Author Topic: Neues von Waldviertelbahn und Reblausexpress  (Read 143 times)

Bimigel

  • Guest
Neues von Waldviertelbahn und Reblausexpress
« on: August 30, 2013, 01:02:44 PM »
Quote
  • Waldviertelbahn zu Gast am Heldenplatz
  • „Waldviertelbahn und Reblaus Express sind aus dem touristischen Angebot des Waldviertels nicht wegzudenken“, hielt Verkehrslandesrat Karl Wilfing beim Event ‚Waldviertel Pur‘ am Wiener Heldenplatz fest.

„Waldviertelbahn und Reblaus Express sind aus dem touristischen Angebot des Waldviertels nicht wegzudenken. Daher ist es selbstverständlich, auf der ‚Waldviertel Pur‘ dabei zu sein“, bestätigte
Verkehrslandesrat Wilfing anlässlich seines Besuches am Wiener Heldenplatz.

Vielfältiges Bahnerlebnis, auch dank Reblaus Express
Drei Tage lang präsentieren sich Waldviertelbahn und Reblaus Express mit ihren Angeboten den interessierten Besuchern. „Die Waldviertelbahn und der Reblaus Express bieten ein vielfältiges Bahnerlebnis für die ganze Familie und runden jeden Ausflug in das Waldviertel ab“, betonte NÖVOG-Geschäftsführer Gerhard Stindl.

Wilfing informierte weiter: „Derzeit investieren wir auch kräftig. In Gmünd errichten wir ein neues Betriebszentrum für die Waldviertelbahn. Dieses 8,5 Millionen Euro-Projekt bestehend aus Bahnhof, Werkstätte, Remise und Kundenzentrum wird die Waldviertelbahn zum Saisonstart im Frühjahr 2014 als touristisches Highlight in der Region neu positionieren.“

Veranstaltungstipp: Litschauer „Erdäpfel-Express“

Am Sonntag, dem 15. September, fährt die Waldviertelbahn übrigens zum Litschauer Erdäpfelfest. Mit dem Dampfzug geht es von Gmünd einem zünftigen musikalischen Empfang entgegen, wo das „Erpfl-Grätzl-Fest“ steigt – mit buntem Programm und „gschmackiger“ Küche rund um die Erdäpfel.

Informationen:
Nähere Informationen zu den Angeboten der Waldviertelbahn und des Reblaus Express erhalten Sie im Internet unter www.noevog.at/waldviertelbahn bzw. www.noevog.at/reblaus-express oder telefonisch im NÖVOG Infocenter (MI-SA 7:00-20:00 Uhr, SO-DI 7:00-17:30 Uhr) unter 02742/ 360 990-99
Quelle: nön.at

Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
  • Listen werden evtl. nicht korrekt dargestellt.

Bimigel

  • Guest
Waldviertelbahn: Schlagkräftiges Team für Dienststelle Gmünd
« Reply #1 on: September 24, 2013, 02:54:08 PM »
Quote
Waldviertelbahn: Schlagkräftiges Team für Dienststelle Gmünd


­
NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl (Mitte) mit dem Team der
Waldviertelbahn: Dienststellenleiter Herbert Frantes, Manfred Böhm
(beide links), Stefan Hawlicek, Thomas Schnabl und Rudolf Huber
(rechts). Foto: © NÖVOG/Luger
   

   
   Seit 1. Mai 2013 existiert die neue Dienststelle der Waldviertelbahn mit Sitz in Gmünd.
Mit der Funktion des Dienststellenleiters hat NÖVOG Geschäftsführer Gerhard
Stindl den gebürtigen Waldviertler Herbert Frantes betraut. Das Team
der neuen Dienststelle besteht aus fünf Mitarbeitern. „Das kleine, aber
feine Team unter der Führung von Herbert Frantes besteht aus
routinierten und vielseitig einsetzbaren Mitarbeitern, die alle
anfallenden Tätigkeiten bewältigen. Bei erhöhtem Personalbedarf springen
Kollegen von der Mariazellerbahn ein“, so Verkehrslandesrat Karl
Wilfing.

