Author Topic: Obus einführung in Wien  (Read 4677 times)

gehtjanx

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #30 on: August 29, 2011, 07:00:19 PM »
@VT 5081:
Danke, O Bus ist ja rel. unbekannt - zumindest in Wien ;)

@ 68er:
> "Nur" die Verlagerung von CO2-Ausstoss (und Lärm) alleine hat halt auch
>  schon das nicht unwesentliche Potential, die Wohnsituation des
> überwiegenden Mehrheit der Stadtbewohner von "völlig unerträglich" zu
> "jetzt müssten nur noch die Parkplätze weg und Bäume und Spielplätze her"
> zu ändern.

Hmm, das schon, aber das löst/begrenzt das Problem nur in Bereichen ein und löst das Problem nicht an sich. Nur weil man in Österreich nichts verbrennen darf wegen Umweltauflagen und dies aber in Afrika dann (mit unserem Müll zB) gemacht wird ändert nichts an dem Problem - und es ist ein und derselbe Platine auf dem wir dies verursachen. Also für mich keine Lösung.

> Elektromobilität und das damit einhergehende hoffentlich möglichst früh
> realisierte Fahrverbot für Kfz mit Verbrennungsmotor in den Ballungsräumen.

Das ist aber nicht realistisch bzw. in ferner ferner Zukunft ;)

Die Umweltzonen in Deutschland zeigen, dass es nicht viel bringt (hier zumindest einen Teil) "auszusperren". Das Verbot ist wie auch oben geasgt, keine wirkliche Lösung. Eine Großstadt ist auch nicht abgeschirmt und die Luft wird vermutlich nicht so viel besser, nur weil keine Autos mehr fahren, gibt es doch auch viele andere Umwelteinflüsse und durch Wind etc. verteilte "Partikel".

Wenn es wirklich gute Alternativen geben würde, wäre ich natürlich dafür und die Leute würden dies auch kaufen (wenn es einen Vorteil hätte und nicht zu teuer wäre). Gibt es derzeit aber nicht wirklich. Zumindest im Privatbereich.

Hybrid und Elektroautos finde ich derzeit zu teuer und anfällig bzw. die Akkus nicht haltbar genug. OBusse haben hier einen Vorteil: Die Technik ist ausgereift und funktioniert mit gleichzeitigem Umweltnutzen. Von daher finde ich OBusse eine interessante Alternative, zumal sich große Unternehmen Neuerungen besser finanzieren können wie Private.

gehtjanx

E1

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #31 on: August 29, 2011, 07:13:26 PM »
@FromHell: Nein. Günstiger (Behaupten zumindest die Werkstätten, und auch einige Vergleiche)

Bei euch ist ja die ÖVP mehr die Partei für den Obus (?)

Übrigens, wen von den WienerLinien kann ich zum Thema Obus was fragen?

darkweasel

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #32 on: August 29, 2011, 07:20:53 PM »
Quote
Original von E1
Bei euch ist ja die ÖVP mehr die Partei für den Obus (?)
Deren Verkehrssprecher hat das nur einmal in seiner üblichen grenzenlosen Fachkompetenz für den 13A vorgeschlagen. Der schlägt aber viel vor, wenn der Tag lang ist ...

Ottakring

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #33 on: August 29, 2011, 07:43:47 PM »
Quote
Original von VT 5081
Quote
Original von gehtjanx
Fährt der O Bus (oder gibt es O Busse) mit "Straßenbahnstrom"?
Ja. (Gleichstrom)

Quote
Was passiert wenn Straßenbahn und O Bus kreuzen? Ist das dann wie eine Straßenbahnkreuzung?
Das ist ein wenig komplizierter, da beim Obus Plus- und Minuspol "in der Luft hängen".

----> Bildbeispiel aus Athen

Beste Grüße
VT
Wozu in die Ferne schweifen? Lokalaugenschein in Linz genügt... :rolleyes:

38ger

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #34 on: August 29, 2011, 08:25:50 PM »
Quote
Original von gehtjanx

@ 68er:
> Elektromobilität und das damit einhergehende hoffentlich möglichst früh
> realisierte Fahrverbot für Kfz mit Verbrennungsmotor in den Ballungsräumen.

