Author Topic: Neue Straßenbahnlinie 8  (Read 549 times)

Öffi Freund

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #15 on: May 23, 2012, 09:44:40 AM »
Quote from: 'matboy','index.php?page=Thread&postID=265134#post265134'
Ich würde allerdings eine Linenführung in der Ruckergasse (wie 15A) bevorzugen, die Meidlinger Haupstraße ist an manchen sTellen relativ eng und sollte den FußgängerInnen vorbehalten bleiben.
Die Ruckergasse ist für eine Straßenbahn aus zweierlei Gründen ungeeignet: Erstens Wahnsinnig viel MIV (Verlängerung der Wienerbergstraße in Richtung Westein- und Westausfahrt) mit zu wenig Platz (zwei Fahrspuren und 1 Parkspur). Zweitens eine "Hochschaubahn": Starkes Gefälle und bei jeder kreuzenden Quergasse ein Gefällsbruch mit einem waagrechten Plateau. Und wo bitte ist die Meidlinger Hauptstraße schmal? Einzig und allein der Teil der nicht Fußgängerzone ist zwischen Niederhofstraße und Schönbrunner Straße (dort fuhr 1970 als ich hinzog noch der 8er durch, bevor er auf die Strecke Theresienbadgasse - Meidlinger Hauptstraße verlegt wurde). Und die Meidlinger Hauptstraße war jahrelang bereits Fußgängerzone mit dem 8er in ihr!

Quote from: 'tgv325','index.php?page=Thread&postID=265133#post265133'
Konsequenterweise sollte man dann natürlich auch gleich die Mariahilfer Straße mit Fußgängerzone und Straßenbahngleisen ausrüsten, weil das dann nahezu beliebige Möglichkeiten gäbe die Linie 13 sinnvoll zu verstärken (und neue Direktverbindungen anbieten zu können). Auch im Fall von Störungen können Abzweigemöglichkeiten natürlich nie schaden.

Was ich allerdings nicht ganz nachvollziehen kann, ist der Verzicht auf die Wiedererrichtung der Straßenbahn in der Meidlinger Hauptstraße. Gerade die Meidlinger Hauptstraße spürt den Verlust der Straßenbahn und dort wäre Wertschöpfung zu holen. Sofern die Linie 15 wirklich gebaut wird, könnte man die Straßenbahn in der Meidlinger Hauptstraße sogar als sinnvolle und notwendige Verlängerung verkaufen. Und 2025 hat man auch nicht mehr das Problem mit jenen Leuten die damals den 8er "gekillt" haben, politisch also bereits eine völlig unproblematische Sache. Und hin und wieder dürfen ja auch Parteien dazulernen, bzw. ändern sich die Mehrheitsverhältnisse...
Die Einstellung der Linie 8 war natürlich eine vollständig politische Kurzsichtigkeit. Es gab damals (ich wohnte in der Meidlinger Hauptstraße) schwere Proteste, die zu nichts geführt haben. Als Konsequenz wurde einzig und allein die "Zick-zack-Faschingslinie 9A" eingeführt. Ich kann dir aber versichern, dass - so schön es wäre - eine Straßenbahn in der Meidlinger Hauptstraße keine wie immer geartete Realisierungschance besitzt. Die BVin zappelt schon bei Nennung der Straßenbahnlinie 15. Daher kann von einer "politisch völlig unproblematischen Sache" keine Rede sein. Außerdem: In einer Zeit, in der man sogar Autobuslinien aus Fußgängerzonen verbannt (Innere Stadt!) wäre es politisch völlig konträr, eine Fußgängerzone mit Gleisen auszustatten. Leider! Schließlich war die Meidlinger Hauptstraße ja schon Fußgängerzone als der 8er noch durchfuhr. Und eine Gleisverlegung in der Mariahilfer Straße kannst du wegen der U3 ohnedies vergessen. :traurig:

darkweasel

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #16 on: May 23, 2012, 11:27:46 AM »
Quote from: 'Öffi Freund',index.php?page=Thread&postID=265156#post265156
Quote from: 'darkweasel','index.php?page=Thread&postID=265131#post265131'
Aso?
Habe ich in einem Seminar über die neue Rechtschreibung gelernt. Der Vortragende (Namen habe ich vergessen) war Mitglied der österreichischen Kommission bei der Ausarbeitung der neuen Regeln. Und außerdem: Wenn man das so sieht: Würdest du den Goethe jetzt Göte schreiben (wäre mit der neuen Rechtschreibung konform). Schwamm drüber, so wichtig ist das auch wieder nicht. ;)
Ja, prinzipiell stimmt das schon, was du sagst, aber auf Wiener Straßennamen sind die neuen Regeln - entsprechend dem Link, den ich gegeben habe - dennoch sehr wohl anzuwenden - "Nussdorfer Straße", "Hardegggasse", etc.

