein bezahlen, weil man ja die Leistung bereits in Anspruch genommen hat. Dass der Ersatzfahrschein auch zur Weiterfahrt nach der Kontrolle berechtigt, heißt noch lang nicht, dass man zur Weiterfahrt gezwungen wird.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Kagraner on March 09, 2009, 12:13:09 AM
Quote
Original von schaffnerlos

Punkt 3: Ein "Schwarzkappler" darf dich nicht festhalten oder ähnliches. Du kannst einfach weitergehen. Polizei sollte halt keine dabei sein und ohne zu schauen über die Fahrbahn oder Gleise rennen ist auch keine gute Idee. Wenn du aber den Schwarzkappler zu Seite stösst, bist du jedoch wieder fällig.


EDIT: typo


Laut OGH ist eine solche Anhaltung für rechtmäßig, wenn sie maßvoll geschieht und nur so lange dauert, bis die Polizei zur Identitätsfeststellung eintrifft (OGH 15 Os71/07s vom 6.9.2007)
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Ezekiel on March 09, 2009, 12:38:19 AM
Wobei die Polizei ja auch nicht grundlos die Identität von jedem feststellen darf. Im Bahnforum wurde mal gepostet, dass eine Identitätsfeststellung bei einer Verwaltungsübertretung nur erlaubt ist, wenn der Polizist einem auf frischer Tat ertappt, sprich wenn man mal mit dem Schwarzkappler außerhalb der Bim/des Busses steht darf auch die Polizei die Identität eigentlich nicht mehr feststellen.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: hema on March 09, 2009, 12:56:41 AM
Auch wenn ein Polizist die Daten (erlaubter- oder unerlaubterweise) feststellt, darf er sie nicht an den Fahrscheinkontrollor weitergeben. Tut er normalerweise auch nicht, sondern hält nur "zufällig" den Ausweis so günstig, dass der Kontrollor bequem alles abschreiben kann oder, falls eine Meldeauskunft über Funk erforderlich war, spricht er halt so laut und langsam, dass der Kontrollor alles mitkriegt.

Eigentlich interessant, dass solche Meldeauskünfte überhaupt statthaft sind, da sie normalerweise nur in Verbindung mit einem amtanhängigen Vorgang (Angabe der Aktenzahl!) möglich sind. Der Polizist wird sich die Ausweisdaten kaum notieren, da er eigentlich selber wissen muss, dass er sie gar nicht verlangen dürfte; sollte es im Nachhinein zu einer Verhandlung kommen, wird er vermutlich fest behaupten, nie vor Ort echt eingeschritten zu sein. Ja und wenn ihm wer unbedingt ungefragt einen Ausweis vor die Nase halten will, wird er ja noch einen Blick drauf werfen dürfen!  8-)
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ustrab on March 09, 2009, 04:11:40 PM
@hema   ich bekomme jederzeit eine meldeauskunft  , nur kostet es mich 18,20 euronen   8-)

ps. http://zmr.bmi.gv.at/pages/Zugang.htm

nur, die WL müßten halt zahlen dafür  .... 8-)


edit:
Meldegesetz
 
§ 18 (1)
 Die Meldebehörde hat auf Verlangen gegen Nachweis der
Identität Auskunft zu erteilen, ob und zutreffendenfalls wo
innerhalb des Bundesgebietes ein eindeutig bestimmbarer Mensch angemeldet ist.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: hema on March 09, 2009, 04:43:47 PM
Quote
Original von ustrab
@hema   ich bekomme jederzeit eine meldeauskunft  , nur kostet es mich 18,20 euronen   8-)
Ja eben, dann ist es aber ein (dokumentierter) amtlicher Vorgang und nicht eine Gefälligkeitsauskunft. Früher konnte (fast) jeder Polizist einfach formlos bei der Meldebehörde um eine Personenauskunft anrufen oder im Computer ein Kfz-Kennzeichen suchen. Hattest du einen Freund bei der Polizei, waren solche Infos eine Minutensache mit Augenzwinkern. Heute brauchen selbst erhebende Beamte einen konkreten Anlass (Aktenzahl) für solche Auskünfte und müssen sich auch ausdrücklich deklarieren, können also nicht mehr anonym stierl'n!


Quote
Die Meldebehörde hat auf Verlangen gegen Nachweis der
Identität . . . .
Die Identität eines Fahrscheinprüfers vor Ort wird der Meldebehörde wohl ein ewiges Geheimnis bleiben!  8-)


Quote
. . . . ein eindeutig bestimmbarer Mensch angemeldet ist.
Da liegt ja das Problem, zeigt der Mensch keinen Ausweis, ist er nicht bestimmbar. Ist er nicht bestimmbar, weil er keinen oder einen (möglicherweise) falschen Namen angibt, gibt's keine Auskunft. Nicht mal gegen Ansuchen und Geld. Also ist das gängige Prozedere eigentlich ein bissl Willkür!



Ich bin sehr gegen das Schwarzfahren! Aber es sollten seitens des Gesetzgebers endlich eindeutige und vollziehbare Regelungen getroffen werden. Das würde nicht nur für Verkehrsunternehmen und Bedienstete mehr Rechtssicherheit bedeuten, sondern auch die Gerichte deutlich entlasten, die sich ja jetzt mit dem Rattenschwanz an diversen Unzukömmlichkeiten und Einwänden befassen müssen.  :achtung:
Title: @hema
Post by: ustrab on March 09, 2009, 05:30:19 PM
§ 265a  Erschleichen von Leistungen

   (1) Wer die Leistung eines Automaten oder eines öffentlichen Zwecken dienenden Telekommunikationsnetzes, die Beförderung durch ein Verkehrsmittel oder den Zutritt zu einer Veranstaltung oder einer Einrichtung in der Absicht erschleicht, das Entgelt nicht zu entrichten, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

   (2) Der Versuch ist strafbar.

leider nur das deutsche strafgesetzbuch ( damit gilt auch das anhalterecht der kontrollore)  

 8-) 8-)
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Zug fährt ab! on March 09, 2009, 05:51:43 PM
Wobei eine Freiheitsstrafe von einem Jahr meiner Meinung nach überhöht ist.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 95B on March 09, 2009, 06:58:09 PM
Quote
Original von Zug fährt ab!
Wobei eine Freiheitsstrafe von einem Jahr meiner Meinung nach überhöht ist.
Genau lesen: bis zu einem Jahr! Dass man notorische Schwarzfahrer härter bestrafen kann, ist ja nichts Schlechtes.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 13er on March 09, 2009, 07:01:56 PM
Quote
Original von 95B
Quote
Original von Zug fährt ab!
Wobei eine Freiheitsstrafe von einem Jahr meiner Meinung nach überhöht ist.
Genau lesen: bis zu einem Jahr! Dass man notorische Schwarzfahrer härter bestrafen kann, ist ja nichts Schlechtes.
Naja, andererseits: Wem tut ein Schwarzfahrer schon weh, auch wenn es ein notorischer ist? Die Straßenbahn oder U-Bahn fährt sowieso und ob jetzt eine Person mehr oder weniger drin sitzt, ist ja auch wurscht. 1 Jahr ist dafür jedenfalls wesentlich übertrieben (wenn das Strafmaß überhaupt je ausgenützt wird).
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Homer76 on March 09, 2009, 08:01:52 PM
Quote
Original von 13er
Quote
Original von 95B
Quote
Original von Zug fährt ab!
Wobei eine Freiheitsstrafe von einem Jahr meiner Meinung nach überhöht ist.
Genau lesen: bis zu einem Jahr! Dass man notorische Schwarzfahrer härter bestrafen kann, ist ja nichts Schlechtes.
Naja, andererseits: Wem tut ein Schwarzfahrer schon weh, auch wenn es ein notorischer ist? Die Straßenbahn oder U-Bahn fährt sowieso und ob jetzt eine Person mehr oder weniger drin sitzt, ist ja auch wurscht. 1 Jahr ist dafür jedenfalls wesentlich übertrieben (wenn das Strafmaß überhaupt je ausgenützt wird).

