Author Topic: [PM] Oberösterreich: Zug mit Auto verwechselt - Crash am Bahnübergang  (Read 3607 times)

sheldor

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #75 on: December 28, 2013, 12:10:53 PM »
Quote from: 'lol515','index.php?page=Thread&postID=293917#post293917'
Auch bei Öffi-Nutzern nicht ohne, letztens durfte ich erleben wie ein 22A bei schon schließenden Schranken und rotem Blinklicht, diesen geschickt auswich und noch einmal Gas gab...

Aber bei PKW Lenkern, darüber möchte man teilweise nicht sprechen...
Wenn du so etwas siehst würde ich mir die Wagennummer bzw. die Nummertafel aufschreiben und dem Betreiber per Mail darüber informieren, dass dies passiert ist. Da ist es vollkommen egal welcher Busfahrer der jeweiligen Firma dies tut. Das geht dann nämlich eindeutig zu weit. Ich weiss gar nicht wie ich das jetzt korrekt schreiben soll ohne das ich ausfällig werde ?( .

lg sheldor

Öffi Freund

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #76 on: December 28, 2013, 07:05:03 PM »
Quote from: 'Ottakring','index.php?page=Thread&postID=293915#post293915'
Die Häufung von Unfällen an unbeschrankten Bahnkreuzungen ist auffällig. Entweder forciert man die Meldungen mit irgendeinem politischen Hintergrund (mehr Mittel für Sicherungsanlagen oder Streckeneinstellung?) oder die Lenkraddreher werden wirklich immer dümmer oder risikofreundiger. Wobei ich beinahe an die letztere Möglichkeit glaube,
Ich kann dir nur völlig recht geben. Vor allem was die "Lenkraddreher" betrifft. Nachdem ich in Großkrut wohne und für diverseste Zwecke nach Mistelbach fahren muss, erlebe ich pro Woche mehrere Situationen, bei denen mir die Haare zu Berge stehen (und ich habe meinen Führerschein seit 47 Jahren). Es gehört zwar nicht unbedingt hier ins Forum, aber: Blinken ist Luxus geworden, mit der "Gurke" am Ohr driftet das Fahrzeug zur Fahrbahnmitte (wahrscheinlich wird in vielen Fällen deshalb auch ein herannahender Zug nicht wahrgenommen), Überholverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen sind nur "Empfehlungen", "Gelblichtfahrer" sind Standard und "Rotlichtfahrer" kannst du an einer einzelnen Kreuzung innerhalb von 20 Minuten rund 3 bis 5 zählen. Und wenn dir dann in der Nacht ein Motorrad entgegen kommt und du merkst erst in den letzten Sekunden, dass das tatsächlich ein PKW ist, der auf der linken Seite völlig finster ist (nicht einmal Standlicht), dann darfst du dich auch nicht wundern. Und was macht die Polizei? "Einäugigen" geschieht gar nichts, ebenso wie "Telefonierern" und prinzipiell ist sie nur bei Schönwetter vertreten, bei Schlechtwetter siehst du bei uns im Weinviertel keine Verkehrskontrolle. Und was die "tief stehende Sonne" betrifft: Wenn ich nicht erkennen kann, was die Warnanlage zeigt (was mir auch schon geschehen ist), dann bleibe ich stehen und vergewissere mich, dass kein Zug im anrollen ist (und hoffe, dass mir keiner hinten drauf knallt) obwohl mich manche mit Hupen, Vogel zeigen oder Stinkefinger bedenken und an mir vorbei fahren (ohne mehr zu sehen als ich). Liebe Grüße Öffi Freund

sheldor

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #77 on: December 28, 2013, 07:12:34 PM »
Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=293947#post293947'
Und was die "tief stehende Sonne" betrifft: Wenn ich nicht erkennen kann, was die Warnanlage zeigt (was mir auch schon geschehen ist), dann bleibe ich stehen und vergewissere mich, dass kein Zug im anrollen ist (und hoffe, dass mir keiner hinten drauf knallt) obwohl mich manche mit Hupen, Vogel zeigen oder Stinkefinger bedenken und an mir vorbei fahren (ohne mehr zu sehen als ich). Liebe Grüße Öffi Freund
Und dann kommt der Zug. Dann kann man ihm den Vogel zeigen. Vielleicht lernt der oder die jenige dann was zu machen ist, wenn die Warnsignale beim Bahnübergang nicht eindeutig zu erkennen sind.

lg sheldor

29er

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #78 on: December 28, 2013, 07:24:44 PM »
Quote from: 'Ottakring',index.php?page=Thread&postID=293915#post293915
Die Häufung von Unfällen an unbeschrankten Bahnkreuzungen ist auffällig.
Es gibt keine Häufung von Unfällen, sondern nur eine Häufung der Berichterstattungen. Früher hat es genauso viele Unfälle gegeben, nur wurde darüber einfach nicht berichtet - heutzutage landet jeder Pimperlunfall auf den Onlineseiten diverser Medien.

