Author Topic: Rasen am Ring 2015  (Read 166 times)

Linie 38

  • Guest
Rasen am Ring 2015
« on: September 24, 2015, 02:49:13 AM »
Anlässlich des internationalen autofreien Tages wurde die Ringstraße zwischen der Staatsoper und dem Schottentor für den MIV gesperrt und bereits zum 9. Mal teilweise mit Rollrasen begrünt.

Ab 10 Uhr wurden die ersten Meter der Ringfahrbahn mit Rollrasen bedeckt:



Tramway mit autofreiem Ring und zusätzlichen Grünflächen – daran könnte man sich gewöhnen ... ;)



So (oder so ähnlich) könnte moderne Stadtgestaltung in Wien aussehen ...



Obwohl der autofreie Ringabschnitt recht gut besucht war, kamen Besucher und öffentlicher Verkehr konfliktfrei miteinander aus.



Durch die abgeschalteten Verkehrslichtsignalanlagen - wie etwa hier an der Hst. Stadiongasse - kamen die Straßenbahnen klarerweise flotter voran, als sonst.



Am autofreien Ring lassen sich zudem neue Perspektiven einfangen, ohne dem Individualverkehr in die Quere zu kommen; gut im Bild erkennbar: die abgeschalteten Ampeln.


Bei der Konvertierung dieses Beitrags aus dem alten fpdwl-Forum sind folgende Probleme aufgetreten:
  • Links auf die alte fpdwl.at Seite funktionieren nicht mehr.

lol515

  • Guest
Rasen am Ring 2015
« Reply #1 on: September 24, 2015, 11:26:47 PM »
Könnte sofort so bleiben  :D  Daran könnte man sich gewöhnen...

normalbuerger

  • Guest
Rasen am Ring 2015
« Reply #2 on: September 25, 2015, 02:59:24 AM »
Finde auch die ganze Aufregung etwas üertrieben.Sollen die Leute an so einem Tag ihr Auto stehen lassen, es war ja der internationale autofreie Tag.
Die öfteren Ringsperren waren auch am Mittwoch im Gemeinderat eine große Diskussion, da kamen zahlen auf wo Betriebe bis zu 50% Umsatzeinbußen hätten wenn der Ring gesperrt ist. :rolleyes:
Mich würde schon einmal interessieren von wo solche Zahlen her kommen.
Jeder der sich an so einem Tag über Staus beschwert sollte mal über den Sinn eines autofreien Tages nachdenken. Es kann doch nicht so schwer sein sein geliebtes Auto mal für einen Tag stehen zu lassen und die Fahrten mit den Öffis zu erledigen.
Aber ja, so sind sie eben, die Leute von heute :evil:

umweltretter

  • Guest
Rasen am Ring 2015
« Reply #3 on: September 25, 2015, 10:11:02 PM »
Danke für die Bilder!

Quote from: 'lol515',index.php?page=Thread&postID=330329#post330329
Könnte sofort so bleiben  :D  Daran könnte man sich gewöhnen...
Absolut! :daumenhoch:

Busfreund

  • Guest
Rasen am Ring 2015
« Reply #4 on: September 26, 2015, 07:41:16 PM »
Sehr schöne Fotos, obwohl ich von der Aktion selbst wenig halte.

sanglas

  • Guest
Rasen am Ring 2015
« Reply #5 on: September 27, 2015, 12:30:33 PM »
Halte von solchen Aktionen gar nichts, leider Schikanen für den IV, sogar unser lieber Herr Bürgermeister war betroffen!

Laut mehreren Umfragen gibt es von sehr vielen Stellen protestete gegen die häufigen Ringsperren, ich persönlich sage auch es sind zu viele Demos, man könnte die Demos an anderen Orten abhalten, nur das wollen die verantwortlichen nicht denn es wäre zu wenig Specktakel und niemand würde behindert werden! :daumenrunter:

Busfreund

  • Guest
Rasen am Ring 2015
« Reply #6 on: September 27, 2015, 01:21:32 PM »
Alleine diese Ringsperre an dem Tag hat mehr Emissionen und Staukosten in der Höhe von über 50.000€ verursacht. Über 61% der Leute sind gegen solche Aktionen. Das zeigt doch recht deutlich, dass es in die absolut falsche Richtung geht.

umweltretter

  • Guest
Rasen am Ring 2015
« Reply #7 on: September 27, 2015, 05:05:24 PM »
Quote from: 'Busfreund',index.php?page=Thread&postID=330429#post330429
Alleine diese Ringsperre an dem Tag hat mehr Emissionen und Staukosten in der Höhe von über 50.000€ verursacht. Über 61% der Leute sind gegen solche Aktionen. Das zeigt doch recht deutlich, dass es in die absolut falsche Richtung geht.
Diese Werte haben bezüglich einer dauerhaften Sperre keine Aussagekraft und ändern daher nichts daran, dass eine dauerhafte Ringesperre für den Autoverkehr sinnvoll und ohne problematische Folgen durchführbar wäre.  
Bei kurzfristigen eintägigen Aktionen wie dieser gibt es selbstverständlich Staus und höhere Abgaswerte auf der Umleitung. Bei einer dauerhaften Sperre wäre das hingegen nicht der Fall, da sich erstens Autofahrer auf die geänderte Situation einstellen und teilweise andere Routen wählen und zweitens der induzierte Verkehr, der nur mit dem Auto zurückgelegt wird weil das Auto fahren entsprechend attraktiv ist, wegfällt, da diese Menschen auf Öffis, Rad oder Fuß umsteigen. Das ist wissenschaftlich bewiesen (siehe http://transportproblems.polsl.pl/pl/Archiwum/2011/zeszyt1/2011t6z1_09.pdf ) und war auch während der Fußball-EM 2008 sichtbar, während der der Ring einen Monat gesperrt war.
Sowohl der Motorisierungsgrad als auch der Modal-Split-Anteil des Autoverkehrs sinken in den Wiener Innenbezirken seit Jahren kontinuierlich, daher wäre eine dauerhafte Ringsperre, zumindest zwischen Schottentor und Oper, ein Schritt in die richtige Richtung.
Auch die Akzeptanz solcher Maßnahmen steigt nach einer erfolgten Umgestaltung stark an. Die Kärntner Straße kann sich heute niemand mehr mit Autos vorstellen, obwohl es anfangs große Proteste gab, und auch die neusten Zustimmungswerte auf der Mariahilfer Straße sind viel höher als vor dem Umbau:  ----> http://derstandard.at/2000022782279/Mehrheit-der-Wiener-laut-StudieMariahilfer-Strasse-zufrieden

Busfreund

  • Guest
Rasen am Ring 2015
« Reply #8 on: September 27, 2015, 05:56:15 PM »
Ums kurz zu machen: Ich bin gegen beides, aber die angeführten Werte waren nun auf die kurzfristige Sperre bezogen.