„Die Mitarbeiter der Waldviertelbahn sorgen dafür, dass
der tägliche Betrieb funktioniert, sie sind flexibel einsetzbar. Vor
allem diese Vielseitigkeit ist eine Stärke des mit fünf Mitarbeitern
relativ kleinen Teams. Unsere Mitarbeiter im Waldviertel machen einen
tollen Job“, ist NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl stolz.

Der Dienststellenleiter Herbert Frantes hat ein breit gestreutes
Einsatzfeld. „Er koordiniert das Team der Waldviertelbahn, trägt die
wirtschaftliche Gesamtverantwortung, kümmert sich um den laufenden
Betrieb und die aktuellen Projekte“, sagt Stindl.

„In meinen mittlerweile drei Jahren bei der Waldviertelbahn hat sich das
Aufgabengebiet Schritt für Schritt erweitert, es bleibt immer spannend
und kein Tag ist wie der andere“, beschreibt Dienststellenleiter Herbert
Frantes. Manfred Böhm ist Lokführer, Schaffner, Kundenbetreuer und
für den Fahrbetrieb zuständig. Er fährt seit 30 Jahren auf der
Waldviertelbahn und kennt somit jede Schwelle und jeden Stein entlang
der Strecke.

Seit zehn Jahren ist Rudolf Huber als
Werkstättenmitarbeiter und seit 2012 auch als Lokführer und Schaffner
bei der Waldviertelbahn tätig. Durch seine lange Tätigkeit in der
Werkstätte kennt er die kleinen Wehwehchen der Dieselloks und der
Dampflok ganz genau.

Thomas Schnabl verstärkt seit Juni 2013 das
Team. Er koordiniert die Werkstätte und wird im Winter die Ausbildung
zum Lokführer und Schaffner absolvieren. Herr Schnabl fügt sich optimal
in das Team der Waldviertelbahn ein.
Stefan Hawlicek - im Hauptjob
Journalist - hat seine Liebe zur Eisenbahn zum Nebenberuf gemacht und
ist bei der Waldviertelbahn als Lokführer und Schaffner tätig.

„Allen Mitarbeitern des Waldviertelbahn-Teams ist gemeinsam, dass sie
ihrer Arbeit mit viel Einsatz und Leidenschaft nachgehen. Sie setzen auf
Teamwork und können so alle anfallenden Projekte und Probleme
bewältigen. Unsere Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg und ich bin
stolz auf die Leistung des Waldviertelbahn-Teams“, sagt Stindl.

„Unser derzeit größtes Projekt ist der Neubau des Betriebszentrums für die
Waldviertelbahn in Gmünd. Die Bauarbeiten laufen bereits. Dieses 8,5
Millionen Euro-Projekt, bestehend aus Bahnhof, Werkstätte, Remise und
Kundenzentrum, wird die Waldviertelbahn als touristisches Highlight in
der Region neu positionieren“, schließt Wilfing. Die Fertigstellung und
Inbetriebnahme des Gebäudekomplexes wird zum Saisonstart im Frühjahr
2014 erfolgen.

Informationen
Nähere Informationen zu
den Angeboten der Waldviertelbahn erhalten Sie im Internet unter
http://www.noevog.at/waldviertelbahn oder telefonisch im NÖVOG Infocenter
(MI-SA 7:00-20:00 Uhr, SO-DI 7:00-17:30 Uhr) unter 02742/ 360 990-99.
Quelle: meinbezirk.at

Bimigel

  • Guest
[NÖN] Waldviertelbahn: Gleichenfeier in Gmünd
« Reply #2 on: October 30, 2013, 10:14:08 PM »
Quote
25.10.2013 | 11:33 |

Waldviertelbahn: Gleichenfeier in Gmünd
Am Donnerstag wurde die Gleichenfeier für das
Betriebszentrum (Gebäudekomplex aus Bahnhof, Werkstätte, Remise und
Kundenzentrum) in Gmünd begangen. Die Inbetriebnahme ist mit Saisonstart
2014 geplant.




