Author Topic: [PM] Oberösterreich: Zug mit Auto verwechselt - Crash am Bahnübergang  (Read 3123 times)

VT 5081

  • Guest
Quote from: 'ooe.ORF.at',http://ooe.orf.at/news/stories/2574685/
Pkw von Regionalzug erfasst

Einen Zug mit einem Auto verwechselt hat offenbar ein 26-jähriger Autolenker in Rutzenham. Der Mann wollte mit seinem Wagen die Gleise überqueren und sah von rechts auch Licht. Doch er hielt diese Lichter für ein Auto und nicht für den Zug.


Dass in Rutzenham bei Schwanenstadt die Straße parallel zur Bahnstrecke verläuft, wurde dem Autofahrer aus Kirchdorf vermutlich zum Verhängnis. Der 26-jährige näherte sich dem Bahnübergang und blieb auch davor stehen. Als er von rechts Lichter sah, hielt er diese aber offenbar für ein Auto auf der Straße parallel zu den Gleisen.

Wagen überschlug sich mehrfach
Der Mann fuhr mit seinem Wagen über den Bahnübergang und wurde vom Zug erfasst. Durch die Wucht des Anpralls überschlug sich der Wagen mehrfach und landete in einer Wiese. Der 26-jährige Kirchdorfer überstand die Kollision mit dem Zug nahezu unverletzt und konnte sich auch noch selbst aus seinem total zerstörten Auto befreien.

20 Fahrgäste blieben unverletzt
Auch der 47-jährige Lokführer und die 20 Fahrgäste im Regionalzug blieben unverletzt. Eine Weiterfahrt mit dem Zug war aufgrund der Unfallschäden aber nicht mehr möglich.
Beste Grüße
VT

Vento66

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #1 on: March 09, 2013, 07:39:02 AM »
Quote from: 'VT 5081','index.php?page=Thread&postID=277733#post277733'
Dass in Rutzenham bei Schwanenstadt die Straße parallel zur Bahnstrecke verläuft, wurde dem Autofahrer aus Kirchdorf vermutlich zum Verhängnis. Der 26-jährige näherte sich dem Bahnübergang und blieb auch davor stehen. Als er von rechts Lichter sah, hielt er diese aber offenbar für ein Auto auf der Straße parallel zu den Gleisen.

Genau aus diesem Grunde haben Schienenfahrzeuge an der Front 3 Lichter, die in einem Dreieck angeordnet sind. Lernt man das nicht mehr in der Fahrschule?

strb

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #2 on: March 09, 2013, 07:47:12 AM »
Ja, die Fahrschulen haben anscheinend etwas Nachholbederf. Ich frage mich auch immer, wenn ein Falschparker die Bim blockiert:,,Einparken lernt man doch in der Fahrschule, oder nicht?"

29er

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #3 on: March 09, 2013, 09:41:56 AM »
Quote from: 'strb',index.php?page=Thread&postID=277749#post277749
Ich frage mich auch immer, wenn ein Falschparker die Bim blockiert:,,Einparken lernt man doch in der Fahrschule, oder nicht?"
1x draußen im Stadtverkehr und 1x am Prüfungsplatz mit den Stangerln und ausreichend viel Platz.

Quote from: 'Vento66','index.php?page=Thread&postID=277748#post277748'
Genau aus diesem Grunde haben Schienenfahrzeuge an der Front 3 Lichter, die in einem Dreieck angeordnet sind. Lernt man das nicht mehr in der Fahrschule?
Lustigerweise gibt es die Frage nach dem Zugspitzensignal sogar in den Lehrbüchern aber bei den (Probe-) Tests am Computer tauchte die Frage nie auf.

Linie 255

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #4 on: March 09, 2013, 12:13:07 PM »
Quote
Lustigerweise gibt es die Frage nach dem Zugspitzensignal sogar in den Lehrbüchern aber bei den (Probe-) Tests am Computer tauchte die Frage nie auf.
Bei den Probe test am Computer kommt sowas schon auf aber nur sehr selten.

Dan

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #5 on: March 10, 2013, 03:24:41 AM »
Quote from: 'Linie 255',index.php?page=Thread&postID=277760#post277760
Quote
Lustigerweise gibt es die Frage nach dem Zugspitzensignal sogar in den Lehrbüchern aber bei den (Probe-) Tests am Computer tauchte die Frage nie auf.
Bei den Probe test am Computer kommt sowas schon auf aber nur sehr selten.

Dafür gibt's eine ganze Menge an Fragen zum Thema Anhänger -- zu einer Zeit, in der kaum noch ein Auto mit Anhängerkupplung ausgestattet ist.

