Author Topic: U6-Verlängerung nach Stammersdorf  (Read 6664 times)

p16

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #30 on: June 17, 2012, 07:13:50 PM »
Aber eben genau das Problem mit den Ampeln bekommt man auf der Brünner Straße nicht in den Griff (bzw. will man nicht in den Griff bekommen!). Hier sind ganz einfach viel zu viele stark befahrene Straßen dabei, die die B7 kreuzen, und die haben dann zumeist auch die längeren Grünphasen, weshalb die Straßenbahn steht. Die einzige Option, wie man die Straßenbahn merkbar beschleunigen könnte, sind die schon mehrfach genannten Unterführungen bei der Katsushikastraße, Shuttleworthstraße und Gerasdorfer Straße/Hanreitergasse sowie optional noch bei der Siemensstraße, auch die Abbiegestreifen müssen unbedingt von den Gleisen runter. Verlängert man den 31er über den bestehenden Bahndamm der Lokalbahn noch um eine Station zur Hochfeldstraße, hätte man die neue U6 praktisch eh schon (halt mit mehr Haltestellen).

Quote from: '76A','index.php?page=Thread&postID=266318#post266318'
Sollte die U6 gebaut werden (was ich nicht hoffe) - so würden da weitaus größere Haltestellenabstände entstehen.
etwa: Floridsdorf - Krankenhaus Nord - Groß Jedlersdorf - Gerasdorfer Straße - Van Swieten Kaserne - Stammersdorf (Hochfeldstraße)
Naja, soo wenige Haltestellen wären es wohl nicht, alleine in Stammersdorf wirst du zwei brauchen. Insgesamt würde man nördlich von Floridsdorf sicher auf 7-8 Haltestellen kommen (mittl. Stationsabstand 700-800m).
Quote from: '76A','index.php?page=Thread&postID=266318#post266318'
ok. Mit der 31er-Hst. Shuttleworthstraße wird etwa auch die SCN bedient, die würd die U6 nie erreichen!
Mit der Hst. Carabelligasse wird die Marco-Polo-Siedlung erreicht, auch hier würd sich die U6 schwertun.
auch die Hst. Empergergasse ist wichtig, da sie inmitten von Wohnbauten liegt.
Das SCN liegt südlich (!) der Station Brünner Straße, wäre also durch die Station beim Krankenhaus Nord sehr wohl angebunden.
Für das Gewerbegebiet Shuttleworthstraße kann man ebenso eine Station hinbauen.
Die Hst. Carabelligasse könnte man durch entsprechende Platzierung der Haltestellen Großjedlersdorf und Gerasdorfer Straße halbwegs ersetzen, den Kurzstreckenfahrern steht ja weiterhin der 36A zur Verfügung (oder eine neue Grätzllinie)
Die Empergergasse wird man wegen der geringen Entfernung zur Harnreitergasse wohl oder übel auflassen müssen, dadurch wäre das relativ große Wohngebiet, das ja bis zum Marchfeldkanal reicht, vermutlich nur am oberen und unteren Ende von der U-Bahn angebunden, was aber ausreichen sollte (der Schöpfwerk-Komplex oder die Rennbahnsiedlung sind beispielsweise nur von einer Seite an die U-Bahn angeschlossen!).

Quote from: '76A','index.php?page=Thread&postID=266318#post266318'
Zusätzlich könnte man den 31A auf Straßenbahn umstellen (Gerasdorfer Str - Krankenhaus Nord S - Siemensstraße S - Kagraner Platz U - ...... )
Diese Linie würde aber ein ordentliches Eck schlagen. Sinnvoller wäre hier mMn eine Führung durch die Shuttleworthstraße zur besseren Erschließung des recht großen Gewerbegebiets. Ich würde ja gleich zwei Linien 27 und 28 einführen, der 27er würde etwa von Kagran via 27A-31A-31 oder 27A-31A-Ruthnergasse-Carabelligasse zur Schleife Gerasdorfer Straße fahren, der 28er bis Siemensstraße wie der 27er, danach via Ruthergasse-Shuttleworthstraße-31 zum Franz-Jonas-Platz, quasi eine Linie, die zahlreiche wichtige wichtige Bildungs-, Gewerbe- und Industriestandorte miteinander verbinden würde (Donauzentrum, Vet.Uni, Siemensstraße, Shuttleworthstraße, Uni Wien BWL-Institut, SCN, Franz-Jonas-Platz).

