Author Topic: Neue Linie 14  (Read 383 times)

Schienenfreak

  • Guest
Neue Linie 14
« on: April 12, 2013, 09:26:29 PM »
Zur Entlastung (nicht als Ersatz!!) des  :bus: 14A ist mir eine spontane Idee gekommen: Man könnte doch eine neue Straßenbahnlinie 14 bauen (am besten ab Fertigstellung des neuen Viertels rund um den Hauptbahnhofs).
Streckenführung: Gudrunstraße (beim neuen Viertel) - Matzleinsdorfer Platz :sbahn: (nich UStrab) - Reinprechtsdorfer Straße - Pilgramgasse :ubahn: (- Neubaugasse :ubahn: )

8er

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #1 on: April 12, 2013, 10:27:58 PM »
Das ist sicher keine schlechte Idee, aber bei dem verkehrspolitischen Klima in Wien ist es unmöglich, dass einer der Verantwortlichen
auf so eine Idee kommt.
Ich zweifle leider sogar daran, ob neben D-Wagen und 26er noch andere, wirklich geplante Straßenbahnstrecken je gebaut werden,
da ist scheinbar eine U-Bahn in die Pampa viel wichtiger........ :boese: :boese:

Einziges Problem bei deinem Vorschlag, der jetzige Bus 14A steckt regelmäßig im Stau. Damit die Straßenbahn eine echte Verbesserung
wäre , müsste man sie großteils vom Individualverkehr trennen, bei den Platzverhältnissen ist das jedoch nahezu unmöglich. :traurig:

darkweasel

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #2 on: April 12, 2013, 10:44:05 PM »
Quote from: 'Schienenfreak','index.php?page=Thread&postID=279231#post279231'
Zur Entlastung (nicht als Ersatz!!)
Äh ja - und wieso genau soll eine Straßenbahnlinie genau dieselbe Strecke fahren wie eine Buslinie? ?(

Schienenfreak

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #3 on: April 12, 2013, 11:22:39 PM »
Viel anders wird man sie wohl nicht führen können auf dieser Strecke...

darkweasel

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #4 on: April 13, 2013, 12:30:14 AM »
Quote from: 'Schienenfreak',index.php?page=Thread&postID=279240#post279240
Viel anders wird man sie wohl nicht führen können auf dieser Strecke...
Mir geht es eher darum, wieso du den Bus dann beibehalten willst.

Öffi Freund

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #5 on: April 13, 2013, 12:31:10 AM »
Quote from: 'Schienenfreak','index.php?page=Thread&postID=279231#post279231'
Streckenführung: Gudrunstraße (beim neuen Viertel) - Matzleinsdorfer Platz (nich UStrab) - Reinprechtsdorfer Straße - Pilgramgasse (- Neubaugasse )
Jetzt ganz abgesehen (und in Übereinstimmung mit "darkwiesels" Anmerkung über den Sinn einer Straßenbahn genau auf der Route einer bestehen bleibenden Autobuslinie) von der Grundidee: In der Reinprechtsdorfer Straße könntest du eine Straßenbahn nur errichten, wenn du sie für den Individualverkehr sperrst. Ansonsten ist eine Trennung von Trasse und MIV platzmäßig unmöglich. Und eine im Stau steckende Straßenbahn bringt keinerlei Vorteile. Ich habe einmal in einem thread über die Straßenbahnlinie 13 in einer von mehreren Varianten die Möglichkeit angedeutet, diese von der Pilgramgasse in die Schönbrunner Straße zu führen, dort bevor der Ableitung der Westeinfahrt zur rechten Wienzeile im Untergrund verschwinden zu lassen und als UStraB unter der Reinprechtsdorfer Straße zum Matz zu führen, dem sie allerdings durch die Leopold-Rister-Gasse wegen der Straßenunterführung ausweichen müsste, bevor sie in die bestehende UStraB einmündet und zum Meidlinger Bahnhof fährt (Strecke 62). Da würde es nichts ausmachen, dass sie nicht den Hauptbahnhof erreicht, da in Meidling ohnedies auch alle Fernzüge halten. Der 14A würde dann von der Reinprechtsdorfer Straße ausgehend die Route des jetzigen 12A U-Hakerls Richtung Pilgramgasse nehmen. Viel anderes kann ich mir für die Reinprechtsdorfer Straße nicht vorstellen, auch wenn es ständig heißt, dass die UStraB "nicht zeitgemäß" ist. Dieses Argument ist für mich nicht maßgebend, wenn ich durch ein als "obsolet" gebrandmarktes Vorhaben einen Vorteil für den öffentlichen Verkehr erhalten kann, den ich sonst nicht erreichen kann. Die Reinprechtsdorfer Straße als Fußgängerzone mit einer Straßenbahn ist zwar meiner Meinung nach (ähnlich der Favoritenstraße) durchaus wünschenswert, aber politisch mit Sicherheit nicht durchsetzbar.

