Author Topic: [PM] Oberösterreich: Zug mit Auto verwechselt - Crash am Bahnübergang  (Read 3427 times)

Ferry

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #15 on: June 17, 2013, 11:13:02 AM »
Quote from: 'Öffi Freund',index.php?page=Thread&postID=281882#post281882
Und blinken ist überhaupt ein Luxus geworden.
Ja, speziell auf Autobahnen beim Spurwechseln wird gerne darauf "vergessen".

Öffi Freund

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #16 on: June 18, 2013, 02:07:50 PM »
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=281951#post281951'
Ja, speziell auf Autobahnen beim Spurwechseln wird gerne darauf "vergessen".
Genau. Nicht zu vergessen bei der Ausfahrt aus Kreisverkehren. Du könntest längst reinfahren, so stehst du aber wie ein Trottel und wartest, weil die Herrschasften ohnedies schon vor deiner Einfahrt den Kreisverkehr verlassen, allerdings ohne das anzuzeigen. :evil:

VT 5081

  • Guest
[PM] Steiermark: Auto von Zug mitgeschleift - 71-Jährige verletzt
« Reply #17 on: July 04, 2013, 02:22:45 PM »
Quote from: 'steiermark.ORF.at',http://steiermark.orf.at/news/stories/2591536/
Auto von Zug mitgeschleift: 71-Jährige verletzt

Am Donnerstag ist auf einem ungesicherten Bahnübergang bei Oedt im Bezirk Feldbach ein Pkw von einem Zug erfasst worden. Das Auto wurde mitgeschleift, die Autolenkerin verletzt. Zufällig anwesende Feuerwehrleute leisteten Erste Hilfe.



Das Auto wurde auf der Fahrerseite erfasst (Feuerwehr/Karner)

Kurz vor 9.30 Uhr kam es auf dem ungesicherten Bahnübergang am Färberberg bei Feldbach zu dem Unfall: Der Pkw der 71-Jährigen aus dem Bezirk Feldbach wurde von einer Garnitur der steiermärkischen Landesbahnen erfasst.

Puffer bohrte sich in Fahrgastraum
Das Auto der Frau wurde von dem Zug 23 Meter weit mitgeschleift. Durch die Wucht der Kollision wurde der Puffer des Zuges in den Fahrgastraum gedrückt.

Zufällig anwesende Feuerwehrleute fungierten als Ersthelfer: Sie konnten zusammen mit dem Roten Kreuz noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr die Frau aus dem Fahrzeug befreien. Die 71-Jährige erlitt Verletzungen unbestimmten Grades; zum Unfallzeitpunkt befanden sich bis auf die Lenker weder im Pkw noch im Zug weitere Insassen.


© Feuerwehr/Karner


© Feuerwehr/Müller


© Feuerwehr/Karner


© Feuerwehr/Müller

Zug übersehen
Die 71-Jährige hatte ihr Auto an dem Bahnübergang zunächst hinter einem anderen Fahrzeug angehalten. Dessen Lenker überquerte dann den Bahnübergang, die Pensionistin folgte ihm, übersah dabei allerdings den herannahenden Zug, obwohl der Lenker des Triebwagens akustische Pfeifsignale abgab.

Durch den Aufprall entstand bei dem Auto enormer Sachschaden; die Höhe des Schadens am Zug ist noch unbekannt.
Beste Grüße
VT

VT 5081

  • Guest
[PM] Kärnten: Regionalzug erfasste Auto - 2 Leichtverletzte
« Reply #18 on: July 17, 2013, 03:16:54 PM »
Quote from: 'kaernten.ORF.at',http://kaernten.orf.at/news/stories/2593468/
Regionalzug erfasste Auto

Beim Bahnübergang Gablern im Bezirk Völkermarkt ist Mittwochfrüh ein Auto von einem Regionalzug erfasst worden. Lenker und Beifahrer hatten - angesichts des total zerstörten Unfallwracks - Riesenglück: sie wurden leicht verletzt.


