Author Topic: [D] Le Tram en Hiver  (Read 60 times)

Zugfährtdurch

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« on: December 08, 2010, 12:39:22 AM »
Hier die Diskussion zur Reportage aus Mulhouse und zur Reportage aus Strasbourg.


EDIT: Link zur Strasbourg-Reportage eingefügt.

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
  • Links auf die alte fpdwl.at Seite funktionieren nicht mehr.

The best is the 21er

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #1 on: December 08, 2010, 12:41:23 AM »
Sehr schöne Bilder.  :daumenhoch:  Obwohl die gelbe Farbe auf den Zügen für meinen Geschmack gewöhnungsbedürftig ist.

VT 5081

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #2 on: December 08, 2010, 01:22:34 AM »
Quote
Original von Zugfährtdurch
Auf der Strecke nach Strasbourg fährt der Zug "nur" knappe 200, ziemlich arge Vorstellung, wenn man dann bedenkt, dass eigentlich drei Mal so viel möglich wäre (wenn auch nicht auf dieser Strecke): [...]
Der für die Rekordfahrt betriebene "Tuning"-Aufwand war auch nicht wirklich gering:

http://de.wikipedia.org/wiki/Train_%C3%A0_grande_vitesse#Weltrekordfahrt_vom_3._April_2007

Und noch ein kleiner Hinweis am Rande: Das Einbinden des Strasbourger Netzplans hat nicht funktioniert...

Beste Grüße (und vielen Dank für die gesammelten Eindrücke :-) )
VT

P.S.38

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #3 on: December 08, 2010, 11:28:39 AM »
Schöne Bilder :daumenhoch: :daumenhoch: von zwei beispiellosen Straßenbahnbetrieben

Paul Posch

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #4 on: December 08, 2010, 01:00:07 PM »
Selten gefällt mir auf anhieb eine fremde Straßenbahn, aber die aus Strasbourg tuts.

Schöne Fotoreportage!  :daumenhoch:  =)

Zugfährtdurch

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #5 on: December 08, 2010, 07:01:07 PM »
Freut mich, dass ich ein wenig von der Faszination dieser beiden Betriebe rüberbringen konnte. Es ist schon etwas anderes, wenn man wirklich nur in Stationen stehenbleibt und sonst an allen Ampeln durchgefahren wird (es sei denn, man kreuzt gerade eine andere Tramlinie) und die Züge selbst bei Schnee mit einem beachtlichen Tempo unterwegs sind.
In Strasbourg gab es zwar durch den Schnee kleinere Unregelmäßigkeiten, die sahen aber lediglich so aus, dass die Züge in manchen Stationen 3-4 Minuten später kamen.

Quote
Der für die Rekordfahrt betriebene "Tuning"-Aufwand war auch nicht wirklich gering:

Allerdings, auch waren hier drei Duplex-Wägen dazwischen, während mein Zug mit "stinknormalen" Réseau-Wägen unterwegs war. Aber selbst die normalen Züge waren im Elsass unfassbar schnell. Wir sind an einem Tag ein wenig aus Mulhouse rausgefahren um dort ein bischen durch den Schnee zu wandern, die Schnellbahn, die uns dann nach Zillisheim brachte, hat diesen Namen auch verdient, der Zug für eine Fünf-Minuten-Fahrt mit mindestens 140 unterwegs..

Mulhouse ist für Bahnfreunde übrigens auch auf Grund seines Eisenbahnmuseums eine Reise wert, unter anderem kann man dort die Rekordloks BB-9004 und CC-7107 aus den 50ern begutachten und noch viele andere Gustostücke der Eisenbahngeschichte mehr.
Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ein Besuch dieses Museums im Winter nur mit einem dicken Mantel zu empfehlen ist, da es in der großen Halle empfindlich kalt werden kann, aber es gibt zum Glück ein ausgezeichnetes und gut geheiztes Café darin.

Die knallgelbe Farbe der Trams sticht im ersten Moment tatsächlich ins Auge, aber nach kurzer Zeit hat man schon das Gefühl, dass es eigentlich gar nicht anders sein sollte, da das Gesamtkonzept gut passt. Vor allem in der doch ziemlich dunklen Winterzeit wirkt diese Farbe sehr auflockernd. Das Design wurde übrigens von den Bürgern der Stadt in einem europaweit ausgeschriebenen Gestaltungswettbewerb ausgewählt, es ist damit wirklich "ihre" Tram, die sich sogar auf fast jeder Ansichtskarte der Stadt findet.
Bei uns kann man ja schon froh sein, dass nicht voller Stolz die vollgeräumten Schrägparkstraßen auf Ansichtskarten gedruckt werden  ;)


Quote
Und noch ein kleiner Hinweis am Rande: Das Einbinden des Strasbourger Netzplans hat nicht funktioniert...

