Author Topic: Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt  (Read 1541 times)

lol515

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #30 on: April 25, 2016, 06:23:21 PM »
Ist eine Straßenbahnlinie 27 nicht möglich, zumindest nicht mittelfristig, dann könnte die Linie 27 auch ein Bus sein der die 26A Strecke mit weit weniger halten fährt.
Hatte ich glaub ich sogar schon anfangs hier gewünscht...

U-Bahn p

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #31 on: April 25, 2016, 06:58:50 PM »
Quote from: 'umweltretter',index.php?page=Thread&postID=337345#post337345
Quote from: 'U-Bahn p','index.php?page=Thread&postID=337323#post337323'
Was haltet ihr vom Vorschlag:
Die 88A- und 93A-Verlängerungen halte ich nicht für nötig, aber ansonsten:  :daumenhoch:  !
Anstatt dem 87A würde ich aber lieber täglich den 86A (inkl. ASTAX 86A) zum Schillwasserweg verlängern.
Ich will ja unbedingt das der 87A verlängert wird, denn wenn schon eine Linie verlängert wird, damit man eine Direktverbindung zum Gewerbepark hat und weniger Leute aus der Gegend mit dem Auto dorthin fahren müssen.

Bezüglich 93A kann ich nur sagen das es in der Früh zwischen 7 und 8 sehr sehr schlimm ist wenn man da Schilfweg oder Kanalstraße mit dem Bus fahren muss, da er meistens Verspätung hat und ein 15min Intervall, sodass die Buse teilweise an ihre Kapazitätsgrenzen kommen oder gekommen sind und man sich regelrecht in den Bus quetschen muss um rein zu kommen. Aber auch zwischen Donaustadtbrücke und Kagran kommt er in der Früh HVZ sehr sehr oft an seine Kapazitätsgrenzen. Ich bin 12 Jahre täglich mit dieser Linie gefahren und kenne das Problem. Habe auch bis vor kurzem in der Gegend um den Schilfweg/Kanalstraße und S-Bahn Lobau gewohnt und bin deshalb sehr sehr enttäuscht von der Stadt Wien, wie schlecht die Gegend dort, besonders seit der S-Bahn schließung öffentlich erschlossen ist. Und ich kenne das Problem auch das man in Kagran steht und 20 minuten warten kann, weil nur jeder zweite Bus zum Schilfweg fährt, sehr sehr ärgerlich. Dabei sind es ja nur 6 Stationen um die er verlängert werden müsste.

U-Bahn p

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #32 on: April 25, 2016, 07:06:19 PM »
Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=337357#post337357
Ist eine Straßenbahnlinie 27 nicht möglich, zumindest nicht mittelfristig, dann könnte die Linie 27 auch ein Bus sein der die 26A Strecke mit weit weniger halten fährt.
Hatte ich glaub ich sogar schon anfangs hier gewünscht...
Ok und an welche halte wo er halten sollte hast du da Konkret gedacht?

Ferry

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #33 on: April 26, 2016, 08:26:56 AM »
Quote from: 'U-Bahn p',index.php?page=Thread&postID=337343#post337343
und es kommt mittlerweile immer öfter, besonders in der HVZ, vor das der Bus von der Aspernstraße bis nach Groß-Enzersdorf komplett ausgelastet ist. Einmal war es sogar so schlimm, das bis Groß-Enzersdorf so viele Leute im Bus waren, das alle Sitzplätze belegt waren und sogar noch etliche Leute stehen mussten.
Das nennst du voll ausgelastet?  :rolleyes:

