Author Topic: "Einstieg vorn"  (Read 406 times)

gehtjanx

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #15 on: March 06, 2011, 01:22:49 PM »
Hallo,

Die Schwarzfahrer sind denen rel. egal. Die paar Tausend oder Mio. (?) Euro die sie da verlieren, nehmen sie in Kauf, weil andere Systeme auch Geld kosten. Und aus den Einnahmen der Strafen usw. relativiert sich das sicher ein wenig. Ich wäre einfach für mehr Kontrollen und härtere Strafen, dann würde sich das etwas ändern.

Eine 100%ige Sicherheit ohne Schwarzfahrer GIBT ES NICHT. Genauso wenig wie auf Diebstahl (siehe Banken, Banktransporte, Automaten usw.). Du glaubst, mit dem ist man alle Probleme los, aber dem ist nicht so.

Wie gesagt, die Schaffner sind abgeschafft worden, weil es zu viel Geld gekostet hat. Dabei nahm man in Kauf, dass es Schwarzfahrer gibt, dass die Busse und Straßenbahnen stärker verschmutzt bzs. zerstört werden und, dass teure Automaten eingebaut wurden. Bei der Euro-Umrüstung wurde das schnell mal gespart und den Busfahrern aufgehalst. Nun noch die Karten kontrollieren und am besten noch die Ansagen, Reinigung, Reparatur. Wäre ja so viel günstiger. Wo kommen wir denn da hin bitte?


Es ist eine interessante Idee, aber ich bleibe dabei, dass das derzeitige System angenehmer ist. Vorteil wäre, dass man Bettler und Obdachlose draußen hätte. Damit wäre es klar attraktiver, aber ist der Vorteil wirklich so groß?


gehtjanx

Ottakring

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #16 on: March 06, 2011, 01:25:45 PM »
Auch wenn meine "Hauslinien" (9,46, 48A) ja nicht gerade durch Häufigkeit und Regelmäßigkeit glänzen (speziell die o.g. Buslinie) sind wir in Wien, was die Intervalle betrifft wirklich verwöhnt (wenn sie halbwegs eingehalten werden). In Linz beginnts (20-Min-Intervall den ganzen Sonntagvormittag!) und unsere germanischen Nachbarn bieten da auch manche unangenehme Überraschung (gleichwohl ob ehemals Osten oder Westen). Auch die Tatsache, nicht bei jedem Ein- oder Umstieg die Jahreskarte aus irgendeinem Tascherl ziehen zu müssen, ist nicht nur angenehm - spezeill wenn man vielleicht mit Gepäck oder 2 Einkaufstaschen unterwegs ist - sondern auch ein Schutz vor allfälligen kriminellen Subjekten, die im Gedränge dann einen Anhaltspunkt mehr hätten, den Tascheninhalt der Fahrgäste zu kennen und illegalerweise zu entleeren.

gehtjanx

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #17 on: March 06, 2011, 01:34:59 PM »
Ja, meine Rede. Sehe das auch so.

Was die Intervalle betrifft, zwar bissl OT, ist Wien sicher ganz OK. Für die teils Unregelmäßigkeit hab ich auch Verständnis, immerhin kann man nie planen, was so alles passiert im Oberflächenverkehr. In der U-Bahn ist es dafür ärgerlich, da kann ja nicht viel sein..

Man wird sicher ständig die Intervalle prüfen ob sinnvoll oder zu viel/zu wenig. Ich hab nicht so viel Ahnung, aber vermutlich bräuchte man auf ein paar Linien bzw. Tagen kleinere Intervalle, während auf anderen Linien, ein größeres Intervall ohne Probleme möglich wäre, da die Kapazität der Fahrzeuge kaum genutzt wird.

gehtjanx

lachkater

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #18 on: March 06, 2011, 02:36:30 PM »
Quote
Original von gehtjanx
Man wird sicher ständig die Intervalle prüfen ob sinnvoll oder zu viel/zu wenig. Ich hab nicht so viel Ahnung, aber vermutlich bräuchte man auf ein paar Linien bzw. Tagen kleinere Intervalle, während auf anderen Linien, ein größeres Intervall ohne Probleme möglich wäre, da die Kapazität der Fahrzeuge kaum genutzt wird.

Die Folgeerscheinungen bei Intervalldehnung werden sicherlich hier jedem bekannt sein. Der Kreislauf  "geringe Kapazitätsnutzung -> Intervalldehnung"  zieht noch geringere Benützung des öffentlichen Angebots nach sich. Sicher wierden sich viele Überlegen, wenn statt in 10 oder 15 Minuten nun in 20 oder 30 Minuten die nächste Möglichkeit zum Fahrtantritt besteht, ob es nicht besser sein würde gleich sich mittels MIV fortzubewegen. Der Schritt zur entgültigen Aufgabe des Verkehrsangebots mangels Bedarfs in jenem Teilabschnitt ist dann nicht mehr allzuweit entfernt. Eventuell wird es mit dem Zauberwort ASTAX abgedeckt.

