Author Topic: Donaufeldtangente  (Read 503 times)

Berni229

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #75 on: August 11, 2014, 10:12:26 AM »
Quote from: 'kami',index.php?page=Thread&postID=311587#post311587
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=311268#post311268
Den nördlichen Fußgängertunnel kann man nicht für die Straßenbahn verwenden?
Wie schon mehrfach geschrieben: Nur mit massivem Umbau des Fußgängertunnels und dem nördlichen Zugang zur Bahnhaltestelle. Der Tunnel braucht eine größere Höhe und Weite (-> läuft auf Neubau hinaus); letzteres auch, wenn keine Straßenbahnhaltestelle unmittelbar unter der S-Bahn geplant ist. Allerdings würde dann ein Fußweg von ~ 100 m neben der Straßenbahn zwischen Straßenbahnhaltestelle und S-Bahnzugang parallel zur Straßenbahn bestehen. Das wäre wieder ein Paradebeispiel Wiener Verkehrtplanung.
Ich denke, die Station wird keinesfalls direkt unter der S-Bahn-Trasse sein. Dafür bräuchte man ja verdammt viel Platz, und wirklich mehr bringt das auch nicht, vielleicht einen um 10m kürzeren Fußweg.

MS

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #76 on: August 13, 2014, 07:03:54 AM »
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=311589#post311589'
Ich denke, die Station wird keinesfalls direkt unter der S-Bahn-Trasse sein. Dafür bräuchte man ja verdammt viel Platz, und wirklich mehr bringt das auch nicht, vielleicht einen um 10m kürzeren Fußweg.
Bei einem Verknüpfungsbauwerk wäre eine Haltestelle direkt bei den Bahnsteigabgängen aus meiner Sicht die einzig sinnvolle Anordnung... kurze Wege, Umsteigmöglichkeit im Trockenen. Das wird sich aber hier nur schwer umsetzen lassen, jedenfalls ohne groß angelegtem Umbau.

kami

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #77 on: August 13, 2014, 09:21:59 AM »
Quote from: 'Berni229',index.php?page=Thread&postID=311589#post311589
Ich denke, die Station wird keinesfalls direkt unter der S-Bahn-Trasse sein. Dafür bräuchte man ja verdammt viel Platz, und wirklich mehr bringt das auch nicht, vielleicht einen um 10m kürzeren Fußweg.
Weshalb sollte die Station nicht mit dem kürzesten Weg zur vorhandenen Infratruktur angelegt werden? Da am Fußgängertunnel aufwändige Adaptierungen nötig sind (= de facto Neubau, falls nicht tatsächlich irgendwo Vorbereitungen getroffen wurden), wären die Zusatzkosten für die Haltestelle nicht so dramatisch. Eine Haltestelle muss auch irgendwo gebaut werden.

Reichen 10 m Fußweg? Die potenzielle Straßenbahntrasse müsste zu beiden Seiten schnell ansteigen, um das umgebende Niveau zu erreichen. Bei nur 10 m zusätzlicher Entfernung wäre eine Haltestelle im Gefälle/Steigung. Machbar, aber für Mobilitätseingeschränkte/Kinderwagen, ... sicher keine Freude. Eben wäre die Strecke Ri Kargran erst im Bereich der heutige Bushaltestelle Franz-Sebeck-Str. Das sind gute 200 m bis zur S-Bahn.

Wobei lange Umsteigewege in Wien eine Tradition besitzen. Weshalb davon abkehren?

@MS:
Einzig der Übergang zur Linie 30A spricht für eine Straßenbahnstation außerhalb des Tunnels. Bisher ist der Umstieg 31A -> 30A allerdings übersichtlich. Die meisten Fahrgäste des 30A kommen von der Schnellbahn durch den Fußgängertunnel. Würde der durch eine Straßenbahn genutzt, ...

MS

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #78 on: August 14, 2014, 09:44:51 AM »
Quote from: 'kami',index.php?page=Thread&postID=311755#post311755
falls nicht tatsächlich irgendwo Vorbereitungen getroffen wurden
Ich wüsste nicht wie. De facto müsste der komplette nördliche Teil des Verkehrsbauwerks inkl. ÖBB Bereich neu gebaut werden, zumal auch der Bahnsteigaufgang im Weg wäre.
Würde wirklich gerne einen Plan sehen wo der 27er oder diesbezügliche Einbauten im Bauwerk eingezeichnet sind. Falls es hier tatsächlich Vorbereitungen gab, muss es so einen zwangsläufig irgendwo geben.