Quote from: 'Öffi Freund','index.php?page=Thread&postID=293947#post293947'
Und was die "tief stehende Sonne" betrifft: Wenn ich nicht erkennen kann, was die Warnanlage zeigt (was mir auch schon geschehen ist), dann bleibe ich stehen und vergewissere mich, dass kein Zug im anrollen ist [...]
Sowas gehört natürlich zum gesunden Menschenverstand und steht auch in der EisbKrV-2012 drinnen:

§96 (4) Liegen sichtbehindernde Verhältnisse, beispielsweise durch Nebel, Schneefall, hohe Schneelage oder dergleichen vor, haben die Straßenbenützer vor der Eisenbahnkreuzung anzuhalten. Die Straßenbenützer haben sich durch besondere Achtsamkeit auf beleuchtete Zugspitzensignale und auf vom Schienenfahrzeug aus abgegebene akustische Signale zu überzeugen, ob aus einer der beiden Fahrtrichtungen der Bahn die Annäherung eines Schienenfahrzeuges oder ein Schienenfahrzeug, das vor der Eisenbahnkreuzung steht und seine Weiterfahrt durch Abgabe akustischer Signale ankündigt, wahrnehmbar ist. Die Eisenbahnkreuzung darf nur übersetzt werden, wenn sich die Straßenbenützer die Gewissheit verschafft haben, dass ein gefahrloses Übersetzen möglich ist. Liegen gleichzeitig Verhältnisse vor, die die Wahrnehmbarkeit der von Schienenfahrzeugen aus abgegebenen akustischen Signalen beeinträchtigen, darf die Eisenbahnkreuzung während der Dauer dieser Verhältnisse nicht übersetzt werden.

VT 5081

  • Guest
[PM] Steiermark: GKB-Zug gegen Auto: Vier Tote
« Reply #79 on: February 12, 2014, 09:30:15 PM »
Quote from: 'steiermark.ORF.at',http://steiermark.orf.at/news/stories/2630768/
Zug gegen Auto: Vier Tote

Beim Zusammenstoß zwischen einem Zug und einem Pkw im Bezirk Deutschlandsberg sind Mittwochabend alle vier Autoinsassen getötet worden. Der Unfall ereignete sich auf einem Bahnübergang, der Lenker hat das Haltesignal nicht beachtet.


Der Zusammenstoß passierte kurz nach 18.00 Uhr in Kohlbach in der Gemeinde Hollenegg. Der mit vier Personen besetzte Pkw wurde beim Queren der Eisenbahnkreuzung von einer Zuggarnitur der Graz-Köflacher-Bahn (GKB) aus Eibiswald mit Ziel Graz erfasst.


APA/Erwin Scheriau

Haltesignal missachtet
Laut ersten Informationen der Polizei handelte es sich bei dem Unglücksort um eine unbeschrankte, durch Stopptafel und Andreaskreuz gesicherte Bahnkreuzung an einer Gemeindestraße. Offenbar hatte der Lenker eines SUV den Zug übersehen bzw. das Haltesignal missachtet: Der Wagen wurde von der Triebwagengarnitur erfasst und zur Seite geschleudert. Im Zug gab es keine Verletzten.

„Es handelt sich um eine gerade, gut einsehbare Strecke“, schilderte Wolfgang Brausar von des Landespolizeidirektion. Warum der Autolenker das Haltegebot nicht beachtet habe, sei völlig unklar.


APA/Erwin Scheriau

Zwei Frauen und zwei Männer
Die Einsatzkräfte befanden sich in den Abendstunden an Ort und Stelle. Die Identifizierung der Toten gestaltete sich schwierig, weil es sich bei dem Fahrzeug um einen Vorführwagen handelte und der Lenker erst ermittelt werden musste. Fest stand vorerst lediglich, dass es sich bei den Opfern um zwei Frauen und zwei Männer handelte. Sie dürften sofort tot gewesen sein.
Beste Grüße
VT

EDITS: Update eingepflegt

strb

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #80 on: February 12, 2014, 10:38:12 PM »
Ja, das passiert. Ich hab da wenig Mitleid.

(nur für den armen Tfzf, der diesen Unfall live sehen musste... :(  )

Bimigel

  • Guest
[PM] Steiermark: Pkw gegen Zug: Zwei Leichtverletzte
« Reply #81 on: March 17, 2014, 06:36:33 PM »
Quote from: 'steiermark.orf.at',http://steiermark.orf.at/news/stories/2636728/
Pkw gegen Zug: Zwei Leichtverletzte

Beim Zusammenstoß eines Pkws mit einem Zug wurden am Montagvormittag in Zeierling im Bezirk Deutschlandsberg zwei Personen leicht verletzt. Die Lenkerin hatte beim Queren des Bahnübergangs den Zug zu spät gesehen.