Dan

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #19 on: March 06, 2011, 04:06:01 PM »
In London funktioniert meiner Erfahrung nach (ok, ist auch schon ein paar Jahre her...) das System des vorne einsteigens recht gut und die Verzögerungen halten sich in Grenzen. Allerdings haben diese Busse einen recht breiten Gang von der ersten Türe nach hinten.

Für die Gelenkbusse in Wien kann ich mir diesen Modus operandi nicht vorstellen:
1. ist der Gang zwischen Tür 1 und Tür 2 zu schmal dafür.
2. würde in einem Gelenkbus kaum jemand wegen eines Sitzplatzes von ganz vorne nach ganz hinten gehen, wenn er sich dabei an vielen stehenden Fahrgästen vorbeiquetschen muss. In London gibt's das Problem eher nicht, weil die Sitzplätze im Stock sind und man dort nicht stehen darf, soweit ich mich erinnere.
3. Für den Fahrer ist es quasi unmöglich zu beobachten, ob jemand im Gelenkbus hinten einsteigt.

In den Randbereichen könnte man das durchaus machen. Der 51A und der 46B beispielsweise werden ohnehin von Blaguss bzw. Dr. Richard mit Bussen befahren, die über die entsprechende Innenaufteilung verfügen, nicht zu lang sind (nur 2 Türen, leicht einzusehen), und in denen Schilder bereits darauf hinweisen, dass man bitte hinten aussteigen möge. Es kontrolliert halt kein Lenker die Fahrscheine.

umweltretter

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #20 on: March 06, 2011, 06:51:13 PM »
Quote
Original von Dan
In London funktioniert meiner Erfahrung nach (ok, ist auch schon ein paar Jahre her...) das System des vorne einsteigens recht gut und die Verzögerungen halten sich in Grenzen. Allerdings haben diese Busse einen recht breiten Gang von der ersten Türe nach hinten.
Dort kannst du den meisten Buslenkern allerdings hinhalten, was du willst und sie lassen dich mitfahren.

gehtjanx

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #21 on: March 06, 2011, 06:52:09 PM »
Hallo,

Naja, ein Intervall von >10 Minuten wäre sowieso untragbar. Das geht vielleicht an sehr abgelegenen Linien oder "dass man halt hinkommt", aber dass sowas nicht täglich gerne als Stammlinie verwendet wird, ist irgendwie nachvollziehbar.

Aber ich meine, es gibt sicher Linien wo man 1-3 Minute länger machen könnte (z.B: 6 statt 4) wäre auf wenig frewuentierten Linien oder Zeitpunkten/Tagen durchaus vertretbar. Es geht ja nicht darum, 3 Leute herumzukutschieren, sondern annehmbare Intervalle und Auslastung optimal zu vereinen.

ASTAX ist eine gute Idee, aber ich denke, nicht jeder kennt die Funktionsweise bzw .nutzt dieses Angebot. Meiner Meinung nach kann es nicht überall sinnvoll eingesetzt werden.

Aber im großen und Ganzen funktioniert es eh gut. Klar ist man genervt wenn man in der Kälte ewig warten muss.

gehtjanx

VT 5081

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #22 on: March 06, 2011, 07:33:46 PM »
Quote
Original von gehtjanx
ASTAX ist eine gute Idee, aber ich denke, nicht jeder kennt die Funktionsweise bzw .nutzt dieses Angebot.
Manche Leute nutzen das Angebot auch nicht, gerade weil sie die Funktionsweise kennen (Taxi ist mindestens 30 Minuten vor der gewünschten Abfahrtszeit zu bestellen)... ;-)

Beste Grüße
VT

wiener1974

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #23 on: March 06, 2011, 11:38:42 PM »
Quote
Original von VT 5081
Quote
Original von gehtjanx
ASTAX ist eine gute Idee, aber ich denke, nicht jeder kennt die Funktionsweise bzw .nutzt dieses Angebot.
Manche Leute nutzen das Angebot auch nicht, gerade weil sie die Funktionsweise kennen (Taxi ist mindestens 30 Minuten vor der gewünschten Abfahrtszeit zu bestellen)... ;-)

Beste Grüße
VT
Genau diese Einstellung kann ich bestätigen.
Lieber schau ich einmal auf den Fahrplan (oder schnell via Internet), wann dort ein Bus kommt, als mir irgendeinen 7909 xxxx Code ins Telefon, sofern vorhanden, (und/oder betriebsbereit) zu tippen.
Wenn ich dieses Service regelmäßig statt allerdings spontan benutze, schaut die Sache widerum anders aus, da ich ja bereits im Vorfeld über diesen Zustand bescheid weiß bzw. wissen sollte.
@ Einstieg vorn im Gelenkbus:
In einem solchen wäre diese Maßnahme wohl aufgrund des Fahrzeugeinsatzes in der Tat kontraproduktiv.