Schienenfreak

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #6 on: April 13, 2013, 12:43:37 AM »
Quote from: 'darkweasel','index.php?page=Thread&postID=279249#post279249'
Quote from: 'Schienenfreak',index.php?page=Thread&postID=279240#post279240
Viel anders wird man sie wohl nicht führen können auf dieser Strecke...
Mir geht es eher darum, wieso du den Bus dann beibehalten willst.
Weil ich nicht gerne Linien einstelle, egal ob Bus oder Straßenbahn... Aber hast wohl Recht, dass da wohl nicht beides gleichzeitig geht...

Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=279250#post279250'
   
Jetzt ganz abgesehen (und in Übereinstimmung mit "darkwiesels" Anmerkung über den Sinn einer Straßenbahn genau auf der Route einer bestehen bleibenden Autobuslinie) von der Grundidee: In der Reinprechtsdorfer Straße könntest du eine Straßenbahn nur errichten, wenn du sie für den Individualverkehr sperrst. Ansonsten ist eine Trennung von Trasse und MIV platzmäßig unmöglich. Und eine im Stau steckende Straßenbahn bringt keinerlei Vorteile. Ich habe einmal in einem thread über die Straßenbahnlinie 13 in einer von mehreren Varianten die Möglichkeit angedeutet, diese von der Pilgramgasse in die Schönbrunner Straße zu führen, dort bevor der Ableitung der Westeinfahrt zur rechten Wienzeile im Untergrund verschwinden zu lassen und als UStraB unter der Reinprechtsdorfer Straße zum Matz zu führen, dem sie allerdings durch die Leopold-Rister-Gasse wegen der Straßenunterführung ausweichen müsste, bevor sie in die bestehende UStraB einmündet und zum Meidlinger Bahnhof fährt (Strecke 62). Da würde es nichts ausmachen, dass sie nicht den Hauptbahnhof erreicht, da in Meidling ohnedies auch alle Fernzüge halten. Der 14A würde dann von der Reinprechtsdorfer Straße ausgehend die Route des jetzigen 12A U-Hakerls Richtung Pilgramgasse nehmen. Viel anderes kann ich mir für die Reinprechtsdorfer Straße nicht vorstellen, auch wenn es ständig heißt, dass die UStraB "nicht zeitgemäß" ist. Dieses Argument ist für mich nicht maßgebend, wenn ich durch ein als "obsolet" gebrandmarktes Vorhaben einen Vorteil für den öffentlichen Verkehr erhalten kann, den ich sonst nicht erreichen kann. Die Reinprechtsdorfer Straße als Fußgängerzone mit einer Straßenbahn ist zwar meiner Meinung nach (ähnlich der Favoritenstraße) durchaus wünschenswert, aber politisch mit Sicherheit nicht durchsetzbar.
Mein "nicht U-Strab" sollte nicht bedeuten, dass ich gar keine UStrab Strecke haben will, im Gegenteil; es war nur darauf bezogen, dass ich bei meiner Idee die Strecke nicht an den UStrab Bereich am Matzleinsdorfer Platz anbinden wollte...

darkweasel

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #7 on: April 13, 2013, 01:29:26 AM »
Quote from: 'Schienenfreak','index.php?page=Thread&postID=279251#post279251'
Weil ich nicht gerne Linien einstelle, egal ob Bus oder Straßenbahn...
Also lieber historische Relikte für immer beibehalten ...? ?(