Das ist aber nicht realistisch bzw. in ferner ferner Zukunft ;)

Die Umweltzonen in Deutschland zeigen, dass es nicht viel bringt (hier zumindest einen Teil) "auszusperren". Das Verbot ist wie auch oben geasgt, keine wirkliche Lösung. Eine Großstadt ist auch nicht abgeschirmt und die Luft wird vermutlich nicht so viel besser, nur weil keine Autos mehr fahren, gibt es doch auch viele andere Umwelteinflüsse und durch Wind etc. verteilte "Partikel".

Wenn es wirklich gute Alternativen geben würde, wäre ich natürlich dafür und die Leute würden dies auch kaufen (wenn es einen Vorteil hätte und nicht zu teuer wäre). Gibt es derzeit aber nicht wirklich. Zumindest im Privatbereich.

Hybrid und Elektroautos finde ich derzeit zu teuer und anfällig bzw. die Akkus nicht haltbar genug. OBusse haben hier einen Vorteil: Die Technik ist ausgereift und funktioniert mit gleichzeitigem Umweltnutzen. Von daher finde ich OBusse eine interessante Alternative, zumal sich große Unternehmen Neuerungen besser finanzieren können wie Private.

gehtjanx

E-Mobilität ist wesentlich "lärmsparender", als Verbrennungsmotoren und dergleichen, bei Mofas ist es besonders krass!
In diesem Sinne bringt es gerade im dicht bebauten Gebiet enorm viel - vor allem aber der Allgemeinheit und nicht der Individualperson, es führt also kein Weg an einem Verbot vorbei!
Dass man aber noch lange wird warten können, bis derartiges politisch durchsetzbar sein wird ist leider eine wahre Sache!
Aber für alle Anrainer von nur etwas stärker befahrenen Straßen würde es wirklich eine enorme Steigerung der Lebensqualität bedeuten, wenn man die erlaubten Lärmemissionen von Fahrzeugen massiv senken würde (in welcher Form auch immer)!

monolith

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #35 on: August 30, 2011, 12:15:47 AM »
Wobei halt einige Fahrzeuge mehr stören als andere. Autos sind für mich kein Problem, aber wenn dann so ein Moped durch die Nacht prescht (und idealerweise noch ein Paar Runden um den Block dreht), dann werde ich wahnsinnig. Für Motorräder und auch z.B. Traktoren gilt das Gleiche.
Besonders bei Autos ist das Rollgeräusch ohnehin oft schon lauter als der Motor an sich, da hilft auch ein Elektromotor nicht viel. Effizienter ist er besonders in der Stadt natürlich schon!

E1

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #36 on: August 30, 2011, 08:31:28 PM »
Für mich wäre es ja optimal, da ja Wien so eine "rot-grün-rot" Stadt ist. Und da ja der Verbrauch, und der Co2 Ausstoß beim wegfahren am größten ist. Ebenso die vielen Steigungen.

WeSt

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #37 on: September 04, 2011, 12:32:16 PM »
Meiner Meinung nach wäre ein O-Bus-Netz in Wien nur sinnvoll, wenn die WL ihren Verbrennungsbusbetrieb dafür völlig privaten Subunternehmern überlassen und die stärksten Buslinien auf Straßenbahn umstellen. Ansonsten kauft man sich nur noch ein zusätzliches System mit neuen Nachteilen (ungeachtet aller Vorteile) ein.

monolith

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #38 on: September 04, 2011, 02:25:50 PM »
Vorallem, weil das System, anders als in anderen Städten, nicht sowohl von Straßenbahn als auch vom O-Bus nutzbar sein wird. In San Francisco zum Beispiel fahren diverse (ältere) Straßenbahnenen mit Stangenstromabnehmer mit denselben Fahrleitungen wie der O-Bus (IIRC). Mit Einholmen wird das wohl etwas schwieriger werden.

Ottakring

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #39 on: September 05, 2011, 07:26:06 AM »
Quote
Original von WeSt
 die stärksten Buslinien auf Straßenbahn umstellen.