Ferry

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #24 on: March 07, 2011, 10:33:49 AM »
Quote
Original von umweltretter
[Dort kannst du den meisten Buslenkern allerdings hinhalten, was du willst und sie lassen dich mitfahren.
Diese Erfahrung habe ich nicht gemacht; ich wurde einmal sehr höflich, aber deutlich darauf hingewiesen, dass mein Ticket nicht mehr gültig war, der Busfahrer hat das also durchaus geprüft.

In London verwenden viele Fahrgäste die Oyster-Card, mit der sie beim Ein- und Aussteigen berührungslos ein- und auschecken. Der Fahrer wirft nur einen Blick darauf und siehst sofort: Oyster-Card, OK, näheres Hinschauen erübrigt sich.

Richtig ist, dass die Gänge der Busse dort wesentlich breiter sind als bei uns, d.h., es geht viel schneller ins Businnere. Und wenn es sich einmal doch stauen sollte, macht sich die sprichwörtliche Höflichkeit und Gelassenheit der Briten bemerkbar: Niemand käme dann auf die Idee, zu drängen oder herumzuraunzen. Sehr wohltuend!

Ezekiel

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #25 on: March 07, 2011, 05:41:26 PM »
In London kann man mit der OysterCard auch bei der 2. Türe einsteigen. Wie die Fahrer mitbekommen sollen wenn sich dort wer durchschummelt ist mir aber ein Rätsel.

Ottakring

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #26 on: March 07, 2011, 07:48:33 PM »
Quote
Original von Ferry

.. es geht viel schneller ins Businnere. Und wenn es sich einmal doch stauen sollte, macht sich die sprichwörtliche Höflichkeit und Gelassenheit der Briten bemerkbar:
Genau da läge bei uns der Wurm, weil es da ja hierzulande einen hohen Prozentanteil von Fahrgästen gibt, die glauben, es sei eine Vorschrift, sofort nach dem Einsteigen im Türbereich stehenzubleiben :boese:

umweltretter

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #27 on: March 07, 2011, 10:02:43 PM »
Quote
Original von VT 5081
Manche Leute nutzen das Angebot auch nicht, gerade weil sie die Funktionsweise kennen (Taxi ist mindestens 30 Minuten vor der gewünschten Abfahrtszeit zu bestellen)... ;-)
Immerhin wurde die Frist bei vielen Linien auf 15 Minuten herabgesetzt.

Quote
Original von Ferry
Diese Erfahrung habe ich nicht gemacht; ich wurde einmal sehr höflich, aber deutlich darauf hingewiesen, dass mein Ticket nicht mehr gültig war, der Busfahrer hat das also durchaus geprüft.
In London verwenden viele Fahrgäste die Oyster-Card, mit der sie beim Ein- und Aussteigen berührungslos ein- und auschecken. Der Fahrer wirft nur einen Blick darauf und siehst sofort: Oyster-Card, OK, näheres Hinschauen erübrigt sich.
Bei meinen bisherigen Londonbesuchen war's umgekehrt. Ich hab den Fahrern zwar immer das Ticket hingehalten, kaum einer war aber interessiert, es näher anzuschauen.

The best is the 21er

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #28 on: March 08, 2011, 06:04:07 AM »
Also in Eastbourne (1,5 Stunden mit dem Zug von London entfernt) hat man es einfach gemacht. Der Bus hat nur eine Tür.  :D

Zum Thema Gelenkbus:
Also das kann ich mir irgendwie so vorstellen: Der 1. Fahrgast steigt ein, nimmt sich den ersten Sitzplatz. Der 2. Fahrgast kauft sich einen Fahrschein, worauf der 3. Fahrgast entnervt seine Karte zeigt und von links überholt. Der 4. Fahrgast will nicht weit gehen und bleibt auf Höhe der ersten Achse stehen und denkt sich nichts dabei. Danach kommt eine Gruppe von Schülern, es sind sechs Schüler. Alle wollen zusammen bleiben und nehmen sich die Vierer-Sitze zwischen erster und zweiter Tür. Zwei von denen bleiben im Gang stehen. Der 5. Fahrgast kann nicht mehr vorbei, der 6. ist schon völlig entnervt und beginnt unruhig zu werden. Der 7. Fahrgast kann gerade noch im Bus stehen und weitere 20 Fahrgäste stehen draußen und warten darauf das sie endlich rein können.

Ich tippe mal so eine Situation raubt ca. 5 Minuten. Was meint ihr?

captainmidnight

  • Guest
"Einstieg vorn"
« Reply #29 on: March 08, 2011, 07:47:36 AM »
Das könnte man durchaus etwas weiterspinnen:
Der 8. Fahrgast - in einem etwas grell gemusterten Sakko - möchte eine Auskunft:"Entschuldigen Chef, bitte wo Thaliastraße?", darauf der dahinter stehende 9. Fahrgast mit einem grell glitzernden D&G T-Shirt:"Ey gehst Du weiter!"
Der 10 Fahrgast - in einem etwas weniger grell gemusterten Sakko:"Gusch es zwa Flohdackn". Nummer 8 dreht sich zu Nummer 10 um, stellt auch ihm diese Frage - die Fortsetzung ist ja wohl bekannt  :D