U-Bahn p

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #34 on: April 26, 2016, 09:34:48 AM »
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=337396#post337396
Quote from: 'U-Bahn p',index.php?page=Thread&postID=337343#post337343
und es kommt mittlerweile immer öfter, besonders in der HVZ, vor das der Bus von der Aspernstraße bis nach Groß-Enzersdorf komplett ausgelastet ist. Einmal war es sogar so schlimm, das bis Groß-Enzersdorf so viele Leute im Bus waren, das alle Sitzplätze belegt waren und sogar noch etliche Leute stehen mussten.
Das nennst du voll ausgelastet?  :rolleyes:
Du hast wohl nicht verstanden was ich damit gemeint habe und zwar das er bis Groß-Enzersdorf so viele Leute hatte und wenn du dir jetzt mal vorstellst das in Groß-Enzersdorf so viele einsteigen und er dann bis zur Aspernstraße noch ein haufen weiterer Leute aufnehmen muss, dann ist er schon nach einigen Stationen komplett ausgelastet. Ist ja nicht umsonst das in der Früh HVZ teilweiße alle 2 min ein Bus fährt um die ganzen Leute aufnehmen zu können die zwischen Aspernstraße und Groß-Enzersdorf verkehren. Mit einer Bim wäre das Problem viel leichter in den Griff zu bekommen.

Ferry

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #35 on: April 26, 2016, 09:46:29 AM »
Quote from: 'U-Bahn p',index.php?page=Thread&postID=337399#post337399
Ist ja nicht umsonst das in der Früh HVZ teilweiße alle 2 min ein Bus fährt um die ganzen Leute aufnehmen zu können die zwischen Aspernstraße und Groß-Enzersdorf verkehren. Mit einer Bim wäre das Problem viel leichter in den Griff zu bekommen.
Eine Bim nach Niederösterreich wird es aber bis auf weiteres nicht geben, da weder in Wien noch in NÖ das Geld dafür da ist. Und ich denke, dass die neuen XXL-Busse, die ja auch am 26A eingesetzt werden sollen, eine zusätzliche Entlastung bringen werden.

Bus

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #36 on: April 26, 2016, 09:58:41 AM »
Quote from: 'U-Bahn p','index.php?page=Thread&postID=337399#post337399'
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=337396#post337396
Quote from: 'U-Bahn p',index.php?page=Thread&postID=337343#post337343
und es kommt mittlerweile immer öfter, besonders in der HVZ, vor das der Bus von der Aspernstraße bis nach Groß-Enzersdorf komplett ausgelastet ist. Einmal war es sogar so schlimm, das bis Groß-Enzersdorf so viele Leute im Bus waren, das alle Sitzplätze belegt waren und sogar noch etliche Leute stehen mussten.
Das nennst du voll ausgelastet? :rolleyes:
Du hast wohl nicht verstanden was ich damit gemeint habe und zwar das er bis Groß-Enzersdorf so viele Leute hatte und wenn du dir jetzt mal vorstellst das in Groß-Enzersdorf so viele einsteigen und er dann bis zur Aspernstraße noch ein haufen weiterer Leute aufnehmen muss, dann ist er schon nach einigen Stationen komplett ausgelastet. Ist ja nicht umsonst das in der Früh HVZ teilweiße alle 2 min ein Bus fährt um die ganzen Leute aufnehmen zu können die zwischen Aspernstraße und Groß-Enzersdorf verkehren. Mit einer Bim wäre das Problem viel leichter in den Griff zu bekommen.


.. oder mit einem Cableliner bzw. könnte man den Donau-Oder-Kanal reaktivieren und eine Tragflügelbootverbindung wie die erfolgreiche Verbindung Wien-Bratislava einrichten.

