Author Topic: Stammersdorfer Lokalbahn  (Read 762 times)

kami

  • Guest
Stammersdorfer Lokalbahn
« Reply #15 on: August 13, 2015, 04:52:44 PM »
Quote from: 'Linie 255',index.php?page=Thread&postID=328751#post328751
Abwarten und Tee trinken 8-)
Worauf willst du warten?

Die vorgeschlagenen Trassen, wie Stammersdorf an die NWB angebunden werden könnte (irgendwo im Bereich der Haltestelle Jedlersdorf) sind seit Jahren mit Wohnbauten bzw. Kleingartensiedlungen überbaut. Wie soll eine Bahntrasse ohne große Kunstbauten (Tunnel) von den Felder westlich des Marchfeldkanals zur Brünner Straße kommen?

Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=328840#post328840'
Sinnvoll wäre hier wohl wirklich nur eine Anbindung an die Schnellbahn gewesen.
Wie und was bringt dies, wenn die Lokalbahn an den Orten sprichwörtlich mitten durchs nichts führt. Habenbrunn, Enzersdorf lagen kilometerweit von den Ortschaften entfernt. Selbst das G3 wird großräumig umfahren. Mit einer Anbindung in die S-Bahn hätte die Lokalbahn viel näher an die Ortschaften ran gemusst -> neue Trasse bis Pillichsdorf. Wenn das G3 angebunden werden soll, bleiben Hagenbrunn und Enzersfeld auf der Strecke ODER umgekehrt.
Da halte ich den Traum einer verlängerten U6 samt neuer Lokalbahn inkl. Anbindung G3 für weniger gewagt. Allerdings mit neuer Führung entlang der B7: direkte Erschließung der Ortsteile Föhrenhain und Neues Wirtshaus einschließlich der Industriegebiete "vor" dem G3 und keine Fahrt über die Felder.

Linie 255

  • Guest
Stammersdorfer Lokalbahn
« Reply #16 on: August 13, 2015, 09:30:45 PM »
Quote
Die vorgeschlagenen Trassen, wie Stammersdorf an die NWB angebunden werden könnte (irgendwo im Bereich der Haltestelle Jedlersdorf) sind seit Jahren mit Wohnbauten bzw. Kleingartensiedlungen überbaut. Wie solleine Bahntrasse ohne große Kunstbauten (Tunnel) von den Felder westlichdes Marchfeldkanals zur Brünner Straße kommen?
Für die U5 wurde überhaupt nichts freigehalten und es wird gebaut :P

Berni229

  • Guest
Stammersdorfer Lokalbahn
« Reply #17 on: August 14, 2015, 12:31:04 PM »
Quote from: 'kami',index.php?page=Thread&postID=328912#post328912
Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=328840#post328840'
Sinnvoll wäre hier wohl wirklich nur eine Anbindung an die Schnellbahn gewesen.
Wie und was bringt dies, wenn die Lokalbahn an den Orten sprichwörtlich mitten durchs nichts führt. Habenbrunn, Enzersdorf lagen kilometerweit von den Ortschaften entfernt. Selbst das G3 wird großräumig umfahren. Mit einer Anbindung in die S-Bahn hätte die Lokalbahn viel näher an die Ortschaften ran gemusst -> neue Trasse bis Pillichsdorf. Wenn das G3 angebunden werden soll, bleiben Hagenbrunn und Enzersfeld auf der Strecke ODER umgekehrt.
Da halte ich den Traum einer verlängerten U6 samt neuer Lokalbahn inkl. Anbindung G3 für weniger gewagt. Allerdings mit neuer Führung entlang der B7: direkte Erschließung der Ortsteile Föhrenhain und Neues Wirtshaus einschließlich der Industriegebiete "vor" dem G3 und keine Fahrt über die Felder.

Natürlich müsste man entlang der B7 bauen.

Abgesehen davon, dass dies aufgrund der Siedlungsdichte entlang der Strecke derzeit total unrealistisch ist, wäre dann die U6 schon eine verdammt lange Linie.

kami

  • Guest
Stammersdorfer Lokalbahn
« Reply #18 on: August 14, 2015, 02:30:32 PM »
Quote from: 'Linie 255','index.php?page=Thread&postID=328920#post328920'
Für die U5 wurde überhaupt nichts freigehalten und es wird gebaut :P
Da vergleicht einer Birnen mit Pferdemist. Oder Straßenbahn/U-Bahn mit einer Vollbahn: In meinem Beitrag ging es darum, dass im Jahre Schnee eine Anbindung der Stammersdorfer Lokalbahn an die NWB geplant war. Allerdings haben die ÖBB abgewartet und Tee getrunken, während in der Zwischenzeit die Trasse überbaut wurde. Das Thema ist durch!
Trassen fallen selten vom Himmel, daher ist
Quote from: 'Linie 255','index.php?page=Thread&postID=328751#post328751'
Abwarten und Tee trinken
bei Infrastrukturvorhaben die schlechteste aller Optionen.

Wie Bernie schreib: die Siedlungsdichte im Norden Wiens ist gering. Zwar steigt sie, wird jedoch auf absehbare Zeit deutlich unter dem Einzugsgebiet der U5 liegen. Vielleicht wäre das KH Nord der Impuls gewesen, die U6 zu verlängern. Ob die hier im Forum vorgeschlagene Sparausführung (z.T. niveaugleiche Kreuzung im Bereich Heereskrankenhaus) allerdings so viel spart? Wenn gespart werden muss, ist die Beschleunigung der Straßenbahn noch immer preiswerter. Wenn selbst dazu Wille/Geld/Ideen/... fehlen, ... :rolleyes:

Quote from: 'Berni229','index.php?page=Thread&postID=328934#post328934'
Natürlich müsste man entlang der B7 bauen.
Damit hätte die verlängerte U6 nicht viel mit der alten Lokalbahn gemeinsam: Halt in Stammersdorf und von Wien aus Richtung Norden orientiert. ;)

Natürlich kann das nicht als U6 mit entsprechendem Takt (der im Vergleich zu anderen Städten sehr gut ist!) betrieben werden. Selbst die 7.5 min in der HVZ der WLB wären entlang der B7 zu viel. Wie schwer sich das VE Kombinat WL mit der Verknüpfung einer Lokalbahn und der U6 tut, haben sie bewiesen: Wenn das Kombinat nicht will, dann geht's nicht.