felix1210

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #31 on: June 18, 2012, 03:14:55 PM »
Ich befürchte, dass die Intervallverdichtung der S3 mittelfristig die einzige Massnahme am Ast Brünnerstraße werden wird und weder die U6 verlängert, noch die 31er Bim beschleunigt wird. Der Bezirk ist verkehrstechnisch ein Trauerspiel sondergleichen => Ich hab mich erst vor einem Monat mit einem jungen Pärchen unterhalten, dass jetzt seit einem halben Jahr beim Marchfeldkanal draußen wohnt und händeringend eine neue Wohnung sucht, welche zentraler gelegen ist, weil man allein 20 Minuten nach Floridsdorf braucht und dann erst 'nirgendwo' ist.

normalbuerger

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #32 on: June 18, 2012, 07:46:31 PM »
Eine Intervallverdichtung wird es auch nicht geben, ist ja nicht mehr möglich,fährt ja eh schon alle 3 min eine Bim.

Ja 20 min bis Floridsdorf, und dann noch mit der S Bahn oder U6, in die Stadt ist das eine knappe Stunde. Wenn man vergleicht, ein Kollege fährt mit dem Zug von Tulln nach Wien in den 1. Bezirk und brauch 45 min von Haustür zu Haustür, ja und von Stammersdorf braucht man das auch, nur sind das um einige Kilometer weniger, naja.

In Floridsdorf wäre so einiges zu verbessern, aber vielleichtg kommt das ja in diesem Jahrhundert noch, wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben. Das perverse ist ja, es wäre so einfach das ganze, nur möchte keiner davon wissen. Wohnungen kann man bauen, nur die Infrastruktur hinkt ewig hinterher

Bei der Seestadt Aspern mach man es genau umgekehrt, denn dort fährt die UBahn in ein nicht besiedeltes Gebiet, eigentlich eh praktisch für die Bauarbeiter :P

Man ließt ja schon bei der Einfahrt in die Stadt"Wien ist anders" trifft in vielen Punkten zu :daumenrunter:

p16

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #33 on: June 18, 2012, 10:10:58 PM »
Der Vergleich mit Tulln (!) spricht ja Bände. Erwischt man einen REX, schafft man es von Tulln zum Stephansplatz in unter 40 Minuten, mit dem R sind es nur 7 Minuten mehr. Von Stammersdorf ist man praktisch nur dann schneller am Stephansplatz, wenn man bei der Brünner Straße mehr oder weniger sofort eine S-Bahn erwischt! Die planmäßigen 18 Minuten Fahrzeit der Straßenbahn nach Floridsdorf stimmen laut einem guten Freund, der bis vor einem Jahr in Stammersdorf gewohnt hat, nämlich nur in der Theorie, in der Früh-HVZ ist er manchmal durchaus auch fast 25 Minuten lang gefahren....

felix1210

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #34 on: June 19, 2012, 12:43:09 PM »
Quote from: 'normalbuerger','index.php?page=Thread&postID=266398#post266398'
Eine Intervallverdichtung wird es auch nicht geben, ist ja nicht mehr möglich,fährt ja eh schon alle 3 min eine Bim.
Die Intervallverdichtung betrifft ja lediglich die Schnellbahn (S3). Das mit den Intervallen bei 30/31er klappt in den letzten beiden Monaten sehr schlecht und die 'Verstärkerlinie 30' fährt großteils immernoch halbleer direkt hinter einem vollen 31er.
Quote from: 'normalbuerger','index.php?page=Thread&postID=266398#post266398'
Ja 20 min bis Floridsdorf, und dann noch mit der S Bahn oder U6, in die Stadt ist das eine knappe Stunde. Wenn man vergleicht, ein Kollege fährt mit dem Zug von Tulln nach Wien in den 1. Bezirk und brauch 45 min von Haustür zu Haustür, ja und von Stammersdorf braucht man das auch, nur sind das um einige Kilometer weniger, naja.
Das Beispiel trifft die Problematik auf den Punkt. Floridsdorf stellt zwar fast 10% der Bevölkerung und Fläche Wiens, jedoch liegen nur 5% aller U-Bahnstationen im Bezirk. Da kann auch die Schnellbahn-Stammstrecke nicht darüber hinwegtäuschen.

