Author Topic: Nightline-Betrieb von WLBB  (Read 11 times)

floridsdorfer

  • Guest
Nightline-Betrieb von WLBB
« on: November 21, 2006, 10:34:54 PM »
Schönen Abend, an alle

Wer hat das Gerücht schon gehört, dass die WLBB die Nightline der Wiener Linien übernehmen werden.

Die Betriebszeit beläuft sich dann zwischen 00.15 & 04:45

Zebrasignal

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #1 on: November 21, 2006, 10:39:37 PM »
Quote
Original von easytrain
Wer hat das Gerücht schon gehört, dass die WLBB die Nightline der Wiener Linien übernehmen werden.
Das glaub ich schon deshalb nicht, weil die WLBB sicher nciht genug Busse dafür haben, außerdem besitzen sie keine Gelenkbusse, die auf manchen Linien dringend gebraucht werden. Und nur für den Nachtverkehr werden die sicher nicht den Fuhrpark aufstocken.

schaffnerlos

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #2 on: November 21, 2006, 10:39:40 PM »
Wieviele Gelenkbusse besitzt der WLBB? Somit wird dieses Gerücht wohl nur ein solches bleiben. Nicht auszuschließen ist allerdings, dass einzelne Linien an den WLBB gehen, aber ohne Integration in das RBL-System der WL wird dies einen ziemlichen Rückschritt bedeuten.

floridsdorfer

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #3 on: November 22, 2006, 12:08:13 AM »
für einen Nightline Betrieb braucht man nicht unbedingt Gelenkbusse, sollte der Betrieb wirklich an die WLBB übergehen, was man schon glaubt dann wird man auch zur rechten Zeit die fehlenden Busse anschaffen!

64/8

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #4 on: November 22, 2006, 07:26:56 AM »
Quote
Original von easytrain
für einen Nightline Betrieb braucht man nicht unbedingt Gelenkbusse, sollte der Betrieb wirklich an die WLBB übergehen, was man schon glaubt dann wird man auch zur rechten Zeit die fehlenden Busse anschaffen!
Wenn man aber keine Gelenkbusse hat, dann muss das Intervall verbessert werden. Zumindest am Wochenende, denn da spielt es sich in manchen Linien grausam ab (z.B. N66, N64,...). Oder es kommen dann doch WLBB-Gelenkbusse zum Einsatz. ;)

Schöne Grüße
64/8

P.S. @easytrain: Toller Avatar! =) Welcher Cityrunner hat den da daran glauben müssen? Nur so nebenbei. Für Wien würde der gar nicht mal so schlecht aussehen. ;)

Clemens

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #5 on: November 22, 2006, 07:51:59 AM »
Quote
Original von easytrain
für einen Nightline Betrieb braucht man nicht unbedingt Gelenkbusse, sollte der Betrieb wirklich an die WLBB übergehen, was man schon glaubt dann wird man auch zur rechten Zeit die fehlenden Busse anschaffen!
Du bist wohl nicht oft mit den stark frequentierten Nachtbuslinien unterwegs. Wie man den Betrieb dort mit zweitürigen Normalbussen ohne extreme Verspätungen und zurückbleibende Fahrgäste abwickeln will, ist mir ein Rätsel. Außer natürlich man halbiert die Intervalle, was aber sicher zu teuer ist.

Am N60 sind selbst die NG oft so voll, dass man gerade noch einsteigen kann. Früher, als noch Normalbusse fuhren, waren Verspätungen von 10-15 min. die Regel.

Also ich glaube nicht daran! Und dass die WLBB sich extra Gelenkbusse für den Nachtverkehr beschaffen, halte ich für ausgeschlossen.

captainmidnight

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #6 on: November 22, 2006, 09:52:51 AM »
Vielleicht stellen die WL teilweise Fahrzeuge (NG) und die WLBB das Personal zur Verfügung

13A-ler

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #7 on: November 22, 2006, 11:36:51 AM »
Dürfen WLBB-Mitarbeiter die Busse der WL lenken?

VT 5081

  • Guest
Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #8 on: November 22, 2006, 12:00:50 PM »
Quote
Original von Clemens
Du bist wohl nicht oft mit den stark frequentierten Nachtbuslinien unterwegs. Wie man den Betrieb dort mit zweitürigen Normalbussen ohne extreme Verspätungen und zurückbleibende Fahrgäste abwickeln will, ist mir ein Rätsel. Außer natürlich man halbiert die Intervalle, was aber sicher zu teuer ist.
Oder man fährt planmäßig im Zweier-/Dreier-Konvoi á la 13A zur Hauptverkehrszeit. *g* (Damt wär' der angedachte Einsparungseffekt aber sicher perdü - außer vielleicht, wenn das WLBB-Fahrpersonal weitaus billiger wär' als ich mir je gedacht hätte... ;-) )

Beste Grüße
VT

hema

  • Guest
Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #9 on: November 22, 2006, 12:48:03 PM »
Ich weiß leider die aktuellen Zahlen nicht, aber vor einigen Jahren kostete ein Richard-km etwa 3/7 eines WVB-Buskilometers!

Clemens

  • Guest
Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #10 on: November 22, 2006, 01:54:04 PM »
Ohne genaue Zahlen zu wissen, kann ich mir nicht vorstellen, dass die WLBB-Lenker so viel billiger fahren, dass sich eine Intervallhalbierung, die es bei Normalbussen auf einigen Linien zwangsläufig geben müsste, lohnen würde.

ulf67

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #11 on: November 22, 2006, 04:40:05 PM »
Quote
Original von Clemens
Außer natürlich man halbiert die Intervalle, was aber sicher zu teuer ist.

Abgesehen davon, dass es zu teuer ist, sind auf manchen Linien NG nicht wegzudenken. N6 und N64 sind ziemlich gut ausgelastet der N66 auch.

Ich kann mir aber auch vorstellen, dass einzelne Linien an die WLBB abgeben werden, wie das auch im Tagverkehr ist.

mfg ulf67

Der Kratzer

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #12 on: November 23, 2006, 10:52:07 PM »
Quote
Original von 13A-ler
Dürfen WLBB-Mitarbeiter die Busse der WL lenken?


NEIN, nicht ohne Typenschulung.

Aber es ist für Kollektivvertragsbedienstete sehr wohl gedacht auch auf Tochterfirmen der WL zu arbeiten, dies wurde aber durch die Bedienstetenvertretung verhindert, da man sonst Gehaltseinbußen udgl. gehabt.

Daher wurde lieber die WLBB gegründet, da jeder von euch weis, das die WLB zu 98% der Stadtwerke Holding AG gehört (BMG= Beteiligungsmanagement)

schaffnerlos

  • Guest
RE: Nightline-Betrieb von WLBB
« Reply #13 on: November 23, 2006, 10:58:46 PM »
Quote
Original von Der Kratzer
Daher wurde lieber die WLBB gegründet, da jeder von euch weis, das die WLB zu 98% der Stadtwerke Holding AG gehört (BMG= Beteiligungsmanagement)
Sorry, das stimmt nicht mehr, die WLB gehören nicht mehr der BMG: 97,45 Prozent der Aktien befinden sich im Besitz der Stadt Wien, und zwar über die Wiener Linien GmbH (de jure aus steuerlichen Gründen nicht identisch mit der operativen Wiener Linien GmbH & Co KG, de facto ist es powidl),  einer 100-prozentigen Tochter der Wiener Stadtwerke Holding AG; die restlichen Aktien befinden sich im Streubesitz.
EDIT: Tippfehler.