Na das wäre eine tolle Idee - aber ihre Realisierung ist wohl kaum zu erwarten - da sei Gott (oder eher ÖAMTC und ARBÖ9 davor... :evil:

WeSt

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #40 on: September 05, 2011, 12:00:24 PM »
Quote
Original von monolith
Vorallem, weil das System, anders als in anderen Städten, nicht sowohl von Straßenbahn als auch vom O-Bus nutzbar sein wird. In San Francisco zum Beispiel fahren diverse (ältere) Straßenbahnenen mit Stangenstromabnehmer mit denselben Fahrleitungen wie der O-Bus (IIRC). Mit Einholmen wird das wohl etwas schwieriger werden.
Sicher auch auf der selben Strecke? Da ergibt sich ja irgendwie das Problem, daß der O-Bus zwei Schnürln hat, die Tramway nur eines... wenn dann das Stangl von der Tramway am falschen Draht landet steht das Werkl, weil von Minus zu Minus fließt kein Strom ;)

VT 5081

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #41 on: September 05, 2011, 03:37:13 PM »
Quote
Original von WeSt
Sicher auch auf der selben Strecke? Da ergibt sich ja irgendwie das Problem, daß der O-Bus zwei Schnürln hat, die Tramway nur eines... wenn dann das Stangl von der Tramway am falschen Draht landet steht das Werkl, weil von Minus zu Minus fließt kein Strom ;)
In irgendeinem alten Buch hab' ich einmal ein passendes Foto gesehen - da hing der "Minus"-Fahrdraht extra ziemlich weit vom gemeinsam genützten "Plus"-Draht entfernt...

Beste Grüße
VT

Praterstern

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #42 on: September 05, 2011, 04:29:31 PM »
Quote
Original von VT 5081
Quote
Original von WeSt
Sicher auch auf der selben Strecke? Da ergibt sich ja irgendwie das Problem, daß der O-Bus zwei Schnürln hat, die Tramway nur eines... wenn dann das Stangl von der Tramway am falschen Draht landet steht das Werkl, weil von Minus zu Minus fließt kein Strom ;)
In irgendeinem alten Buch hab' ich einmal ein passendes Foto gesehen - da hing der "Minus"-Fahrdraht extra ziemlich weit vom gemeinsam genützten "Plus"-Draht entfernt...

Beste Grüße
VT

In San Francisco nutzt die Tram den in Fahrtrichtung gesehen linken Draht der Obusfahrleitung. Dabei sind die beiden Drähte in normalem Abstand zueinander aufgehängt. Die Tram fährt in diesem Fall mit Stangenstromabnehmer und fädelt sich mit den üblichen, vom Obus bekannten Luftweichen von der Obusfahrleitung aus bzw. ein.

Das mit den weiter auseinander aufgehängten Plus- und Minuspolen der Obusfahrleitung gab es natürlich auch schon einmal. Die Geschichte hatte sich aber in umgekehrter Reihenfolge abgespielt. In Mainz fuhr in der Rheinallee zuerst die Straßenbahn mit Schleifbügel. Als der Obus auch diese Strecke benutzen sollte, verlegte man in größerem Abstand als normal beim Obus üblich einen weiteren Draht. Ein entsprechendes Bild findet sich auf Seite 81 in "Obusanlagen in Deutschland" von Werner Stock. Es muss aber angemerkt werden, dass der Obus in Mainz ab 1946 während absoluter Mangeljahre eingeführt wurde. In späteren Jahren hätte man ihm wohl zwei eigene Fahrdrähte gegönnt ...

38ger

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #43 on: September 05, 2011, 05:17:40 PM »
Eigentlich sind O-Bus-Leitungen ja wirklich was sauhässliches, schlimmer noch als Straßenbahnleitungen und sogar noch schircher als diese in Wien Omnispräsenten Straßenbeleuchtungen, die an tausenden Drähten befetigt sind!

matboy

  • Guest
Obus einführung in Wien
« Reply #44 on: September 05, 2011, 09:40:14 PM »
Quote
Original von 38ger
Eigentlich sind O-Bus-Leitungen ja wirklich was sauhässliches, schlimmer noch als Straßenbahnleitungen und sogar noch schircher als diese in Wien Omnispräsenten Straßenbeleuchtungen, die an tausenden Drähten befetigt sind!

Das ist kein Argument. Oder sind Auspuffe von Dieselbussen etwa schöner ?