normalbuerger

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #35 on: June 19, 2012, 01:31:50 PM »
Habe mir heute einen Plan angesehen vom Bereich Nordrandsiedlung/Leopoldau, meine Überlegung ist nämlich die U1 zur Achse Brünnerstraße zu führen, zumindest wäre das möglich gewesen. Leider ist die Endstelle Leopoldau so angelegt das eine weiterführung zur Achse Brünnerstraße nicht mehr möglich ist. Man hätte die Trasse über die freien Felder in Hochlage führen können, zuerst Richtung Gerasdorferstraße und dann entlang dieser, quasi hinter den Wohnanlagen, denn dort ist noch genug Platz bis zur Brünnerstraße verlängern. Das einzige Problem bei der Brünnerstraße müße man unter der Erde die Station und Wendeanlage errichten. Grundsätzlich wäre das eine nicht so schlechte Idee, und wäre auch durchführbar. Wenn man bedenkt, die U2 zur Seestadt fährt ja auch durchs grüne.

felix1210

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #36 on: June 19, 2012, 01:49:13 PM »
Theoretisch kann die U1 sicherlich über/unter die Schnellbahntrasse führen, nur der praktische Nutzen so einer Verbindung wäre IMHO gleich null, da man die Brünnerstraße nur an einen Punkt sehr weit draußen anbinden könnte. Viel sinnvoller wäre es z.B. Grossjedlersdorf zu einem richtigen Knotenpunkt auszubauen.

Öffi Freund

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #37 on: June 19, 2012, 03:30:34 PM »
Quote from: 'felix1210','index.php?page=Thread&postID=266449#post266449'
Theoretisch kann die U1 sicherlich über/unter die Schnellbahntrasse führen, nur der praktische Nutzen so einer Verbindung wäre IMHO gleich null, da man die Brünnerstraße nur an einen Punkt sehr weit draußen anbinden könnte. Viel sinnvoller wäre es z.B. Grossjedlersdorf zu einem richtigen Knotenpunkt auszubauen.
Was willst du dort bitte "verknoten"?

Quote from: 'normalbuerger','index.php?page=Thread&postID=266446#post266446'
Habe mir heute einen Plan angesehen vom Bereich Nordrandsiedlung/Leopoldau, meine Überlegung ist nämlich die U1 zur Achse Brünnerstraße zu führen, zumindest wäre das möglich gewesen. Leider ist die Endstelle Leopoldau so angelegt das eine weiterführung zur Achse Brünnerstraße nicht mehr möglich ist. Man hätte die Trasse über die freien Felder in Hochlage führen können, zuerst Richtung Gerasdorferstraße und dann entlang dieser, quasi hinter den Wohnanlagen, denn dort ist noch genug Platz bis zur Brünnerstraße verlängern. Das einzige Problem bei der Brünnerstraße müße man unter der Erde die Station und Wendeanlage errichten. Grundsätzlich wäre das eine nicht so schlechte Idee, und wäre auch durchführbar. Wenn man bedenkt, die U2 zur Seestadt fährt ja auch durchs grüne.
Wenn ich schon Geld für eine U-Bahn Richtung Stammersdorf hinaus schmeißen will, warum dann nicht mit der nahe liegenden U6 sondern mit der Kirche ums Kreuz (im Zick-zack von Leopoldau)? Bei der Seestadt wird vielleicht in einigen Jahren was gebaut, aber nördlich der Nordrandsiedlung ??? Dort beginnt NÖ! :rolleyes:

normalbuerger

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #38 on: June 19, 2012, 03:36:07 PM »
Wie du sagst, dort wird in ein paar Jahren VIELLEICHT was gebaut

Auf der Achse Brünnerstraße wird ja auch noch so einiges dazu kommen. Bei meiner Idee ging es mir drum auf einem einfachen weg die U zur Brünnerstraße zu führen, dort wäre es eben einfach, bis auf die Endstelle eben.