Das stimmt schon das der eine ohne Fahrschein niemanden weh tut. Aber man stelle sich jetzt vor 90% der Fahrgäste würden so denken, dann sieht das ganze etwas anders aus. Irgend einen Straffrahmen müssen die ja setzen. Die Höchststrafe wird bei uns ja eh selten ausgesprochen.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 13er on March 09, 2009, 08:06:59 PM
Quote
Original von Homer76
Das stimmt schon das der eine ohne Fahrschein niemanden weh tut. Aber man stelle sich jetzt vor 90% der Fahrgäste würden so denken, dann sieht das ganze etwas anders aus. Irgend einen Straffrahmen müssen die ja setzen. Die Höchststrafe wird bei uns ja eh selten ausgesprochen.
90% der FG denken aber nicht so.

Bei mir zahlt sich eine Jahreskarte eigentlich überhaupt nicht aus. Wenn ich daran denke, dass man im Jahr höchstens 2x kontrolliert wird, dann sind das ca. 130 Euro Strafe vs 450 Euro Kosten der Jahreskarte.

Trotzdem betrachte ich das Inanspruchnehmen einer Dienstleistung, ohne dafür zu bezahlen (so man bezahlen muss), als unethisch und daher kaufe ich auch meine Jahreskarte.

Ich denke, die meisten Menschen sehen das ähnlich.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 10, 2009, 08:21:57 AM
Quote
Original von ustrab
Meldegesetz
 
§ 18 (1)
 Die Meldebehörde hat auf Verlangen gegen Nachweis der
Identität Auskunft zu erteilen, ob und zutreffendenfalls wo
innerhalb des Bundesgebietes ein eindeutig bestimmbarer Mensch angemeldet ist.
Wie? Soll das heißen, daß ich das auch tun kann? Wenn ja, dann wundert mich nicht, warum jeder Arsch in Österreich ungefragt Werbung verschicken kann.

Quote
Original von 13er
Naja, andererseits: Wem tut ein Schwarzfahrer schon weh, auch wenn es ein notorischer ist? Die Straßenbahn oder U-Bahn fährt sowieso und ob jetzt eine Person mehr oder weniger drin sitzt, ist ja auch wurscht. 1 Jahr ist dafür jedenfalls wesentlich übertrieben (wenn das Strafmaß überhaupt je ausgenützt wird).
Ich würde das ja sowieso anders handhaben und das System so umgestalten, daß der Stadtverkehr gratis benützt werden kann. Schließlich zahle ich als Nichtautofahrer ja auch sämtliche Straßen mit, müßte aber im Falle, daß ich mit dem Auto fahre nicht noch zusätzlich eine Straßenbenützungsgebühr entrichten (abgesehen von Autobahnen, aber das hat mit Stadtverkehr ja nichts mehr zu tun). Und U-Bahnsteuer wird ja auch für jeden Arbeitnehmer eingehoben.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: VT 5081 on March 10, 2009, 08:30:23 AM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von ustrab
Meldegesetz
 
§ 18 (1)
 Die Meldebehörde hat auf Verlangen gegen Nachweis der
Identität Auskunft zu erteilen, ob und zutreffendenfalls wo
innerhalb des Bundesgebietes ein eindeutig bestimmbarer Mensch angemeldet ist.
Wie? Soll das heißen, daß ich das auch tun kann? Wenn ja, dann wundert mich nicht, warum jeder Arsch in Österreich ungefragt Werbung verschicken kann.
Funktioniert das in diesem Fall nicht anders? (Zigtausend Adreßdaten günstig von irgendwo erwerben, und los geht's...)

Beste Grüße
VT
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 10, 2009, 08:37:14 AM
Quote
Original von VT 5081
Funktioniert das in diesem Fall nicht anders? (Zigtausend Adreßdaten günstig von irgendwo erwerben, und los geht's...)
Geht auch... Macht zum Beispiel die Post und die Telekom. Anders läßt sich nicht erklären, warum ich von irgendeinem windigen Reiseveranstalter Marke "Gratis Mittagessen im Gasthaus ums Eck" Post bekomme, die aber nicht an mich sondern an meinen Vater adressiert war, der weder jemals in dieser Wohnung gelebt hat noch gemeldet war – einzig ein Telephonanschluß auf seinen Namen, war für einen Monat eingetragen (aber als Geheimnummer), weil ich vom ISDN-Anschluß meiner Eltern eine MSN auf den POTS in meiner Wohnung übertragen ließ, der dann eben, bis ich den Anschluß offiziell übernommen habe auf meinen Vater lief.
Die Post verkauft hingegen sowieso alle Adressen, auf jene jemals ein Nachsendeauftrag eingerichtet wurde.

Meiner Meinung nach eine Frechheit, daß quasistaatliche Unternehmen eine derartige Praxis an den Tag legen dürfen, obwohl deren Datenbestand de facto die Vollständigkeit des Melderegisters hat (bzw. in Wirklichkeit noch viel besser ist, weil eine Meldung ja überhaupt nicht aussagt, wer dort wirklich wohnt).
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 95B on March 10, 2009, 10:01:13 AM
Quote
Original von Linie 41
Geht auch... Macht zum Beispiel die Post und die Telekom. Anders läßt sich nicht erklären, warum ich von irgendeinem windigen Reiseveranstalter Marke "Gratis Mittagessen im Gasthaus ums Eck" Post bekomme, die aber nicht an mich sondern an meinen Vater adressiert war, der weder jemals in dieser Wohnung gelebt hat noch gemeldet war
Wenn man das denen stets zurückschickt, dann nehmen sie die Adresse schon aus der Datenbank raus. Aber aufpassen: Wenn auf dem Brief "Retouren an Postfach 555, 1008 Wien" steht, dann klappt das nicht, weil die unzustellbaren Sendungen dann vernichtet werden.* "Postfach 555, 1008 Wien" ist nämlich die Generaladresse der Rundablage. ;) Wenn man allerdings groß mit dickem schwarzem Filzstift "RETOUR" draufschreibt und vielleicht auch noch unterstreicht, sodass die Retourenangabe (natürlich unabsichtlich und völlig irrtümlich) unlesbar wird, dann klappt es vielleicht doch... zumindest kann dann die jeweilige Firma mit der Post streiten... :D

*) Ein Unternehmen in der Nähe meines Arbeitsplatzes hat vor einiger Zeit einmal dicke Kataloge an seine Kunden versendet. Allerdings waren viele Adressen veraltet und der Retourenvermerk hat gefehlt. Die Rücksendung mehrerer hundert telefonbuchdicker Kataloge muss schön ins Geld gegangen sein... :D :D :D
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 10, 2009, 10:14:42 AM
Hehe, ok. Das ist gut. Werde nächstens, wenn sowas kommt den Brief auf Postfach 555 untersuchen.
Wo ist eigentlich das Postamt 1008? :D
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: E2 on March 10, 2009, 10:28:03 AM
Quote
Original von Linie 41
Wo ist eigentlich das Postamt 1008? :D

Im 0. Bezirk *ggg*!!!
Title: RE: @hema
Post by: hema on March 10, 2009, 11:39:27 AM
Quote
Original von ustrab
§ 265a  Erschleichen von Leistungen
Du darfst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, Schwarzfahren ist nicht Schwarzfahren!