U-Bahn p

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #37 on: April 26, 2016, 11:20:32 AM »
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=337400#post337400
Quote from: 'U-Bahn p',index.php?page=Thread&postID=337399#post337399
Ist ja nicht umsonst das in der Früh HVZ teilweiße alle 2 min ein Bus fährt um die ganzen Leute aufnehmen zu können die zwischen Aspernstraße und Groß-Enzersdorf verkehren. Mit einer Bim wäre das Problem viel leichter in den Griff zu bekommen.
Eine Bim nach Niederösterreich wird es aber bis auf weiteres nicht geben, da weder in Wien noch in NÖ das Geld dafür da ist. Und ich denke, dass die neuen XXL-Busse, die ja auch am 26A eingesetzt werden sollen, eine zusätzliche Entlastung bringen werden.
Ja, aber immer noch zuwenig. Denn die neuen Buse sollen 160 Leuten Platzt bieten, während ein B/B1-ULF bis zu 207 Leuten Platz bieten kann, was deutlich mehr ist und auch dringend benötigt wird, da die Fahrgastzahlen ja nicht auf dem heutigen Level stagnieren werden, sondern in den nächsten Jahren um pie mal daumen 5-20% steigen werden, besonders in Groß-Enzersdorf. Da wird ja wie verrückt ein Haus neben dem anderen gebaut.

normalbuerger

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #38 on: April 27, 2016, 07:26:13 AM »
Quote from: 'U-Bahn p',index.php?page=Thread&postID=337405#post337405
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=337400#post337400
Quote from: 'U-Bahn p',index.php?page=Thread&postID=337399#post337399
Ist ja nicht umsonst das in der Früh HVZ teilweiße alle 2 min ein Bus fährt um die ganzen Leute aufnehmen zu können die zwischen Aspernstraße und Groß-Enzersdorf verkehren. Mit einer Bim wäre das Problem viel leichter in den Griff zu bekommen.
Eine Bim nach Niederösterreich wird es aber bis auf weiteres nicht geben, da weder in Wien noch in NÖ das Geld dafür da ist. Und ich denke, dass die neuen XXL-Busse, die ja auch am 26A eingesetzt werden sollen, eine zusätzliche Entlastung bringen werden.
Ja, aber immer noch zuwenig. Denn die neuen Buse sollen 160 Leuten Platzt bieten, während ein B/B1-ULF bis zu 207 Leuten Platz bieten kann, was deutlich mehr ist und auch dringend benötigt wird, da die Fahrgastzahlen ja nicht auf dem heutigen Level stagnieren werden, sondern in den nächsten Jahren um pie mal daumen 5-20% steigen werden, besonders in Groß-Enzersdorf. Da wird ja wie verrückt ein Haus neben dem anderen gebaut.

Wie du schön geschrieben hast in Groß Enzersdorf wird gebaut, somit wäre es auch Aufgabe vom Land Niederösterreich zu sehen wie diese Leute von A nach B kommen.
Wo sind da die Ideen aus dem Umland?
Warum gibt es bei der S Bahn nur einen 30 Min Takt obwohl ein dichterer Takt schon längst überfällig wäre.
Es interessiert in diesem Bundesland niemanden wie die Leute fahren.
Das einzige was gebaut wird sind P&R Anlagen die kostenlos sind( Riesen Vorteil gegenüber Wien) aber das war's dann auch schon.

Nr.8930

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #39 on: April 27, 2016, 10:05:35 AM »
Es gibt einige Kandidaten an Buslinien, die schon immer chronisch überlastet waren ; z.B. 10A, 11A, 15A, 26A, 48A ... beim 10A würde man es mit Intervallverdichtung in den Griff bekommen, gegen die sich die WL aber sträuben, warum auch immer. Beim 15A haben die Gelenker für etwas Entlastung gesorgt. Jetzt wird man sehen, was die XXL-Busse am 11A/26A/48A bewirken. Mehr Platz heisst auch kürzere Fahrgastwechsel, daher weniger Anfälligkeit für Verspätung (abgesehen vom Verkehrsaufkommen). Ich würde zuerst mal abwarten. Eine Bim wäre für alle 3 Linien sicher wünschenswert, wird aber in absehbarer Zeit definitiv nicht kommen, auch wenn man noch so viel Vorteile davon hätte und drüber diskutiert, es mangelt einfach am Geld dafür. NÖ will sich ja nicht einmal an der Nightline N26 nach Groß-Enzersdorf beteiligen, von einer Bim gar nicht erst zu sprechen.

