Author Topic: Obus einführung in Wien  (Read 3968 times)

Praterstern

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #60 on: September 26, 2011, 08:52:02 PM »
Quote
Original von 38ger
Quote
Original von Praterstern
Quote
Original von Ferry
Quote
Original von Praterstern

...
Mit dem Vorschlag über das Thema aus genanntem Grund erst in 30 Jahren wieder zu sprechen werde ich vermutlich keinen Erfolg einfahren und dennoch ...  :P

Ich denke, "in 30 Jahren" ist immer heute. Es gab den großen Fortschrittsglauben bezogen auf das Jahr 2000 (z.B.: dauerhaft bewohnte Siedlung auf dem Mond). Vieles wurde natürlich bis heute erreicht und in den nächsten 30 Jahren kommt wieder einiges dazu.

Die Frage der Finanzierbarkeit wird in den nächsten 30 Jahren im Fokus stehen. Und da muss die Infrastruktur für den Obus bei höheren Dieselpreisen und noch nicht ausgereiften Alternativkonzepten nicht unbedingt der Kostentreiber sein. Also zwar eine teurere Infrastruktur aber womöglich ein deutlich günstigerer Betrieb der das aufwiegt.

Und Wien hat bzgl. Infrastruktur einen unglaublichen Startvorteil. Zahlreiche Unterwerke für U-Bahn und Straßenbahn sowie das ohnehin vorhandene technische Know-how und Personal stehen "gratis" bereits zur Verfügung. Wenn man den Obus in Wien "schönrechnen" möchte, hat man dafür gute Voraussetzungen.

Jetzt gibt es ohnehin zunächst die Entscheidung für die zukünftige Fahrzeugflotte abzuwarten. Nach so vielen Testfahrzeugen von Diesel über CNG bis Batterie und Hybrid muss das eine "objektive" Enschätzung der derzeit zuverlässigsten und wirtschaftlichsten Technologie werden. Der Obus wurde ohnehin (und sicherheitshalbter?) nicht getestet.

Ich wünsche mir nach dem LPG zunächst mal einfach eine Dieselflotte. Alles andere macht momentan einfach keinen Sinn. Und so bleibt in den nächsten Jahren der Weg in Richtung Ablösung durch den Obus auf den Hauptlinien jederzeit offen.

Tramezzini

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #61 on: October 31, 2011, 07:43:57 PM »
Wenn der Obus umweltfreunlicher als der bus ist, dann wäre es vl eine gute idee , ein paar davon in wien zu haben

Floster

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #62 on: October 31, 2011, 08:25:45 PM »
@Tramezzini
Bitte wende die Groß- und Kleinschreibung an und achte generell auf die Rechtschreibung!

Sievering39

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #63 on: October 31, 2011, 11:03:35 PM »
Quote
Original von Tramezzini
Wenn der Obus umweltfreunlicher als der bus ist, dann wäre es vl eine gute idee , ein paar davon in wien zu haben

Umweltfreundlicher ist der O-Bus. Aber nicht mehr zeitgemäß.
Die komplizierte Technik dahinter (2-Polige Oberleitung mit komplizierten Kreuzungen/Verzweigungen) hat schon etliche Städte zur Aufgabe des O-Bus-Betriebes getrieben (u.a. Innsbruck, Kapfenberg!)

Und bei Duobussen - wie sie heute Standard sind - ist die Umweltfreundlichkeit nicht mehr 100% gegeben. Damit man nicht alle Linien teuer elektrifizieren muss, sind diese Busse mit einem zusätzlichen Dieselmotor ausgerüstet und können somit auch ohne Oberleitung fahren.
War das ursprünglich nur als Überbrückung für stromlose Stücke oder Umleitungen gedacht, so gibt es heute Betriebe, die Duobusse (wohl wegen ihres Anschaffungspreises!) als reine Dieselbusse einsetzen.

Was aber im Kommen ist, sind (Anmerkung: hatten wir 1907 schon mal) Akkubusse!
Dabei wird der Autobus technisch wie ein O-Bus ausgeführt, jedoch entfällt das O... Man muss den Bus halt in der Remise od. bei Standzeit in der Endstation anstecken und den Akku aufladen.
FÜR solche Akkubusse wäre ich in Wien. Testläufe gibt es ja auf den Innenstadtlinien derzeit.

