Author Topic: U6-Verlängerung nach Stammersdorf  (Read 6052 times)

marsupialeater

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #15 on: November 30, 2011, 10:43:23 AM »
Die pragmatischeste Lösung wäre imho folgende: U6 1 Station zum KH Nord verlängern und dabei eine gemeinsame 4-gleistige unterirdische Station für Straßenbahn und U6 mit bahnsteiggleichem Umsteigen errichten. Bringt am meisten mit relativ wenig Aufwand.

EDIT: coolharrys Vorschlag geht ja auch in die Rechtung, sehe ich gerade.

p16

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #16 on: November 30, 2011, 11:50:55 AM »
Quote from: 'marsupialeater',index.php?page=Thread&postID=256285#post256285
Die pragmatischeste Lösung wäre imho folgende: U6 1 Station zum KH Nord verlängern und dabei eine gemeinsame 4-gleistige unterirdische Station für Straßenbahn und U6 mit bahnsteiggleichem Umsteigen errichten. Bringt am meisten mit relativ wenig Aufwand.

EDIT: coolharrys Vorschlag geht ja auch in die Richtung, sehe ich gerade.

Dann könnte man die Straßenbahn zwischen der Shuttleworthstraße und der Katsushikastraße gleich durchgehend unteridisch führen (wären rund 900m), sodass die kritischen Kreuzungen unterfahren werden. Beim Krankenhaus Nord müsste die U6 aber wie bei der Längenfeldgasse außen fahren, da die Straßenbahnen am 31er im Gegesatz zu jenen der U6 nur auf einer Seite Türen haben und weil auch nur so ein richtungsgleiches Umsteigen möglich wäre. (Bei Linksverkehr könnte man von der U6 kommend nur bahnsteiggleich zum 31er in die entgegengesetzte Richtung umsteigen, und das ist ja nicht Sinn der Sache!)

marsupialeater

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #17 on: November 30, 2011, 03:51:09 PM »
Quote
Dann könnte man die Straßenbahn zwischen der Shuttleworthstraße und der Katsushikastraße gleich durchgehend unteridisch führen (wären rund 900m), sodass die kritischen Kreuzungen unterfahren werden.
Wird einem eh nicht viel anderes übrigbleiben, eine Rampe braucht man sowieso.

Quote
Beim Krankenhaus Nord müsste die U6 aber wie bei der Längenfeldgasse außen fahren, da die Straßenbahnen am 31er im Gegesatz zu jenen der U6 nur auf einer Seite Türen haben und weil auch nur so ein richtungsgleiches Umsteigen möglich wäre.
Ja und, das wäre ja kein Problem?

p16

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #18 on: November 30, 2011, 03:58:34 PM »
Quote from: 'marsupialeater',index.php?page=Thread&postID=256314#post256314
Quote
Beim Krankenhaus Nord müsste die U6 aber wie bei der Längenfeldgasse außen fahren, da die Straßenbahnen am 31er im Gegesatz zu jenen der U6 nur auf einer Seite Türen haben und weil auch nur so ein richtungsgleiches Umsteigen möglich wäre.
Ja und, das wäre ja kein Problem?
Naja, wo soll die U6 dann wenden, wenn der Straßenbahntunnel inkl. Rampe bis zur Shuttleworthstraße geht? Irgendwie müsste die U6 auf das stadteinwärtige Gleis rüberkommen, das geht entweder mittels einer Kreuzung der 31er-Gleise nach der Station oder einer Unterfahrung dieser. Oder der 31er verschwindet direkt nach der Station wieder an die Oberfläche, womit er dann bei der A22 Abfahrt erst wieder an der Ampel stünde, und man baut eine kleine Wendeanlage für die U6 direkt nach der Rampe...