„Der Bau des neuen Betriebszentrums Gmünd ist genau der richtige
Schritt, um die Waldviertelbahn als touristisches Highlight in der
Region noch besser zu positionieren. Wir investieren 8,5 Millionen Euro
in dieses Zentrum für die Waldviertelbahn“, erklärte Verkehrslandesrat
Karl Wilfing anlässlich der Gleichenfeier. Am 3. Mai 2014 steigt ein
Bahnhofsfest, in Betrieb geht das Zentrum mit Saisonbeginn 2014.

„Waldviertelbahn jährlich ca. 500.000 Euro zur regionalen Wertschöpfung“

„Das Betriebszentrum besteht aus einem 250 m² großen Kundenzentrum, der
1.600 m² großen Remise und der 1.400 m² großen Werkstatt“, erläuterte
Wilfing die Dimensionen des Bauprojekts. „Wir arbeiten intensiv daran,
das touristische Potential dieser traditionsreichen Bahn zu nutzen.
Derzeit trägt die Waldviertelbahn jährlich ca. 500.000 Euro zur
regionalen Wertschöpfung bei. Unser Ziel ist eine Verdoppelung“, hielt
der Verkehrslandesrat fest.

Zu Spitzenzeiten sind auf der Baustelle bis zu 60 Arbeiter anwesend. Bis
dato wurden ca. 200 m² Glasfassaden sowie 400 m² Glasdach verbaut, es
gab Erdbewegungen im Ausmaß von 10.000 m³ und es wurden ungefähr 1.500
Laufmeter Kanalleitungen verlegt.

Des Weiteren wurden ca. 200 m³ Ortbeton, 170 Tonnen Stahlkonstruktion,
1.300 m² Fertigteilwände und 450 m² Wandverkleidungen verarbeitet sowie
3.100 m² Dach eingedeckt.

Gleichenfeier mit Gemeindevertretern und Mitarbeitern der beteiligten Firmen

Gäste der Gleichenfeier, die ganz traditionell mit einem Gleichenspruch
des jüngsten Mitarbeiters auf der Baustelle endete, waren Mitarbeiter
der Baufirmen und Projektpartner sowie Gemeindevertreter. „Der schnelle
Baufortschritt ist vor allem darauf zurückzuführen, dass wir mit
Partnern aus der Region zusammenarbeiten, die wirklich Großes leisten",
erklärte NÖVOG-Geschäftsführer Gerhard Stindl.

„Das Architekturbüro Macho aus Gmünd ist für die Planung des Hochbaus
verantwortlich. Für die Statik ist die Firma Zehetgruber aus Zwettl und
für das Bauconsulting die Firma KubatplusPartner aus Schrems zuständig“,
informierte Stindl. Die ausführende Baufirma ist das Unternehmen
Leyrer+Graf aus Gmünd.

Landtagsabgeordneter Hofbauer betonte Bedeutung für die Zukunft

„Das Gebäude erfüllt sowohl die technischen als auch die touristischen
Anforderungen. Es wird in der klassischen, architektonischen Gestaltung
eines Kopfbahnhofes gebaut, der im Stadtzentrum von Gmünd einen ganz
besonderen städtebaulichen Akzent setzt. Eine Stahlkonstruktion mit viel
Glas sorgt für eine gute Einsicht in das massive Gebäude“, schilderte
Architekt Gerhard Macho.

„Ich freue mich, dass sich die Waldviertelbahn so positiv
weiterentwickelt. Das Stadtbild profitiert von diesem Neubau und mit dem
Betriebszentrum sichern wir Arbeitsplätze im Tourismus“, so Gmünds
Bürgermeister Andreas Beer.