VT 5081

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #6 on: June 13, 2013, 03:22:10 PM »
Quote from: 'steiermark.ORF.at',http://steiermark.orf.at/news/stories/2588555/
Pkw von Zug zweigeteilt: Lenker überlebte

Großes Glück hat ein Autofahrer am Donnerstag im Bezirk Südoststeiermark gehabt. Sein Wagen wurde in Gosdorf von einem Zug erfasst und in zwei Hälften zerissen. Der 31 Jahre alte Lenker überlebte.


Der schwere Unfall passierte Donnerstagfrüh auf einem unbeschrankten, mit Stoppschildern geregelten Bahnübergang im Gemeindegebiet von Gosdorf. Der 30 Jahre alte Lenker aus Graz war in Diepersdorf mit seinem Wagen unterwegs.


Der Wagen des Grazers wurde in zwei Hälften zerrissen (FF Mureck)

Zug teilte den Pkw in zwei Hälften
Obwohl laut Polizei die Bahngleise gut einsehbar sind und der Lenker den herannahenden Zug sehen hätte müssen, fuhr er mit seinem Fahrzeug auf die Bahngleise. Der Wagen wurde von der aus von Richtung Radkersburg kommenden Lok erfasst und in zwei Teile gerissen. Der Lenker konnte sich selbst aus den Trümmern des Autos befreien. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades zur Kontrolle in das LKH Feldbach eingeliefert, um innere Verletzungen auszuschließen. Der 38 Jahre alte Lokfüher sowie die anwesenden Fahrgäste blieben unverletzt, erlitten jedoch einen Schock.


Von dem Wagen blieben nach dem Zusammenstoß nur Einzelteile über (FF Mureck)

Lenker war vermutlich abgelenkt
Die S-Bahn-Garnitur wurde so stark beschädigt, dass der Einsatz eines ÖBB-Hilfszuges erforderlich war, hieß es seitens der Feuerwehr Mureck. Die Feuerwehrmänner beseitigten die einzelnen Wrackteile neben und auf den Gleisen. Warum der Mann trotz des herannahenden Zuges auf die Bahngleise fuhr, ist noch nicht zur Gänze geklärt. Die Polizei vermutet, dass der Lenker vermutlich abgelenkt worden sein dürfte.
Beste Grüße
VT

Öffi Freund

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #7 on: June 14, 2013, 03:17:14 PM »
Quote from: 'VT 5081','index.php?page=Thread&postID=281835#post281835'
Die Polizei vermutet, dass der Lenker vermutlich abgelenkt worden sein dürfte.
Wahrscheinlich hat er seine elektronische Scherzgurke am Ohr gehabt. Heute wär mir so ein Spaßvogel in Mistelbach fast hinten aufgefahren.

Schienenfreak

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #8 on: June 14, 2013, 09:54:15 PM »
Da hatte der Autolenker wirklich Riesenglückgehabt...
Aber ich ärger mich jedesmal bei solchen Berichten darüber, wie unverantwortlich scheinbar so viele Autofahrer bei Bahnübergängen verhalten! :boese:

VT 5081

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #9 on: June 14, 2013, 10:26:36 PM »
Quote from: 'Schienenfreak',index.php?page=Thread&postID=281869#post281869
Aber ich ärger mich jedesmal bei solchen Berichten darüber, wie unverantwortlich scheinbar so viele Autofahrer bei Bahnübergängen verhalten! :boese:
Der letztens mit viel Aufwand extra aufgezogene "Crash-Test" wird wohl noch immer nicht genug "mediale Reichweite" gehabt haben... (Oder manche Lenkraddreher lernen's wirklich erst, wenn ihr eigenes "heilig's Blechle" schrottreif zerlegt wird. :-| )

Beste Grüße
VT

VT 5081

  • Guest
[PM] Vorarlberg: Montafonerbahn kollidiert mit Auto
« Reply #10 on: June 15, 2013, 10:46:45 AM »
Quote from: 'vorarlberg.ORF.at',http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2588810/
Montafonerbahn kollidiert mit Auto

Am Freitag kollidierte eine 64-jährige Autolenkerin in Schruns bei einem unbeschrankten Bahnübergang mit der Montafonerbahn. Das Auto wurde rund 25 Meter von dem Zug mitgeschleift.


Die 64-jährige Frau fuhr mit ihrem Auto auf der Batloggstraße in Richtung Ortszentrum Schruns. Beim queren der Eisenbahnkreuzung übersah sie laut Polizei vermutlich das rote Licht der Lichtzeichenanlage.


