Author Topic: Siezen vs. Duzen  (Read 1085 times)

SchienenWolf

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #15 on: August 25, 2016, 09:45:42 PM »
Normalerweise ist es in Österreich (noch?) üblich entweder nahestehende Personen (Familie, Freunde) oder Kinder mit "Du" anzureden (und auch im Internet wie Foren, Online-Games, etc.).
Alles andere wird eigentlich herablassend verwendet (Arroganter Vorgesetzter zum Untergebenen,etc.).
Ich persönlich sehe es auch als Hochachtung gegenüber den anderen an, diese Person mit "Sie" anzureden (ausnahme siehe ersten Satz).
Werde ich persönlich von einen Fremden mit "Du" angesprochen so lautet meine Standardantwort:"Per Du samm amoi übahaupt net" (Ausnahme: Ausländer, die nicht gut Deutsch können)
Also ist das "Du" eher ein Zeichen von Geringschätzung in meinen Augen.
Quote from: 'Negjana','index.php?page=Thread&postID=340663#post340663'
Gut vielleicht nicht die "meiste Sprachen", aber allein der Umstand dass es Sprachen gibt die ohne auskommen, zeigt doch dass es auch ohne geht.
Ich nehme einmal an, es geht um die Englische Sprache. In der Tat kennt  diese Sprache nur das "you", allerdings gibt es dort vielerorts einen andere Art, zu differenzieren-nahestehenden Personen erlaubt man die Anrede mit den Vornamen, alle anderen müssen/sollten den Nachnamen verwenden.
Und weil das Beispiel Ikea erwähnt wurde:in Schweden duzt man sich zwar auch generell, allerdings war das dort auch nicht immer so, die Schwedische Sprache kennt sehr wohl ein "Sie", nur verwendet es heute fast keiner mehr.
Quote from: 'Negjana','index.php?page=Thread&postID=340670#post340670'
Es erzeugt ein Klima von Distanz und Ferne
Manchmal ist eine gewisse Distanz angenehm-ich möchte auch nicht z.Bsp. von jeden Menschen umarmt/körperlich berührt/geknuddelt werden.
Quote from: 'Negjana','index.php?page=Thread&postID=340670#post340670'
Ich habe ein Problem mit Menschen die aus Prinzip sagen "Früher war alles besser."
Andere haben genau das gegenteilige Problem.
Quote from: 'Negjana','index.php?page=Thread&postID=340670#post340670'
Fühlt ihr euch besser wenn ihr gesiezt werdet?
Wer ist "Ihr" und "Euch" ?
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=340669#post340669'
Vielleicht weniger das Alter, sondern die Erfahrung. Und die kommt üblicherweise erst mit den Jahren.
Sehe ich genau so. Klar habe ich mich als Jungspund manchmal über "die Alten Hasen" geärgert, wollte die Welt am Kopf stellen, nur Heute sehe ich das anders-sei es jetzt in privater,beruflicher,partnerschaftlicher, was-auch-immer Hinsicht hin. Oft bin ich in Fettnäpfchen gestiegen, bin enttäuscht, über den Tisch gezogen worden (nicht umsonst heißt es"Erfahrungen sammelt man immer dann unmittelbar wenn man Sie am dringendsten gebraucht hätte"), aber eben auch erfahrener.
Ich sage immer, man wird nicht älter, man entwickelt sich weiter.
Jedes Ding im Leben hat seine Zeit und mit der (zeitlichen) Distanz sieht man Dinge auch klarer: Sei es die Schul-/Ausbildungzeit, die erste Freundin (mitsamt ihren verflossenen Nachfolgerinnen), viele Freundschaften entstanden & vergingen, die vielen Jobs die ich bis jetzt gehabt habe, Dinge die ich erlebt habe, und, und, und . .
Man sollte generell sich abgewöhnen, Menschen "in Schubladen zu stecken", oft sind die wirklich interressanten Menschen auch die unscheinbarsten.
Grüsse-SchienenWolf
Edit: TippEx

piefke53

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #16 on: August 26, 2016, 03:59:48 PM »
Bei einigen Beiträgen hier haben sich meine Fußnägel fast aufgerollt.

@65A:

Die (angeblich) in Österreich gesprochene und geschrieben Sprache nennt sich DEUTSCH .... aus Gründen der Höflichkeit ist man in den anderen deutschsprachigen Ländern dazu übergegangen, das Österreichische als "Sprachvariante" der deutschen Sprache zu bezeichnen. Früher galt es als Ableger oder Nebenform des bayrischen Sprachstammes!