Auch der Waldviertler Landtagsabgeordnete und langjährige Kämpfer für
den Fortbestand der Waldviertelbahn, Johann Hofbauer betonte die
zukunftsweisende Bedeutung des Betriebszentrums. „Die Waldviertelbahn
ist eine touristische Attraktion für die Region und eine Bereicherung
für das vielfältige Angebot im Waldviertel“, ist Hofbauer überzeugt.
Quelle: nön.at

Bimigel

  • Guest
Neues von Waldviertelbahn und Reblausexpress
« Reply #3 on: November 28, 2013, 06:26:25 PM »
Quote
27. Nov. 2013, 14:32

FP-Königsberger: Fahrbetrieb auf Wachaubahn und Reblausexpress ist sofort sicherzustellen
FP-Anfrage an LH Pröll zur Erlangung der erforderlichen Lizenzen
St. Pölten (OTS) - "Diese beiden Nebenbahnen sind für die FPÖ-NÖ
keinesfalls Prestigeobjekte, sondern ein wichtiges und zu erhaltendes
Kulturgut im Waldviertel und der Wachau. Diese absolute Notwendigkeit
für die Identität der betroffenen Regionen ist ein nicht
wegzudenkender Faktor zur Förderung des Tourismus und darf nicht
rechtlichen Versäumnissen der Landesschwarzen zum Opfer fallen", sagt
FP-Verkehrssprecher Erich Königsberger.

"Wenn unsere jahrelangen Forderungen nach einem Vollbetrieb von der
ÖVP negiert werden, ist zumindest die touristische Nutzung der beiden
Bahnstrecken für das Jahr 2014 sofort sicherzustellen. Dazu wurde
eine Anfrage an LH Pröll betreffend der gesetzten Maßnahmen zur
sofortigen Wiedererlangung der Fahrgenehmigung und Erfüllung aller
eisenbahnrechtlichen Auflagen eingebracht", so der freiheitliche
Mandatar weiter.

"Es kann und darf nicht sein, dass zwei weitere Nebenbahnen durch die
unfähige Verkehrspolitik der Pröll-VP eingestellt werden - die
Aufrechterhaltung des Fahrbetriebes der Wachaubahn und des
Reblausexpresses ist sofort sicherzustellen", so Königsberger
abschließend.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0206 2013-11-27 14:32 271432 Nov 13 FKN0001 0178
Quelle: ots.at

VT 5081

  • Guest
Neues von Waldviertelbahn und Reblausexpress
« Reply #4 on: December 12, 2013, 09:45:07 AM »
Quote from: 'noe.ORF.at',http://noe.orf.at/news/stories/2620010/
Genehmigungen für NÖVOG-Bahnen

Aufatmen heißt es jetzt bei der Wachaubahn und dem Reblaus Express. Beide Bahnen erhielten nun jene Bescheide zurück, die ihnen kürzlich aberkannt wurden. Beide Strecken werden somit auch 2014 befahren.


Ende November hob der Verwaltungsgerichtshof die Fahrgenehmigungen für die Wachaubahn und den Reblaus Express wegen Rechtswidrigkeiten auf. Der für den Verkehr zuständige Landesrat Karl Wilfing (ÖVP) gab nun bekannt, dass die beiden für den Fremdenverkehr wichtigen Bahnstrecken, nächstes Jahr aber wieder verkehren werden. „Wir haben den Bescheid der Landesverwaltungsbehörde erhalten, dass wir wieder eine gültige Genehmigung für die Wachaubahn und den Reblaus Express haben.“

Bis Jänner 2010 waren beide Strecken Teil der österreichischen Bundesbahnen. Bis dahin hatten auch beide Bahnen gültige Fahrgenehmigungen. Bei der NÖVOG, also der Niederösterreichischen Verkehrsgesellschaft war man der Meinung, dass man mit der Übernahme beider Bahnen, auch die zugehörigen Bescheide übernimmt. Der Verwaltungsgerichtshof war aber anderer Ansicht, deshalb mussten die Genehmigung jetzt neu ausgestellt werden.
Beste Grüße
VT

Bimigel

  • Guest
Neues von Waldviertelbahn und Reblausexpress
« Reply #5 on: May 11, 2014, 03:45:20 PM »
Quote from: 'niederösterreich.orf.at',http://noe.orf.at/news/stories/2646584/
Neuer Bahnhof für Schmalspurbahn

Ein Jahr lang hat man in Gmünd gebaut, nun ist das neue Betriebszentrum der Waldviertelbahn eröffnet worden - mit einem modernen Bahnhof als Ausgangspunkt für die Fahrt mit der Schmalspurbahn nach Groß-Gerungs und Litschau.

