Author Topic: Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"  (Read 175 times)

WeSt

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« on: November 04, 2004, 05:43:10 PM »
Irgendwie spukt mir schon seit Jahren eine verrückte Idee im Kopf herum, und weil sie so verrückt ist, stelle ich sie ins Smalltalk-Forum.
Was wäre, wenn man ein vierachsiges Fahrgestell nimmt, den Wagenkasten eines M oder K oder... als Stahlkonstruktion aufbaut, ihm automatische Türen spendiert... und dann einen ganz normalen Linienbetrieb damit aufzieht! Die Innenausstattung natürlich mit viel Holz, ganz original. Tatzlagerantrieb, damit der Sound stimmt. Höchstgeschwindigkeit bei 60 oder 70 km/h, im Falle von N oder N1 80 km/h. Natürlich Zweirichtungswagen. Die Technik von mir aus modern, unter der alten Kurbel ein Sollwertgeber, stufenloser Thyristorantrieb für die Motoren, _gute Federung_ (OT-Frage: Wieso ist eigentlich die Laufruhe der WLB-100er so verdammt viel besser wie die der Ex?). Ahja, die Antriebs- und Steuerungstechnik bittschön so auslegen, daß sie ohne hochtourig pfeifende Kühlventilatoren auskommt!!!
Und dann im Linksverkehr auf die Wiener elektrische Stadtbahn...

Wenn ich das hier so schreib klingt das irgendwie nach nix, aber träumts doch ein bisserl mit... laßts die Fahrzeuge vor eurem inneren Aug entstehen und hörts sie vorbeifahren...

Linie 41

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #1 on: November 04, 2004, 06:39:31 PM »
60 oder 70 km/h wird bei einem 2-achser nicht so gut möglich sein ;) - aber ich selbst war immer schon ein Verfechter der Idee auf der Ringstraße einen Rundverkehr im 15 Minuten-Takt mit Oldtimerfahrzeugen einzurichten und gleichzeitig den konventionellen Ringverkehr wieder auf ein System von Durchgangslinien umszustellen.

Was aber Deine Idee betrifft: gewissermaßen hat sie ihren Reiz und ist auch gar nicht so abwegig. In New Orleans zum Beispiel verkehrt die Straßenbahn mit modernen Nachbauten alter Triebwägen. Sehen so ähnlich aus wie die Type Z, aber innen mit allen Raffinessen - sogar Klimaanlage.
So etwas ist bei uns allerdings undenkbar - da würden ja gleich sämtliche Pensionistenverbände, allen voran Charly-"ich habe geholfen die Lucona zu versenken und bin straffrei geblieben"-Blecha, den Aufstand proben *KOTZ*.

WeSt

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #2 on: November 04, 2004, 07:04:03 PM »
Wer redet von 2-Achsern? Mein Ausgabgspunkt war die Tatsache, daß die legendären T ursprünglich Vierachser waren. Daraus habe ich geschlossen, daß man durchaus vom Format her die erwähnten Wagen als 4-Achser nachbauen könnte.

Daß Österreich ein hoffnungslos überaltertes Land, von mieselsüchtigen Pensionisten regiert (und Wien noch ganz besonders) weiß ich aus leidvoller Erfahrung seit ich ein kleines Kind bin. Die alten DAmen die beim kleinsten Kinderlärm mit voller Lautstärke unflätigste Beschimpfungen aus den Fenstern brüllen und dann noch von allen anderen recht kriegen werde ich nie vergessen. Und die alte Schachtel, die im 41er eine höchstschwangere junge Frau die kaum stehen konnte anschnauzte sie solle ihr gefälligst ihren Sitzplatz überlassen hätte ich am liebsten eigenhändig vor die Tür gesetzt.
Aber wie wärs: Jeder zweite Zug ein ULF, dazwischen M4, K4, T4,...
und auf der Stadtbahn halt T-N4-T-N5 abwechselnd oder so...
F könnte man sogar ohne allzu großen Charmeverlust auf Ex-Fahrgestellen als normale 6-Achser aufbauen. Ihren Skurrilitätswert wären sie allerdings los. Baute man noch eine Tür vor dem Gelenk ein hätte man mehr oder weniger einen E mit F-Front. Naja.

Oder näher an der Realität (aber trotzdem aus einigen Gründen unmöglich): am Wochenende stündlich einmal eine N1-Garnitur auf der U6...

Linie 41

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #3 on: November 04, 2004, 07:12:27 PM »
Also alte Zweiachser als Vierachser nachzubauen halte ich für sinnlos. Da geht jeder Flair verloren.