Eine 51-Jährige aus Groß St. Florian war gegen 10.55 Uhr mit einem Beifahrer auf der Zeierlingerstraße in Richtung Zeierling unterwegs. Als sie den ungesicherten Bahnübergang
queren wollte, bemerkte sie die herannahende Triebwagengarnitur auf dem Weg von Graz nach Wies. Die 51-Jährige hielt den Wagen sofort an, die Pkw-Front ragte jedoch noch in die Gleisanlage. Es kam zu einer Kollision, der Wagen wurde zur Seite geschleudert.


Bereichsfeuerwehrverband Deutschlandsberg

Insassen ambulant behandelt
Die Lenkerin und ihr 22-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt ins LKH Deutschlandsberg eingeliefert, konnten das Krankenhaus nach einer ambulanten Behandlung aber wieder verlassen. Am PKW entstand Totalschaden, die Zugsgarnitur wurde ebenfalls erheblich beschädigt.

sheldor

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #82 on: March 17, 2014, 10:19:10 PM »
Die GKB-Strecke zwischen Groß St. Florian und Frauental - Bad Gams ist für unbestimmte Zeit unterbrochen. Grund: Unfall
Betroffen war jedoch nur der Zug 8559 mit Abfahrt um 10:03 in Graz Hbf. (Ank. 11:27 in Wies Eibiswald). Dieser wurde nur bis Groß St. Florian geführt.

...hatte beim Queren des Bahnübergangs den Zug zu spät gesehen.

Auf dem Bild 3 ist schön zu sehen das man den Zug hier nicht so einfach übersehen kann :rolleyes: .

Hier einige Bilder vom Unfall:
Fotos: © Tom / Styria-Mobile

Automatisch aus dem fpdwl-Forum übernommene Attachments:



Bimigel

  • Guest
[PM] Steiermark: Leicht alkoholisiert mit Pkw gegen Zug geprallt
« Reply #83 on: April 10, 2014, 09:48:23 PM »
Quote from: 'steiermark.orf.at',http://steiermark.orf.at/news/stories/2641110/
Leicht alkoholisiert mit Pkw gegen Zug geprallt

Wieder ist es an einem unbeschrankten Bahnübergang zu einem Unfall gekommen: Mittwochabend dürfte in Kleinsöding im Bezirk Voitsberg ein leicht alkoholisierter Autolenker den herannahenden Zug übersehen haben - es kam zur Kollision.

Der 37-Jährige aus dem Bezirk Voitsberg wollte mit seinem Pkw den unbeschrankten Bahnübergang überqueren, dürfte dabei aber die herannahende GKB-Garnitur übersehen haben. Der Zugführer leitete eine Schnellbremsung ein, dennoch konnte der Pkw-Lenker nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in die Seite des Zuges.

Rotes Kreuz

Pkw-Lenker wurde leicht verletzt
Der 37-Jährige - er war leicht alkoholisiert - erlitt leichte Verletzungen und wurde ins LKH Voitsberg gebracht; die Fahrgäste im Zug blieben unverletzt.

Weit schlimmer endete ein Zusammenstoß eines Triebwagens der Montafonerbahn mit einem Auto in der Nacht auf Donnerstag: Der 55-jährige Pkw-Lenker dürfte trotz roter
Ampel in den Bahnübergang beim Bahnhof Tschagguns eingefahren sein; es kam zur Kollision, bei der der Autolenker getötet wurde - mehr dazu in Tödlicher Unfall: Auto prallte gegen Montafonerbahn

Busfreund

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #84 on: April 10, 2014, 09:52:36 PM »
Kommt mir das nur so vor, oder krachts bei der GKB besonders oft? In Relation zum Streckennetz kommt mir die Häufigkeit schon sehr hoch vor.

sheldor

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #85 on: April 11, 2014, 12:13:12 AM »
Es kracht bei den GKB nicht öfters als bei anderen Eisenbahnunternehmen. Es wird jetzt von den Medien speziell bei den GKB etwas aufgepauscht.

Dieser Beitrag dürfte ein bisserl untergegangen sein ;) :
Quote
Tödlicher Unfall: Auto prallte gegen Montafonerbahn

Beim Zusammenstoß eines Triebwagens der Montafonerbahn mit einem Auto ist in der Nacht auf Donnerstag der Autofahrer getötet worden. Der 55-Jährige dürfte gegen 21.00 Uhr trotz roter Ampel in den Bahnübergang beim Bahnhof Tschagguns eingefahren sein.