Es war ein typischer Arbeitstag für den 39 Jahre alten Tischler Josef Polzer aus Unternarrach in der Gemeinde St. Kanzian am Klopeinersee. Wie jeden Tag fuhr er mit seinem 34 Jahre alten Arbeitskollegen zur Arbeit nach Griffen. Mittwochfrüh sollte der Bahnübergang Gablern bei Völkermarkt für beide Männer jedoch beinah zur tödlichen Falle werden.


(Erich Varh/www.abschnitt-jauntal.at)

„Die Sonne hat mich voll geblendet“
Der unbeschrankte Bahnübergang in Pribelsdorf ist mit Andreaskreuz und Stopptafel gesichert. Beim Übersetzen wurde der 39-jährige Pkw-Lenker von der Sonne geblendet und übersah deshalb den herannahenden Regionalexpresszug. „Ich fahre diese Strecke seit drei Monaten täglich, weil ich meinen Arbeitskollegen mit in die Firma nehme. Ich habe keinen Zug gesehen, nichts, die Sonne hat mich voll geblendet. Ich habe meine Fahrt fortgesetzt und auf einmal gab es einen Knall, alles drehte sich und das Auto hing im Wald fest.“

Zug erfasste Autoheck
Als das Auto den Bahnübergang fast überquert hatte, war dessen Heck vom Zug erfasst und auf eine Waldböschung geschleudert worden. Was danach folgte war plötzliche Stille und das Bewusstsein, dass man noch lebt, so Josef Polzer: „Ich sah nach dem Arbeitskollegen und versuchte dann auf der Fahrerseite die Tür aufzubekommen. Ich stieg aus dem Auto und barg auch meinen Arbeitskollegen bei der Fahrerseite aus dem Auto. Dann kam auch schon die Polizei, Rettung und Feuerwehr.“ Die beiden Insassen kamen bei dem Crash mit leichten Prellungen davon. Sie wurden ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt gebracht.

Schutzengel, Hufeisen: „Heute hat alles geholfen“
Jetzt überwiegt bei dem 39-Jährigen die Dankbarkeit, den Unfall lebend überstanden zu haben. Josef Polzer glaubt, bei dem Unfall viele Schutzengel gehabt zu haben: „Es ist ein zweiter Geburtstag. Wir hatten beide Schutzengel, die uns geholfen haben. Ich habe schon jahrelang auf der Beifahrerseite ein Hufeisen als Begleiter auf der Straße auf der Fußmatte liegen – heute hat alles zusammen geholfen.“ Polzers Wunsch zum zweiten Geburtstag: eine Ampel am Bahnübergang, die man auch dann sehen kann, wenn die Sonne einen blendet.


(Erich Varh/www.abschnitt-jauntal.at)

Bahnstrecke vorübergehend gesperrt
Der Lokführer und die 25 Zugpassagiere blieben bei dem Unfall unverletzt. Am Pkw entstand Totalschaden, die Lok wurde im Frontbereich beschädigt. Die Bahnstrecke war nur kurz für den Zugsverkehr gesperrt und ist mittlerweile wieder frei. Im Einsatz standen die Freiwillige Feuerwehr Gablern und Eberndorf mit vier Fahrzeugen und 20 Mann.
Beste Grüße
VT

VT 5081

  • Guest
Quote from: 'ooe.ORF.at',http://ooe.orf.at/news/stories/2594801/
Autolenkerin kollidierte mit Zug

In Prambachkirchen (Bezirk Eferding) ist am Donnerstagabend eine 81-jährige Autofahrerin bei der Kollision mit einer Garnitur der Linzer Lokalbahn schwer verletzt worden.


Die Frau wollte unmittelbar vor dem herannahenden Triebwagen einen Bahnübergang überqueren. Der 45-jährige Lokführer leitete zwar eine Notbremsung ein, konnte einen Zusammenstoß aber nicht verhindern.