WeSt

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #4 on: November 04, 2004, 07:53:06 PM »
Das ist der einzige ernsthafte Haken. Ich seh nur das Problem, daß du kaum einem heutigen Fahrgast einen Zweiachser im Linienbetrieb aufs Aug drücken kannst. Und das Quietschen in den Kurven... bei der letzten Sonderfahrt mit einem M hätt ich als Oldtimerfreak mir in den Schleifen am liebsten die Ohren zugehalten.
Was das Rumpeln angeht ist die Wahrnehmung anscheinend _sehr_ selektiv... ich kenn Leute die allen Ernstes behaupten, ein ULF würde angenehmer fahren wie ein E1/E2!
(Ich will hier jetzt keine pro/contra-ULF-Diskussion lostreten, aber ich würde sagen es ist sogar unter den meisten ULF-Freaks unumstritten, daß die Laufruhe schlechter ist als die der Wiener Hochflurfahrzeuge.)
Die Tempodiskussion hatten wir letztens in Stadtverkehr-Austria, einer hat bestätigt in Portugal schon 80km/h mit einem Zweiachser gefahren zu sein! Und 60 gibt auch ein M her... (wenn auch nie offiziell;) )

Frage an die Experten: Ist meine Wahrnehmung so schief, oder sind die Ms vom VEF in den Laufeigenschaften deutlich unterschiedlich? Ich habe das Gefühl, daß der 4152 (vormals Manner-Werbewagen) wesentlich rumpliger unterwegs ist wie die Wagen die im Sommer beim Tramwaytag eingesetzt wurden! Strecke war in beiden Fällen die gleiche.

Linie 41

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #5 on: November 04, 2004, 08:00:11 PM »
Naja sicher kann ein Zweiachser 80 km/h fahren, sogar wesentlich längere - ÖBB Güterwagen nämlich :D

Ich finde übrigens, daß die M-Triebwagen nicht so wahnsinnig unruhig sind.

WeSt

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #6 on: November 04, 2004, 08:13:31 PM »
Wie gesagt, ich find sie sind sehr unterschiedlich. Die beim Tramwaytag waren recht ruhig, der 4152 bei der Sonderfahrt am 17. 10. hingegen ließ das klassische "Arsch-auf-Schiene"-Gefühl aufkommen...
Aber Otto Normalfahrgast _sieht_ so einen Wagen nur und schreit "Der is uur unkomfortabel!". Da würd aber ein Vierachser auch nix ändern, der würd den Unterschied nicht kennen :(
Das einzige was _ich_ mir bei den originalen M manchmal wünschen würd wär ein etwas flotteres Beschleunigungsverhalten. Du mußt doch wohl zugeben daß sie zwar eine ganz beachtliche Endgeschwindigkeit erreichen, aber doch eher gemächlich beschleunigen. Sie müßten ja nicht gleich so angasen wie ein Ulf mitn wilden Affen am Sollwertgeber...

Irgendwie is das so eine Art Privatdiksussion zwischen uns beiden ;)

robby

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #7 on: February 28, 2005, 08:42:21 AM »
In Melbourne, Australien, gibt's ein fahrendes Oldtimer-Straßenbahn-Restaurant!

Laut dem Buch "Crashtest Mobilität" wirft der Betrieb (der gesamten Straßenbahn!) Gewinn ab.

Und die Ringlinie ist KOSTENLOS benützbar!

http://www.pervan.de/reiseberichte/hinweis.asp?i=174

mfg

Robby

95B

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #8 on: February 28, 2005, 09:25:17 AM »
Quote
Original von robby
In Melbourne, Australien, gibt's ein fahrendes Oldtimer-Straßenbahn-Restaurant!
Und warum teilst du uns das gleich zwei Mal mit, anstatt die Editierfunktion zu benutzen?

robby

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #9 on: February 28, 2005, 11:05:04 AM »
Quote
Original von 95B
Quote
Original von robby
In Melbourne, Australien, gibt's ein fahrendes Oldtimer-Straßenbahn-Restaurant!
Und warum teilst du uns das gleich zwei Mal mit, anstatt die Editierfunktion zu benutzen?

Aus Versehen!
 :rolleyes:

Sorry!

mfg

Robby

37er-Wagen

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #10 on: February 28, 2005, 12:31:36 PM »
Schon korrigiert! :D

Steigbügel

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #11 on: February 28, 2005, 10:04:11 PM »
Quote
der 4152 bei der Sonderfahrt am 17. 10. hingegen ließ das klassische "Arsch-auf-Schiene"-Gefühl aufkommen...
Das liegt am wesentlich höheren Gewicht des P(oder ists ein P1?) gegenüber den M!

WeSt

  • Guest
Verrückte Idee - "Betriebs-Oldtimer"
« Reply #12 on: February 28, 2005, 10:16:37 PM »
Der 4152 ist laut VEF-Liste ein M1. Das habe ich beim Originalposting schlicht und ergreifend übersehen.

Daraus kann man aber für Nachbauprojekte eins schließen: Entweder man muß die Wagenmasse trotz der metallenen Rahmenkonstruktion deutlich geringer halten, oder die Federung deutlich modifizieren.

Auch bei anderen Wagentypen müßte man bei einem Nachbau über komfortsteigernde Maßnahmen nachdenken. Die T1 z.B. laufen sehr ruhig, neigen aber bei höherer Geschwindigkeit zu starken Pendelbewegungen um die Längsachse.

T1 könnte man meiner Meinung allerdings sehr wohl als verbesserte T3 oder ähnlich als Vierachser aufbauen, immerhin war auch die Basis (T) ursprünglich Vierachser mit Maximumdrehgestellen.