Quote
Wobei lange Umsteigewege in Wien eine Tradition besitzen. Weshalb davon abkehren?
Ja, das steht bei uns offenbar ziemlich weit unten in den Anforderungslisten.

Quote
Einzig der Übergang zur Linie 30A spricht für eine Straßenbahnstation außerhalb des Tunnels. Bisher ist der Umstieg 31A -> 30A allerdings übersichtlich.
Ich steige dort oft um, habe aber noch zu keiner Tages- oder Nachtzeit jemanden so umsteigen sehen. Richtung Kagran gibts dafür keinen Grund und in die Gegenrichtung nur zum Erreichen von drei Haltestellen in der Ruthner- und Justgasse. Da dürften die Meisten aber einen Fußmarsch von der Siemensstraße aus vorziehen.

Berni229

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #79 on: August 14, 2014, 12:51:04 PM »
Quote from: 'MS',index.php?page=Thread&postID=311796#post311796

Quote
Einzig der Übergang zur Linie 30A spricht für eine Straßenbahnstation außerhalb des Tunnels. Bisher ist der Umstieg 31A -> 30A allerdings übersichtlich.
Ich steige dort oft um, habe aber noch zu keiner Tages- oder Nachtzeit jemanden so umsteigen sehen. Richtung Kagran gibts dafür keinen Grund und in die Gegenrichtung nur zum Erreichen von drei Haltestellen in der Ruthner- und Justgasse. Da dürften die Meisten aber einen Fußmarsch von der Siemensstraße aus vorziehen.
Ich denke schon, dass einige Leute vom 30A in den zukünftigen 27er umsteigen würden.

kami

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #80 on: August 14, 2014, 01:50:51 PM »
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=311808#post311808'
Ich denke schon, dass einige Leute vom 30A in den zukünftigen 27er umsteigen würden.
Der Umstieg zwischen diesen Linien in diese Richtung erfolgt i.d.R. im Bereich der westlichen Siemensstraße; wenn überhaupt Bedarf besteht. Zwischen den Haltestellen Großjedlersdorf und Ruthnergasse teilen sich 31A und 30A vier Haltestellen. Da die Linie 27 an der Stelle deckungsgleich mit dem 31A verkehrt, gilt dies weiterhin. Siehe auch:
Quote from: 'MS','index.php?page=Thread&postID=311796#post311796'
Richtung Kagran gibts dafür keinen Grund ...
Einzig Richtung Großjedlersdorf/Stammersdorf ist es u.U. denkbar, vom 31A in den 30A zu wechseln, falls jemand Richtung Justgasse möchte. Bedarf habe ich wie MS nicht sichten können. Mit Umsteigezeit wird es aber nicht seutlich schneller, als würden man von Haltestellen in der Siemensstraße Richtung Norden laufen. Ich wüsste nicht, weshalb sich das mit einer Linie 27 ändern sollte.

Quote from: 'MS','index.php?page=Thread&postID=311796#post311796'
Würde wirklich gerne einen Plan sehen wo der 27er oder diesbezügliche Einbauten im Bauwerk eingezeichnet sind. Falls es hier tatsächlich Vorbereitungen gab, muss es so einen zwangsläufig irgendwo geben.
Ja das wäre interessant. Bisher kenne ich nur Zeitungsmeldungen und "jemandhatvonjemandengehört"-Geschichten. Selbst wenn die Pläne existierten, so sind die Bauten schon ~ 10 Jahre alt. Bis zur möglichen Linie 27 dauert's wohl > 10 Jahre. In der Zeit kann sich einiges ändern. Wieviele vorbereitende U-Bahnbauten gibt's in Wien, die später nie vollendet wurden. Mir fällt spontan nur die U3-Vorbereitung am Karlsplatz Stephansplatz ein, die später tatsächlich genutzt wurde.