Öffi Freund

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #8 on: April 13, 2013, 12:25:27 PM »
Quote from: 'Schienenfreak','index.php?page=Thread&postID=279251#post279251'
Mein "nicht U-Strab" sollte nicht bedeuten, dass ich gar keine UStrab Strecke haben will, im Gegenteil; es war nur darauf bezogen, dass ich bei meiner Idee die Strecke nicht an den UStrab Bereich am Matzleinsdorfer Platz anbinden wollte...
Missverständnis: Ich habe da gar nicht dich gemeint, sondern frühere Kommentare anderer User in anderen Threads. :)

Schienenfreak

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #9 on: April 13, 2013, 07:17:06 PM »
Quote from: 'darkweasel','index.php?page=Thread&postID=279253#post279253'
Quote from: 'Schienenfreak','index.php?page=Thread&postID=279251#post279251'
Weil ich nicht gerne Linien einstelle, egal ob Bus oder Straßenbahn...
Also lieber historische Relikte für immer beibehalten ...? ?(

Ist leider so eine persönliche Sache bei mir... Bin immer offen für Neues, es fällt mir aber auch schwer, mich von Altem zu trennen...

Aber es gibt auch noch einen 2. Grund, weshalb ich den 14A nich völlig verschwinden lassen will: Der Reumannplatz würde eine Linie verlieren und das fände ich gar nicht gut. Deshalb sollte dann jedenfalls der 14A über eine andere Route geführt werden oder eine neue Linie den Platz übernehmen.

Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=279263#post279263'
Quote from: 'Schienenfreak','index.php?page=Thread&postID=279251#post279251'
Mein "nicht U-Strab" sollte nicht bedeuten, dass ich gar keine UStrab Strecke haben will, im Gegenteil; es war nur darauf bezogen, dass ich bei meiner Idee die Strecke nicht an den UStrab Bereich am Matzleinsdorfer Platz anbinden wollte...
Missverständnis: Ich habe da gar nicht dich gemeint, sondern frühere Kommentare anderer User in anderen Threads. :)
Ok, verstehe, kein Problem.

darkweasel

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #10 on: April 13, 2013, 07:47:21 PM »
Quote from: 'Schienenfreak','index.php?page=Thread&postID=279279#post279279'
Aber es gibt auch noch einen 2. Grund, weshalb ich den 14A nich völlig verschwinden lassen will: Der Reumannplatz würde eine Linie verlieren und das fände ich gar nicht gut. Deshalb sollte dann jedenfalls der 14A über eine andere Route geführt werden oder eine neue Linie den Platz übernehmen.
Man müsste überprüfen, wie viele Leute tatsächlich dort in die diversen Buslinien umsteigen. Zur U1 kann man ja bei Keplerplatz :ubahn: umsteigen, und in Zukunft kommt man von dort auch umsteigefrei nach Oberlaa. Richtung Otto-Probst-Platz hoffe ich, dass nach der U1-Verlängerung der Rest-67er bis Quartier Belvedere :sbahn: verlängert wird, dann kann man bei Laxenburger Straße/Gudrunstraße zwischen 14er und 67er umsteigen.

Aber selbst wenn bei Reumannplatz :ubahn: sehr viele Leute vom 14A in die diversen Buslinien in den Süden umsteigen (wobei, wer weiß, vielleicht fahren viele davon künftig sowieso nur bis Altes Landgut :ubahn: oder Troststraße :ubahn: ), halte ich es für die falsche Schlussfolgerung, dass man den Bus (bis wohin auch immer) beibehalten muss - das ist ziemlich unwirtschaftlich. Da würde ich eher die neue Straßenbahn dorthin führen - das Sonnwendviertel ist mit D-Wagen und 6er ja eh ausgezeichnet angebunden.

matboy

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #11 on: April 13, 2013, 09:12:06 PM »
Ich kann einer Straßenbahnlinie 14 wenig abgewinnen, da sie die Peobleme der Autobuslinie 14A nicht löst. Eine Führung auf eigenem Gleikörper wäre oderirdisch völlig undurchsetzbar und eine Trassierung im Stau unzweckmäßig. Wären die Intervalle des 14A regelmäßiger, wären keine Kapazitätsprobleme vorhanden. Kurzfristig würde eine Führung mit Gelenkbussen helfen (es wären ja genug da), dann ließe sich sogar das Intervall zur HVZ leicht ausdünnen, langfristig nur eine hinreichend konsequente Busbevorrangung (mit teilweise eigenen Busspuren).