Sei`s drum.

Der Duden war bis 1950 auch in Österreich "gültig" und ist es in der Schweiz heute noch. Also ~ 85 Mio D + 73% von ~ 8,3 Mio CH => ~ 91 Mio vs. ~ 8,5 Mio A ...

Nach Deiner eigenen Darstellung würdest also jeden, dessen Muttersprache weder deutsch noch österreichich ist, ignorieren, wenn er Kartoffel oder Tomate sagt. Schön, dann hilf diesen Leuten doch und suche ein international erhältliches Wörterbuch Englisch-Österreichisch (wahlweise auch Französisch, Russisch oder von mir aus auch Mandarin). Gibt`s aber nicht.

Außerdem gibt es große Teile Österreichs, in denen Tomate und Kartoffel die gängigen Bezeichnungen sind! Okay, zum Erdapfel gibt es im Niederländischen und im Französischen die fremdsprachigen Entsprechungen.

Mir wäre dieser Blödsinn keinen Streit wert und wegen solch einer Erbsenzählerei würde ich auch niemanden ignorieren!
Oder sollte der Oberösterreicher dann den Steirer ignorieren, weil der so anders spricht?

@Schienenwolf:

Es gibt Branchen, in denen das "Du" (samt Anrede mit dem Vornamen) von ganz oben bis ganz unten durchgängig üblich ist. Also vom CEO bis zur Putzfrau und umgekehrt. Beispielsweise Werbung und Marketing.

Für mich macht sich Respekt nicht am "Du" oder "Sie" fest. (Und ich hätte auch kein Problem damit, "Sie Ar***loch" zu sagen.) :D

Beispielsweise am IST in Maria Gugging (es wird dort allgemein englisch gesprochen) redet man sich vom Institutspräsidenten über Professoren und Verwaltungsmitarbeitern bis zum "Facility Service" mit dem Vornamen an!

@Negjana:

Da hast Du aber massiv gegen Schienbeine getreten, obwohl ich Dir zu 100% zustimme.

Das mit den so genannten Professoren an Gymnasien und HTL / HLW etc ist der — pardon — österreichischen Titelgeilheit* geschuldet.
Für mich und eigentlich alle meine Landsleute ist ein Professor ein Lehrender oder ggf. auch leitend Forschender an einer Universität/Hochschule oder gleichzustellenden Instituten oder einer Fachhochschule (sofern er nicht "nur" Dr. habil. ist).

Siehe hierzu auch den entsprechenden Wikipedia-Artikel .

In Italien werden sogar Lehrer an Grundschulen als "Professore" bezeichnet. Böse Zungen behaupten aber, dass man dort schon als Ingenieur bezeichnet wird, wenn man eine Klingel anschließen kann.
(Und bevor jetzt was von Stammtisch oder so kommt: Meine LAG hat über 20 Jahre in Italien gelebt und stimmt mir diesbezüglich zu. Außerdem hat diesen Spruch ein gebürtiger Italiener mir gegenüber geäußert!)

*) Siehe auch unter Kommerzialrat, Hofrat etc. :]

*) Den "Magister" wird man als Namenszusatz in Deutschland auch zum großen Teil erfolglos suchen, obwohl dieser erste akademische Grad prozentual von sicher nicht weniger Studienabsolventen in D als in A erlangt wurde.
Allerdings ging bis zu den "neuen" Abschlüssen / Graden (Bachelor und Master) der Trend dahin, Titel erst "ab Doktor aufwärts" zu führen.

@Ferry:

Ich widerspreche Dir nachdrücklich. Wertschätzung oder Respekt ist nicht eine Frage des "Du" oder "Sie". Siehe den blau hervorgehobenen Text weiter oben ...

Und wenn man üblicherweise jedem Menschen, der diesen Respekt nicht durch sein eigenes Verhalten selbst verwirkt hat, mit Respekt begegnet, stellt sich diese Frage erst recht nicht.

65A

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #17 on: August 26, 2016, 07:24:02 PM »
Quote from: 'piefke53','index.php?page=Thread&postID=340701#post340701'
Bei einigen Beiträgen hier haben sich meine Fußnägel fast aufgerollt.

@65A:

Die (angeblich) in Österreich gesprochene und geschrieben Sprache nennt sich DEUTSCH .... aus Gründen der Höflichkeit ist man in den anderen deutschsprachigen Ländern dazu übergegangen, das Österreichische als "Sprachvariante" der deutschen Sprache zu bezeichnen. Früher galt es als Ableger oder Nebenform des bayrischen Sprachstammes!