Das erhöhte Beförderungsentgelt wäre natürlich in jedem Fall fällig und kann auch eingeklagt werden, eine zusätzliche gerichtliche Bestrafung droht nur in Fall 1 und 2. Es bleibt natürlich das Problem, wie man rechtlich einwandfrei an die Daten eines Erwischten kommt, falls er keine glaubhaften Angaben macht. Hier bestünde eigentlich nur in Fall 2 die Möglichkeit ihn bis zum Eintreffen der Exekutive festzuhalten, um ihn wegen (versuchten) Betruges anzuzeigen, allerdings unter Abwägung der Mittel. Man wird sicher vor Gericht auf kein Verständnis stoßen, wenn man jemanden wegen einer Bagatellsache fesselt oder gar verletzt, umgekehrt wird aber auch kaum wer freiwillig stehenbleiben, wenn er eine andere Möglichkeit sieht.

Steht (zufällig) ein Polizist neben dem kontrollierenden Bediensteten, kann er sowohl im Fall 1, als auch im Fall 2 einschreiten und die Personalien des Schwarzfahrers feststellen und ihn anzeigen, weil er ihn ja "bei der Tat begangen" hat. Die Daten an den Verkehrsbediesteten weitergeben darf er wohl sicher nicht, die müsste sich das geschädigte Unternehmen über das laufende Verfahren besorgen.



Wie schon gesagt, meiner Meinung nach wäre hier eine eindeutige rechtliche Klarstellung seitens des Gesetzgebers dringend erforderlich! Eine gute Lösung seitens eines Verkehrsunternehmens wäre sicherlich der "elektronische Fahrschein", weil Schwarzfahrer sofort erkannt und sich gewissermaßen von selbst von der Fahrt ausschließen würden.  :achtung:
Title: RE: @hema
Post by: Linie 41 on March 10, 2009, 11:59:20 AM
Quote
Original von hema
Eine gute Lösung seitens eines Verkehrsunternehmens wäre sicherlich der "elektronische Fahrschein", weil Schwarzfahrer sofort erkannt und sich gewissermaßen von selbst von der Fahrt ausschließen würden.
Was ist denn das?
Title: RE: @hema
Post by: ustrab on March 10, 2009, 11:59:30 AM
Quote
Original von hema
....

das ist deutsches recht !!
und  da gibt es bei einigen verkehrsunternehmen *nette* regelungen:

schwarzfahren kostet : sagen wir mal: 60 €  , beim ersten mal erwischt: 20€ , das zweite mal: 40€  und beim dritten mal 60€ + 60€ ( das ist die differenz zu den ersten beiden malen auf 60€ )
und eine anzeige bei der staatsanwaltschaft(so können die dem schwarzfahrer den vorsatz nachweisen)
ps.
eine identitätsfestellung erfolgt immer !
Title: RE: @hema
Post by: Linie 41 on March 10, 2009, 12:00:27 PM
Quote
Original von ustrab
eine identitätsfestellung erfolgt immer !
Also in Wien sicher nicht und dazu hat auch niemand ein Recht, wenn der Schwarzfahrer gleich zahlt.
Title: RE: @hema
Post by: ustrab on March 10, 2009, 12:02:53 PM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von ustrab
eine identitätsfestellung erfolgt immer !
Also in Wien sicher nicht und dazu hat auch niemand ein Recht, wenn der Schwarzfahrer gleich zahlt.

ich schreibe von deutschland !!
 8-)

drum gehört das schwarzfahren ins strafgesetzbuch, auch in Ö !
 8-)
Title: RE: @hema
Post by: hema on March 10, 2009, 12:40:36 PM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von hema
. . . . der "elektronische Fahrschein" . . . .
Was ist denn das?
----> Siehe alten Beitrag! (http://fpdwl.at/forum/thread.php?postid=160919#post160919)



Quote
Original von ustrab
eine identitätsfestellung erfolgt immer !
Aber nicht immer in legaler Weise! Wie kommt man rechtskonform an die Daten eines Mitmenschen, falls der Ertappte keinen Ausweis herzeigt/mithat?  ?(


Quote
drum gehört das schwarzfahren ins strafgesetzbuch, auch in Ö !
Nix anderes sage ich ja!  ;)

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 10, 2009, 01:15:48 PM
Sorry aber Einführung eines elektronischen Fahrscheins in Form von Prepaidkarten etc. ist eine reine Kundenvertreibungsaktion. Das trägt garantiert nicht zur erhöhten Akzeptanz bei, wenn man nicht einfach in einen Zug einsteigen kann und eine Karte kaufen.

Abgesehen glaube ich kaum, daß sich das überhaupt durchsetzen läßt ein Tarifsystem zu haben, bei der die Möglichkeit zum Erwerb einer einmaligen Fahrtberechtigung nicht vorgesehen ist.

Und nebenbei: Ich gebe niemandem zinsenlosen Kredit. Nicht der Universität, nicht den Wiener Linien und auch sonst keinem dahergelaufenen Lump.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 13er on March 10, 2009, 01:28:55 PM
Quote
Original von Linie 41
Und nebenbei: Ich gebe niemandem zinsenlosen Kredit. Nicht der Universität
OT: Ja, das ist auch eine echte Schweinerei. Damit man die Studiengebühren zurückbekommt, muss man sie zuerst einmal der Uni überweisen und dann bis nach Ende des Semesters warten. Und damit fällt man dann auch noch in eine höhere Steuerklasse, weil die Gebühren zusammen mit dem normalen Gehalt überwiesen werden. Lustigerweise noch dazu im März, wo man ohnehin das 1.5fache bekommt!
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 10, 2009, 01:37:39 PM
Quote
Original von 13er
OT: Ja, das ist auch eine echte Schweinerei. Damit man die Studiengebühren zurückbekommt, muss man sie zuerst einmal der Uni überweisen und dann bis nach Ende des Semesters warten.
Ich nicht mehr, ich habe einfach als Berufstätiger um Befreiung angesucht und diese bis inkl. nächstes WiSe bewilligt bekommen.

Quote
Und damit fällt man dann auch noch in eine höhere Steuerklasse, weil die Gebühren zusammen mit dem normalen Gehalt überwiesen werden. Lustigerweise noch dazu im März, wo man ohnehin das 1.5fache bekommt!
Da muß ich Dich enttäuschen bzw. beruhigen. Du fällst nicht in eine höhere Steuerklasse, die Gebühren werden nachträglich dazuaddiert. Ebenso wie die Sonderzahlung eigens versteuert wird (nämlich so gut wie gar nicht). Einzig der Sozialversicherungsbeitrag wird für das 13. und 14. Monatsgehalt genauso eingehoben.
Das perverse an dem System sieht man übrigens genau daran:  Die Lohnsteuer, welche man der Logik ja einfach vom Jahresgehalt berechnen könnte wird beim 13. und 14. nur mit reduziertem Satz berechnet. Der SV-Beitrag hingegen wird voll eingehoben, obwohl man ja klarerweise nur 12 Monate pro Jahr versichert sein kann. Sowas kann eigentlich nur einem (nebenbei bemerkt: ziemlich unbegabten) Juristen eingefallen sein.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: hema on March 10, 2009, 01:54:17 PM
Quote
Original von Linie 41
Sorry aber Einführung eines elektronischen Fahrscheins in Form von Prepaidkarten etc. ist eine reine Kundenvertreibungsaktion.
Das glaube ich nicht! Kommt immer drauf an, wie man etwas macht und wie man es verkauft.  ;)


Quote
Das trägt garantiert nicht zur erhöhten Akzeptanz bei, wenn man nicht einfach in einen Zug einsteigen kann und eine Karte kaufen.
Und wie machst du das bei der U-Bahn, S-Bahn, Eisenbahn, Flugzeug usw.? Wie zahlst du in Bus/Bim mit einem 20-Euro-Schein? Was machst du bei Betrieben, wo die Automaten in den Haltestellen stehen?


Quote
Abgesehen glaube ich kaum, daß sich das überhaupt durchsetzen läßt ein Tarifsystem zu haben, bei der die Möglichkeit zum Erwerb einer einmaligen Fahrtberechtigung nicht vorgesehen ist.
Warum nicht? Wenn es allgemein einfacher und günstiger ist, wird es sicher akzeptiert. Da der zu bezahlende Betrag bei so einem System vom jeweils verwendeten Verkehrsmittel und der gefahrenen Strecke abhängt (laufende Abbuchung), gibt es den jetzigen, ungerechten "Einheitsfahrschein" ja nicht. Die meisten Leute würden dann sowieso als Stammkunden mit Chipkarten fahren, um diverse Mengen- und Staffelrabatte lukrieren zu können. Für die paar "Gelegenheitsfahrer", denen auf ihrer Wertkarte etwas über bleibt, und die sie nicht aufheben oder weitergeben wollen, kann man ja eine unbürokratische Rückkaufmöglichkeit anbieten.


Quote
Und nebenbei: Ich gebe niemandem zinsenlosen Kredit. Nicht der Universität, nicht den Wiener Linien und auch sonst keinem dahergelaufenen Lump.
Wie bezahlst du jetzt deine Fahrten? Mit 1,70-Einzelfahrscheinen vom U-Bahn-Automaten?



Es gibt natürlich immer irgend jemanden, der mit einer speziellen Gegebenheit ein Problem hat, geht mir nicht anders.  ;)
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 10, 2009, 02:26:08 PM
Quote
Original von hema
Wie bezahlst du jetzt deine Fahrten? Mit 1,70-Einzelfahrscheinen vom U-Bahn-Automaten?
Nachdem ich zumeist mit dem Fahrrad unterwegs bin eigentlich nur SMS-Fahrscheine allenfalls eine 8-Tage Karte (sollte es günstiger sein).
Title: RE: @hema
Post by: Zug fährt ab! on March 10, 2009, 10:18:47 PM
Quote
Original von ustrab
drum gehört das schwarzfahren ins strafgesetzbuch, auch in Ö !
 8-)

Noch vernünftiger wäre allgemeine Freifahrt.
Title: RE: @hema
Post by: schaffnerlos on March 11, 2009, 09:38:56 AM
Quote
Original von Zug fährt ab!
Noch vernünftiger wäre allgemeine Freifahrt.
Und wer soll das bezahlen...?
Title: RE: @hema
Post by: marsupialeater on March 11, 2009, 09:40:18 AM
Quote
Original von schaffnerlos
Und wer soll das bezahlen...?

Die die jetzt schon das Defizit der Verkehrsbetriebe zahlen?
Title: RE: @hema
Post by: schaffnerlos on March 11, 2009, 09:50:45 AM
Quote
Original von marsupialeater
Quote
Original von schaffnerlos
Und wer soll das bezahlen...?
Die die jetzt schon das Defizit der Verkehrsbetriebe zahlen?
Das wäre aber dann das Doppelte vom derzeitigen Betrag.

Und im Übrigen ist der Begriff Defizit für den öffentlichen Beitrag zum Nahverkehr Irre führend. Ein Defizit eines Verkehrsbetriebs liegt dann vor, wenn er mehr ausgibt als sämtliche Einnahmen inkl. öffentlicher Zuschüsse ausmachen.
Title: RE: @hema
Post by: marsupialeater on March 11, 2009, 09:54:03 AM
Quote
Original von schaffnerlos
Das wäre aber dann das Doppelte vom derzeitigen Betrag.

Und wenn die öffentliche Hand dafür an internen und externen Kosten des Individualverkehrs noch mehr einsparen kann?
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 95B on March 11, 2009, 01:41:11 PM
Quote
Original von Linie 41
Und nebenbei: Ich gebe niemandem zinsenlosen Kredit. Nicht der Universität, nicht den Wiener Linien und auch sonst keinem dahergelaufenen Lump.
Du meintest sicher Hump oder Dump...  8-) 8-) 8-)
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 11, 2009, 01:57:03 PM
Quote
Original von 95B
Du meintest sicher Hump oder Dump...
Versuche mich nicht bloßzustellen!
Quote
Original von Pezi Hojac
Sonst gibt es Stunk!
^^
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ibi on March 12, 2009, 01:39:34 PM
Das heißt "Sonst kommt die Trunk!"
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ibi on March 12, 2009, 01:43:34 PM
Quote
Original von Linie 41
Sorry aber Einführung eines elektronischen Fahrscheins in Form von Prepaidkarten etc. ist eine reine Kundenvertreibungsaktion. Das trägt garantiert nicht zur erhöhten Akzeptanz bei, wenn man nicht einfach in einen Zug einsteigen kann und eine Karte kaufen.
Schon jetzt darf man nicht in die U-Bahn einsteigen, ohne eine gültigen Fahrschein zu haben.
Ich verstehe Dein Problem nicht.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 12, 2009, 04:27:23 PM
Quote
Original von ibi
Schon jetzt darf man nicht in die U-Bahn einsteigen, ohne eine gültigen Fahrschein zu haben.
In der U-Bahnstation ist aber ein Fahrscheinautomat. In Straßenbahn und Bus findet der Verkauf halt bei Tür 1 statt. Am Wesen der Sache "Reiseantritt = Fahrscheinkauf" ändert das genau nichts.

Man könnte auch ebensogut wieder mit Schaffner fahren. Dann hat auch jeder einen Fahrschein, man kann jederzeit einen kaufen und erspart sich die ganze Überwachungsinfrakstruktur.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ibi on March 12, 2009, 05:54:24 PM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von ibi
Schon jetzt darf man nicht in die U-Bahn einsteigen, ohne eine gültigen Fahrschein zu haben.
In der U-Bahnstation ist aber ein Fahrscheinautomat. In Straßenbahn und Bus findet der Verkauf halt bei Tür 1 statt. Am Wesen der Sache "Reiseantritt = Fahrscheinkauf" ändert das genau nichts.
Dann kauft man eben den Fahrschein vor Durchschreiten der Eingangssperre bzw. beim Fahrer der Straßenbahn / des Omnibus.

Quote
Original von Linie 41
Man könnte auch ebensogut wieder mit Schaffner fahren. Dann hat auch jeder einen Fahrschein, man kann jederzeit einen kaufen und erspart sich die ganze Überwachungsinfrakstruktur.
Dafür kosten dann die Schaffner Geld.

Quote
Original von 13er
Und damit fällt man dann auch noch in eine höhere Steuerklasse, weil die Gebühren zusammen mit dem normalen Gehalt überwiesen werden. Lustigerweise noch dazu im März, wo man ohnehin das 1.5fache bekommt!
Die Aussage versteh ich nicht, vielleicht steh ich grad auf der Leitung.
Seit wann zählt die Refundierung als Einkommen und seit wann wird sie vom Arbeitgeber ausbezahlt?