Öffi Freund

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #12 on: April 14, 2013, 11:53:37 AM »
Quote from: 'matboy','index.php?page=Thread&postID=279289#post279289'
Eine Führung auf eigenem Gleikörper wäre oderirdisch völlig undurchsetzbar und eine Trassierung im Stau unzweckmäßig.
Genau das habe ich auch gesagt.

Schienenfreak

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #13 on: April 14, 2013, 07:12:39 PM »
Quote from: 'darkweasel',index.php?page=Thread&postID=279281#post279281
Quote from: 'Schienenfreak','index.php?page=Thread&postID=279279#post279279'
Aber es gibt auch noch einen 2. Grund, weshalb ich den 14A nich völlig verschwinden lassen will: Der Reumannplatz würde eine Linie verlieren und das fände ich gar nicht gut. Deshalb sollte dann jedenfalls der 14A über eine andere Route geführt werden oder eine neue Linie den Platz übernehmen.
Man müsste überprüfen, wie viele Leute tatsächlich dort in die diversen Buslinien umsteigen. Zur U1 kann man ja bei Keplerplatz :ubahn: umsteigen, und in Zukunft kommt man von dort auch umsteigefrei nach Oberlaa. Richtung Otto-Probst-Platz hoffe ich, dass nach der U1-Verlängerung der Rest-67er bis Quartier Belvedere :sbahn: verlängert wird, dann kann man bei Laxenburger Straße/Gudrunstraße zwischen 14er und 67er umsteigen.

Aber selbst wenn bei Reumannplatz :ubahn: sehr viele Leute vom 14A in die diversen Buslinien in den Süden umsteigen (wobei, wer weiß, vielleicht fahren viele davon künftig sowieso nur bis Altes Landgut :ubahn: oder Troststraße :ubahn: ), halte ich es für die falsche Schlussfolgerung, dass man den Bus (bis wohin auch immer) beibehalten muss - das ist ziemlich unwirtschaftlich. Da würde ich eher die neue Straßenbahn dorthin führen - das Sonnwendviertel ist mit D-Wagen und 6er ja eh ausgezeichnet angebunden.

Die Idee bezüglich 67er gefällt mir! :daumenhoch:

Zum Bus: Das weiß ich zwar nicht, aber die Busstationen am Reumannplatz wirken auf mich immer gut besucht...
Und wo kommt der 6er ins neue Viertel? Mir fällt nur die Absberggasse ein, wo er in die Nähe kommt...

umweltretter

  • Guest
Neue Linie 14
« Reply #14 on: April 16, 2013, 11:37:28 PM »
Quote from: 'matboy',index.php?page=Thread&postID=279289#post279289
Ich kann einer Straßenbahnlinie 14 wenig abgewinnen, da sie die Peobleme der Autobuslinie 14A nicht löst. Eine Führung auf eigenem Gleikörper wäre oderirdisch völlig undurchsetzbar und eine Trassierung im Stau unzweckmäßig. Wären die Intervalle des 14A regelmäßiger, wären keine Kapazitätsprobleme vorhanden. Kurzfristig würde eine Führung mit Gelenkbussen helfen (es wären ja genug da), dann ließe sich sogar das Intervall zur HVZ leicht ausdünnen, langfristig nur eine hinreichend konsequente Busbevorrangung (mit teilweise eigenen Busspuren).
Wenn du Busspuren machen willst, kannst du gleich einen eigenen Gleiskörper einrichten. Und bei einem derart dichten Intervall, wie es derzeit am 14A betrieben wird, ist eine Straßenbahn sowieso wirtschaftlicher.