Sei`s drum.

Der Duden war bis 1950 auch in Österreich "gültig" und ist es in der Schweiz heute noch. Also ~ 85 Mio D + 73% von ~ 8,3 Mio CH => ~ 91 Mio vs. ~ 8,5 Mio A ...

Nach Deiner eigenen Darstellung würdest also jeden, dessen Muttersprache weder deutsch noch österreichich ist, ignorieren, wenn er Kartoffel oder Tomate sagt. Schön, dann hilf diesen Leuten doch und suche ein international erhältliches Wörterbuch Englisch-Österreichisch (wahlweise auch Französisch, Russisch oder von mir aus auch Mandarin). Gibt`s aber nicht.

Außerdem gibt es große Teile Österreichs, in denen Tomate und Kartoffel die gängigen Bezeichnungen sind! Okay, zum Erdapfel gibt es im Niederländischen und im Französischen die fremdsprachigen Entsprechungen.

Mir wäre dieser Blödsinn keinen Streit wert und wegen solch einer Erbsenzählerei würde ich auch niemanden ignorieren!
Oder sollte der Oberösterreicher dann den Steirer ignorieren, weil der so anders spricht?

@Schienenwolf:

Es gibt Branchen, in denen das "Du" (samt Anrede mit dem Vornamen) von ganz oben bis ganz unten durchgängig üblich ist. Also vom CEO bis zur Putzfrau und umgekehrt. Beispielsweise Werbung und Marketing.

Für mich macht sich Respekt nicht am "Du" oder "Sie" fest. (Und ich hätte auch kein Problem damit, "Sie Ar***loch" zu sagen.) :D

Beispielsweise am IST in Maria Gugging (es wird dort allgemein englisch gesprochen) redet man sich vom Institutspräsidenten über Professoren und Verwaltungsmitarbeitern bis zum "Facility Service" mit dem Vornamen an!

@Negjana:

Da hast Du aber massiv gegen Schienbeine getreten, obwohl ich Dir zu 100% zustimme.

Das mit den so genannten Professoren an Gymnasien und HTL / HLW etc ist der — pardon — österreichischen Titelgeilheit* geschuldet.
Für mich und eigentlich alle meine Landsleute ist ein Professor ein Lehrender oder ggf. auch leitend Forschender an einer Universität/Hochschule oder gleichzustellenden Instituten oder einer Fachhochschule (sofern er nicht "nur" Dr. habil. ist).

Siehe hierzu auch den entsprechenden Wikipedia-Artikel .

In Italien werden sogar Lehrer an Grundschulen als "Professore" bezeichnet. Böse Zungen behaupten aber, dass man dort schon als Ingenieur bezeichnet wird, wenn man eine Klingel anschließen kann.
(Und bevor jetzt was von Stammtisch oder so kommt: Meine LAG hat über 20 Jahre in Italien gelebt und stimmt mir diesbezüglich zu. Außerdem hat diesen Spruch ein gebürtiger Italiener mir gegenüber geäußert!)

*) Siehe auch unter Kommerzialrat, Hofrat etc. :]

*) Den "Magister" wird man als Namenszusatz in Deutschland auch zum großen Teil erfolglos suchen, obwohl dieser erste akademische Grad prozentual von sicher nicht weniger Studienabsolventen in D als in A erlangt wurde.
Allerdings ging bis zu den "neuen" Abschlüssen / Graden (Bachelor und Master) der Trend dahin, Titel erst "ab Doktor aufwärts" zu führen.

@Ferry:

Ich widerspreche Dir nachdrücklich. Wertschätzung oder Respekt ist nicht eine Frage des "Du" oder "Sie". Siehe den blau hervorgehobenen Text weiter oben ...