Edit: Fehler beim Quoten
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 13er on March 12, 2009, 06:04:25 PM
Quote
Original von ibi
Seit wann zählt die Refundierung als Einkommen und seit wann wird sie vom Arbeitgeber ausbezahlt?
Weil in meinem (und Linie 41s) Fall Arbeitgeber == Uni ist.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 12, 2009, 06:09:21 PM
Wie schon von mir bemerkt: Versteuert wird das trotzdem nicht. ;)
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ibi on March 12, 2009, 06:12:57 PM
Nur weil der Arbeitgeber zufällig gleich derjenige ist, der die Gebühren refundiert, zählt das ja nicht als Einkommen. Da besteht ja kein ursächlicher Zusammenhang.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 13er on March 12, 2009, 06:19:30 PM
Quote
Original von ibi
Nur weil der Arbeitgeber zufällig gleich derjenige ist, der die Gebühren refundiert, zählt das ja nicht als Einkommen. Da besteht ja kein ursächlicher Zusammenhang.
Und trotzdem kommt es seit Jahren in exakt derselben Überweisung wie mein Gehalt auf mein Konto :)

@Linie 41: Ich war mir da immer noch nicht so sicher, von früher her (jetzt glaube ich dir). Ich habe da wirklich durchdividert und das nachgerechnet und es fehlte ein Teil. Aber ich hab an der Uni sowieso noch kaum in zwei nacheinanderfolgenden Monaten dasselbe Gehalt bekommen... undurchschaubar, wann man eine Nachzahlung bekommt etc. Glanzpunkt war einmal vor 8 oder 9 Jahren das gesamte Tutorengehalt eines Sommersemesters im August ausbezahlt zu bekommen.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 12, 2009, 06:42:07 PM
Quote
Original von 13er
Aber ich hab an der Uni sowieso noch kaum in zwei nacheinanderfolgenden Monaten dasselbe Gehalt bekommen... undurchschaubar, wann man eine Nachzahlung bekommt etc. Glanzpunkt war einmal vor 8 oder 9 Jahren das gesamte Tutorengehalt eines Sommersemesters im August ausbezahlt zu bekommen.

Allerdings, das ist teilweise furchtbar... da eine Sonderzahlung, da eine Rückzahlung, da ein Gehalt das zu spät ausgezahlt wird, da eine Vertragsänderung, blablabla. Auf nichts kann man sich verlassen. Nicht mal die vierteljährlichen Sonderzahlungen sind alle gleich hoch.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ibi on March 12, 2009, 06:51:50 PM
Außerdme schaffen die es nicht an die richtige Kontonummer zu überweisen, trotz mehrmaliger Aufforderung zur Korrektur. :(
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 13er on March 12, 2009, 07:00:34 PM
Quote
Original von ibi
Außerdme schaffen die es nicht an die richtige Kontonummer zu überweisen, trotz mehrmaliger Aufforderung zur Korrektur. :(
Der Thread(teil) wandert sowieso gleich in die Smalltalk-Ecke: Unser Rekord bisher waren mehrere Jahre für eine Adressänderung im Peronsalverzeichnis.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Gast0815 on March 14, 2009, 01:32:01 AM
Anekdote, die mir heute zu Ohren gekommen ist: Mitarbeiter des VOR bieten Schwarzfahren angeblich an, vom Mehrentgelt abzusehen, wenn diese sich gleich vor Ort über eine Jahres- oder Monatskarte informieren lassen. Der normale 1,70-EUR-Fahrschein wird trotzdem fällig (Schnäppchen, sogar ohne Einzelausgabezuschlag).

Eine interessante Anbiederung der Öffentlichen an die "mutwilligen Kleinkriminellen". :rolleyes:


Ich bin übrigens für eine Intensivierung der Kontrollen (alleine schon, um die streng riechenden Sozialfälle aus den Fahrzeugen zu bekommen), allerdings unter einer Bedingung:

wenn ich schon 3,40 EUR für zwei kurze Wege zahle (meist fährt man ja doch irgendwie hin- und zurück), dann will ich wenigstens eine Qualitätsgarantie haben, wie sie in Frankfurt am Main bereits geboten wird:
 
http://www.traffiq.de/fm/20/10-Min-Flyer_Stand090304.pdf
http://194.127.225.140/vgf/images/fahrgastservice/FlyerErsatzverkehrTaxi.pdf


Ist eine Öffi-Fahrt in FFM nämlich mehr als 10 Minuten verspätet, bekommt man als Fahrgast den Fahrpreis erstattet (hurra, am 1er würde es dann regelmäßig Freifahrt geben), nach 21:00 Uhr werden sogar ersatzweise Taxifahrten bis zu 15 EUR refundiert.

Und bei Fahrtunterbrechungen von Straßenbahnen oder U-Bahn muss man nicht halt zu Fuß weitergehen oder eine halbe Stunde auf einen aus der Umgebung zusammengesammelten Schienenersatzverkehr warten, nein, dann ist Taxifahren im betriebsfreien Streckenbereich überhaupt zu jeder Tageszeit gratis. Sogar, wenn die Straßenbahn nur durch einen Falschparker aufgehalten wird (hurra - damit würde zB die Währinger Straße an typischen Einkauftagen zur Gratistaxizone).

Das nenne ich ein Service!


Solange es das nicht gibt, verstehe ich es, wenn zumindest bei kurzen Hin- und Retourwegen nicht gezahlt wird (2 Einzelfahrscheine oder 1 Umweltstreifen sind dafür wahrlich überteuert und ein 60-Minuten-Fahrschein zu einem fairen Preis fehlt irgendwie noch im Sortiment).
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 14, 2009, 10:43:34 AM
Quote
Original von Gast0815
Anekdote, die mir heute zu Ohren gekommen ist: Mitarbeiter des VOR bieten Schwarzfahren angeblich an, vom Mehrentgelt abzusehen, wenn diese sich gleich vor Ort über eine Jahres- oder Monatskarte informieren lassen.
Informieren oder kaufen? Letzteres würde mir ja noch eingehen.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ulf67 on March 14, 2009, 12:07:15 PM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von Gast0815
Anekdote, die mir heute zu Ohren gekommen ist: Mitarbeiter des VOR bieten Schwarzfahren angeblich an, vom Mehrentgelt abzusehen, wenn diese sich gleich vor Ort über eine Jahres- oder Monatskarte informieren lassen.
Informieren oder kaufen? Letzteres würde mir ja noch eingehen.

Kaufen, zumindest ist es bei den WL so. Soweit ich weiß aber nur, wenn man eine Jahreskarte kauft und diese auch behält.

Quote
Original von Gast0815
Eine interessante Anbiederung der Öffentlichen an die "mutwilligen Kleinkriminellen".  :rolleyes:

Du nennst es "Anbiederung" ich nenne das "Service". Wer nach erwischtem Schwarzfahren ohenhin mehr bezahlen will und noch dazu jetzt "legal" den ÖV nutzen will, dem soll auch vergeben werden.

mfg ulf67
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 14, 2009, 12:13:35 PM
Quote
Original von ulf67
Kaufen, zumindest ist es bei den WL so. Soweit ich weiß aber nur, wenn man eine Jahreskarte kauft und diese auch behält.
Wie meinst Du "diese behält"?
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ulf67 on March 14, 2009, 12:18:08 PM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von ulf67
Kaufen, zumindest ist es bei den WL so. Soweit ich weiß aber nur, wenn man eine Jahreskarte kauft und diese auch behält.
Wie meinst Du "diese behält"?