Der Zug schob das Auto 25 Meter weit vor sich her (PI Schruns)

Der Zugführer der herannahenden Montafonerbahn, ein 28-jähriger Mann, leitete sofort eine Vollbremsung ein. Er konnte den Zug aber nicht mehr rechtzeitig stoppen. Es kam zum Zusammenstoß zwischen der Lok der Montafonerbahn und dem Auto, wobei der Zug das Auto 25 Meter weit vor sich her schob.

Niemand wurde verletzt
Trotz Vollbremsung und Kollision wurde weder die Autolenkerin noch einer der Zuginsassen verletzt. Zwar wurde die 64-jährige Frau zur genaueren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, konnte dieses aber unverletzt wieder verlassen.


Ein Puffer bohrte sich in das Auto der 64-Jährigen (PI Schruns)
Beste Grüße
VT

Öffi Freund

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #11 on: June 15, 2013, 11:12:23 AM »
Quote from: 'Schienenfreak','index.php?page=Thread&postID=281869#post281869'
Aber ich ärger mich jedesmal bei solchen Berichten darüber, wie unverantwortlich scheinbar so viele Autofahrer bei Bahnübergängen verhalten!
Und nicht nur dort. Vor 20 Jahren hast du (in Wien) vielleicht einmal im Monat einen "Bei-Rot-Fahrer" gesehen. Stell dich heute an eine belebte Kreuzung und du kannst in einer halben Stunde im Schnitt 5 solcher Herrschaften bewundern. Und die geben noch vor der Kreuzung fest Gas um mit schlanken 80 durchzurauschen. Und blinken ist überhaupt ein Luxus geworden. Auf der B47 zwischen Bullendorf und Großkrut sind 130km/h die Regel, 160km/h nicht allzu selten. Und das sind keineswegs nur unsere "östlichen Nachbarn"! Auf der Strecke hatten wir in den letzten 10 Jahren einen Haufen Unfälle inklusive 2 Toten. Und siehst du dort Polizei? Keineswegs. Obwohl dies die Zufahrtsstrecke der Autobahnpolizei von ihrer Dienststelle in Großkrut zur A5 ist. :boese:

STEYR-NL205

  • Guest
RE: [PM] Vorarlberg: Montafonerbahn kollidiert mit Auto
« Reply #12 on: June 15, 2013, 03:55:25 PM »
Quote from: 'VT 5081',index.php?page=Thread&postID=281880#post281880
Quote from: 'vorarlberg.ORF.at',http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2588810/
Montafonerbahn kollidiert mit Auto

Am Freitag kollidierte eine 64-jährige Autolenkerin in Schruns bei einem unbeschrankten Bahnübergang mit der Montafonerbahn. Das Auto wurde rund 25 Meter von dem Zug mitgeschleift.


Die 64-jährige Frau fuhr mit ihrem Auto auf der Batloggstraße in Richtung Ortszentrum Schruns. Beim queren der Eisenbahnkreuzung übersah sie laut Polizei vermutlich das rote Licht der Lichtzeichenanlage.


Der Zug schob das Auto 25 Meter weit vor sich her (PI Schruns)

Der Zugführer der herannahenden Montafonerbahn, ein 28-jähriger Mann, leitete sofort eine Vollbremsung ein. Er konnte den Zug aber nicht mehr rechtzeitig stoppen. Es kam zum Zusammenstoß zwischen der Lok der Montafonerbahn und dem Auto, wobei der Zug das Auto 25 Meter weit vor sich her schob.

Niemand wurde verletzt
Trotz Vollbremsung und Kollision wurde weder die Autolenkerin noch einer der Zuginsassen verletzt. Zwar wurde die 64-jährige Frau zur genaueren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, konnte dieses aber unverletzt wieder verlassen.


Ein Puffer bohrte sich in das Auto der 64-Jährigen (PI Schruns)
Beste Grüße
VT

Nicht auszudenken, wenn da hinten Leute/Kinder gesessen wären, wären sie zum Pufferküsser geworden  8o  8o  Zum Glück liest man hier von 2 Unfällen mit Zügen, jedoch ohne Tote  :daumenhoch:

Webmaster

  • Administrator
  • *****
  • Posts: 0
    • View Profile
EK-Unfall-Thread
« Reply #13 on: June 15, 2013, 03:56:52 PM »
@STEYR-NL205: Bitte nur den Teil des Beitrags zitieren, der für deine Antwort notwendig ist, also z.B. die Bilder entfernen!

Schienenfreak

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #14 on: June 15, 2013, 10:42:23 PM »
Schon wieder... :rolleyes: