Author Topic: Siezen vs. Duzen  (Read 892 times)

Ferry

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #30 on: August 30, 2016, 09:51:34 AM »
Quote from: 'piefke53',index.php?page=Thread&postID=340780#post340780
Ich könnte jetzt eine steinalte Plattitüde zitieren und Dir empfehlen, Deine Glaubensfragen mit dem Geistlichen Deiner Wahl zu besprechen, aber lassen wir das.
Undf ich könnte dir empfehlen, meine Postings genauer und vor allem sinnerfassend zu lesen, aber lassen wir das.

Quote from: 'piefke53'
Aktueller Job bei Postbus in Vösendorf: Kollegen untrereinander duzen sich, und auch mit der "darüberliegenden Ebene" (Disposition und Diensteinteilung) verkehren wie per "Du" + Vornamen. Klappt bestens.

Zwischendurch zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit Job bei einem Taxi- und Mietwagenunternehmen: Kollegen untereinander duzen sich, auch von anderen Unternehmen. Da mein Dienstgeber vom Typ "Ungustl" war, hätte ich mir bei dem ausnahmsweise das "Du" verbeten, aber ich habe damals im Kollegenkreis angeregt, Namensschildchen mit dem Vornamen zu tragen ... kam bei Kollegen und Fahrgästen sehr gut an. (Die duzen ohnehin oft den Taxler ... manche fragen auch vorher.)

Mein eigentlicher erlernter Beruf ist im IT-Sektor, und da duzt man sich fast generell.

Frühere Tätigkeiten im Bereich Schwerlast-Transporte und noch früher LKW-Fahrer: dito, teilweise auch mit den "Weißmützen", und es gab nie Probleme.
Dass man sich unter Kollegen duzt, ist nichts ungewöhnliches. Das tue ich auch und habe keinerlei Probleme dabei. Du hast aber geschrieben:

Quote from: 'piefke53'
Ich bin 63 und habe mit dem "Du" kein Proiblem, wenn ansonsten "der Ton" passt.
Daraus hätte ich verstanden, dass du generell kein Problem hast, geduzt zu werden, u.a. auch von den in meinem letzten Posting angesprochenen Personenkreis. Lies es dir vielleicht noch einmal durch und sag' mir dann, ob das so ist oder nicht.

Quote from: 'piefke'53
Und wenn man im Ausland, bevorzugt englischsprachig (USA), aber auch innerhalb Europas, seine Brötchen verdient hat, stellen sich solche Fragen erst garnicht. In NL, B, DK, CH, I, PL, CZ ist das völlig normal.
Dem kann ich entgegenhalten, dass es in anderen Ländern (z.B. F, E, I, H) eben nicht so ist. Und zumindest von der Schweiz oder Tschechien weiß ich, dass es sehr wohl ein "Sie" gibt, das unter Fremden - wohlgemerkt, vollkommen fremde Personen, keine Kollegen oder Freunde! - auch verwendet wird. Und zumindest vorläufig noch auch in D und bei uns.

piefke53

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #31 on: August 30, 2016, 10:34:07 AM »
Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=340783#post340783
Undf ich könnte dir empfehlen, meine Postings genauer und vor allem sinnerfassend zu lesen, aber lassen wir das.


Das mache ich, aber scheinbar magst Du manche Antworten nicht.

Quote from: 'Ferry',index.php?page=Thread&postID=340783#post340783
Quote from: 'piefke53'
Ich bin 63 und habe mit dem "Du" kein Proiblem, wenn ansonsten "der Ton" passt.
Daraus hätte ich verstanden, dass du generell kein Problem hast, geduzt zu werden, u.a. auch von den in meinem letzten Posting angesprochenen Personenkreis. Lies es dir vielleicht noch einmal durch und sag' mir dann, ob das so ist oder nicht.

Richtig, solange man mir nicht blöd (oder auch beleidigend) daherkommt.

Und zu dem von dir aufgeführten Personenkreis:

Die als "Weißmützen" bezeichneten sind Polizeibeamte, und mit denen gab es in der Zeit im Schwerlast-Sektor nie die Frage nach Du oder Sie. Man ist locker miteinander umgegangen, und hat trotzdem das Gegenüber respektiert. Und im übrigen, vorwiegend privaten Bereich, sowohl in den 15 Jahren, die ich in Berlin gelebt habe, als auch in der Zeit davor in Norddeutschland sah es oft nicht anders aus. Hier auf dem Dorf größtenteils ebenso.

Bedienung und Inhaber meiner Stamm-Gaststätten und -Restaurants duzen mich, und ich duze sie.

Ob mich eine Kassiererin im Supermarkt duzt, ist mir relativ wurscht, aber dann muss sie damit leben, ebenfalls geduzt zu werden.

Das gleiche gilt auch für den Polizeibeamten, der mich kontrolliert. Solange die Kontrolle an sich korrekt abläuft, habe ich damit kein Problem.

65A

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #32 on: August 30, 2016, 10:52:20 AM »
Quote from: 'piefke53','index.php?page=Thread&postID=340780#post340780'
Ich könnte jetzt eine steinalte Plattitüde zitieren und Dir empfehlen, Deine Glaubensfragen mit dem Geistlichen Deiner Wahl zu besprechen, aber lassen wir das.

Was glaubst Du nicht? Mein Alter? Die 53 in meinem Usernamen ist mein Geburtsjahrgang, und es gibt einige wenige User hier, die mich kennen. So what?

Schau mal über Deinen persönlichen Tellerrand hinaus.

Aktueller Job bei Postbus in Vösendorf: Kollegen untrereinander duzen sich, und auch mit der "darüberliegenden Ebene" (Disposition und Diensteinteilung) verkehren wie per "Du" + Vornamen. Klappt bestens.

