Author Topic: 09. Dezember 2011 | WESTbahn-Premierenfahrt  (Read 213 times)

darkweasel

  • Guest
09. Dezember 2011 | WESTbahn-Premierenfahrt
« Reply #45 on: December 15, 2011, 07:22:59 AM »
Quote from: 'schaffnerlos','index.php?page=Thread&postID=257270#post257270'
Spätestens beim CAT (auch wenn die ÖBB daran beteiligt sind) wird das Gericht deiner Argumenation nicht folgen.
Erst recht beim CAT hat die ÖBB PV AG ein finanzielles Interesse daran, dass die Leute ihn benutzen.
Quote from: 'schaffnerlos','index.php?page=Thread&postID=257270#post257270'
Nochmals: Es gibt bereits einen Präzedenzfall in Deutschland.
Das kann schon sein und ich will auch nicht ausschließen, dass ein österreichisches Gericht ähnlich - meiner Meinung nach falsch - entscheiden würde wie jenes deutsche.

Ottakring

  • Guest
09. Dezember 2011 | WESTbahn-Premierenfahrt
« Reply #46 on: December 15, 2011, 07:34:00 AM »
Wie wäre es, die Herausgabe von Kursbüchern (übrigens auch für Busse und Verbünde) einem privaten Verlag zu übertragen, der dann natürlich alle Relationen aufnehmen müßte. Beim Telefonbuch gehts ja auch (da sind auch - soferne der Teilnehmer nicht eine Nichteintragung gewünscht hat) Nummern von allen Anbietern drin.

317

  • Guest
09. Dezember 2011 | WESTbahn-Premierenfahrt
« Reply #47 on: December 15, 2011, 08:06:25 AM »
Quote from: 'monolith','index.php?page=Thread&postID=257276#post257276'
Auch wenn ich kein WESTbahn-Jünger bin und den Standpunkt der ÖBB PV verstehen kann, muss ich doch sagen, dass ich hier Schaffnerlos' Argumentation unterstütze. Rein rechtlich gesehen hat die PV keine Chance, den Status quo beizubehalten. Entweder nehmen sie die WB mit hinein oder sie werfen alle anderen hinaus, was ich sehr schade fände.
Ich kann die Argumente von "schaffnerlos" durchaus nachvollziehen, teile aber nicht alle seine Schlussfolgerungen! Inwieweit die Entscheidung in Deutschland (DB - Connex nehme ich an) auch in Österreich anzuwenden wäre, kann ich nicht sagen, immerhin ist die DB AG ein wenig anders organisiert als die ÖBB und möglicherweise die Rechtslage auch etwas unterschiedlich.  Im EisbG steht drinnen, dass ein EVU seine Tarife und Fahrpläne rechtzeitig und auf Kosten des jeweiligen Eisenbahnunternehmens (!) zu veröffentlichen hat (§22, Abs 2). Und lt. Abs 3 ist die Schieneninfrastruktur EVU zwecks Zugang anzubieten.
Lt. Bundesbahngesetz hat die Personenverkehrs AG Verkehrsleistungen zu erbringen, von einer umfassenden Informations- und Auskunftpflicht über alle EVU steht da nichts.

Quote from: 'schaffnerlos'
Spätestens beim CAT (auch wenn die ÖBB daran beteiligt sind) wird das Gericht deiner Argumenation nicht folgen.
Dass sich die PV AG mit dem CAT irgendwie selber konkurriert, mag man blöd finden, aber warum sollte ein EVU nicht über sein Tochterunternehmen informieren dürfen? Konsequent weiter gedacht wären dann alle Bahnbusverbindungen aus dem Scotty draussen! Nochmal: das Kursbuch/Scotty ist eine Veröffentlichung der ÖBB PV AG, somit steht es der PV AG auch frei, hineinzuschreiben, was sie für richtig hält, ebenso, wie die Westbahn GmbH in ihre Veröffentlichungen hineinschreiben darf, was ihr gut dünkt. Wenn man sich an der Werbung "alle Schienenverbindungen" kratzt, möge man auf Unterlassung dieser Werbung klagen, aber einem Mitbewerber die Veröffentlichung des Angebots eines Konkurrenten umzuhängen, widerspricht für mich dem Sinn des Wettbewerbs.

Eine Veröffentlichung der Fahrpläne (nämlich dann wirklich aller EVU) durch die Behörde halte ich für die eleganteste Lösung, von mir aus kann das über Auftrag auch die Infra AG oder ein Verlag (siehe User  "Ottakring") sein.

PS:
Quote from: 'schaffnerlos'
Mühsame Diskusion
Willkommen in der Demokratie!  :D