Seltsam....ich hab ihn jetzt jedenfalls in die Datenbank hochgeladen und neu verlinkt.

Ottakring

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #6 on: December 08, 2010, 08:08:21 PM »
Auffällig das Rondeau auf einem der Bilder- erinnert mich an irgendwas.... 8o
Übirgens toll, wie rasch man anderswo sogar direkt in der City (s.Bild vor dem Warenhaus Printemps) ein Tramwaynetz aufbauen kann. Als ich vor ca. 15 Jahren diese schönen Städte besuchte, war keine Idee von einer Bim. Deinen Hinweis auf das Eisenbahnmuseum in Mulhouse kann ich nur bestätigen.

schaffnerlos

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #7 on: December 09, 2010, 10:02:04 AM »
Danke für diese Reportage. Einen Besuch dieser beiden Städte kann ich nur empfehlen. In Mulhouse sollte man sich auch das Automobilmuseum nicht entgehen lassen.

Erstaunlich, in welch kurzer Zeit dort etwas weitergeht. Vor zwei Jahren waren von den Verlängerungen noch nichts zu bemerken. Und ja: Selbst im automobilnarrischen Frankreich hat der ÖV absoluten Vorrang, und mittlerweile wird auch das Fahrrad sehr bevorzugt. Davon wage ich in Wien auch in 10 Jahren noch nicht zu träumen.

p16

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #8 on: December 10, 2010, 07:50:37 PM »
Quote
Original von schaffnerlos
Davon wage ich in Wien auch in 10 Jahren noch nicht zu träumen.
In 10 Jahren gibt es bei uns in puncto Straßenbahnausbau außer dem 25er und 26er in Transdanubien sowie dem D am Hauptbahnhofareal garantiert keine andere Neubaustrecken zu bejubeln.

Dafür fährt die U1 dann schon zur Alaudagasse (oder sogar nach Rothneusiedl?), die U2 ins Flugfeld und an den nächsten (sinnlosen) U-Bahn-Verlängerungen wird schon gebaut...unterdessen warten die Bewohner von MonteLaa, der Wienerbergstraße und der Innenbezirke (13A) weiterhin auf die neue Bim...  :daumenrunter:  X(

Zugfährtdurch

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #9 on: December 11, 2010, 12:52:49 AM »
Mal sehen.... der Ölpreis ist wieder im Steigen und wenn es nicht wieder zu einem Crash kommt, schätze ich mal, dass in ein paar Jahren auch die 160 Dollar/Barrell vor der Krise noch als Schnäppchen erscheinen werden und spätestens dann wird der Autowahn auch in der Ostregion ein Ende haben. Die Frage ist allerdings, ob dann noch Geld für Strecken wie in Frankreich da sein wird.

Da es mir nun endlich gelungen ist, einen Youtube-Account zu erstellen, habe ich mal ein kleines Video aus Strasbourg hochgeladen, genau wie in Mulhouse ist auch in den Strasbourger Citadis der Blick nach vorne für den Fahrgast ein Genuß:

http://www.youtube.com/watch?v=GocZM0mpUps

p16

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #10 on: December 11, 2010, 12:28:01 PM »
Das Fahrgeräusch ist echt sehr lässig. Wahnsinns Laufruhe.  :daumenhoch:

Zugfährtdurch

  • Guest
[D] Le Tram en Hiver
« Reply #11 on: December 12, 2010, 02:09:10 PM »
Ja, es rumpelt und scheppert nichts und auch von außen sind die Züge sowohl in Strasbourg als auch in Mulhouse extrem leise. Liegt natürlich auch an der Konstruktion der Strecke, beim Bau der Strecken wurde viel Wert auf Schalldämpfung gelegt.
Aber Hauptsache, bei uns werden noch immer neue Strecken mit dem Argument,man könne den Anrainern keine rumplende Bim vor dem Fenster zumuten, verhindert.... :rolleyes: