Author Topic: Kutsenits-Stadtbus in Meidling  (Read 362 times)

Busdriver

  • Guest
Kutsenits-Stadtbus in Meidling
« Reply #15 on: August 01, 2005, 01:01:40 AM »
Nur müsst ihr vergleichen was für ein Gewicht die Busse haben. Ein Gelenksbus hat schon seine 18 Tonnen, da sind die 235/243 PS schon recht wenig.

Und so ein Kutsenitsbus hat vielleicht max. 8 Tonnen, wenn überhaupt, ich schätz mal so max. 5.

Nur die PS alleine sind kein Alleweltsmittel zum schnell Fahren, es kommt auch aufs Getriebe an. Wenn die in dem Bus eines verbaut haben das für max 80 km/h ausgelegt ist, dann kann es schon sein dass wenn man über die Landstrasse gurkt auch der Motor bei 80 laut ist.

Es kann auch ein Belastungstest gewesen sein, einfach einen Gang niederer eingelegt und trotzedem vollgas. (geht auch bei Automatik) Du verhinderst das rauf Schalten auf den nächst höheren Gang.

gu240

  • Guest
Kutsenits-Stadtbus in Meidling
« Reply #16 on: August 01, 2005, 08:37:57 AM »
Quote
Original von hema
Hoffentlich ist er gesetzestreu und benützt nicht die Busspur - außer er nimmt die 48A-Fahrgäste mit.  :D

darf eine busspur etwas nur im linienbetrieb benuetzt werden?
waere mir neu...

hema

  • Guest
Kutsenits-Stadtbus in Meidling
« Reply #17 on: August 02, 2005, 04:40:55 AM »
Quote
Original von gu240

darf eine busspur etwas nur im linienbetrieb benuetzt werden?
waere mir neu...


aus der StVO
25. "FAHRSTREIFEN FÜR OMNIBUSSE"
  (Anm.: Zeichen nicht darstellbar.)
  Dieses Zeichen zeigt einen den Fahrzeugen des Kraftfahrlinienverkehrs
vorbehaltenen Fahrstreifen an, für dessen Benützung die Bestimmungen
der Z.24 sinngemäß gelten.



Ein Fahrzeug des Kraftfahrlinienverkehrs ist ein (für diesen Zweck genehmigtes) Fahrzeug, das gerade im Linienverkehr eingesetzt ist. Ist ein Bus der WiLi z.B. für eine Stadtrundfahrt vermietet, führt er Gelegenheitsverkehr (mit ausschließlich sitzenden Fahrgästen!) durch, und darf eine Busspur genauso wenig benutzen, wie ein Reisebus (außer auf der Zusatztafel ist derlei angegeben). Mieten hingegen die WiLi (z.B. aus Fahrzeugmangel) einen Bus eines anderen Unternehmens können sie ihn am 48A einsetzen, genauso wie die eigenen Fahrzeuge.

Dürfte alles, was irgendwie nach (Linien-)Bus ausschaut, beliebig über Busspuren bewegt werden, hätten die wohl bald ihren Sinn verloren und würden zu "Privilegierten-Strecken für Großfahrzeuge".

Aber möglicherweise sind da Juristen anderer Meinung. ?(