Sie nicht nach einem Monat wieder zurück gibt. Wie lange man sie aber haben muss, weiß ich nicht.

mfg ulf67
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 5er-Franzi on March 14, 2009, 01:01:39 PM
Kann es sein, das in der S45 keine Schaffner, sondern nur "Kontrollore" ala Schwarzkappler unterwegs sind?

Ich bin nämlich in den letzten Wochen öfters auf der Vororteline unterwegs gewesen und mir ist kein einziges mal ein Schaffner begegnet. Jedoch sah ich einmal 2 Kontrollore in zivil, die einen Schwarzfahrer "bearbeiteten". Konnte leider nicht sehen was auf ihrem Ausweis stand.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 14, 2009, 01:19:08 PM
Quote
Original von ulf67
Sie nicht nach einem Monat wieder zurück gibt. Wie lange man sie aber haben muss, weiß ich nicht.
Man kann eine Jahreskarte früher zurückgeben? Wußte ich gar nicht.

Quote
Original von 5er-Franzi
Kann es sein, das in der S45 keine Schaffner, sondern nur "Kontrollore" ala Schwarzkappler unterwegs sind?
Auf der VO fahren die ÖBB seit 1987 ohne Zugführer und Schaffner. Im übrigens kontrollieren die ÖBB-Schaffner auch sonst nirgends innerhalb der Zone 100.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 29er on March 14, 2009, 01:25:28 PM
Quote
Original von Linie 41
Im übrigens kontrollieren die ÖBB-Schaffner auch sonst nirgends innerhalb der Zone 100.
Die alten nicht, aber die jungen Zugbegleiter kontrollieren selbst auf der Stammstrecke (oder auf der S7 bereits vor Schwechat) die Fahrgäste.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 4010-fan on March 14, 2009, 01:28:55 PM
Quote
Original von Linie 41
Auf der VO fahren die ÖBB seit 1987 ohne Zugführer und Schaffner. Im übrigens kontrollieren die ÖBB-Schaffner auch sonst nirgends innerhalb der Zone 100.

In den letzten Wochen wurde ich aber auf der Schnellbahnstammstrecke von ÖBB-Zugbegleitern kontrolliert!

EDIT: zu langsam...
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 14, 2009, 01:39:17 PM
Quote
Original von 4010-fan
In den letzten Wochen wurde ich aber auf der Schnellbahnstammstrecke von ÖBB-Zugbegleitern kontrolliert!
Na dann haben sie wohl ihre Kontrollrichtlinien geändert. Ist eh nix dagegen einzuwenden. Verstand ich sowieso nie, warum die Schaffner nicht kontrollierten, obwohl sie eh schon da waren.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Zebrasignal on March 14, 2009, 02:24:55 PM
Quote
Original von Gast0815
Ist eine Öffi-Fahrt in FFM nämlich mehr als 10 Minuten verspätet, bekommt man als Fahrgast den Fahrpreis erstattet (hurra, am 1er würde es dann regelmäßig Freifahrt geben)
Die 10-Minuten-Verspätung wird sich aber wohl kaum auf die Verspätung des Kurses verglichen mit der Planzeit beziehen, sondern eher auf die Verspätung, die er im Vergleich zur Normalfahrzeit auf einem Streckenabschnitt einfährt. Schließlich macht es für den Fahrgast ja keinen Unterschied, ob der Zug um 20:32 auch mit dem richtigen Kurs gefahren wird, wichtig ist nur, dass was fährt, selbst wenns um 3 Kurse (und somit deutlich mehr als 10 Minuten) verschoben ist.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 95B on March 15, 2009, 10:09:39 PM
Quote
Original von Linie 41
Im übrigens kontrollieren die ÖBB-Schaffner auch sonst nirgends innerhalb der Zone 100.
Du fährst offenbar selten bis gar nicht mit schaffnerbesetzten Schnellbahnzügen.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 15, 2009, 10:40:11 PM
Quote
Original von 95B
Du fährst offenbar selten bis gar nicht mit schaffnerbesetzten Schnellbahnzügen.
Stimmt, ist schon länger her, daß ich die Stammstrecke benutzt habe. Allerdings bin ich dort tatsächlich noch nie kontrolliert worden (also vom Zugführer).
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ibi on March 15, 2009, 10:44:14 PM
Quote
Original von Gast0815
Eine interessante Anbiederung der Öffentlichen an die "mutwilligen Kleinkriminellen".  :rolleyes:
Geht's noch?
Schwarzfahrer sind nicht kriminell, sie verstoßen ja nicht einmal gegen Strafrecht.

Quote
Original von ulf67
Du nennst es "Anbiederung" ich nenne das "Service". Wer nach erwischtem Schwarzfahren ohenhin mehr bezahlen will und noch dazu jetzt "legal" den ÖV nutzen will, dem soll auch vergeben werden.
Genau, dann kauf ich künftig die Jahreskarte auch erst wenn ich erwischt werde. Spart Geld.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 15, 2009, 10:47:41 PM
Quote
Original von ibi
Genau, dann kauf ich künftig die Jahreskarte auch erst wenn ich erwischt werde. Spart Geld.
Je nach Glück 0-6 Gratismonate (mehr als 6 schließe ich statistisch bei regelmäßiger Nutzung aus). :D
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Luki32 on March 16, 2009, 09:02:56 AM
Quote
Original von ibi
Geht's noch?
Schwarzfahrer sind nicht kriminell, sie verstoßen ja nicht einmal gegen Strafrecht.

Quote
Original von ibi
Genau, dann kauf ich künftig die Jahreskarte auch erst wenn ich erwischt werde. Spart Geld.

Das ist auch eine Lebenseinstellung: Ich lebe ich auf Kosten anderer.

Daß Du da bei vielen Leuten (auch bei mir) keine Pluspunkte sammelst, ist Dir hoffentlich auch klar, Schwarzfahrer sind für mich nichts anderes als Schmarotzer.

mfG
Luki
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Gast0815 on March 16, 2009, 10:45:31 AM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von Gast0815
Anekdote, die mir heute zu Ohren gekommen ist: Mitarbeiter des VOR bieten Schwarzfahren angeblich an, vom Mehrentgelt abzusehen, wenn diese sich gleich vor Ort über eine Jahres- oder Monatskarte informieren lassen.
Informieren oder kaufen? Letzteres würde mir ja noch eingehen.

Der Erzählung entsprechend nur informieren. VOR-Schwarzkappler haben nix elektronisches mit (nur Schreibblock). Der Erwischte wird gefragt, warum er denn nicht eine Monats- oder Jahreskarte hat und ob ihn das nicht interessieren würde. Wer Interesse vortäuscht und reumütig verspricht, sich eine zuzulegen, kommt mit einem händisch ausgestellten 1,70-EUR-Fahrschein davon.

Nochmals betont: nicht persönlich erlebt.


Quote
Original von Linie 41
Die 10-Minuten-Verspätung wird sich aber wohl kaum auf die Verspätung des Kurses verglichen mit der Planzeit beziehen, sondern eher auf die Verspätung, die er im Vergleich zur Normalfahrzeit auf einem Streckenabschnitt einfährt.  