Und wenn man üblicherweise jedem Menschen, der diesen Respekt nicht durch sein eigenes Verhalten selbst verwirkt hat, mit Respekt begegnet, stellt sich diese Frage erst recht nicht.
@piefke53->
Wenns nach mir ginge,müßte in jedem Staat/Staatsteil die jeweilige Landessprache gesprochen werden. Wer die Landessprache nicht kann hat Pech gehabt!
ZB.: In Österreich das österreichische Deutsch,in Deutschland das Deutschlsndtypische(natürlich mit den jeweiligen Begriffen in den verschiedenen Landesteilen)&in der Schweiz je nach Landesteil Rhätoromanisch,Schweizerdeutsch,Italienisch oder Französich.
Kurzfassung->Egal wo ich hinfahre,muß ich meine Sprachkenntnisse dementsprechend anpassen.
Und zu Italien: Dort herrscht eine ganz andere Mentalität: 1x aufmucken gegenüber dem Vorgesetzten& Du bist unten durch.
Und nehmen wir auch gleich Italen als Beispiel: Ich finde es extrem arrogant,wenn dort nicht Italienisch gesprochen wird.
Genauso erwarte ich mir,daß in Österreich von den Bewohnern in der Öffentlichkeit ausschließlich österreichisches Deutsch gesprochen wird. Ich weiß,daß soetwas in Wien unrealistisch ist(mit ein Grund,warum ich die Stadt demnächst zumindest wohnmäßig verlasse&nach NÖ übersiedle[jedoch nicht in den "Speckgürtel"&die nächstgelegene Ortschaft mit mehr als 1000EW ist 16km entfernt].)

Negjana

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #18 on: August 27, 2016, 12:22:25 AM »
Quote from: '65A',index.php?page=Thread&postID=340704#post340704
Wenns nach mir ginge,müßte in jedem Staat/Staatsteil die jeweilige Landessprache gesprochen werden. Wer die Landessprache nicht kann hat Pech gehabt!
ZB.: In Österreich das österreichische Deutsch,in Deutschland das Deutschlsndtypische(natürlich mit den jeweiligen Begriffen in den verschiedenen Landesteilen)&in der Schweiz je nach Landesteil Rhätoromanisch,Schweizerdeutsch,Italienisch oder Französich.
Kurzfassung->Egal wo ich hinfahre,muß ich meine Sprachkenntnisse dementsprechend anpassen.

Wozu dieser stumpfsinnige Lokalpatriotismus? "Wer die Landessprache nicht kann hat Pech gehabt!" Dein Ernst?

Es ist 2016! Schwul sein ist okay, "Tomate" sagen ist okay, und wenn einer einen "fremden" Dialekt spricht geht die Welt auch nicht unter!

Woher kommt solch eine Xenophobie, kann mir das jemand erklären?  ?(

Quote from: 'SchienenWolf','index.php?page=Thread&postID=340684#post340684'
Werde ich persönlich von einen Fremden mit "Du" angesprochen so lautet meine Standardantwort:"Per Du samm amoi übahaupt net"

Bitte nimms mir nicht übel, aber so zu reagieren ist einfach nur lächerlich.

Quote from: 'SchienenWolf','index.php?page=Thread&postID=340684#post340684'
Manchmal ist eine gewisse Distanz angenehm-ich möchte auch nicht z.Bsp. von jeden Menschen umarmt/körperlich berührt/geknuddelt werden.

Auch das nimm mir bitte nicht übel, aber was hat Duzen mit Umarmen/Knuddeln zu tun? Seltsamer Vergleich!

Quote from: 'SchienenWolf','index.php?page=Thread&postID=340684#post340684'
Andere haben genau das gegenteilige Problem.

Womit denn bitte?
   
Quote from: 'SchienenWolf','index.php?page=Thread&postID=340684#post340684'
Ich sage immer, man wird nicht älter, man entwickelt sich weiter.

Meine Gedanken dazu: Mit dem Alter wird man teilweise an Erfahrung reicher, doch fährt man sich oft in seinen Denkmustern fest, versteift sich immer mehr auf seine Meinung ohne andere Meinungen zu überdenken, und verliert gewissermaßen an Fantasie und unkonventionellen Gedanken. Ich möchte hier keineswegs Menschen in Schubladen stecken, doch scheint mir der Gedanke "Früher war alles besser" eine Alterserscheinung zu sein.

65A

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #19 on: August 27, 2016, 09:57:48 AM »
Quote from: 'Negjana','index.php?page=Thread&postID=340710#post340710'
Quote from: '65A',index.php?page=Thread&postID=340704#post340704
Wenns nach mir ginge,müßte in jedem Staat/Staatsteil die jeweilige Landessprache gesprochen werden. Wer die Landessprache nicht kann hat Pech gehabt!
ZB.: In Österreich das österreichische Deutsch,in Deutschland das Deutschlsndtypische(natürlich mit den jeweiligen Begriffen in den verschiedenen Landesteilen)&in der Schweiz je nach Landesteil Rhätoromanisch,Schweizerdeutsch,Italienisch oder Französich.
Kurzfassung->Egal wo ich hinfahre,muß ich meine Sprachkenntnisse dementsprechend anpassen.

Wozu dieser stumpfsinnige Lokalpatriotismus? "Wer die Landessprache nicht kann hat Pech gehabt!" Dein Ernst?

Es ist 2016! Schwul sein ist okay, "Tomate" sagen ist okay, und wenn einer einen "fremden" Dialekt spricht geht die Welt auch nicht unter!

Woher kommt solch eine Xenophobie, kann mir das jemand erklären? ?(

Quote from: 'SchienenWolf','index.php?page=Thread&postID=340684#post340684'
Werde ich persönlich von einen Fremden mit "Du" angesprochen so lautet meine Standardantwort:"Per Du samm amoi übahaupt net"

Bitte nimms mir nicht übel, aber so zu reagieren ist einfach nur lächerlich.

Quote from: 'SchienenWolf','index.php?page=Thread&postID=340684#post340684'
Manchmal ist eine gewisse Distanz angenehm-ich möchte auch nicht z.Bsp. von jeden Menschen umarmt/körperlich berührt/geknuddelt werden.

Auch das nimm mir bitte nicht übel, aber was hat Duzen mit Umarmen/Knuddeln zu tun? Seltsamer Vergleich!

Quote from: 'SchienenWolf','index.php?page=Thread&postID=340684#post340684'
Andere haben genau das gegenteilige Problem.

Womit denn bitte?
   
Quote from: 'SchienenWolf','index.php?page=Thread&postID=340684#post340684'
Ich sage immer, man wird nicht älter, man entwickelt sich weiter.

Meine Gedanken dazu: Mit dem Alter wird man teilweise an Erfahrung reicher, doch fährt man sich oft in seinen Denkmustern fest, versteift sich immer mehr auf seine Meinung ohne andere Meinungen zu überdenken, und verliert gewissermaßen an Fantasie und unkonventionellen Gedanken. Ich möchte hier keineswegs Menschen in Schubladen stecken, doch scheint mir der Gedanke "Früher war alles besser" eine Alterserscheinung zu sein.
@Negjana->
Ja,das ist mein Ernst! Umgekehrt aber auch: Wenn ich ein Land mit anderer Sprache bereise&die dortige Landessprache nicht beherrsche,ist es für mich völlig gerechtfertigt,wenn er mich Ignoriert oder als Prepotenzling bezeichnet!
Noch einmal: Nicht alles war früher besser&nicht alles,was früher besser war,ist heute schlecht!
ZB.: Ich habe nichts gegen Homosexuelle,Lesben,etc.(Ich bin es zwar nicht,wenn es jedoch jemand ist,soll er es sein!). Wenn jedoch zB. jemand Nachwuchs hat,dann soll einer der beiden Elternteile zu Hause bleiben,denn alles andere ist Selbstverherrlichung der Eltern (dann gäbe es auch viel weniger sinnlose Sorgen&Probleme [für die ich in keinster Weise Mitleid habe]).Daß es hier viel zu wenig Unterstützung seitens des Staates gibt,ist mir ein Dorn im Auge!
Genauso meine Meinung zum Thema Gleichberechtigung der Frau->
Ja, Frauen sollten das gleiche Gehalt bekommen wie die Männer.
Ja,ich bin gegen die Frauenquote,denn mMn. sollte der besser geeignete den Job erhalten(egal in welcher Branche).
Ja,Frauen müßten im Sinne der Gleichberechrigung bei mir genauso zum Mlitär oder Zivildienst (Ausnahme: Schwangerschaft oder wenn sie sich zu Hause um ihre Kinder kümmert.)
Und zum Thema Lokalpatriotismus-> Ich bin nicht gewillt,im eigenen Land eine Fremdsprache zu Erlernen oder anzuwenden!. Wer hierher kommt,hat sich anzupaßen und nicht umgekehrt!!

piefke53

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #20 on: August 27, 2016, 08:00:15 PM »
Ich schreibe so etwas nur ungern, aber wenn Dir so viel an der Sprache liegt, dann übe!

Bei Deinen Fehlern aus den Schubladen Orthographie und Interpunktion ist da genug zu tun.
(Früher wurde von Seiten der Moderation / Administration bei Fehlerhäufungen sogar verwarnt!)

Und als nächste Übung befasse Dich einfach mal mit dem Begriff Toleranz. Da sind Deine Defizite offenbar noch umfangreicher.

Wenn ich Dich jetzt fragen würde, wie alt Du bist, bekäme ich vermutlich ohnehin keine Antwort ....

65A

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #21 on: August 27, 2016, 08:17:30 PM »
Quote from: 'piefke53','index.php?page=Thread&postID=340719#post340719'
Ich schreibe so etwas nur ungern, aber wenn Dir so viel an der Sprache liegt, dann übe!

Bei Deinen Fehlern aus den Schubladen Orthographie und Interpunktion ist da genug zu tun.
(Früher wurde von Seiten der Moderation / Administration bei Fehlerhäufungen sogar verwarnt!)

Und als nächste Übung befasse Dich einfach mal mit dem Begriff Toleranz. Da sind Deine Defizite offenbar noch umfangreicher.

Wenn ich Dich jetzt fragen würde, wie alt Du bist, bekäme ich vermutlich ohnehin keine Antwort ....
1.) Ich kenne die Bedeutung des Begriffes Toleranz sehrwohl,bloß hört sich bei mir die Toleranz ab einem gewissen Punkt auf.
2.) Ich bin, so die Angaben bei deinem Profil ehrlich sind, 1/3 so alt wie Du.

piefke53

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #22 on: August 27, 2016, 09:07:34 PM »
Mit einer Antwort auf #2 hätte ich nicht gerechnet.  ;)

Dann nimm einen gut gemeinten Rat von einem alten Mann an und nimm die Menschen samt ihrer Sprache so, wie sie sind.

Unter den Öffi- und Taxifahrern in Österreich, speziell in Wien, sind ein sehr großer Teil mit einer anderen Sprache groß geworden. Und für sehr viele war der Umzug in ein anderes Land kein Sonntags-Spaziergang.
Bei unseren Fahrern ist ein sehr hoher Anteil aus Ex-Jugoslawien und ihr Deutsch ist oft etwas "holprig". Aber man kommt normalerweise gut mit ihnen klar und sie machen ihren Job.

Wenn Du jeden Menschen ablehnst, nur weil er nicht Deinen Vorstellungen entspricht, wirst Du es im Berufsleben nicht leicht haben. Im Privatleben möglicherweise auch nicht.

65A

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #23 on: August 27, 2016, 09:22:39 PM »
Quote from: 'piefke53','index.php?page=Thread&postID=340721#post340721'
Mit einer Antwort auf #2 hätte ich nicht gerechnet. ;)

Dann nimm einen gut gemeinten Rat von einem alten Mann an und nimm die Menschen samt ihrer Sprache so, wie sie sind.

Unter den Öffi- und Taxifahrern in Österreich, speziell in Wien, sind ein sehr großer Teil mit einer anderen Sprache groß geworden. Und für sehr viele war der Umzug in ein anderes Land kein Sonntags-Spaziergang.
Bei unseren Fahrern ist ein sehr hoher Anteil aus Ex-Jugoslawien und ihr Deutsch ist oft etwas "holprig". Aber man kommt normalerweise gut mit ihnen klar und sie machen ihren Job.

Wenn Du jeden Menschen ablehnst, nur weil er nicht Deinen Vorstellungen entspricht, wirst Du es im Berufsleben nicht leicht haben. Im Privatleben möglicherweise auch nicht.
Danke,aber bis jetzt komme ich sowohl im Beruf (ich habe das Privileg,einen meiner Traumberufe ausüben zu können), als auch im Privatleben relativ gut klar& setze nach und nach meine Träume um ;)

Ferry

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #24 on: August 29, 2016, 09:28:36 AM »
Quote from: '65A',index.php?page=Thread&postID=340704#post340704
@Ferry:

Ich widerspreche Dir nachdrücklich. Wertschätzung oder Respekt ist nicht eine Frage des "Du" oder "Sie".
Für meine Generation (50+) schon. Ein "Du" am falschen Platz wirkt für mich plump, unhöflich und anbiedernd.

Ich weiß, dass es heute teilweise anders ist. Trotzdem bringen es auch jüngere Mitarbeiter problemlos fertig, mich zu siezen (und ich sieze sie selbstverständlich auch). Und per du bin ich nur mit ganz wenigen, die schon sehr lange bei uns sind, und auch da bedurfte es immer eines besonderen Grundes, damit ich ihnen das "Du" angeboten habe. Genauso, wie mir mein Chef das "Du" erst nach über fünf Jahren Zusammenarbeit anlässlich des erfolgreichen Abschlusses eines Projektes angeboten hat.

Schienenfreak

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #25 on: August 29, 2016, 11:57:52 AM »
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=340744#post340744'
Für meine Generation (50+) schon. Ein "Du" am falschen Platz wirkt für mich plump, unhöflich und anbiedernd.