Floster

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #19 on: November 30, 2011, 08:24:53 PM »
Quote from: 'marsupialeater',index.php?page=Thread&postID=256285#post256285
Die pragmatischeste Lösung wäre imho folgende: U6 1 Station zum KH Nord verlängern und dabei eine gemeinsame 4-gleistige unterirdische Station für Straßenbahn und U6 mit bahnsteiggleichem Umsteigen errichten. Bringt am meisten mit relativ wenig Aufwand.
Der Vorschlag gefällt mir sehr gut! Damit hätte man sowohl eine U-Bahn-Anbindung des neuen Krankenhauses als auch eine wesentliche Fahrzeitverkürzung für Fahrgäste der Stammersdorfer Straßenbahnstrecke erreicht.

marsupialeater

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #20 on: December 01, 2011, 03:10:28 PM »
Quote from: 'Floster','index.php?page=Thread&postID=256373#post256373'
Quote from: 'marsupialeater',index.php?page=Thread&postID=256285#post256285
Die pragmatischeste Lösung wäre imho folgende: U6 1 Station zum KH Nord verlängern und dabei eine gemeinsame 4-gleistige unterirdische Station für Straßenbahn und U6 mit bahnsteiggleichem Umsteigen errichten. Bringt am meisten mit relativ wenig Aufwand.
Der Vorschlag gefällt mir sehr gut! Damit hätte man sowohl eine U-Bahn-Anbindung des neuen Krankenhauses als auch eine wesentliche Fahrzeitverkürzung für Fahrgäste der Stammersdorfer Straßenbahnstrecke erreicht.
Danke, bin ja ein bisschen vom Fach! ;)

Die Wendeanlage kriegt man leicht hin, wenn man ein bisschen tiefer legt und nach der Station ansteigt, man wird unter der Brünner Str. eh eine Passage brauchen. Die Straßenbahn könnte unmittelbar nach der Shuttleworthstraße auftauchen oder vorher, evtl. müsste die Station entfallen. Eine weitere U6-Verlängerung wird damit allerdings verunmöglicht, was natürlich der Bezirk nicht zulassen wird. Insofern ein Hirngespinst.

p16

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #21 on: December 01, 2011, 10:14:18 PM »
Quote from: 'marsupialeater',index.php?page=Thread&postID=256487#post256487
Quote from: 'Floster','index.php?page=Thread&postID=256373#post256373'
Quote from: 'marsupialeater',index.php?page=Thread&postID=256285#post256285
Die pragmatischeste Lösung wäre imho folgende: U6 1 Station zum KH Nord verlängern und dabei eine gemeinsame 4-gleistige unterirdische Station für Straßenbahn und U6 mit bahnsteiggleichem Umsteigen errichten. Bringt am meisten mit relativ wenig Aufwand.
Der Vorschlag gefällt mir sehr gut! Damit hätte man sowohl eine U-Bahn-Anbindung des neuen Krankenhauses als auch eine wesentliche Fahrzeitverkürzung für Fahrgäste der Stammersdorfer Straßenbahnstrecke erreicht.
Danke, bin ja ein bisschen vom Fach! ;)

Die Wendeanlage kriegt man leicht hin, wenn man ein bisschen tiefer legt und nach der Station ansteigt, man wird unter der Brünner Str. eh eine Passage brauchen. Die Straßenbahn könnte unmittelbar nach der Shuttleworthstraße auftauchen oder vorher, evtl. müsste die Station entfallen. Eine weitere U6-Verlängerung wird damit allerdings verunmöglicht, was natürlich der Bezirk nicht zulassen wird. Insofern ein Hirngespinst.

Man könnte ähnlich wie beim 64er schon Vorarbeiten für eine mögliche U6-Verlängerung leisten und etwa nördlich der viergleisigen Station beim KH Nord Verbindungsgleise von der U6 zum 31er legen, den Straßenbahntunnel bis zur Kreuzung B7/Siemensstraße vorziehen (mit unterirdischer Station "Großjedlersdorf" inkl. 115m-Bahnsteigen) und dabei die Hst.Shuttleworthstraße entweder auflassen oder zumindest für die Zeit, wo noch der 31er fährt, ein Provisorium errichten, dass dann bei der U6-Verlängerung entfernt wird. Geplant wäre ja ohnehin, dass die U6 irgendwo zwischen Siemensstraße und Carabelligasse an die Oberfläche gelangt und von dort in Niveaulage oder als Hochbahn weiterfährt.