Noch viel trivialer: gibt es auf einen Streckenabschnitt zB einen fahrplanmäßigen 10-Minuten-Takt, es entsteht zwischen zwei Fahrzeugen aber ein über-21-Minuten-Loch, gibt für die Fahrgäste des zweiten Freifahrt (nicht automatisch, sondern auf Beantragung), egal ob diese 10 Minuten länger drinnen gesessen sind oder ob diese (angeblich) über 10 zusätzliche Minuten warten haben müssen. Das tolle: nicht nur für wirkliche "Fahrscheinzwicker", sondern auch für Zeitkartenfahrer.

Eine Bekannte von mir, die in FFM ohne Auto lebt (also regelmäßig zur Stoßzeit öffentlich fährt), bekommt durch diese Maßnahme ungefähr einmal im Monat Geld refundiert und ist auch schon zwei Mal in einem Schienenersatzverkehrstaxi drinnen gesessen (sind ganz normale Taxis, die von den Verkehrsbetrieben gerufen werden, das mitgeführte Taferl in die Windschutzscheibe legen und so innerhalb von wenigen Mintuen einsatzbereit sind).

So viel sie weiß, wird die Aktion von der Stadt mitfinanziert (Hintergedanken: mit guter Leistung oder Geld-retour-Garantie bringt man auch die Investmentbanker zum Bimfahren und reduziert das Verkehrsaufkommen).
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ibi on March 16, 2009, 11:36:25 AM
Quote
Original von Luki32
Quote
Original von ibi
Geht's noch?
Schwarzfahrer sind nicht kriminell, sie verstoßen ja nicht einmal gegen Strafrecht.
Ja, ich finde es nicht in Ordnung wenn etwas kriminell genannt wird, das nicht kriminell ist.

Quote
Original von Luki32
Quote
Original von ibi
Genau, dann kauf ich künftig die Jahreskarte auch erst wenn ich erwischt werde. Spart Geld.

Das ist auch eine Lebenseinstellung: Ich lebe ich auf Kosten anderer.

Daß Du da bei vielen Leuten (auch bei mir) keine Pluspunkte sammelst, ist Dir hoffentlich auch klar, Schwarzfahrer sind für mich nichts anderes als Schmarotzer.
Hier war wohl Dein Ironiedetektor kaputt. Wenn Du schaust worauf ich da geantwortet habe (was Du ja nicht mitzitiert hast), dann fällt Dir das sofort auf.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ulf67 on March 16, 2009, 10:04:56 PM
Quote
Original von ibi
Quote
Original von ulf67
Du nennst es "Anbiederung" ich nenne das "Service". Wer nach erwischtem Schwarzfahren ohenhin mehr bezahlen will und noch dazu jetzt "legal" den ÖV nutzen will, dem soll auch vergeben werden.
Genau, dann kauf ich künftig die Jahreskarte auch erst wenn ich erwischt werde. Spart Geld.

Tja, da kann man unterschiedlicher Meinung sein. Ich meinte mit meinem Statement natürlich nicht, dass man schwarzfahren soll und beim Erwischt werden, einfach sich eine Jahreskarte kaufen soll.

mfg ulf67
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Clemens on March 16, 2009, 10:27:49 PM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von 95B
Du fährst offenbar selten bis gar nicht mit schaffnerbesetzten Schnellbahnzügen.
Stimmt, ist schon länger her, daß ich die Stammstrecke benutzt habe. Allerdings bin ich dort tatsächlich noch nie kontrolliert worden (also vom Zugführer).
Zwischen Liesing und Meidling wird man ab und zu kontrolliert, auf der Stammstrecke selber sind Kontrollen aber extrem selten. Da zieht sich der Zugführer meist in sein Kammerl zurück und verlässt dieses erst wieder bei der nächsten Zonengrenze.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ibi on March 16, 2009, 11:04:35 PM
Quote
Original von ulf67
Quote
Original von ibi
Quote
Original von ulf67
Du nennst es "Anbiederung" ich nenne das "Service". Wer nach erwischtem Schwarzfahren ohenhin mehr bezahlen will und noch dazu jetzt "legal" den ÖV nutzen will, dem soll auch vergeben werden.
Genau, dann kauf ich künftig die Jahreskarte auch erst wenn ich erwischt werde. Spart Geld.

Tja, da kann man unterschiedlicher Meinung sein. Ich meinte mit meinem Statement natürlich nicht, dass man schwarzfahren soll und beim Erwischt werden, einfach sich eine Jahreskarte kaufen soll.

mfg ulf67
Schon klar, aber viele werdne genau das tun. Deswegen bin ich dagegen, wenn so vorgegangen wird.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Paul Posch on March 17, 2009, 08:00:00 AM
Da ich über keinen Fürerschein verfüge bin ich ausschliesslich Öffentlich unterwegs, ich werde pro Monat etwa 3 - 4 mal von Kontrollorganen der WiLi kontrolliert. Daher ist meine Jahreskarte für mich unernbehrlich, und zehn Monate zahlen und zwölf Fahren finde ich nicht schlecht und das ich Nightline mitbenutzen kann finde ich auch echt super.

Daher möchte ich den komfort einer Jahreskarte nicht missen da diese die umweltfreundlichste Urbane fortbewegungsmöglichkeit bietet.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Luki32 on March 17, 2009, 10:35:06 AM
Quote
Original von Paul Posch
Da ich über keinen Fürerschein verfüge bin ich ausschliesslich Öffentlich unterwegs, ich werde pro Monat etwa 3 - 4 mal von Kontrollorganen der WiLi kontrolliert. Daher ist meine Jahreskarte für mich unernbehrlich, und zehn Monate zahlen und zwölf Fahren finde ich nicht schlecht und das ich Nightline mitbenutzen kann finde ich auch echt super.

Daher möchte ich den komfort einer Jahreskarte nicht missen da diese die umweltfreundlichste Urbane fortbewegungsmöglichkeit bietet.

Also ich fahre arbeitstäglich mit den Öffis, kann mich aber nicht erinnern, wann ich das letzte Mal im Bereich der WL kontrolliert wurde.
Ich muß aber dazu sagen, daß ich die U-Bahn nur zeitig in der Früh benütze, sonst nicht.
Die letze Kontrolle war durch einen Zugbegleiter in der Schnellbahn, und das im Stammstreckenbereich.

mfG
Luki
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 17, 2009, 10:41:53 AM
Quote
Original von Luki32
Also ich fahre arbeitstäglich mit den Öffis, kann mich aber nicht erinnern, wann ich das letzte Mal im Bereich der WL kontrolliert wurde.
Ich muß aber dazu sagen, daß ich die U-Bahn nur zeitig in der Früh benütze, sonst nicht.
Das hängt auch sicher davon ab, wieviele unterschiedliche Linien man benutzt. Nachdem eine Linie nach einer Kontrolle ja wohl die nächste Zeit weniger kontrolliert wird, weil einfach andere Linien an der Reihe sind, dürfte die Kontrollfrequenz mit der Anzahl der benutzten Linien steigen. Zum anderen sind Kontrollen in der U-Bahn eher zu erwarten, weil sich die Wiener Linien eben bei allen Dingen am liebsten um die U-Bahn kümmern (abgesehen davon, sind dort natürlich am meisten Menschen, ergo die Wahrscheinlichkeit jemanden zu erwischen am höchsten).
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Gast0815 on March 17, 2009, 04:07:04 PM
Quote
Original von Linie 41
Zum anderen sind Kontrollen in der U-Bahn eher zu erwarten, weil sich die Wiener Linien eben bei allen Dingen am liebsten um die U-Bahn kümmern (abgesehen davon, sind dort natürlich am meisten Menschen, ergo die Wahrscheinlichkeit jemanden zu erwischen am höchsten).