(© laumat.at / Matthias Lauber)


(© laumat.at / Matthias Lauber)


(© laumat.at / Matthias Lauber)

Die Pensionistin wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie wurde nach Auskunft der Erstversorger mit massiven Kopfverletzten ins Spital geflogen. Die fünf Passagiere des Zuges blieben unverletzt.
Beste Grüße
VT

EDIT: Layout-Korrektur

VT 5081

  • Guest
[PM] Oberösterreich: Crash zwischen Lkw und Attergaubahn verlief glimpflich
« Reply #20 on: August 02, 2013, 05:09:14 PM »
Quote from: 'ooe.ORF.at',http://ooe.orf.at/news/stories/2596155/
Crash zwischen Lkw und Zug verlief glimpflich

In Vöcklamarkt ist der Zusammenstoß zwischen einer Garnitur der Attergaubahn und einem Lastwagen zum Glück glimpflich verlaufen. Die Aufräumarbeiten waren aber besonders aufwändig.


Der 30-jährige Lkw-Lenker, der auf einem Anhänger einen Bagger transportierte, hatte vor dem Rotlicht des Bahnübergangs nicht mehr anhalten können. Er versuchte noch ein Ausweichmanöver - das Lkw-Gespann durchbrach jedoch den Schranken und stürzte um.


FF Vöcklabruck

Keine Verletzten
Der Anhänger mit dem Bagger blieb ausgerechnet auf den Schienen liegen. Genau in diesem Moment näherte sich ein Triebwagen der Attergaubahn, der Lokführer leitete eine Notbremsung ein. Es kam zwar zu einem Zusammenstoß, aber weder die beiden Lenker noch die acht Zugpassagiere wurden verletzt.

Die B1 war allerdings fast drei Stunden lang gesperrt. Die Feuerwehr musste das umgestürzte Lkw-Gespann erst mit einer Seilwinde und einem Kran auf die Räder stellen, bevor die Unfallstelle geräumt werden konnte.
Beste Grüße
VT

Bimigel

  • Guest
Auto gegen Zug: 30-Jähriger starb
« Reply #21 on: September 01, 2013, 10:02:29 AM »
Quote
Auto gegen Zug: 30-Jähriger starb

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es
am Samstagabend bei Zagersdorf gekommen: Ein 30-jähriger Mann aus dem
Ort krachte an einer Eisenbahnkreuzung mit seinem Auto gegen einen
Personenzug. Er starb noch an der Unfallstelle.


Durch den Anprall wurde der Wagen des Zagersdorfers etwa 25
Meter weiter in einen Windfanggürtel geschleudert und kam am Dach zu
liegen. Weshalb der 30-Jährige auf dem durch Lichtsignale gesicherten
Bahnübergang mit dem Zug kollidierte, steht noch nicht fest. Der
Zagersdorfer musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen
werden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät, er starb am Unfallort.

Lokführer unverletzt
Der Lokführer wurde nicht verletzt, zum Unfallzeitpunkt waren keine
Passagiere im Zug. Am Pkw entstand Totalschaden, auch der Triebwagen
wurde erheblich beschädigt und konnte seine Fahrt nicht fortsetzen. Er
musste von einer Ersatz-Lok in den Bahnhof nach Wulkaprodersdorf
geschleppt werden. Laut Landessicherheitszentrale waren zwei
Rettungsteams, ein Notarztwagen sowie fünf Feuerwehren und ein
Kriseninterventionsteam im Einsatz.
Quelle

Öffi Freund

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #22 on: September 01, 2013, 12:37:26 PM »
Quote from: 'Bimigel','index.php?page=Thread&postID=285607#post285607'
Weshalb der 30-Jährige auf dem durch Lichtsignale gesicherten
Bahnübergang mit dem Zug kollidierte, steht noch nicht fest.
Alkohol? Dummheit? Handy am Ohr? Oder wieder mal die Schuld der ÖBB: Böser, böser Bahnübergang! Strecke sofort einstellen! Freie Fahrt für das Auto!