Ferry

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #17 on: May 23, 2012, 11:36:02 AM »
Quote from: 'darkweasel',index.php?page=Thread&postID=265169#post265169
Ja, prinzipiell stimmt das schon, was du sagst, aber auf Wiener Straßennamen sind die neuen Regeln - entsprechend dem Link, den ich gegeben habe - dennoch sehr wohl anzuwenden - "Nussdorfer Straße", "Hardegggasse", etc.
Auf Ortsnamen aber m.W. nicht. Daher bleibt es bei der Schreibweise Nußdorf.

317

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #18 on: May 23, 2012, 01:20:39 PM »
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=265171#post265171'
Quote from: 'darkweasel',index.php?page=Thread&postID=265169#post265169
Ja, prinzipiell stimmt das schon, was du sagst, aber auf Wiener Straßennamen sind die neuen Regeln - entsprechend dem Link, den ich gegeben habe - dennoch sehr wohl anzuwenden - "Nussdorfer Straße", "Hardegggasse", etc.
Auf Ortsnamen aber m.W. nicht. Daher bleibt es bei der Schreibweise Nußdorf.
Aber aus Eßling wurde Essling  ?(
Ist aber eigentlich egal - vernünftige Menschen wissen, worums geht!

37er-Wagen

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #19 on: May 23, 2012, 01:55:19 PM »
Womit wir auch hier die Rechtschreibdiskussionen ruhen lassen wollen...

ad Straßenbahnlinie durch Martin- und Gymnasiumstraße: Ich fürchte, das ist mit den Steigungen nur schwer realisierbar: Die Martinstraße fällt doch recht steil zur Währinger Straße hin ab. Außerdem, und das wiegt wohl schwerer, ist diese Verkehrsader nahezu immer verstopft. Da würden Bim wie etwaiger Bus im Stau stehen; und die Autofahrer hätten das Argument, das an dem Stau sicher nur die "langsame Tram" schuld hat. (Wegen ähnlicher Argumentationen ist ja auch eine Straßenbahn in der Liechtensteinstraße derzeit nicht realisierbar; auch dort herrscht-besonders nachmittags- der absolute Verkehrskollaps).

Öffi Freund

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #20 on: May 23, 2012, 06:17:36 PM »
Quote from: '37er-Wagen','index.php?page=Thread&postID=265180#post265180'
ad Straßenbahnlinie durch Martin- und Gymnasiumstraße: Ich fürchte, das ist mit den Steigungen nur schwer realisierbar: Die Martinstraße fällt doch recht steil zur Währinger Straße hin ab. Außerdem, und das wiegt wohl schwerer, ist diese Verkehrsader nahezu immer verstopft. Da würden Bim wie etwaiger Bus im Stau stehen; und die Autofahrer hätten das Argument, das an dem Stau sicher nur die "langsame Tram" schuld hat. (Wegen ähnlicher Argumentationen ist ja auch eine Straßenbahn in der Liechtensteinstraße derzeit nicht realisierbar; auch dort herrscht-besonders nachmittags- der absolute Verkehrskollaps).
Steigung: Ich muss gestehen, dass ich keine Daten darüber habe. Rein aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass sie nicht ärger ist als die Johann-Strauß-Gasse durch die der alte 13er mit seinen G Hutscherln auf und ab gerumpelt ist. Vielleicht irre ich mich aber auch. Das mit dem Verkehr stimmt, aber das ist ein sogenannter "Schleichweg" zur Vermeidung des Gürtels, den man schon zugunsten der Anrainer im Bereich Martinstraße unterbinden sollte (schließlich hat man das ja auch mit der Neubaugasse vor der Mariahilfer Straße getan). Bei der relativ breiten Gymnasiumstraße sehe ich das nicht so hart. Aber jetzt eine Frage meinerseits: Woher stammt die Idee einer Straßenbahn durch die Liechtensteinstraße (ich weiß schon, dass da einmal der 40er gefahren ist)? Du hast mich neugierig gemacht. Gruß Öffi Freund :)