Quote from: 'MS','index.php?page=Thread&postID=311796#post311796'
Ich steige dort oft um, habe aber noch zu keiner Tages- oder Nachtzeit jemanden so umsteigen sehen.
Das wollte ich mit "übersichtlich" sagen. :daumenhoch:

MS

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #81 on: August 14, 2014, 07:04:17 PM »
Quote from: 'kami',index.php?page=Thread&postID=311815#post311815
Ich wüsste nicht, weshalb sich das mit einer Linie 27 ändern sollte.
Das wird sich weisen, weil man abwarten muss ob es dann nicht vielleicht zu Linienänderungen kommt.

Quote
Mir fällt spontan nur die U3-Vorbereitung am Karlsplatz ein, die später tatsächlich genutzt wurde.
Du meinst am Stephansplatz... da ging immerhin auch mehr als ein Jahrzehnt vorbei. Einen Grund für wesentliche Umplanungen im Bereich Siemensstraße sehe ich aber auch in >10 Jahren nicht, sollte dort tatsächlich bereits irgendwas vorbereitet sein.

kami

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #82 on: August 15, 2014, 08:22:15 AM »
Quote from: 'MS',index.php?page=Thread&postID=311822#post311822
Das wird sich weisen, weil man abwarten muss ob es dann nicht vielleicht zu Linienänderungen kommt.
Hast Recht! Was macht Siemens? Momentan fallen ein paar ältere Gebäude. Wird Siemens-City erweitert?
Auf dem Gelände des ehemaliges Gaswerks soll Wohnraum entstehen, der eventuell eine geänderte Busführung durch die Thayagasse erfordert. Momentan gibt's dort nichts. Auch fordert der Gartenverein "Frohes-Schaffen" eine näherliegende Haltestelle. Es gab Bedarfsumfragen ohne anschließend publizierte Ergebnisse. :rolleyes:
Es könnte (!) sein, dass bei veränderter Bebauung (Wohn- und Arbeitswelt) der Umstieg 31/A(27) -> 30A[index]"neu"[/index] mehr nachgefragt wird. Aber nie in Größenordnungen wie S-Bahn <-> WL. Das halte ich für ausgeschlossen.

MS

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #83 on: August 18, 2014, 09:00:23 PM »
Ich habe mir dieser Tage die Situation nochmals genauer angesehen und es könnte tatsächlich ein zugeschüttetes Unterführungsbauwerk vorhanden sein. Vom Fahrradparkplatz sieht man unter der Fernwärmeleitung sowas wie eine übriggebliebene Holzverschalung und zwar in der Lager der hier Flächenwidmungsplan als Ebt (ich dachte bislang das kennzeichnet nur Aufschließungsleitungen?) eingezeichneten Trasse, vielleicht etwas weiter nördlich. In der Verlängerung kommt man wohl unter den ersten Bogen der Hochbahn, die westliche Rampe würde dann als S-Kurve statt der Thayagasse zur Siemensstraße führen. Allerdings ist dort derzeit auch der nördliche Bahnsteigaufgang angesiedelt, der müsste dann verlegt werden...

felix1210

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #84 on: August 18, 2014, 11:04:46 PM »
Da war früher der Aufgang zum Bahnsteig/Bretterverschlag Richtung Wien Nord - Das dort im Zuge der Umbauarbeiten eine zusätzliche Unterführung angelegt wurde, die man anschließend zugeschüttet hat, halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Berni229

  • Guest
Donaufeldtangente
« Reply #85 on: August 19, 2014, 12:49:21 PM »
Quote from: 'MS',index.php?page=Thread&postID=312025#post312025
Ich habe mir dieser Tage die Situation nochmals genauer angesehen und es könnte tatsächlich ein zugeschüttetes Unterführungsbauwerk vorhanden sein. Vom Fahrradparkplatz sieht man unter der Fernwärmeleitung sowas wie eine übriggebliebene Holzverschalung und zwar in der Lager der hier Flächenwidmungsplan als Ebt (ich dachte bislang das kennzeichnet nur Aufschließungsleitungen?) eingezeichneten Trasse, vielleicht etwas weiter nördlich. In der Verlängerung kommt man wohl unter den ersten Bogen der Hochbahn, die westliche Rampe würde dann als S-Kurve statt der Thayagasse zur Siemensstraße führen. Allerdings ist dort derzeit auch der nördliche Bahnsteigaufgang angesiedelt, der müsste dann verlegt werden...
Das scheint mir auch die einzig denkbare Möglichkeit.