Öffi Freund

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #22 on: December 03, 2011, 11:53:34 AM »
Da sehe ich noch eine Möglichkeit: Die Linie 31 auf Zweirichtungsfahrzeuge umstellen. Dazu bräuchte man gar keine "erfinden", man könnte dieselben ankaufen, die die WLB benützen. Die sind ja voll straßenbahntauglich, wie die WLB zwischen Oper und Philadelphiabrücke beweisen. Die U6 könnte dann die Innengleise der viergleisigen Endstation benützen, hätte eine "normale" Wendeanlage im Anschluss und auch die Möglichkeit verlängert zu werden. Der 31 macht halt auf den Außengleisen in dieser Station die linken Türen auf.

p16

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #23 on: June 16, 2012, 07:03:03 PM »
Ich habe mir neulich mal nähere Gedanken zur U6-Nord gemacht und habe ein Konzept herausgearbeitet, das in dieser Form womöglich noch nicht genannt wurde:

KONZEPT: "U6-Light" nach Großjedlersdorf unter Beibehaltung der Straßenbahn entlang der B7

Diese Variante sieht eine Verlängerung der U6 von Floridsdorf um ca. 2,4 Kilometer nach Großjedlersdorf (Höhe Kreuzung B7/Siemensstraße) vor, wo vorerst die neue Endstelle wäre. Dabei werden während der Bauarbeiten auch schon Vorarbeiten für eine mögliche Verlängerung nach Stammersdorf geleistet. Die neue Trasse verläuft komplett unterirdisch und umfasst zwei bzw. drei neue Stationen, die da wären:
  • Brünner Straße :sbahn:  (a.k.a. Krankenhaus Nord): Die Station liegt südlich der Nordwestbahn auf Höhe Karl-Schäfer-Straße, der nördliche Ausgang führt zu Schnellbahn und KH Nord, der südliche Richtung SCN.
  • Shuttleworthstraße: Die Station wird vorerst als Rohbau errichtet, mehr dazu weiter unten.
  • Großjedlersdorf: Die (vorläufige) Endstelle liegt in etwa 1-2 Stockwerke unter der gleichnamigen Straßenbahnhaltestelle. Der nördliche Ausgang befindet sich bei der auf Höhe Edergasse. Nach der Station wird eine Wendeanlage errichtet.
Im Zuge der U6-Verlängerung wird die Straßenbahnlinie 30 eingestellt, der 31er fährt weiterhin uneingeschränkt bis Stammersdorf weiter. Vorlage dieses Konzepts ist das Paar U3+71 in Simmering. Die U3 endet dort an einem Knotenpunkt, von dem aus sich der Fahrgaststrom in mehrere Richtungen aufteilt (69A, 73A, 71...). Da eine geradlinige Weiterführung also keinen Sinn machen würde, deckt die Straßenbahn den am stärksten ausgelasteten Radialast ab, die weniger prominenten Richtungen werden von Buslinien versorgt. Diese Situation kann man nahezu 1:1 auf Großjedlersdorf ummünzen, weshalb ich diese Endstelle auch als optimal erachte.

VERLÄNGERUNG: U6 von Großjedlersdorf nach Stammersdorf
Sollte die (stetig steigende) Anzahl der Einwohner + Arbeitsplätze entlang der Achse Brünner Straße irgendwann den Bedarf einer U-Bahn nach Stammersdorf tatsächlich rechtfertigen, so könnte man dank der bereits geleisteten Vorarbeiten die U6 relativ unkompliziert zum Rendevouzberg hochziehen. Der 31er würde in diesem Fall klarerweise von der U6 abgelöst und im Abschnitt Brünner Straße-Stammersdorf eingestellt werden, im Gegenzug würde die bereits gebaute Station Shuttleworthstraße für den regulären Betrieb adaptiert.