felix1210

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #39 on: June 19, 2012, 03:41:57 PM »
Quote
Was willst du dort bitte "verknoten"?
Ähnlich
wie beim Kagraner Platz => Die vier bestehenden Buslinien samt Regionalbussen, die dann nicht mehr ins Bezirkszentrum fahren müssen, wo sie morgens eh im Stau stehen. Irgendwann soll ja auch mal eine Bim von Großjedlersdorf nach Kagran kommen etc ... Also Potenzial sehe ich da durchaus, es fehlt nur an der Erkenntnis das Floridsdorf seit 100 Jahren ein Teil von Wien ist und entsprechend angebunden werden sollte :)

normalbuerger

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #40 on: June 19, 2012, 04:00:17 PM »
Es wäre ja sinnvoll gewesen vor 15 Jahren, damals als sie die U nach Floridsdorf verlängert haben, das sie die U6 gleich bis zur Brünnerstraße und weiter führen, da waren noch nicht so viele Wohnbauten, jetzt ist alles zugebaut, jetzt ist es natürlich schwieriger, sie haben dazu gelernt, die U2 fährt jetzt dann auch in totes Gebiet, irgendwann wird in die seestadt dann auch mal was hin kommen.

Auf der Brünnerstraße ist jetzt auch schon genug hin gebaut, jetzt wäre es nicht schlecht wenn sie schon bis Stammersdorf fahren würde.

Warum verlängert man die U6 denn nicht einmal bis zu Krankenhaus Nord? Angeblich soll ja berucksichtigt werden das die U6 mal bis dahin fährt, habe ich mal aus einem Bericht entnommen, nur ob diese je dort hin fahren wird??

Man könnte die U ja auch auf der Straßenbahntrasse fahren lassen, unterfährt die Kreuzungen, die Stationen sind dann auch gleich unter der Erde. Ab Hahnreitergasse lass ich sie auf der bestehenden Trasse fahren, lege die Stationen Empergergasse/Anton Schall Gasse zusammen, bleib halt in der mitte stehen, und gewendet wird in Stammersdorf in der Schleife der Bim. Der Vorteil, weniger Baukosten, da ein großer Streckenteil nur adaptiert werden muß, brauche auch keine Wendeanlage, da ja eh eine Schleife vorhanden ist, spart ja auch wieder Kosten.

felix1210

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #41 on: June 19, 2012, 04:28:02 PM »
Quote from: 'normalbuerger','index.php?page=Thread&postID=266467#post266467'
Auf der Brünnerstraße ist jetzt auch schon genug hin gebaut, jetzt wäre es nicht schlecht wenn sie schon bis Stammersdorf fahren würde.
Langsam aber doch wird es immer mehr, aber du musst rechnen, dass bis vor 20 Jahren die Strecke nach Stammersdorf sogar nur eingleisig geführt wurde => Viel mehr war damals auch noch nicht notwendig, der Großteil der Siedlungen entlang der Brünnerstraße entstand erst im Laufe der 90er Jahre. Heute sieht es aber eben anders aus => Am Marchfeldkanal wird immer mehr gebaut und auch dazwischen kommen auch immer neue Wohnblöcke hinzu (Trillerpark, entlang der Ödenburgerstraße etc..).
Quote from: 'normalbuerger','index.php?page=Thread&postID=266467#post266467'
Warum verlängert man die U6 denn nicht einmal bis zu Krankenhaus Nord? Angeblich soll ja berucksichtigt werden das die U6 mal bis dahin fährt, habe ich mal aus einem Bericht entnommen, nur ob diese je dort hin fahren wird??
So wie es momentan aussieht, geschieht bezüglich der U6 bis 2019 einmal gar nix. Zur Eröffnung des KH Nord wird man einige unklimatisierte ULFs nach Floridsdorf 'ausmustern', sowie ein paar halbherzige 'Beschleunigungsmassnahmen' setzen, die im Endeffekt nix bringen => Wenn man auch nur eine einzige Unterführung baut, ziehe ich meinen Hut.
Quote from: 'normalbuerger','index.php?page=Thread&postID=266467#post266467'
Der Vorteil, weniger Baukosten, da ein großer Streckenteil nur adaptiert werden muß, brauche auch keine Wendeanlage, da ja eh eine Schleife vorhanden ist, spart ja auch wieder Kosten.
Was ist an einer Wendeanlage denn teurer als an einer Schleife? Die Baumassnahmen sind bei einer Schleife doch wesentlich umfangreicher. Das eine Wendeanlage den Betriebsablauf 'beeinträchtigt' kann ich ja verstehen, aber warum haben die so ein 'anrüchiges Image'?