ziptul

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #21 on: July 22, 2012, 08:16:29 AM »
Mal realistisch: In der Stadtregierung sitzen noch die selben Bonzen wie in den Zeiten, als es noch eine Sowjetunion gab, nur halt mit anderen Gesichtern. Die Stadträtin für "eh alles" Renate Brauner hat unlängst dem ORF gegenüber klar gemacht, wodurch aus ihrer Sicht neue Straßenbahnlinien gerechtfertigt sind: Damit die Leute schneller zur U-Bahn kommen und dieses wunderbare Verkehrsmittel benutzen können. Der Heiligenkult mit der U-Bahn ist also in den vordersten Reihen der Stadtpolitik ungebrochen und verfügt über eine unterbrechungsfreie Tradition.
Damit ist auch klar, dass es aus dieser Sichtweise nur eine Methode der Entlastung der U6 geben kann: Mehr U-Bahnen!
Wenn man es schafft, irgendeine der genannten Ideen (haben alle etwas für sich, vor allem für die Anrainer der durchfahrenen Gebiete) so zu verkaufen, dass man gänzlich ohne den Gedanken der Entlastung der U6 auskommt, dann erst könnte man einmal versuchen, die Idee als eine halbwegs realistische zu verbreiten. Das wiederum würde für die im Ursprungsposting vorgeschlagene Mäanderfahrt (cooles Vokabel übrigens!) sprechen - die wäre dann allerdings wiederum eine sowas von typisch-wienerische Lösung ...

Öffi Freund

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #22 on: July 22, 2012, 12:53:00 PM »
Quote from: 'ziptul','index.php?page=Thread&postID=267827#post267827'
Damit ist auch klar, dass es aus dieser Sichtweise nur eine Methode der Entlastung der U6 geben kann: Mehr U-Bahnen!
Der von dir aufgezeigte Politpessimismus mag zum Teil berechtigt sein. Was dann bleibt, ist der hier oben zitierte Satz von dir. Doch was bringt das? Was für eine U-Bahn sollte das sein? Eine parallel zur U6 geführte? Und wo und von wo nach wohin? Also wohl nur eine fiktive. Ich finde es allerdings nicht sehr förderlich, sich aufs Nichtstun zu beschränken ("Geht sowieso nicht, lassen wirs halt!"). Ist nicht gerade konstruktiv. Ich finde es halt noch immer besser, sich schwer realisierbare Ziele zu stecken, als gar keine. Gruß Öffi Freund ;)

63er

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #23 on: July 22, 2012, 06:20:53 PM »
Die sollten mMn irgendwas in die Sankt Ubahn U6 einbauen, um die Intervalle verdichten zu können. Bei einer Straßenbahn wäre ich allerdings auch nicht abgeneigt. Nur bei einer Führung, phasenweise fast parallel zum zur Bim Nr. 9, bringt das wirklich was?

ziptul

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #24 on: July 23, 2012, 01:12:43 AM »
Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=267834#post267834'
Ich finde es halt noch immer besser, sich schwer realisierbare Ziele zu stecken, als gar keine.
Jo, eh.
Mein Vorschlag wäre da, eine Linie als U-Bahn-Zubringer zu tarnen - wenn die Fahrgäste sie dann statt der U-Bahn benützen, dann kann man halt nichts machen. Da könnte ein Neo-8er vom Friedrich-Engels-Platz [Floridsdorf trau ich mich da eh nicht mehr vorschlagen] über Augasse (fast) bis zur Antonigasse und zum Elterleinplatz und zum Zimmermannplatz fahren (kostet zwei Weichen, wenn ich mich nicht verrechnet habe). Damit das ganze auch Entlastung bringt müsste dann allerdings von Meidling aus ein anderer Neo-8er zum Urban-Loritz-Platz und über die Blindengasse zur Marsanogasse fahren - das kostet allerdings dann mehr als zwei Weichen (und bringt den Overkill für alle 13er-Träume). Die beiden Linien dürfte man natürlich nie in einem Atemzug erwähnen, sonst fällt die Absicht der U-Bahn-Entlastung zu sehr auf.
Aber gut, das sind nur so Ideen, die ausgereift werden müssen. (Ich will ja auch die ganze Zeit aus 5, 6 und 0 eine Bahnhofsringline basteln, gefällt auch niemandem, die Idee, außer mir selbst).