U-Bahn p

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #40 on: April 27, 2016, 01:32:25 PM »
Quote from: 'Nr.8930',index.php?page=Thread&postID=337431#post337431
Es gibt einige Kandidaten an Buslinien, die schon immer chronisch überlastet waren ; z.B. 10A, 11A, 15A, 26A, 48A ... beim 10A würde man es mit Intervallverdichtung in den Griff bekommen, gegen die sich die WL aber sträuben, warum auch immer. Beim 15A haben die Gelenker für etwas Entlastung gesorgt. Jetzt wird man sehen, was die XXL-Busse am 11A/26A/48A bewirken. Mehr Platz heisst auch kürzere Fahrgastwechsel, daher weniger Anfälligkeit für Verspätung (abgesehen vom Verkehrsaufkommen). Ich würde zuerst mal abwarten. Eine Bim wäre für alle 3 Linien sicher wünschenswert, wird aber in absehbarer Zeit definitiv nicht kommen, auch wenn man noch so viel Vorteile davon hätte und drüber diskutiert, es mangelt einfach am Geld dafür. NÖ will sich ja nicht einmal an der Nightline N26 nach Groß-Enzersdorf beteiligen, von einer Bim gar nicht erst zu sprechen.
Naja soweit ich es bisher immer Verstanden habe ist ja der Pröll ein Fan von Autos und Autobahnnen und will deshalb keinne Cent für Öffis aus Wien die nach NÖ fahren ausgeben oder lieg ich da falsch?

Und zur Bim statt dem 26A: Ich habe mich gestern mit einem ehemaligen Stadt- und Verkehrsplaner unterhalten und er hat mir erzählt das es früher schonmal eine Bim nach Groß-Enzersdorf gab und das die Stadt Wien teilweiße die Gleise der Bim gar nicht abgetragen hat, sondern nur die Straße darüber betonietrt hat, daher wenn man die Straße aufreißen würde, hätte man schon die Gleise für die Bim nach Groß-Enzersdorf, zumindest Abschnittsweise. Und lustigerweise ist die darüber betonierte Straße genau jene auf die der 26A fährt

Nr.8930

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #41 on: April 27, 2016, 02:06:52 PM »
Viele der heutigen Buslinien waren früher Bim-Linien (13A, 26A, 40A, 48A) ; aber nur weil die Gleise noch vorhanden und zubetoniert sind, heisst das nicht, dass man quasi nur die Straße aufgraben muss und die jahrzehnte alten Gleise verwenden kann. Die wären sowieso in keinem verkehrstauglichen Zustand mehr, also neue müsste man trotzdem verlegen.

U-Bahn p

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #42 on: April 27, 2016, 03:35:39 PM »
Quote from: 'Nr.8930',index.php?page=Thread&postID=337439#post337439
Viele der heutigen Buslinien waren früher Bim-Linien (13A, 26A, 40A, 48A) ; aber nur weil die Gleise noch vorhanden und zubetoniert sind, heisst das nicht, dass man quasi nur die Straße aufgraben muss und die jahrzehnte alten Gleise verwenden kann. Die wären sowieso in keinem verkehrstauglichen Zustand mehr, also neue müsste man trotzdem verlegen.
Wie man heute sieht war es beim 26A ein großer Fehler die Bim Linie einzustellen. Am 48A würde man dtas Protblem leicht lösen und zwar wenn man beim Bau der neuen U2 eine Station bei der Kellermanngasse baut und der 13A wird eh von der neuen U2 entlastet werden. Am 40A kenne ich mich ztu wenig aus um irgendwas darüber sagen zu können.