normalbuerger

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #42 on: June 19, 2012, 04:51:05 PM »
Die Schleife gibt es ja schon, und für eine Wendeanlage braucht man doch etwas mehr Platz.

Man muß die U6 mit der Badnerbahn vergleichen, die haben ja auch das gleiche Wagenmaterial.

p16

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #43 on: June 20, 2012, 03:47:22 PM »
Die U6-Züge sind halt nicht wie die WLB 55m lang, sondern 110 Meter, brauchen also dementsprechend länger, um etwa eine Straße zu queren. Eine Führung über die Gleise des 31ers wäre sogesehen nur im letzten Streckenabschnitt ab der Gerasdorfer Straße sinnvoll, wo es keine größeren Kreuzungen mehr gibt, zusätzlich würde ich die Strecke auf jeden Fall zur Hochfeldstraße verlängern und dort eine neue Wendeschleife errichten.

Edit: Eine plausible Lösung wäre in meinen Augen folgende: Bis zur Gerasdorfer Straße lässt man die U6 unterirdisch fahren, unmittelbar nach der Kreuzung B7/Gerasdorfer kommt die U6 dann an die Oberfläche und fährt ab der Kreuzung B7/Harnreitergasse über die Gleise des 31ers weiters. Die Stationen Harnreitergasse, Anton-Schall-Gasse, Van-Svieten-Kaserne und Stammersdorf müssten für die U6 lediglich adaptiert werden (Bahnsteige verlängern und auf 30cm anheben) und es müssten nördlich der jetzigen Endschleife rund 750m an neuen Gleisen verlegt werden, aber dafür ist neben der Brünner Straße ohnehin ausreichend Platz. Führt man jeden zweiten Zug bis Großjedlersdorf, dann gibt es an den wenigen Kreuzungen sicher keine Probleme.

76A

  • Guest
U6-Verlängerung nach Stammersdorf
« Reply #44 on: June 20, 2012, 09:08:40 PM »
Ihr vergesst dabei nur zwei Sachen:

-) Gehwege werden durch U-Bahnen allgemein länger und dadurch unattraktiver - war bis jetzt bei jeder U-Bahn so. Dazu rechnen muss man Umsteigeverbindungen, Aufgänge, Rolltreppen, ....

-) eine U-Bahn kann nie auf einer Straßenbahntrasse fahren. - Die Definition einer U-Bahn ist eine vom Individualverkehr getrennte Trasse - man müsste also âla U1 eine Tunnelstrecke bauen, die dann auf eine Stelzenstrecke übergeht.
Niveaukreuzungen sind auf einer U-Bahn nicht zulässig, und im Sinne der Reststrecke ist das auf der U6 auch unverantwortlich.
UND: man könnte natürlich die 31er-Trasse mit Trennwänden pipapo auf U6 umrüsten - allerdings wäre dann zwischen Stammersdorf und Gerasdorferstraße keine Querung der Brünnerstraße möglich - das geht auch nicht. Und viel Platz für Fußgängerüberführungen oder gar Autobrücken/unterführungen über/unter der U-Bahn ist dort im dicht verbauten Gebiet nicht.

Bedenkt mal: ein Verkehrsunfall auf dem Stück und der wesentlich stärker frequentierte Gürtel hätte dann für längere Zeit absurde Intervalle und Frequenzprobleme. - Ist schon jetzt, wo der Betrieb nur bis Floridsdorf geht, ein enormer Schwachpunkt.


Aus aktuellem Anlass: und grad auf der U6 - wie stellt ihr euch dann zB den Betrieb am Inselfest vor? Leerkapazität bis Stammersdorf durchziehen?


Ich bin Anti U6 Stammersdorf!