76A

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #25 on: July 23, 2012, 01:34:24 AM »
Quote from: 'ziptul','index.php?page=Thread&postID=267853#post267853'
Ich will ja auch die ganze Zeit aus 5, 6 und 0 eine Bahnhofsringline basteln, gefällt auch niemandem, die Idee, außer mir selbst

naja, in der heutigen Zeit gewisserweise unnötig. Früher (30er Jahre), als es die Bahnhofsrundlinien gab, bestand auch Bedarf danach: damals gabs West-, FJB-, Nordwest-, Nord-, Ost-, Süd- Bahnhof, und von allen fuhren damals auch noch Fernzüge ab.

Heute? Mittlerweile gibts nur noch zwei Fernbahnhöfe in Wien (HBF in Bau und West) - der FJB soll bald aufgelassen werden (und selbst wenn, ist der Bahnhof quasi tot), der Nordwestbahnhof ist derzeit noch Frachtenzentrum und wird mit Eröffnung des Inzersdorfer Güterterminals auch aufgelassen, der Nordbahnhof verkam zur Haltestelle Praterstern, und auch aus Wien Mitte fahren schon lange keine Fernzüge mehr ab.

Zwischen Wien Nord und Wien HBF hat man die U1, zwischen Wien Mitte und Wien HBF die S-Bahn, zwischen Wien HBF und Wien West den 18er bzw S-Bahn/U6 (Meidling), zwischen Wien West und Wien Nord den 5er bzw. die S-Bahn/U6 (Handelskai).



Wo wir aber gerade beim Thema U-Bahn Entlasten sind: die U3 unter der MaHü hätts auch bitter nötig! Wenn ich da an etliche Einkaufssamstage o.a. denke, wo die U3 die Leut nicht wegbringt..... und dort wär auch die Bim kein Problem, den Autoverkehr will ma ja aus der Hilfa sowieso verbannen, und das Argument mit Fußgängerzone und Tramway ist fad, das gibts und gabs und ist absolut nicht gefährlich. In vielen Städten weltweit gibts Tramway in Fußgeherzone.


Genauso würd ich das auch bei einer ggf. Wiedereinführung der Linie 8 sehen - die Meidlinger Hauptstraße könnte wieder einen 8er vertragen (der Gehweg von der Philadelphiabrücke zur Niederhofstraße ist doch recht lang), die Ullmannstraße wäre dadurch auch wieder besser angebunden.
Einzig: ich würde den neuen 8er mit Vorausblick auf Erschließung des Stadtentwicklungsgebietes Spittelau/FJB-Bahnhof bauen, dh. eine Anpassung der Schleifenanlage Glatzgasse.

Öffi Freund

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #26 on: July 23, 2012, 01:50:01 PM »
Quote from: '76A','index.php?page=Thread&postID=267855#post267855'
den Autoverkehr will ma ja aus der Hilfa sowieso verbannen, und das Argument mit Fußgängerzone und Tramway ist fad, das gibts und gabs und ist absolut nicht gefährlich. In vielen Städten weltweit gibts Tramway in Fußgeherzone.


Genauso würd ich das auch bei einer ggf. Wiedereinführung der Linie 8 sehen - die Meidlinger Hauptstraße könnte wieder einen 8er vertragen (der Gehweg von der Philadelphiabrücke zur Niederhofstraße ist doch recht lang), die Ullmannstraße wäre dadurch auch wieder besser angebunden.
Das mit der Mariahilfer Straße ist tot. Vor einigen Wochen habe ich im Radio gehört, dass wegen der vielen Grundstückseinfahrten eine Fußgängerzone unmöglich realisierbar ist. Geblieben ist ein lächerlich kleines Stück (wo genau kann ich mich jetzt nicht mehr erinnern). Was die Meidlinger Hauptstraße betrifft: Dort fuhr er 8er noch eine Zeit lang, als sie längst Fußgängerzone war. Und es gab keine Schwierigkeiten. Tatsächlich ist es so, dass die BVin jede neue Straßenbahn im Bezirk ablehnt (auch den 15er auf der Wienerbergstraße). In den 70er Jahren war die Meidlinger Hauptstraße im ranking die viertbeste Geschäftsstraße Wiens (hinter der Kärntner-, der Mariahilferstraße und der Fußgängerzone Favoritenstraße), mittlerweile weist sie - was die Geschäfte betrifft - eher Slumcharakter auf. Und die Ullmannstraße ist sowieso tot. Nach Einstellung des 8ers wurde zunächst die Autobuslinie 9A durch die Ullmannstraße zur Längenfeldgasse geführt, aber bald mangels Bedarf eingestellt. :traurig:

ziptul

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #27 on: July 23, 2012, 10:20:29 PM »
blöde Idee ... könnte man eigentlich durch Zudeckeln der U4-Trasse zwischen Meidlinger Hauptstraße und Gürtel Platz für eine Straßenbahnlinie schaffen, die dann auf die bestehenden Gleise der Linien 6,18 einbiegt? Im Zusammenhang mit einer Revitalisierung der Meidlinger Hauptstraße könnte sich dann eine Straßenbahnverbindung vom Schediffkaplatz bis zur städtischen Bücherei und vielleicht auch weiter problemlos realisieren lassen.