Das Betriebszentrum, eine Stahlkonstruktion mit viel Glas, sorgt für ein gediegenes Ambiente. „Die Fahrgäste sollen im oberen Waldviertel empfangen werden wie es ihnen gebührt, nämlich freundlich, hell und sie sollen willkommen sein“, sagt NÖVOG-Geschäftsführer Gerhard Stindl über den Grund für den Neubau.

Empfangen werden die Fahrgäste im modernen Kundencenter, nebenan wurde eine Werkstatt für die Wartung der Züge errichtet. 8,5 Millionen Euro hat der Bau gekostet. Man habe sich bei der Waldviertelbahn für ein Projekt mit großen Erfolgschancen entschieden, so Landesrat Karl Wilfing. „Wenn man sich dafür entscheidet, dann muss man auch investieren, und aus dem Grund ist die Entscheidung getroffen worden, und deswegen danke an die Gemeinden und danke an die Bevölkerung, die zu dem Projekt Waldviertelbahn steht.“ Ziel ist es, die Zahl der derzeit 20.000 Fahrgäste pro Jahr zu verdoppeln.

Bimigel

  • Guest
Neues von Waldviertelbahn und Reblausexpress
« Reply #6 on: October 13, 2014, 08:44:41 PM »
Quote from: 'niederösterreich.ORF.at',http://noe.orf.at/news/stories/2673642/
950.000 Euro für Waldviertelbahn

In die Sanierung der Waldviertelbahn werden 950.000 Euro investiert. Nachdem im Mai das neue Betriebszentrum in Gmünd eröffnet wurde, wird nun
die Trasse zwischen Gmünd und Litschau erneuert. Die Bahn soll damit attraktiver werden.


Derzeit werden zwischen Breitensee und Neu Nagelberg die Gleise der Waldviertelbahn abgetragen, der obere Teil des Schotterbettes wird entfernt. Danach wird auch das Teilstück zwischen Brand und Gopprechts saniert. Bis März 2015 soll ein 4,5 Kilometer langes Teilstück zwischen Gmünd und Litschau erneuert sein. Auch zwei Eisenbahnkreuzungen - beim Grenzübergang Neu Nagelberg und zwischen Harruck und Heinrichs - werden saniert.

Mit diesen Investitionen soll die Schmalspurbahn für Touristen noch attraktiver werden. Ziel sei es die Wertschöpfung zu steigern und neue Arbeitsplätze zu schaffen, sagt
Verkehrslandesrat Karl Wilfing (ÖVP). Die Waldviertelbahn ist zwischen Mai und Oktober im Betrieb und transportiert pro Jahr rund 20.000 Passagiere.

strb

  • Guest
Neues von Waldviertelbahn und Reblausexpress
« Reply #7 on: October 13, 2014, 09:03:51 PM »
Quote from: 'Bimigel','index.php?page=Thread&postID=315247#post315247'
Breitensee und Neu Nagelberg die Gleise der Waldviertelbahn abgetragen

Na hoffentlich nicht nur das  :rolleyes:

Bimigel

  • Guest
Neues von Waldviertelbahn und Reblausexpress
« Reply #8 on: October 13, 2014, 09:07:16 PM »
Quote from: 'strb',index.php?page=Thread&postID=315249#post315249
Quote from: 'Bimigel','index.php?page=Thread&postID=315247#post315247'
Breitensee und Neu Nagelberg die Gleise der Waldviertelbahn abgetragen
Na hoffentlich nicht nur das :rolleyes:
Wie meist du? Im Text steht ausdrücklich, dass auch zwischen Brand und Gopprechts die Gleise saniert werden.

umweltretter

  • Guest