Linie60

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #64 on: October 31, 2011, 11:22:45 PM »
Quote
Original von Sievering39
Was aber im Kommen ist, sind (Anmerkung: hatten wir 1907 schon mal) Akkubusse!
Dabei wird der Autobus technisch wie ein O-Bus ausgeführt, jedoch entfällt das O... Man muss den Bus halt in der Remise od. bei Standzeit in der Endstation anstecken und den Akku aufladen.
FÜR solche Akkubusse wäre ich in Wien. Testläufe gibt es ja auf den Innenstadtlinien derzeit.
Solche Fahrzeuge werden auch kommen. Für die Citybuslinien haben die WL nämlich bereits die Lieferung von 10-20 elektrischbetriebener Kleinbusse ausgeschrieben.

DSK

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #65 on: November 01, 2011, 02:21:31 PM »
Einen Obus für Wien hätte ich gerne!

p16

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #66 on: November 01, 2011, 02:29:22 PM »
Quote
Original von Linie60
Quote
Original von Sievering39
Was aber im Kommen ist, sind (Anmerkung: hatten wir 1907 schon mal) Akkubusse!
Dabei wird der Autobus technisch wie ein O-Bus ausgeführt, jedoch entfällt das O... Man muss den Bus halt in der Remise od. bei Standzeit in der Endstation anstecken und den Akku aufladen.
FÜR solche Akkubusse wäre ich in Wien. Testläufe gibt es ja auf den Innenstadtlinien derzeit.
Solche Fahrzeuge werden auch kommen. Für die Citybuslinien haben die WL nämlich bereits die Lieferung von 10-20 elektrischbetriebener Kleinbusse ausgeschrieben.
Für den Betrieb in der Innenstadt sind solche Busse ja ok, allerdings hält der Akku bei etwas längerer Strecke und dichten Intervallen keinen ganzen Tag. Abseits des 1.Bezirks wären kurze Linien wie der 4A, 9A oder 33A gut für Elektrobusbetrieb geeignet (der 34A wird ja durch den 5B ersetzt), am 10A oder 13A dürftest du dagegen alle paar Stunden neu aufladen.

63er

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #67 on: November 01, 2011, 06:11:45 PM »
Das Problem könnte man mMn wohl lösen, indem man mehr Fahrzeuge anschafft, wenn der Akku nicht reicht, oder wenn es technisch möglich ist, den Akku einfach auszutauschen. Alles in allem finde ich es eine gute Idee, auf die Elektronik anstatt auf Sprit zu setzen. Ich hoffe auch, dass die Weiterentwicklung dieser Technologie dadurch gefördert wird.

matboy

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #68 on: November 01, 2011, 06:31:58 PM »
Ich wäre dafür, sich eine kurze Linie mit nicht zu vielen Fahrgästen auszusuchen und dort die Akkubusse im Linienbetrieb zu testen. Zum Aufladen der Akkus könnte man an einer Endstation eine Ladestation bauen.

63er

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #69 on: November 01, 2011, 06:43:02 PM »
Vom Konzept her finde ich das eine gute Idee. Nur bin ich nicht gut informiert, ob diese Technik nicht schon wo anders erprobt wurde. Es muss ja nicht immer eine "Wiener-Neuerfindung" sein, wenn es schon wo anders funzt;).

p16

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #70 on: November 01, 2011, 09:08:47 PM »
Quote
Original von matboy
Ich wäre dafür, sich eine kurze Linie mit nicht zu vielen Fahrgästen auszusuchen und dort die Akkubusse im Linienbetrieb zu testen. Zum Aufladen der Akkus könnte man an einer Endstation eine Ladestation bauen.
Solange es nicht der 34A ist, keine so schlechte Idee.  :daumenhoch:

Ferry

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #71 on: November 02, 2011, 03:21:15 PM »
Quote
Original von Sievering39
Umweltfreundlicher ist der O-Bus. Aber nicht mehr zeitgemäß.
Die komplizierte Technik dahinter (2-Polige Oberleitung mit komplizierten Kreuzungen/Verzweigungen) hat schon etliche Städte zur Aufgabe des O-Bus-Betriebes getrieben (u.a. Innsbruck, Kapfenberg!).
Das ist, soweit es Kapfenberg betrifft, nicht richtig - dort hätte wegen des Ausbaus der Bundesstraße zwischen Kapfenberg und Bruck die Oberleitung über einen längere Strecke neu errichtet werden müssen, was entsprechend teuer geworden wäre. Da schon vorher aus Wagenmangel vielfach mit Dieselfahrzeugen gefahren wurde, nahm man den Ausbau zum Anlass, den O-Bus-Betrieb einzustellen. In Innsbruck war die Situation ähnlich - auch dort waren zum Schluss kaum mehr O-Busse im Einsatz, der Wagenpark war teilweise veraltet und es hätten neue Fahrzeuge beschafft werden müssen. Von dieser Maßnahme nahm man zugunsten des Ausbaus des Straßenbahnnetzes Abstand.