VT 5081

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #23 on: September 01, 2013, 08:09:07 PM »
Quote from: 'Öffi Freund',index.php?page=Thread&postID=285629#post285629
Strecke sofort einstellen!
Oder zumindest eine Unterführung für die Straße errichten - dann blutet aber auch die Gemeindekassa... :-/

Beste Grüße
VT

Bimigel

  • Guest
[NÖ] Auto von Zug erfasst: Lenkerin verletzt
« Reply #24 on: September 21, 2013, 01:48:28 PM »
Quote
Auto von Zug erfasst: Lenkerin verletzt

Ein Auto ist in Erlauf (Bezirk Melk) am
späten Freitagnachmittag von einem Zug erfasst worden. Die Lenkerin
wurde dabei verletzt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch
unklar.


Die 47-jährige Lenkerin hatte am Freitag um 16.55 Uhr mit ihrem
Pkw zunächst vor der unbeschrankten Eisenbahnkreuzung angehalten,
teilte die NÖ Landespolizeidirektion mit. Die Frau fuhr dann aber aus
noch unbekanntem Grund unmittelbar vor den herannahenden Zug. Trotz
eingeleiteter Notbremsung kollidierte dieser in der Folge mit dem
Fahrzeug.

Helmut Stamberg

Die Frau wurde mit dem Pkw in einen Graben geschleudert. Sie wurde mit dem
Notarztwagen in das Krankenhaus Amstetten gebracht. Die Bahnstrecke war
rund zwei Stunden unterbrochen.

Öffi Freund

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #25 on: September 21, 2013, 02:24:44 PM »
Quote from: 'Bimigel','index.php?page=Thread&postID=287283#post287283'
Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch
unklar.
Wahrscheinlich war die Plauderei am Handy so spannend, dass es wohl genügte, den Wagen anzuhalten und dann wieder los zu fahren. Es ist erschütternd, wie sich derartige Vorfälle (mit und ohne Handy wohlgemerkt) in letzter Zeit häufen. Vor 30 Jahren hats das nicht gegeben. Man sollte die Führerscheinprüfung auch an einen Intelligenztest kuppeln. Die Folge: Keine Stauungen mehr, Unfallquote radikal gesenkt. "Der Umwelt und den Menschen zuliebe".

VT 5081

  • Guest
[PM] Salzburg: Bürgermeister überlebt Zug-Crash
« Reply #26 on: September 21, 2013, 06:17:54 PM »
Ob man sich in Wahlkampf-Zeiten vielleicht besser einen Chauffeur leisten sollte?

Quote from: 'salzburg.ORF.at',http://salzburg.orf.at/news/stories/2604948/
Bürgermeister überlebt Zug-Crash

Glimpflich ist für den Göminger Bürgermeister Werner Fritz (ÖVP) am Samstagvormittag die Kollision mit einem Zug bei in Oberndorf (Flachgau) verlaufen. Trotz des schweren Crashs blieben er und alle Insassen des Zuges unverletzt.


Obwohl das Auto vom Triebwagen der Salzburger Lokalbahn erfasst und in eine angrenzende Wiese geschleudert wurde, blieb der 57-jährige Lenker des Pkw unverletzt. Es ist der Göminger Bürgermeister Werner Fritz (ÖVP). Er habe die Zuggarnitur leider übersehen: „Es war ein komplettes Blackout. Ich habe einige Prellungen, aber sonst ist alles in Ordnung. Das Auto ist ziemlich kaputt. Mir ist gesagt worden, die Schmerzen werden erst morgen richtig kommen. Ich bin jetzt gerade auf dem Oktoberfest von Bürmoos, einstweilen geht es mir gut.“

Laut Polizei war der Flachgauer Politiker angegurtet. Auch der Triebwagenführer und die rund 40 Fahrgäste wurden bei dem Unfall nicht verletzt.