Die beiden Hauptvorteile der U-Bahn für Kontrollen sind die dichteren Intervalle (weniger Wartezeit zwischen zwei kontrollierten Zügen) und der Umstand, ebenda nicht im Freien zu stehen (nicht im Schneesturm ins Eingabegerät eintippen zu müssen.

Denke, auf der Linie 83A wird es daher eher weniger Kontrollen geben ... bei einem 15- bis 30-Minuten-Takt ... was nicht heißen soll, dass man dort nicht zu zwicken braucht ... ;)


Apropos Kontrolle und U-Bahn - eine Parksheriffin mit dienstlichem Inventar in der U6:
(http://archiv.fpdwl.at/fotos/datenbank/image.php?&migrated=true&id=15104)

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 17, 2009, 04:47:49 PM
Quote
Original von Gast0815
Parksheriffin
OMG, hoffentlich liest das der Rechtschreibsheriff nicht...
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Paul Posch on March 17, 2009, 04:57:42 PM
Mich hat man sogar dieses Jahr 2x auf der Linie 71A/171 Kontrolliert.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 95B on March 17, 2009, 05:26:16 PM
Das TV-Serien-bundesdeutsche

Quote
Original von Linie 41
OMG

ist um keinen Deut besser als die vertschenderte

Quote
Original von Gast0815
Parksheriffin

 :daumenrunter: :daumenrunter:
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: VT 5081 on March 17, 2009, 07:00:34 PM
Quote
Original von 95B
Das TV-Serien-bundesdeutsche

Quote
Original von Linie 41
OMG
Was hat ein Netzjargon-Akronym mit TV-Serien zu tun?

Neugierige Grüße
VT (sich fragend, ob "Jessas" _wirklich_ die geeignetere Alternative gewesen wär')
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Gast0815 on March 17, 2009, 07:55:40 PM
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von Gast0815
Parksheriffin
OMG, hoffentlich liest das der Rechtschreibsheriff nicht...
Was wäre Dein Vorschlag für einen weiblichen Parksheriff?
Parksheriffeuse?
Parkraumüberwachungsorganin?
Falschparkerinnen-Fachfrau?

Gendermäßig muss man/frau anno 2009 ja sehr aufpassen, nicht, dass sich ein Feminist / eine Feministin auf den Schlips / die Schlipsin getreten fühlt. :grin:
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 13er on March 17, 2009, 08:03:17 PM
(THEMA!)

Quote
Original von Gast0815
Quote
Original von Linie 41
Quote
Original von Gast0815
Parksheriffin
OMG, hoffentlich liest das der Rechtschreibsheriff nicht...
Was wäre Dein Vorschlag für einen weiblichen Parksheriff?
Sheriff ist ein englisches Wort. Im Englischen verwendet man solche weiblichen Formen ohnehin kaum bis gar nicht.

Außerdem: Bitte zwischen genus und sexus unterscheiden! Das ist der oberste Fehler aller Geschlechtergleichmacher: Sie haben keine Ahnung von Grammatik.
Quote
Original von Gast0815
Gendermäßig muss man/frau anno 2009 ja sehr aufpassen, nicht, dass sich ein Feminist / eine Feministin auf den Schlips / die Schlipsin getreten fühlt. :grin:
Das kann man ohnehin nicht verhindern. Der Kommentar von Alice Schwarzer im Standard über den deutschen Amokläufer hat's ja auch wieder mal in sich: http://diestandard.at/?url=/?id=1234509566971   (Nur mit gutem Magen lesen (und Bild ansehen))
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 17, 2009, 08:12:58 PM
Quote
Original von Gast0815
Was wäre Dein Vorschlag für einen weiblichen Parksheriff?
Parksheriff, Parkraumüberwachungsorgan oder Gemeindevollzugsbeamtin.

@13er: Ja, die Schwarzer hat mit dem Artikel wieder einmal den Vogel abgeschossen. Und bei der nächsten Wahl wird einer bestimmten Partei meine Stimme auch schmerzlich abgehen.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: ibi on March 17, 2009, 08:48:28 PM
Quote
Original von Linie 41
Und bei der nächsten Wahl wird einer bestimmten Partei meine Stimme auch schmerzlich abgehen.
Ich nehme einmal an, daß es sich um dieselbe bestimmte Partei wie bei mir handelt.
Nur: Was ist die Alternative?
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 17, 2009, 09:17:59 PM
Quote
Original von ibi
Ich nehme einmal an, daß es sich um dieselbe bestimmte Partei wie bei mir handelt.
Nur: Was ist die Alternative?
In der Krise muß auch der Stärkste in den sauren Apfel des Falschwählens beißen. Oder ich Kreuz bei der KPÖ an, damit sich die Rechten ärgern.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 95B on March 18, 2009, 10:10:01 AM
Quote
Original von VT 5081
Was hat ein Netzjargon-Akronym mit TV-Serien zu tun?
Der hinter der Abkürzung stehende Ausdruck ist durch die Lippensynchronisation amerikanischer Vorabendserien in den bundesdeutschen Sprachraum gewandert und wird seit einiger Zeit auch von der fernsehverblödeten .at-Jugend gern verwendet ("O mään Gott, i hab ne Fünf auf määne Matheschularbäät, da muss jetzt ne Prüfung machen, da hab ich ur käänen Bock droof!" :rolleyes: ).
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: Linie 41 on March 18, 2009, 11:18:43 AM
Sorry... das ist Schwachsinn. "Oh mein Gott" hab' ich schon von meiner Südtiroler Urgroßmutter, Großmutter und Großtante gehört, genauso wie Jessasmariaundjosef, Mariaundanna, Kruzifix und irgendwelche italienischen Fluchereien.
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: 95B on March 18, 2009, 01:12:53 PM
Quote
Original von Linie 41
Sorry... das ist Schwachsinn. "Oh mein Gott" hab' ich schon von meiner Südtiroler Urgroßmutter, Großmutter und Großtante gehört
Aber nicht in dieser entsetzlichen piefkenesischen Aussprache mit künstlich in die Länge gezogenem und überbetontem "Go-o-ott". Mir ist der Ausspruch in heimischer Diktion nur als "mein Gott" bekannt, ohne "o".
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: VT 5081 on March 18, 2009, 02:09:34 PM
Quote
Original von 95B
Aber nicht in dieser entsetzlichen piefkenesischen Aussprache mit künstlich in die Länge gezogenem und überbetontem "Go-o-ott".
So würd' ich das aus ein paar Zeichen auf dem Computerbildschirm nicht zweifelsfrei rausinterpretieren wollen. ;-)

SCNR,
VT (beim deutschsprachigen Dechiffrieren die von Linie 41 beschriebene Südtiroler Variante bevorzugend)

EDITS: "Kontext-Feintuning"
Title: Gesetzeslücke bzgl. Schwarzfahren ?
Post by: umweltretter on November 11, 2016, 01:44:08 PM
"Kindern ohne gültigen Fahrschein darf von Kontrolleuren keine Strafe aufgebrummt werden, da sie nicht geschäftsfähig sind. Trotzdem ist das üblich, wie ein Grazer Anwalt kritisiert "  ----> Öffi-Kontrollen: "Viele Eltern zahlen, weil sie glauben, sie müssen" (http://'http://derstandard.at/2000047349162/Viele-Eltern-zahlen-weil-sie-glauben-sie-muessen')