Author Topic: Veröffentlichung der Pünktlichkeitsstatistik  (Read 161 times)

Floster

  • Guest
Veröffentlichung der Pünktlichkeitsstatistik
« on: February 28, 2012, 08:04:15 PM »
Die ÖBB veröffentlichen seit Anfang 2011 unter http://puenktlichkeit.oebb.at ihre Pünktlichkeitsstatistik.

Nachdem es von vielen Leuten immer wieder Kritik an der Unzuverlässigkeit der Wiener Linien gibt, würde ich vorschlagen, durch die Veröffentlichung einer Pünktlichkeitsstatistik (ich würde mit einem Wert deutlich über 90 Prozent rechnen, notfalls zählt man halt alles bis 10 Minuten Verspätung als pünktlich 8-)) dieser Kritik den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Die Daten müssten doch dank RBL relativ einfach auszuwerten sein?

Schienenchaos

  • Guest
Veröffentlichung der Pünktlichkeitsstatistik
« Reply #1 on: February 28, 2012, 10:50:14 PM »
Prinzipiell kann ich dieser Idee einiges abgewinnen. Allerdings wären 10min Toleranz doch ziemlich hochgegriffen.
Spannend könnte mMn auch die Auswertung der Stellen, an denen es gehäuft zu Verspätung kommt, sein, da man so gezielte Verbesserungsmaßnahmen vornehmen könnte (wenn man nur wollte :( )

schaffnerlos

  • Guest
Veröffentlichung der Pünktlichkeitsstatistik
« Reply #2 on: February 28, 2012, 11:25:52 PM »
Eine Pünktlichkeitsstatistik ist im Stadtverkehr bei Intervallen <10min kaum aussagekräftig. Da wäre die Intervallstabilität das bessere Kriterium.
Beispiel U6, planmäßiges 3-Minuten-Intervall. Alle Züge sind zwischen 12 und 15 Minuten verspätet, das Intervall beträgt 2 bis 5 Minuten. Bei einer Pünktlichkeitsstatistik wären alle Züge unpünktlich obwohl für den Fahrgast die Intervallabweichung max. 2 Minuten beträgt.

Ottakring

  • Guest
Veröffentlichung der Pünktlichkeitsstatistik
« Reply #3 on: February 29, 2012, 12:30:50 PM »
Das könnte man allerdings nur bei der U-Bahn praktizieren. Bei Bim oder Bus hängt ja der überwiegende Teil der Verspätungen von Behinderungen durch den MIV ab. Dafür die WL verantwortlich zu machen, wäre sicher nicht ganz nachvollziehbar. Allerdings gibt es einige "Speziallinien", wo unregelmäßige Intervalle sicher nicht ausschließlich am Restverkehr liegen. Wie ist es sonst möglich, daß z.B. am 48A trotz Busspuren innerhalb des Gürtels immer wieder "Geleitzüge" nach über 20 Minuten Wartezeit auftreten, während der 10A trotz seiner langen Strecke, vielen Staustellen und katastrophalen Ampelschaltungen selten mehr als 3 oder 4 Minuten Fahrplanabweichungen hat?

Floster

  • Guest
Veröffentlichung der Pünktlichkeitsstatistik
« Reply #4 on: February 29, 2012, 12:52:20 PM »
Quote from: 'Schienenchaos',index.php?page=Thread&postID=261238#post261238
Allerdings wären 10min Toleranz doch ziemlich hochgegriffen.
Natürlich, das war nur ein Scherz. ;)

Quote from: 'schaffnerlos','index.php?page=Thread&postID=261244#post261244'
Eine Pünktlichkeitsstatistik ist im Stadtverkehr bei Intervallen <10min kaum aussagekräftig. Da wäre die Intervallstabilität das bessere Kriterium.
Da gebe ich dir vollkommen Recht! Danke für den Denkanstoß!

Quote from: 'Ottakring','index.php?page=Thread&postID=261255#post261255'
Das könnte man allerdings nur bei der U-Bahn praktizieren. Bei Bim oder Bus hängt ja der überwiegende Teil der Verspätungen von Behinderungen durch den MIV ab. Dafür die WL verantwortlich zu machen, wäre sicher nicht ganz nachvollziehbar.
Bei den ÖBB sind auch viele der Verspätungen in der Statistik nicht hausgemacht (verspätete Grenzübergabe, Witterungseinflüsse, Fahrgasterkrankungen, etc.). Trotzdem ist es interessant zu wissen, ob man sich im Normalfall auf die fahrplanmäßig vorgesehenen Intervalle verlassen kann oder nicht.

p16

  • Guest
Veröffentlichung der Pünktlichkeitsstatistik
« Reply #5 on: February 29, 2012, 12:58:03 PM »
Bei Buslinien sind Verspätungen in den meisten Fällen auf Behinderungen durch den MIV zurückzuführen (13A, 48A, 66A...), bei der Straßenbahn dagegen sind oftmals auch Kollonnenfahrten auf stark befahrenen Streckenabschnitten (z.B. Ring!) an unregelmäßigen Intervallen schuld. Der 1er etwa kommt bei der Resselgasse tagsüber in 9 von 10 Fällen zeitgleich mit dem 62er an, obwohl die Fahrpläne der beiden Linien auf ein regelmäßiges 3-4 Minuten-Intervall abgestimmt sind. Die Verspätung hat er dabei hauptsächlich dem Ring-Abschnitt zu verdanken, wo er mit dem D und 2er praktisch immer im Pulk fährt und sich deshalb oft hinten anstellen muss. (erst letzte Woche wieder erlebt: am Schottentor kam der 1er direkt nach dem D und bei der Stadiongasse reihte sich auch noch ein 2er zwischen die beiden Garnituren ein  X( )

Dan

  • Guest
Veröffentlichung der Pünktlichkeitsstatistik
« Reply #6 on: March 02, 2012, 12:57:12 AM »
Für die Abend- und Nachtlinien würde mich eine Art Zuverlässigkeitsstatistik interessieren: wie oft kommt es vor, dass die fahrplanmäßig vorgesehenen Anschlüsse eingehalten werden?