Author Topic: Potenzielle Rasengleis-Abschnitte  (Read 2388 times)

95B

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #30 on: July 04, 2011, 11:32:41 AM »
Quote
Original von schaffnerlos
Diese gelungenen Fotomontagen wären es wert den Verantwortlichen zukommen zu lassen.
Das nutzt doch nix: Die Verantwortlichen werden sich das anschauen, die Qualität der Fotomontagen womöglich ebenfalls lobend hervorheben und schließlich zum Schluss kommen: Man würde ja wirklich so furchtbar gern mehr Rasengleise anlegen, aber - leider, leider - man könne das an diesen Stellen nicht tun, da das allseits bekannte Wiener Steppenklima so etwas einfach nicht zulasse.

Clemens

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #31 on: July 04, 2011, 11:39:41 PM »
Beim Maurer Einschnitt sollte man vor Verlegung des Rasengleises aber auch noch die hässlichen Metallgeländer entfernen. Jahrzehntelang gab es dort gar keine Geländer, bis bei der letzten Gleiserneuerung sich jemand welche eingebildet hat. X(

43er

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #32 on: July 21, 2011, 06:06:39 PM »
Elf Beiträge verschoben:
----> Small Talk: Einsatzfahrzeuge auf Gleiskörpern

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
  • Links auf die alte fpdwl.at Seite funktionieren nicht mehr.

L4eo

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #33 on: August 06, 2011, 02:33:05 PM »
Quote
Original von Schienenchaos
Für die Anrainerüberfahrten könnte man sich mit Rasengittersteinen behelfen.

Meinst du Garagenausfahrten oder die Nebenstraßen?

Ich fände auch am Ring ein Rasengleis sehr schön.

Wenn jemand meint, dass Rasen das Wiener Klima nicht aushält, dann kann man ja auch robustere Steppen-/Wiesenpflanzen nehmen. Das würde mMn an manchen Orten (z.B. Grinzinger Allee zwischen Daringerg. und An den Langen Lüssen, Maurer Einschnitt) auch besser aussehen.


Edit: 2. Seite übersehen.....

Schienenchaos

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #34 on: August 06, 2011, 03:09:28 PM »
Quote
Original von L4eo
Quote
Original von Schienenchaos
Für die Anrainerüberfahrten könnte man sich mit Rasengittersteinen behelfen.

Meinst du Garagenausfahrten oder die Nebenstraßen?

Ich fände auch am Ring ein Rasengleis sehr schön.

Wenn jemand meint, dass Rasen das Wiener Klima nicht aushält, dann kann man ja auch robustere Steppen-/Wiesenpflanzen nehmen. Das würde mMn an manchen Orten (z.B. Grinzinger Allee zwischen Daringerg. und An den Langen Lüssen, Maurer Einschnitt) auch besser aussehen.

gemeint waren ich die Garagen- und Abstellplatzeinfahrten. Für die Kreuzungen mit den Seitengassen würde ich klarerweise bei Betonplatten oder Asphalt bleiben. Aufgrund der Unfallhäufigkeit in diesem Bereich würde ich desweiteren für eine Sicherung der Kreuzungen mit der Linie 38 durch UVLSAs plädieren.

Linie 38 (mobil)

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #35 on: August 25, 2011, 07:58:17 PM »
Aktuelle Beobachtung aus der Grinzinger Allee: Vor rund 10 Minuten ist ein Rettungsfahrzeug im Einsatz über den Gleiskörper der Linie 38 gefahren - und das aus gutem Grund: der MIV war in einer Schlange mit gemütlichen 35 km/h unterwegs, da von einem Fahrzeug der Polizei außer Dienst angeführt ...

Somit bestätigt sich die eigentlich "vermeidbare" Notwendigkeit der Betonplatten in diesem Straßenzug ... :(

95B

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #36 on: August 26, 2011, 09:19:13 AM »
Quote
Original von Linie 38 (mobil)
Somit bestätigt sich die eigentlich "vermeidbare" Notwendigkeit der Betonplatten in diesem Straßenzug ... :(
Wird die Notwendigkeit deiner Meinung nach tatsächlich bestätigt, wenn sich ein Verkehrsteilnehmer (in diesem Fall der Polizeiwagen) vorschriftswidrig verhält?

38ger

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #37 on: August 26, 2011, 09:59:55 AM »
Quote
Original von 95B
Quote
Original von Linie 38 (mobil)
Somit bestätigt sich die eigentlich "vermeidbare" Notwendigkeit der Betonplatten in diesem Straßenzug ... :(
Wird die Notwendigkeit deiner Meinung nach tatsächlich bestätigt, wenn sich ein Verkehrsteilnehmer (in diesem Fall der Polizeiwagen) vorschriftswidrig verhält?

35km/h als verkehrsbehindernd zu bezeichnen ist schon ein starkes Stück!
In einer engen Gasse, in der ein Radfahrer vor Dir (eventuell sogar bergauf) fährt bist auch nicht schneller, von Tempo 30-Zonen ganz zu schweigen - ich hätte es als "ökologisches" und entsprechend "ökonomisches" Fahren bezeichnet (sofern auch brav niedertourig gefahren wurde)!
Bei dieser Argumentation müsste ein Fzg mit 100km/h auf der Autobahn auch verkehrsbehindernd sein, schneller zu fahren ist dem LKW jedoch verboten, wobei verkehrsbehindernd fahren ebenfalls verboten ist, das befahren mit dem LKW per se aber nicht --> woraus geschlossen werden kann, dass es zumindest vom Gesetz her nicht durchgeht so zu argumentieren, was ich persönlich auch richtig finde!

monolith

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #38 on: August 26, 2011, 01:01:23 PM »
35 Km/h sind insofern verkehrsbehindernd, als dass das KFZ die Höchstgeschwindigkeit von 50 Km/h auch erreichen kann. Laut StVO ist es verboten, so langsam zu fahren, dass man andere behindert. Bin ich nicht in der Lage, schneller zu fahren, so bin ich angehalten, andere Fahrzeuge überholen zu lassen - eine Vorgehensweise, die ich bei vielen VT sehr vermisse.  :(

Die Autobahn stellt hier ein anderes Kapitel dar, solange das langsamer fahrende Fahrzeug auch die rechte Spur benützt, oder anders ausgedrückt: Solange das Überholen des langsamer fahrenden Fahrzeugs rechtlich durch eine freie Spur links von ihm möglich ist.

lp89

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #39 on: August 29, 2011, 04:17:42 PM »
Quote
Original von Linie 38 (mobil)
Aktuelle Beobachtung aus der Grinzinger Allee: Vor rund 10 Minuten ist ein Rettungsfahrzeug im Einsatz über den Gleiskörper der Linie 38 gefahren - und das aus gutem Grund: der MIV war in einer Schlange mit gemütlichen 35 km/h unterwegs, da von einem Fahrzeug der Polizei außer Dienst angeführt ...

Somit bestätigt sich die eigentlich "vermeidbare" Notwendigkeit der Betonplatten in diesem Straßenzug ... :(
es wird sicherlich immer einige ausnahmefälle geben, aber in der regel ist dieses straßenstück frei befahrbar.

ich frage mich überhaupt warum man sich in wien so gegen rasengleise verschließt!? weiß irgendwer warum das so ist?

warum um alles in der welt fährt der 1er im bereich zwischen hauptallee und wittelsbachstraße auf beton????

lp89

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #40 on: August 29, 2011, 04:19:52 PM »
Quote
Original von 38ger
Quote
Original von felix1210
Alternativ gäbe es für Streckenteile mit potenziellen Verkehr auch Rasensteine, die man bei Bedarf befahren kann =>

http://www.steine.at/pix_big/rondo_04g.jpg

Sieht jedenfalls besser aus als eine 'Betonwüste'.

So sieht es vermutlich aber nur dann aus, wenn es keinen regelmäßigen Verkehr gibt und keine Einsatzfahrzeuge mit 70 km/h drüberbrettern, von größeren Feuerwehrautos, oder Autbussen red ich noch nicht mal ...
blödsinn.. die zwei einsatzfahrzeuge die pro tag rüberbrettern steckt das grün sowas von leicht weg.

gehtjanx

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #41 on: August 29, 2011, 05:22:26 PM »
Hallo,

Für was soll sowas gut sein? Dass es schön aussieht?  ?(

Werden die Schienen nicht mehr belastet (Gras, Erde, Feuchtigkeit, etc.) und die Kosten erhöht (muss ja auch gepflegt werden)?  ?(

Finde das nicht für so sinnvoll, schon gar nicht, es nachträglich zu ändern (kostet ja auch was).

gehtjanx

68er

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #42 on: August 29, 2011, 06:44:22 PM »
Ja, hauptsächlich, damit es schöner aussieht. Daneben hat es noch positive Effekte auf das Mikroklima und senkt den Lärmpegel der Straßenbahn.

Vielleicht bist Du ja Stadtrandbewohner mit viel Grün rundherum. Schön für Dich, ebenso wie die Pampa-Ubahnen, Buslinien mit durchschnittlich 3 Fahrgästen und der Nachtbetrieb für jene, die nicht zu Fuss heimgehen können, weil sie am A. der Welt wohnen.
Sei euch ja gerade noch gegönnt, auch wenn man mit dem vielen Geld sinnvollere Sachen machen könnte und vorallem die innerstädtischen Schäden des im Speckgürtel besonders ausgeprägten Autowahns beseitigen müsste.

Aber versetze dich mal in die Lage eines Innenstadtbewohners, der aus seinen Fenstern entweder den betonieren Innenhof mit ein paar Mistkübeln oder die betonierte Straße mit etlichen Blechkisten sieht.
Da können ein bisschen Wiese und einige Bäume einen gigantischen Unterschied im Wohlbefinden ausmachen.

gehtjanx

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #43 on: August 29, 2011, 06:57:33 PM »
Hallo,

Nein leider kein Grün aber auch keine Straßenbahn mit (möglichem) Rasengleis in der Nähe meiner Fenster ;)

Klar sieht es schöner aus, ist besser und (im kleinsten Teil) vielleicht auch ein wenig gut für die Umwelt (wird jetzt allgmein nicht viel ausmachen).  

Aber meine Fragen bzw. Anregungen von Gleislebensdauer (falls dies beinflusst wird) und dem: Wer pflegt das dann bist du kaum eingegangen. Es gibt überall pos. und negative Effekte.

Grundsätzlich klar dafür und weitere Grünflächen (bzw. die Erhaltung bestehender) ist immer positiv, aber wenn man es erst mühsam und teuer umbauen muss, wohl eher uninteressant im Sinne der Kosten-Nutzen Rechnung ;).

gehtjanx

Schienenchaos

  • Guest
Potenzielle Rasengleis-Abschnitte
« Reply #44 on: August 30, 2011, 08:57:12 AM »
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Rasengleise einen gravierenden Einfluss auf die Lebensdauer der Schienen etc. hat.
Und zum Wirtschaftlichkeit: mMn muss man auch in die Ästhetik und in das Gesamtbild eines Bauwerks investieren. Eine Kosten/Nutzen-Rechnung ist mit Sicherheit angebracht, nur sollte sich ein Unternehmen überlegen, was ihm ein gepflegtes Erscheinungsbild wert ist. Und wenn es daraus resultierend eine Grünfläche in einer sonst kargen Betonwüste gibt, kann dies neben all den anderen positiven Nebeneffekten auch zu einem Imagegewinn des Betriebes/Verkehrsmittels führen.