76A

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #28 on: July 23, 2012, 11:42:17 PM »
Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=267862#post267862'
Das mit der Mariahilfer Straße ist tot. Vor einigen Wochen habe ich im Radio gehört, dass wegen der vielen Grundstückseinfahrten eine Fußgängerzone unmöglich realisierbar ist.
Achso? Komisch, wieso gibt es dann auf der Meidlinger Hauptstraße, auf der Favoritenstraße oder auch der Kärntner Straße Hauseinfahrten? Da störts nicht?
Speziell die Favoritenstraße kann man da recht gut vergleichen, von Länge, Geschäften und Querstraßen etwa. Der Viktor-Adler-Markt und das Columbuscenter können trotz Fußgeherzone beliefert werden, die Geschäfterln entlang der Favoritenstraße haben auch noch alle Waren, dh die dürften auch beliefert werden.
Die Leut leben dort auch noch, und kommen auch ohne Auto vor der Tür aus. Der 14A quert die Favoritenstraße in etwa so wie es der 13A bei der MaHü tun würde.
So what?

Is nur Autofahrergequatsche, die armen armen Autofahrer haben Angst, eine weitere Durchzugsstraße an die Fußgänger zu verlieren (was ja an Einkaufssamstagen trotzdem der Fall sein wird,...), aber ich halte es durchaus für möglich, dass man in der Autostadt Wien solche Projekte wegen Hauseinfahrten ! verhindert....

Quote from: 'ziptul','index.php?page=Thread&postID=267897#post267897'
blöde Idee ... könnte man eigentlich durch Zudeckeln der U4-Trasse zwischen Meidlinger Hauptstraße und Gürtel Platz für eine Straßenbahnlinie schaffen, die dann auf die bestehenden Gleise der Linien 6,18 einbiegt? Im Zusammenhang mit einer Revitalisierung der Meidlinger Hauptstraße könnte sich dann eine Straßenbahnverbindung vom Schediffkaplatz bis zur städtischen Bücherei und vielleicht auch weiter problemlos realisieren lassen.

Naja auf der U4-Trasse wird nicht gehen, außer du verschwenkst die Trasse bei jedem Aufnahmegebäude der Stationen (etwa Kettenbrückengasse, Pilgramgasse)

Öffi Freund

  • Guest
Neue Straßenbahnlinie 8
« Reply #29 on: July 24, 2012, 11:16:49 AM »
Quote from: '76A','index.php?page=Thread&postID=267908#post267908'
Is nur Autofahrergequatsche, die armen armen Autofahrer haben Angst, eine weitere Durchzugsstraße an die Fußgänger zu verlieren (was ja an Einkaufssamstagen trotzdem der Fall sein wird,...), aber ich halte es durchaus für möglich, dass man in der Autostadt Wien solche Projekte wegen Hauseinfahrten ! verhindert....


Zitat von »ziptul« blöde Idee ... könnte man eigentlich durch Zudeckeln der U4-Trasse zwischen Meidlinger Hauptstraße und Gürtel Platz für eine Straßenbahnlinie schaffen, die dann auf die bestehenden Gleise der Linien 6,18 einbiegt? Im Zusammenhang mit einer Revitalisierung der Meidlinger Hauptstraße könnte sich dann eine Straßenbahnverbindung vom Schediffkaplatz bis zur städtischen Bücherei und vielleicht auch weiter problemlos realisieren lassen.


Naja auf der U4-Trasse wird nicht gehen, außer du verschwenkst die Trasse bei jedem Aufnahmegebäude der Stationen (etwa Kettenbrückengasse, Pilgramgasse)
Was das "Autofahrergequatsche" betrifft, gebe ich dir völlig recht: Ein fadenscheiniges Argument um die vorgesehene Fußgängerzone umzubringen. Ich habe nur wiedergegeben, was ich in Radio Wien gehört habe. Was das "naja auf der U4 Trasse wird nicht gehen" betrifft hast du "ziptul" glaube ich missverstanden, da er offensichtlich nur den Bereich zwischen Lobkowitzbrücke und Gürtel meint. ;)