Gänzlich verschwinden würde die Straßenbahn in der Brünner Straße nicht. Damit die Feinverteilung zwischen Floridsdorf und KH Nord nicht verloren geht, wird der neue 25er zusätzlich zum gekürzten 31er zum SCN und KH Nord verlängert (ab der Bahnsteggasse mit einer neuen Schleife durch die Katsushikastraße (Grünstreifen vorhanden), Ignaz-Köck-Straße und Karl-Schäfer-Straße).

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
  • Listen werden evtl. nicht korrekt dargestellt.

Extra

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #24 on: June 16, 2012, 07:39:21 PM »
Warst du eigentlich schon mal vor Ort......wenn ja verstehe ich dein Konzept nicht. Wenn U-Bahn dann musst du sie gleich bis Stammersdorf bauen. Oder glaubst du der 31er kann mit einem 6 min Interval die Leute von Stam. bis zur U-Bahn wegbringen. Sind der 30er und 31er bei 3 min schon voll wenn sie nach Jedlersdorf kommen. Und die Leute weden in Zukunft nicht weniger werden. Und die Einpendler aus NÖ die mit der U6 fahren wollen - wo parken die ihre Autos in Jedlersdorf. Wäre der gleiche Blödsinn wie jetzt in Floridsdorf wo du keine Parkplätze findest.

Und die Schleife ist überhaupt der größte Unfug....eine Schleife beim SCN wo die Zufahrten zu den Parkplätzen sind. Ist wie ein Aprilscherz.

Aber gebaut wird die U6 in den nächsten Jahren wohl kaum weil kein Geld da ist. Bis eine U6 nach Stam. fährt fressen mich wahrscheinlich schon die Würmer.

317

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #25 on: June 17, 2012, 01:11:13 PM »
Quote from: 'Extra','index.php?page=Thread&postID=266289#post266289'
Warst du eigentlich schon mal vor Ort......
Jaaa, die Frage stell ich mir auch manchmal...  8-)

p16

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #26 on: June 17, 2012, 01:52:08 PM »
Ich habe mir die Situation vor Ort schon mal angesehen. Bis ca. zur Gerasdorfer Straße wäre das Fahrgastpotential für die U-Bahn schon jetzt vorhanden, da sind die Straßenbahnen trotz der dichten Intervalle richtig voll. Bis Stammersdorf nimmt die Auslastung dann stetig ab, hier wäre eine U-Bahn zur Zeit noch definitiv fehl am Platz, schätzomativ lägen die zu erwartenden Fahrgastzahlen am Rendevouzberg etwa im Bereich von Siebenhirten oder noch darunter, da reicht auch der 31er alleine aus. Dass die Pendler aus NÖ das Kraut entscheidend fett machen würden, kann ich nicht beurteilen, jedoch leben in den kleinen Gemeinden hinter dem Rendevouzberg (Föhrenhain, Hagenbrunn, Königsbrunn...) nicht großartig viele Menschen, davon abgesehen gibt es spätestens ab Wolkersdorf sowieso auch die Laaer Ostbahn (Wer fährt aus Enzersfeld nach Stammersdorf, wenn er genauso ins näher gelegene Obersdorf/Pillichsdorf (S-Bahn) fahren kann?) Die Fahrgäste am Rendevouzberg kämen somit großteils von den oben erwähnten Gemeinden, die man mit dem Bus in 10-15 Minuten von der U6 erreichen würde. Alles darüber hinaus würde ich persönlich als Einzugsgebiet der Schnellbahn sehen.