Zwischendurch zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit Job bei einem Taxi- und Mietwagenunternehmen: Kollegen untereinander duzen sich, auch von anderen Unternehmen. Da mein Dienstgeber vom Typ "Ungustl" war, hätte ich mir bei dem ausnahmsweise das "Du" verbeten, aber ich habe damals im Kollegenkreis angeregt, Namensschildchen mit dem Vornamen zu tragen ... kam bei Kollegen und Fahrgästen sehr gut an. (Die duzen ohnehin oft den Taxler ... manche fragen auch vorher.)

Mein eigentlicher erlernter Beruf ist im IT-Sektor, und da duzt man sich fast generell.

Frühere Tätigkeiten im Bereich Schwerlast-Transporte und noch früher LKW-Fahrer: dito, teilweise auch mit den "Weißmützen", und es gab nie Probleme.

Und wenn man im Ausland, bevorzugt englischsprachig (USA), aber auch innerhalb Europas, seine Brötchen verdient hat, stellen sich solche Fragen erst garnicht. In NL, B, DK, CH, I, PL, CZ ist das völlig normal.
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=340783#post340783'
Quote from: 'piefke53',index.php?page=Thread&postID=340780#post340780
Ich könnte jetzt eine steinalte Plattitüde zitieren und Dir empfehlen, Deine Glaubensfragen mit dem Geistlichen Deiner Wahl zu besprechen, aber lassen wir das.
Undf ich könnte dir empfehlen, meine Postings genauer und vor allem sinnerfassend zu lesen, aber lassen wir das.

Quote from: 'piefke53'
Aktueller Job bei Postbus in Vösendorf: Kollegen untrereinander duzen sich, und auch mit der "darüberliegenden Ebene" (Disposition und Diensteinteilung) verkehren wie per "Du" + Vornamen. Klappt bestens.

Zwischendurch zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit Job bei einem Taxi- und Mietwagenunternehmen: Kollegen untereinander duzen sich, auch von anderen Unternehmen. Da mein Dienstgeber vom Typ "Ungustl" war, hätte ich mir bei dem ausnahmsweise das "Du" verbeten, aber ich habe damals im Kollegenkreis angeregt, Namensschildchen mit dem Vornamen zu tragen ... kam bei Kollegen und Fahrgästen sehr gut an. (Die duzen ohnehin oft den Taxler ... manche fragen auch vorher.)

Mein eigentlicher erlernter Beruf ist im IT-Sektor, und da duzt man sich fast generell.

Frühere Tätigkeiten im Bereich Schwerlast-Transporte und noch früher LKW-Fahrer: dito, teilweise auch mit den "Weißmützen", und es gab nie Probleme.
Dass man sich unter Kollegen duzt, ist nichts ungewöhnliches. Das tue ich auch und habe keinerlei Probleme dabei. Du hast aber geschrieben:

Quote from: 'piefke53'
Ich bin 63 und habe mit dem "Du" kein Proiblem, wenn ansonsten "der Ton" passt.
Daraus hätte ich verstanden, dass du generell kein Problem hast, geduzt zu werden, u.a. auch von den in meinem letzten Posting angesprochenen Personenkreis. Lies es dir vielleicht noch einmal durch und sag' mir dann, ob das so ist oder nicht.

Quote from: ''piefke'53'
Und wenn man im Ausland, bevorzugt englischsprachig (USA), aber auch innerhalb Europas, seine Brötchen verdient hat, stellen sich solche Fragen erst garnicht. In NL, B, DK, CH, I, PL, CZ ist das völlig normal.
Dem kann ich entgegenhalten, dass es in anderen Ländern (z.B. F, E, I, H) eben nicht so ist. Und zumindest von der Schweiz oder Tschechien weiß ich, dass es sehr wohl ein "Sie" gibt, das unter Fremden - wohlgemerkt, vollkommen fremde Personen, keine Kollegen oder Freunde! - auch verwendet wird. Und zumindest vorläufig noch auch in D und bei uns.
Zumindest im tschechischen & italienischen gibt es die Höflichkeitsform, welche auch verwendet wird.
Vor allem in Italien hast Du, wenn Du Vorgesetzte duzt, ein sehr großes Problem, da in Italien die Hierachie nach wie vor sehr stark ausgeprägt ist.

Ferry

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #33 on: August 30, 2016, 11:09:01 AM »
Quote from: 'piefke53',index.php?page=Thread&postID=340789#post340789
Ob mich eine Kassiererin im Supermarkt duzt, ist mir relativ wurscht, aber dann muss sie damit leben, ebenfalls geduzt zu werden.

Das gleiche gilt auch für den Polizeibeamten, der mich kontrolliert. Solange die Kontrolle an sich korrekt abläuft, habe ich damit kein Problem.
Siehst du, darin unterscheiden wir uns. Mir wäre es eben nicht wurscht. Aber glücklicherweise ist es ja bei uns - auch wenn hier Manche hartnäckig das Gegenteil behaupten - noch nicht so weit, dass man wildfremde Menschen einfach duzt bzw. von ihnen geduzt wird.

piefke53

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #34 on: August 30, 2016, 11:18:33 AM »
@65A:

Warum Du für einen Zweizeiler zwei große Zitatblöcke verwendest, werde ich wohl nicht verstehen müssen.

Zumindestens in Italien kommt es auch wieder auf die Branche und auch auf die Tätigkeit an.
(Sowohl eigene Erfahrung, da ich beruflich einige male dort zu tun hatte, als auch Bestätigung meiner LAG, die gut 20 Jahre dort gelebt hat.)