Ich weiß, dass es heute teilweise anders ist. Trotzdem bringen es auch jüngere Mitarbeiter problemlos fertig, mich zu siezen (und ich sieze sie selbstverständlich auch). Und per du bin ich nur mit ganz wenigen, die schon sehr lange bei uns sind, und auch da bedurfte es immer eines besonderen Grundes, damit ich ihnen das "Du" angeboten habe. Genauso, wie mir mein Chef das "Du" erst nach über fünf Jahren Zusammenarbeit anlässlich des erfolgreichen Abschlusses eines Projektes angeboten hat.
Auch "deine Generation" sollte langsam im 21. Jahrhundert angekommen sein...


Quote from: 'piefke53','index.php?page=Thread&postID=340701#post340701'
Für mich macht sich Respekt nicht am "Du" oder "Sie" fest. (Und ich hätte auch kein Problem damit, "Sie Ar***loch" zu sagen.) :D
So ist es, der Ton macht die Musik!

Quote from: 'Negjana','index.php?page=Thread&postID=340710#post340710'
Es ist 2016! Schwul sein ist okay, "Tomate" sagen ist okay, und wenn einer einen "fremden" Dialekt spricht geht die Welt auch nicht unter!
:daumenhoch:

Quote from: 'Negjana','index.php?page=Thread&postID=340710#post340710'
Meine Gedanken dazu: Mit dem Alter wird man teilweise an Erfahrung reicher, doch fährt man sich oft in seinen Denkmustern fest, versteift sich immer mehr auf seine Meinung ohne andere Meinungen zu überdenken, und verliert gewissermaßen an Fantasie und unkonventionellen Gedanken. Ich möchte hier keineswegs Menschen in Schubladen stecken, doch scheint mir der Gedanke "Früher war alles besser" eine Alterserscheinung zu sein.
Seh ich auch so!

Ferry

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #26 on: August 29, 2016, 02:14:39 PM »
Quote from: 'Schienenfreak',index.php?page=Thread&postID=340750#post340750
Auch "deine Generation" sollte langsam im 21. Jahrhundert angekommen sein...
Ist sie ja. Aber das bedeutet nicht, dass sie alles Neue ungefragt und vor allem ungefiltert übernimmt. Nicht alles, was neu ist, muss deswegen auch gut sein. Oder anders gesagt: nicht alles, was sich neu einbürgert, muss auch gleich 1:1 übernommen werden.

Quote from: 'Negjana','index.php?page=Thread&postID=340710#post340710'
Meine Gedanken dazu: Mit dem Alter wird man teilweise an Erfahrung reicher, doch fährt man sich oft in seinen Denkmustern fest, versteift sich immer mehr auf seine Meinung ohne andere Meinungen zu überdenken, und verliert gewissermaßen an Fantasie und unkonventionellen Gedanken. Ich möchte hier keineswegs Menschen in Schubladen stecken, doch scheint mir der Gedanke "Früher war alles besser" eine Alterserscheinung zu sein.
Es ist eine Tatsache, dass ab einem gewissen Alter das Langzeitgedächnis die meisten negativen Erlebnisse "ausblendet" und man sich nur an schöne oder angenehme Begebenheiten erinnert. Davon kommt diese "Früher war alles besser!" - Einstellung. Auch ich bin nicht immer davor gefeit, wenngleich ich mir dieser Tatsache bewusst bin und versuche, die Dinge möglichst objektiv zu sehen.

Aber hier geht es ja nicht darum, dass früher alles besser war, sondern es geht um den Unterschied zwische "Sie" und "Du". Es ist (für mich) einfach ein Unterschied, ob mich jemand duzt oder siezt oder ob ich selbst duze oder sieze. Und wenn sich User 'Schienenfreak' hundertmal auf den Kopf stellt: Noch ist es in weiten Bereichen unüblich, sich ohne vorherige Vereinbarung zu duzen. Auch unsere jüngere Kollegen siezen sich untereinander, das "Du" gibt es da nur im Einzelfall. Und dass jemand Ranghöherer oder vom Dienstalter her Älterer von einem Jüngeren ungefragt geduzt wird, das gibt es schon gar nicht (auch umgekehrt nicht). Das Siezen ist einfach sprachlicher Ausdruck des Respekts vor dem anderen. Und das nicht nur im Deutschen!