ad Schleife: Alternativ fährt man vom KH Nord zweigleisig durch die Karl-Schäfer-Straße und errichtet auf der Grünfläche zwischen Ignaz-Köck-Straße und Horst-Winter-Promenade eine zweigleisige Wendeschleife. Somit würden sich die Züge zweier Linien (z.B. 25 und 31) nicht im Weg stehen. Das nötige Kleingeld zur Finanzierung der paar Meter würde klarerweise aus den ca. 600 Mio U-Bahn-Budget genommen - ich spreche  hier jetzt natürlich von dem Fall, dass die U6 bis Stammersdorf hochgezogen wird.
Die Idee mit der Beibehaltung der Straßenbahn bis zum KH Nord ist so finde ich nicht weit hergeholt, schließlich müssen die Gleise bis zum Floridsdorfer Markt als Betriebsstrecke zum Bahnhof FLOR sowieso erhalten bleiben. Insofern kann man die Straßenbahn auch gleich die 500m weiterfahren lassen, mit dem bereits erwähnten 25er hätten Stadlau, Kagran und das Donaufeld eine Direktanbindung and das KH Nord und das SCN und die Brünner Straße würde bis zum KH Nord weiterhin gut erschlossen bleiben. Die U6 braucht zwischen Floridsdorf und Brünner Straße nicht extra stehenbleiben.

Die Option, den 31er zur Schnellstraßenbahn mit mehreren niveaufreien Kreuzungen (Katsushikastraße, Shuttleworthstraße...), bevorrangten Ampelschaltungen und ausschließlich eigener Trasse (also auch ohne Abbiegespuren ect.) auszubauen ist zwar nach wie vor die zweckdienlichste Option und mein absoluter Favorit, allerdings halte ich eine solche Realisierung bei unserer U-Bahn-geilen Verkehrspolitik für praktisch ausgeschlossen. Es muss einfach immer das Prestigeobjekt U-Bahn her, damit sich bestimmte Leute was daran verdienen können und die Autolobby den Mund nicht zu weit aufmacht, da hat die Straßenbahn keine Chance, auch wenn sie noch so sinnvoll wäre (Stichwort: 27er!).

76A

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #27 on: June 17, 2012, 02:17:34 PM »
Ob nicht eine U6 nach Stammersdorf den selben Effekt auf das Publikum hat wie etwa U2/21?

Immerhin stehen entlang der Brünner Straße haufenweise Wohnbauten (etwa die Marco-Polo-Siedlung, ....), die kurze Haltestellenabstände zur Vermeidung langer Gehwege erfordern.

Sollte die U6 gebaut werden (was ich nicht hoffe) - so würden da weitaus größere Haltestellenabstände entstehen.
etwa: Floridsdorf - Krankenhaus Nord - Groß Jedlersdorf - Gerasdorfer Straße - Van Swieten Kaserne - Stammersdorf (Hochfeldstraße)

ok. Mit der 31er-Hst. Shuttleworthstraße wird etwa auch die SCN bedient, die würd die U6 nie erreichen!
Mit der Hst. Carabelligasse wird die Marco-Polo-Siedlung erreicht, auch hier würd sich die U6 schwertun.
auch die Hst. Empergergasse ist wichtig, da sie inmitten von Wohnbauten liegt.

Zusätzlich: wie soll die U6 auf der Brünnerstraße fahren? Stelzen-U-Bahn? (unterirdisch schließ ich mal aus, das würd auf jeden Fall zu teuer kommen!)

Also ich finde, besonders eine Bevorrangung / eigener GK / Unterführungen würden da viel mehr bringen. Speziell sind Unterführungen bei bis zu vier Kreuzungen wünschenswert:
Brünnerstraße # B3 (bei der Hst. Bahnsteggasse), Brünnerstraße # Shuttleworthstraße, Brünnerstraße # Hanreitergasse,  über Brünnerstraße # Siemensstraße lässt sich streiten.

