Author Topic: RBL "lernt von sich selbst"  (Read 146 times)

D Wagen

  • Guest
RBL "lernt von sich selbst"
« on: June 10, 2011, 09:08:02 PM »
Es kommt immer wieder vor, dass man an der Haltestelle steht und das FGI-Display verkündet eine Wartezeit, welche nicht wirklich der Realität entspricht. Man kann dies zum Beispiel des öfteren am Julius-Tandler Platz an der Haltestelle der Linie 5 und 33 Richtung Friedensbrücke beobachten. Zur Hauptverkehrzeit geht sich die Ein- und Ausfahrt aus der selben Haltestelle (inkl. Fahrgastwechsel) innerhalb der selben "Grünwelle" beinahe nie aus. In der SVZ hingegen kann es durchaus schon vorkommen, dass die Straßenbahn etwas zügiger unterwegs ist und so manches Grünblinken nutzen kann. Nun ist die geschilderte Situation sicherlich nicht einmalig - ich bin überzeugt, dass viele von uns dieses Szenario kennen.

Nun zu meiner Idee: Wie wäre es, wenn das RBL von sich selbst lernen würde? In einer Datenbank könnten alle Fahrzeiten (unter anderem auch von Haltestelle zu Haltestelle) aller Kurse gespeichert werden. Mit entsprechender Software (welche zum Beispiel mit Statistik, Erwartungswert, Wahrscheinlichkeit, Häufigkeitsverteilung und Varianz arbeitet) könnte man hier schon ganz gute Tendenzen ableiten. Durch das zum Beispiel häufig eintretende Ereignis, dass eine Straßenbahn immer Montag bis Freitag von 16:00 bis 17:00 zwischen zwei bestimmten Haltestellen eine längere Fahrzeit hat (z.B. aufgrund von längerem Fahrgastwechsel und anschließendem Versäumen der Grünphase) könnte das FGI schon automatisch an der nächsten Haltestelle eine etwas längere Wartezeit (z.B. statt einer- nun zwei Minuten) anzeigen. Die Wahrscheinlichkeit dass diese Prognose in oben genannten Zeitraum eintrifft, wäre jedenfalls groß.
Was hält ihr davon?

gehtjanx

  • Guest
RBL "lernt von sich selbst"
« Reply #1 on: June 11, 2011, 03:22:49 AM »
Nur mal so ne Frage:
Zu viel "Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie" an der TU WIEN gehabt? :D

Mit einem F-Test kannst du ja  Varianzen auf Gleichheit prüfen  8o


Wenn du schon so einfach darstellst, dann bitte auch umsetzen für 100erte gleichzitig sich dauernd verändernder Fahrzeugpositionen, 100erten Haltestellen und live-abgleichung mit Verkehrs-Informationen und Staus. Klingt alles  :daumenhoch: also an die Arbeit  :lampe:

hehe, ist nciht so einfach wie du glaubst aber die Idee ist sicher gut. Aber wegen ein paar mal "zu lange dauernder Minuten" ist wohl der Aufwand nicht vertretbar.

gehtjanx

WeSt

  • Guest
RBL "lernt von sich selbst"
« Reply #2 on: June 14, 2011, 01:58:38 PM »
EIens der Hauptprobleme bei solchen falschen Angaben ist schon die Tatsache, daß die Displays nur alle 30 Sekunden aktualisiert werden. Da können sie oft gar nicht rechtzeitig umschalten.

Winnetou

  • Guest
RE: RBL "lernt von sich selbst"
« Reply #3 on: June 14, 2011, 10:52:32 PM »
Quote
Original von D Wagen
 Wie wäre es, wenn das RBL von sich selbst lernen würde? In einer Datenbank könnten alle Fahrzeiten (unter anderem auch von Haltestelle zu Haltestelle) aller Kurse gespeichert werden. Mit entsprechender Software (welche zum Beispiel mit Statistik, Erwartungswert, Wahrscheinlichkeit, Häufigkeitsverteilung und Varianz arbeitet) könnte man hier schon ganz gute Tendenzen ableiten.
Vereinfacht gesagt, könnte man zu den verschiedenen Tageszeiten unterschiedliche Durchschnittsgeschwindigkeiten erwarten. Das geht doch auch ohne Statistik, Wahrscheinlichkeit , usw.! Vielleicht ist sogar so im RBL vorgesehen und nur auf den Aushängen nicht dargestellt
Alternativ dazu könnte man natürlich auch die worstcase-Geschwindigkeiten einprogrammieren, wodurch die Tagesrand-Kurse viel Zeit zu verbummeln hätten und wir wieder bei den derzeit diskutierten Verfrühungen wären.

Quote
Original von WeSt
Eines der Hauptprobleme bei solchen falschen Angaben ist schon die Tatsache, daß die Displays nur alle 30 Sekunden aktualisiert werden. Da können sie oft gar nicht rechtzeitig umschalten.
Kann ich mir auch vorstellen. Jedenfalls ist mir schon öfters passiert, dass ein Kurs in 2 Minuten angekündigt aber nur mehr 200 m entfernt war.
Immerhin entnehme ich den WL-Betriebsangaben, dass über 900 Kurse unterwegs sind und dabei über 4.000 Haltestellen bedienen. Das ist schon ein Rechenaufwand :lampe:

freakedenough

  • Guest
RBL "lernt von sich selbst"
« Reply #4 on: June 18, 2011, 09:42:37 PM »
mehr stört mich die oftmalige verlegung von stationen nach einer ampel. wartet man auch unnötig oft weil die erst rot wird, und 2m weiter bleibt man erst wieder in der station stehen.

umweltretter

  • Guest
RBL "lernt von sich selbst"
« Reply #5 on: June 21, 2011, 11:40:12 PM »
Quote
Original von WeSt
EIens der Hauptprobleme bei solchen falschen Angaben ist schon die Tatsache, daß die Displays nur alle 30 Sekunden aktualisiert werden. Da können sie oft gar nicht rechtzeitig umschalten.
Meines Wissens wird immerhin alle 20 Sekunden aktualisiert.