Der 55-Jährige aus Bartholomäberg dürfte das Rotlicht des unbeschrankten Bahnübergangs übersehen haben und wurde vom Triebwagen der Montafonerbahn erfasst. Trotz eingeleiteter Notbremsung wurde das Auto vom Zug erfasst und etwa 30 Meter weit mitgeschleift.

Auto zwischen Bahn und Bahnsteig eingeklemmt.

Das Auto wurde zwischen Triebwagen und Bahnsteig eingeklemmt. Die Feuerwehren Schruns und Bludenz mussten den Triebwagen der Montafonerbahn anheben, um das Autowrack herausziehen zu können. Der Autofahrer ist noch an der Unfallstelle gestorben.

Lokführer schwer geschockt
Der Lokführer war schwer geschockt und musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden. Die 20 Zugpassagiere blieben unverletzt. Die Feuerwehren Schruns und Bludenz waren mit neun Fahrzeugen und 72 Helfern im Einsatz.

Keine Bahnunterführungen geplant!

Auf der Bahnstrecke zwischen Bludenz und Schruns gibt es insgesamt 36 Bahnübergänge, zwölf davon sind technisch mit Signalanlagen oder Schranken abgesichert.Der Bau sicherer Bahnunterführungen ist im Montafon nicht geplant, lediglich ein Übergang zwischen Lorüns und St. Anton soll beim geplanten Bau der Umfahrungsstraße Lorüns -St. Anton aufgelassen werden.

Quelle & Foto´s: vorarlberg.orf.at

Automatisch aus dem fpdwl-Forum übernommene Attachments:




DUEWAG-IBK

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #86 on: April 11, 2014, 07:00:33 AM »
Aber man muss bedenken, dass auf der GKB viel mehr ungesicherte Kreuzungen sind, als z. B. auf der Westbahn. Also einfach 2 x-beliebige Strecken miteinander zu vergleichen, ist nicht ganz korrekt.

sheldor

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #87 on: April 11, 2014, 03:14:33 PM »
Ich hoffe ich stelle diesen Beitrag hier richtig herein ;) .
Quote
ORF Bgld: Flüchtender Dieb ramponiert Bahnschranken
Dieb durchbrach auf Flucht Schranken

Ein in Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) ertappter Ladendieb hat der Polizei am Donnerstag eine Verfolgungsjagd bis in die Slowakei geliefert. Der 41-Jährige durchbrach auf seiner Flucht sogar einen geschlossenen Bahnschranken.

Der Verdächtige soll laut Polizei seit Februar bereits sechs Ladendiebstähle in Supermärkten verübt haben. In Kittsee war der Mann am Donnerstag der Kassierin in einer Drogerie aufgefallen, als er mit mehreren Packungen gestohlener Rasierklingen das Geschäft fluchtartig verließ und mit dem Pkw davonfuhr. Die Frau verständigte die Polizei, die den 41-Jährigen noch im Ort anhielt.

Festnahme in Bratislava
Als ihn die Polizisten auf den Diebstahl ansprachen, stieg der Mann aufs Gas und raste davon. Zwei Polizeistreifen nahmen die Verfolgung auf. Der Flüchtende durchbrach mit seinem Wagen einen geschlossenen Bahnschranken und beschädigte drei Schrankenbäume. Dabei entstand ein Schaden in vierstelliger Höhe. In Bratislava klickten für den Slowaken, der auch dort schon mehrmals gestohlen haben soll, die Handschellen.

Quelle/Bild: ORF Burgenland

Automatisch aus dem fpdwl-Forum übernommene Attachments:

Alex

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #88 on: May 24, 2014, 11:57:29 PM »
Heute gab es einen Unfall Güterzug gegen LKW-Zug ... die Taurus schaut reif für die Schrottpresse aus:
http://ff-breitenwaida.at/aktuelles/einsaetze/2014/20140524-lkw-bergung-t1.html

Wäre interessant, ob man die Gleise bis Montag wieder hinbekommt, da das die S3 nach Hollabrunn betrifft.

SchienenWolf

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #89 on: May 25, 2014, 12:05:16 AM »
Naja, sowas schaut meistens ärger aus, als es dann wirklich ist; gerade der Taurus mit seinen Modularen Aufbau ist dann sehr rasch repariert (und auch früher hat man schwerbeschädigte Loks & Triebwagen wieder "gerezzt")( ich sag nur Süssenbrunn mit 3 "geputtete" 4020er-die alle wieder fahren).
Was mich aber interressieren würde-in den verlinkten Artikel das letzte Bild-was rinnt da aus den Tankwagen aus ?