Die von dir angeführte "komplizierte Technik" ist so kompliziert, dass in einer österreichischen Stadt beständig am Ausbau des O-Bus-Netzes gearbeitet wird (Salzburg) und in einer anderen Straßenbahn und O-Bus problemlos nebeneinander verkehren können (Linz). Von Städten mit größeren Straßenbahn- und O-Bus-Netzen im Ausland (z.B. Budapest) gar nicht zu sprechen.

In Wien wären für mich im Süden der 15A, 62A, 64A und 66A und im Norden der 35A, 38A und 39A heiße Kandidaten für eine Umstellung auf O-Bus.

Edit: soweit korrigiert.

p16

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #72 on: November 02, 2011, 03:32:12 PM »
Quote
Original von Ferry
In Wien wären für mich im Süden der 15A, 62A, 64A und 66A und im Norden der 35A, 38A und 39A heiße Kandidaten für eine Umstellung auf O-Bus.
Den 7A kannst auch gleich dazunehmen, der ist mit Ausnahme des 64A mit allen anderen genannten Linien verknüpft und könnte problemlos dazukommen.

Sievering39

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #73 on: November 04, 2011, 07:51:31 PM »
Quote
Original von p16
Quote
Original von Ferry
In Wien wären für mich im Süden der 15A, 62A, 64A und 66A und im Norden der 35A, 38A und 39A heiße Kandidaten für eine Umstellung auf O-Bus.
Den 7A kannst auch gleich dazunehmen, der ist mit Ausnahme des 64A mit allen anderen genannten Linien verknüpft und könnte problemlos dazukommen.

Hm, ok, ihr habt mich überzeugt - O-Busse sind grundsätzlich doch nicht all zu schlecht..... aber ich bevorzuge trotzdem eher Busse, die fahrleitungsungebunden sind.

Aber bei euren Linienvorschlägen fehlen einige Linien - Leider sind die Linien, wo dichte Intervalle sind und somit ein derartiger Betrieb sich von der Engergieeinsparung/Umweltfreundlichkeit auszahlen würde, quer durch Wien verstreut.

mMn wären diese Linien überlegungswert
1A, 2A, 3A, 4A, 5A, 8A, 9A, 24A, 25A, 30A, 32A, 38A, 64A, 65A  -> Akkubusse
7A, 10A, 11A*, 12A, 13A*, 14A, 15A, 23A, 26A*, 31A, 35A, 40A, 48A*, 57A, 59A, 62A, 66A und 74A -> Duobusse die zur Garage mit dem Hilfsdiesel einziehen.

*= evtl. später Straßenbahnbetrieb, da könnte man dann die Oberleitungshalterungen/Masten verwenden.

p16

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #74 on: November 05, 2011, 11:01:08 AM »
Quote from: 'Sievering39','index.php?page=Thread&postID=254351#post254351'
Zitat
mMn wären diese Linien überlegungswert
1A, 2A, 3A, 4A, 5A, 8A, 9A, 24A, 25A, 30A, 32A, 38A, 64A, 65A -> Akkubusse
7A, 10A, 11A*, 12A, 13A*, 14A, 15A, 23A, 26A*, 31A, 35A, 40A, 48A*, 57A, 59A, 62A, 66A und 74A -> Duobusse die zur Garage mit dem Hilfsdiesel einziehen.
24A, 32A und 38A würde ich definitiv nicht mit Akkbussen betreiben. Wie soll etwa ein Akku-38A auf den Kahlenberg raufkommen? Da kannst nach jeder Bergfahrt neu aufladen. Der 24A und 32A sind nicht so schlecht ausgelastet und haben dichte Intervalle bei halbwegs langen Strecken. Die würde ich bei Flüssiggas bzw später Diesel belassen. Ansonsten sind die Vorschläge ok.

Zu den O-bzw. Duobussen: Ich würde die O-Busse wie Ferry auf gewisse Gegenden Wiens beschränken. Sinn machen Oberleitungen hauptsächlich dort, wo es große Steigungen gibt, die Motoren zum heulen beginnen und der Treibstoffverbrauch immens ist. Ein O-Bus bringt hier deutlich mehr Leistung. Ich denke, der Vorschlag von Ferry inkl. 7A ist schon ganz ok. Der 10A würde als O-Bus in Frage kommen, da er eine ebenso hügelige Strecke hat und zudem die beiden vorgeschlagenen Betriebe miteinander "verbinden" würde (vom 35A im Norden zum 15A im Süden).