Aber lassen wird das - wer nur duzen und geduzt werden will, soll auf seine Art glücklich werden. Ich jedenfalls ziehe im Umgang mit Fremden das Siezen vor (und habe auch kein Problem, dass ggf. auszusprechen!).

piefke53

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #27 on: August 29, 2016, 05:31:02 PM »
Quote from: 'Ferry','index.php?page=Thread&postID=340744#post340744'
Quote from: '65A',index.php?page=Thread&postID=340704#post340704
@Ferry:

Ich widerspreche Dir nachdrücklich. Wertschätzung oder Respekt ist nicht eine Frage des "Du" oder "Sie".
Für meine Generation (50+) schon. Ein "Du" am falschen Platz wirkt für mich plump, unhöflich und anbiedernd.

Ich weiß, dass es heute teilweise anders ist. Trotzdem bringen es auch jüngere Mitarbeiter problemlos fertig, mich zu siezen (und ich sieze sie selbstverständlich auch). Und per du bin ich nur mit ganz wenigen, die schon sehr lange bei uns sind, und auch da bedurfte es immer eines besonderen Grundes, damit ich ihnen das "Du" angeboten habe. Genauso, wie mir mein Chef das "Du" erst nach über fünf Jahren Zusammenarbeit anlässlich des erfolgreichen Abschlusses eines Projektes angeboten hat.

Du hättest hier nicht schreiben sollen "meine Generation", sondern "meine Person".

50+ ?   Jungspund  :-P   Ich bin 63 und habe mit dem "Du" kein Proiblem, wenn ansonsten "der Ton" passt.

Ferry

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #28 on: August 30, 2016, 08:40:15 AM »
Quote from: 'piefke53',index.php?page=Thread&postID=340761#post340761
Du hättest hier nicht schreiben sollen "meine Generation", sondern "meine Person".
Nein, durchaus nicht. Ich kenne niemanden in meinem Alter, der sich von jedem X-Beliebigem ohne vorherige Absprache duzen lassen würde. Und es selbst tun würde.

Quote from: 'piefke'
50+ ?   Jungspund  :-P   Ich bin 63 und habe mit dem "Du" kein Proiblem, wenn ansonsten "der Ton" passt.
Dann bist du eine große Ausnahme. Bzw. glaube ich dir das so nicht ganz - du hättest kein Problem, wenn dich der Kassier im Supermarkt, den du noch nie gesehen hast, duzt? Oder der Poilizist, der deinen Führerschein kontrolliert? Oder der Kellner im Restaurant? Oder der Installateur, der deine Therme repariert? Aber selbst wenn: soll so sein, Ausnahmen bestätigen die Regel. Üblich ist es jedenfalls nicht.

piefke53

  • Guest
Siezen vs. Duzen
« Reply #29 on: August 30, 2016, 09:14:22 AM »
Ich könnte jetzt eine steinalte Plattitüde zitieren und Dir empfehlen, Deine Glaubensfragen mit dem Geistlichen Deiner Wahl zu besprechen, aber lassen wir das.

Was glaubst Du nicht? Mein Alter? Die 53 in meinem Usernamen ist mein Geburtsjahrgang, und es gibt einige wenige User hier, die mich kennen. So what?

Schau mal über Deinen persönlichen Tellerrand hinaus.

Aktueller Job bei Postbus in Vösendorf: Kollegen untrereinander duzen sich, und auch mit der "darüberliegenden Ebene" (Disposition und Diensteinteilung) verkehren wie per "Du" + Vornamen. Klappt bestens.

Zwischendurch zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit Job bei einem Taxi- und Mietwagenunternehmen: Kollegen untereinander duzen sich, auch von anderen Unternehmen. Da mein Dienstgeber vom Typ "Ungustl" war, hätte ich mir bei dem ausnahmsweise das "Du" verbeten, aber ich habe damals im Kollegenkreis angeregt, Namensschildchen mit dem Vornamen zu tragen ... kam bei Kollegen und Fahrgästen sehr gut an. (Die duzen ohnehin oft den Taxler ... manche fragen auch vorher.)

Mein eigentlicher erlernter Beruf ist im IT-Sektor, und da duzt man sich fast generell.

Frühere Tätigkeiten im Bereich Schwerlast-Transporte und noch früher LKW-Fahrer: dito, teilweise auch mit den "Weißmützen", und es gab nie Probleme.

Und wenn man im Ausland, bevorzugt englischsprachig (USA), aber auch innerhalb Europas, seine Brötchen verdient hat, stellen sich solche Fragen erst garnicht. In NL, B, DK, CH, I, PL, CZ ist das völlig normal.