Rotlicht an Bahnkreuzung nicht bemerkt
Die Kollision ereignete sich gegen 8.20 Uhr an der Lamprechtshausener Straße. Der Autofahrer hatte das Rotlicht der Ampel beim Bahnübergang offenbar nicht bemerkt. Bürgermeister Fritz wurde nach dem Unfall vom Roten Kreuz ins Krankenhaus Oberndorf (Flachgau) gebracht. Der Triebwagen wie auch das Auto wurden beschädigt.
Beste Grüße
VT

VT 5081

  • Guest
EK-Unfall-Thread
« Reply #27 on: September 21, 2013, 06:23:46 PM »
Quote from: 'Öffi Freund',index.php?page=Thread&postID=287287#post287287
Man sollte die Führerscheinprüfung auch an einen Intelligenztest kuppeln.
Wie wär's eigentlich mit einer Art Totmannschaltung und "Zugsicherung" für's Auto? (Beim heutigen Stand der Technik sollten Fahrzeuge "Rotlicht voraus" und etwaige (Nicht-)Reaktionen des Fahrers darauf schon irgendwie registrieren und verarbeiten können, ohne daß man die Straße mit Magneten oder Induktionsschleifen zupflastern muß...)

Beste Grüße
VT

VT 5081

  • Guest
[PM] Oberösterreich: Unfall mit Traunseebahn endete glimpflich
« Reply #28 on: September 26, 2013, 12:24:35 PM »
TW 307 dürfte trotzdem eine Zeitlang außer Gefecht sein:

Quote from: 'ooe.ORF.at',http://ooe.orf.at/news/stories/2605765/
Unfall mit Zug endete glimpflich

Großes Glück war am Abend bei einem schweren Zusammenstoß zwischen einem Lieferwagen und einem Zug in Gschwandt bei Gmunden im Spiel. Ein Autolenker dürfte eine Garnitur der Traunseebahn übersehen haben.


Der 29-jährige Kraftfahrer eines Paketdienstes sah beim Überqueren des Bahnüberganges zu spät den herannahenden Zug, trotz Notbremsung des Kraftfahrers sowie auch der 24-jährigen Zugsführerin konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindert werden.


(© salzi.at)


(© salzi.at)

Der Zug erfasste den Transporter und schleuderte ihn zur Seite in ein Feld. Dabei knickte ein Fahrleitungsmast, die stromführende Leitung fiel auf den gestoppten Triebwagen. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Die Fahrgäste im Zug mussten aber mit dem Aussteigen warten, bis der Strom abgeschaltet war.
Beste Grüße
VT

Bimigel

  • Guest
[NÖ] Zug übersehen: 36-Jährige schwer verletzt
« Reply #29 on: September 30, 2013, 05:28:01 PM »
Nachtrag vom Samstag, 28.09.13:
Quote
Zug übersehen: 36-Jährige schwer verletzt

Bei einem Unfall auf einer
Eisenbahnkreuzung bei Wieselburg (Bezirk Scheibbs) ist am Freitagabend
eine 36-Jährige schwer verletzt worden. Die Frau dürfte den Zug
übersehen haben. Das Auto wurde mitgeschleift.


Der Pkw war nach Angaben der Landespolizeidirektion von einem
Dieseltriebwagen der ÖBB etwa 100 Meter weit mitgeschleift worden. Die
36-jährige Lenkerin wurde in das Landesklinikum Amstetten eingeliefert.
Der Unfall hatte sich in Mühling-Hart ereignet, so die Feuerwehr.

Die Frau dürfte den aus Richtung Purgstall kommenden Dieseltriebwagen
übersehen haben, als sie den Bahnübergang überqueren wollte. Sie wurde
in ihrem Auto eingeklemmt, das auf der Beifahrerseite erfasst wurde,
berichtete die Polizei. Helfer der FF Wieselburg bargen die 36-Jährige.