Nr.8930

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #43 on: April 27, 2016, 04:19:16 PM »
Quote from: 'U-Bahn p','index.php?page=Thread&postID=337442#post337442'
Quote from: 'Nr.8930',index.php?page=Thread&postID=337439#post337439
Viele der heutigen Buslinien waren früher Bim-Linien (13A, 26A, 40A, 48A) ; aber nur weil die Gleise noch vorhanden und zubetoniert sind, heisst das nicht, dass man quasi nur die Straße aufgraben muss und die jahrzehnte alten Gleise verwenden kann. Die wären sowieso in keinem verkehrstauglichen Zustand mehr, also neue müsste man trotzdem verlegen.
Wie man heute sieht war es beim 26A ein großer Fehler die Bim Linie einzustellen. Am 48A würde man dtas Protblem leicht lösen und zwar wenn man beim Bau der neuen U2 eine Station bei der Kellermanngasse baut und der 13A wird eh von der neuen U2 entlastet werden. Am 40A kenne ich mich ztu wenig aus um irgendwas darüber sagen zu können.
Die Bim nach Groß-Enzersdorf wurde bereits 1970 eingestellt ; damals war der 22. Bezirk großteils noch ländliche, dörfliche Gegend. Da war dieser Bevölkerungszuwachs noch nicht abzusehen.

Der 40A ist nur wegen der Unzahl an Schüler und Studenten so gut ausgelastet. Entlang der Strecke befinden sich die Lyceé Francais beim Bauernfeldplatz, das WIFI beim Währinger Gürtel, die BOKU-Universität beim Linneplatz und die Modul-Hotelfachschule bei der Dänenstraße. Drum gibts auch die sehr unterschiedlichen Intervalle (3Min zur Schul-HVZ, 10Min in den Sommerferien).

U-Bahn p

  • Guest
Verbesserung des Verkehrsnetzes in der Donaustadt
« Reply #44 on: April 28, 2016, 06:15:12 AM »
Quote from: 'Nr.8930',index.php?page=Thread&postID=337445#post337445
Quote from: 'U-Bahn p','index.php?page=Thread&postID=337442#post337442'
Quote from: 'Nr.8930',index.php?page=Thread&postID=337439#post337439
Viele der heutigen Buslinien waren früher Bim-Linien (13A, 26A, 40A, 48A) ; aber nur weil die Gleise noch vorhanden und zubetoniert sind, heisst das nicht, dass man quasi nur die Straße aufgraben muss und die jahrzehnte alten Gleise verwenden kann. Die wären sowieso in keinem verkehrstauglichen Zustand mehr, also neue müsste man trotzdem verlegen.
Wie man heute sieht war es beim 26A ein großer Fehler die Bim Linie einzustellen. Am 48A würde man dtas Protblem leicht lösen und zwar wenn man beim Bau der neuen U2 eine Station bei der Kellermanngasse baut und der 13A wird eh von der neuen U2 entlastet werden. Am 40A kenne ich mich ztu wenig aus um irgendwas darüber sagen zu können.
Die Bim nach Groß-Enzersdorf wurde bereits 1970 eingestellt ; damals war der 22. Bezirk großteils noch ländliche, dörfliche Gegend. Da war dieser Bevölkerungszuwachs noch nicht abzusehen.

Der 40A ist nur wegen der Unzahl an Schüler und Studenten so gut ausgelastet. Entlang der Strecke befinden sich die Lyceé Francais beim Bauernfeldplatz, das WIFI beim Währinger Gürtel, die BOKU-Universität beim Linneplatz und die Modul-Hotelfachschule bei der Dänenstraße. Drum gibts auch die sehr unterschiedlichen Intervalle (3Min zur Schul-HVZ, 10Min in den Sommerferien).
Ok wenn wirklich so viele Schulen entlang der 40A Strecke liegen, warum lässt man den 40A nicht von Mo-Fr in der HVZ mit Glenkbusen betreiben, dann könnte man nämlich auch den takv auf 4 oder 5 min verlängern