Zusätzlich könnte man den 31A auf Straßenbahn umstellen (Gerasdorfer Str - Krankenhaus Nord S - Siemensstraße S - Kagraner Platz U - ...... )


eventuell eine HVZ-Verstärkerbuslinie Koloniestraße - Krankenhaus Nord - Ruthnergasse - Leopoldau SU.

was haltet ihr davon?

Öffi Freund

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #28 on: June 17, 2012, 03:22:25 PM »
Quote from: '76A','index.php?page=Thread&postID=266318#post266318'
Zusätzlich könnte man den 31A auf Straßenbahn umstellen (Gerasdorfer Str - Krankenhaus Nord S - Siemensstraße S - Kagraner Platz U - ...... )
Das wäre ja in etwa die Straßenbahnlinie 27 die von der Bezirksvertretung Floridsdorf als "Faustpfand" für eine U6 Verlängerung nach Stammersdorf blockiert wird! :D

normalbuerger

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #29 on: June 17, 2012, 03:59:44 PM »
Also die U6 nach Stammersdorf würde ich ja sehr begrüßen da ich ja dort wohne :P muß aber selbst zu geben das die letzten Haltestellen nicht ganz so überlaufen sind. Es kommen aber in den nächsten 5 Jahren ca. 1500 Wohnungen dazu, da wäre es natürlich auch nicht schlecht eine optimierung der Strecke auf der Brünnerstraße durchzuführen, denn die Bim steht noch immer bei jeder Ampel und wartet das grün wird. Das Problem ist mit Sicherheit das dichte Intervall von 3 Min. aber es kann ja auch nicht sein das eine volle Bim warten muß das 10 Autos dann fahren können. Die Querung Gerasdorferstraße Brünnerstraße ist eine Gemeinheit, denn dort steht man so gut wie immer, die Badner Bahn steht doch nie bei querungen auf der Triester Straße, und die Triesterstraße ist etwas mehr frequentiert!

Also warum man die U Bahn nicht einstweilen bis zum Krankenhaus verlängert ist mir ja ein Rätsel, das wäre Sinnvoller als die U2 in die Seestadt in Betrieb zu nehmen, es wird sicher mal bis dahin gebaut, dann wenn es wieder teuer geworden ist, jetzt ist alles Baustelle da könnte man sicher um einiges kostengünstiger bauen.

Übrigens, nach Siebenhirten fährt sie ja auch, würde mal sagen, dort wohnen ja auch so viele Leute wie in Stammersdorf. Der 30er und 31er ist zu manchen Zeiten schon am Limit, es gibt auch viele Leute die deswegen die Straßenbahn meiden und auf andere mittel umsteigen, ich ebenso, ist ja lustig, wenn ich mit dem Fahrrad fahre bin ich schneller als die Straßenbahn, für die gleiche Strecke. Ich fahre zw 20-25 kh/h die Bim stellenweise mit 60 km/h und trotz allem ist sie langsamer als ich, alles weil sie die Zeit bei den Ampeln verplempert, und was wird dagegen gemacht?? NIX, weil`s niemanden interessiert.

Ich bin vor 3 Wochen von Floridsdorf nach Stammersdorf gefahren, mit dem Rad, bin Zeitgleich mit der Bim vor mir weggefahren, bin gemütlich gefahren, ICH war erster! Es war WOCHENENDE!, Sonntag 7 in der früh, da fahren nicht viele und trotzdem braucht die Bim ewig, das kann es ja auch nicht sein, eine Straßenbahn soll ein schnelles Verkehrsmittel sein, soll bevorrangt werden und was ist in Wien? Da ist ja ein Bus noch manchmal schneller. Brünnerstraße eigener Gleiskörper, angeblich Ampeln mit bevorrangung, wie kann diese dann langsamer sein als ein 0815 Radfahrer?

Nur mit der U Bahn ist man schnell, wenn eine UBahn in der nähe ist dann fahren auch die Leute öffentlich, da braucht man nicht ewig, da geht was weiter, schade das es bei unserer Straßenbahn nicht so ist!