Author Topic: breitensee !!  (Read 18 times)

ustrab

  • Guest
breitensee !!
« on: December 21, 2006, 01:00:12 PM »
Penzings neues Zentrum
200 Wohnungen und Volksgarage sollen die Remise Breitensee ersetzen
Von Werner Grotte


 Areal steht ab sofort zum Verkauf.
 14. Bezirk will ein eigenes Amtsgebäude in der Remise.

Wien. 99 Jahre lang gehörten die Pfiffe der Straßenbahner zum typischen Lokalkolorit, wenn der 49er von der belebten Hütteldorfer Straße verkehrt in die Remise Breitensee einbog. Manch nervöser Autofahrer machte dabei leidvolle Bekanntschaft mit dem Selbstbewusstsein der Wiener Linien-Mitarbeiter. Wenn die Garnituren ab fünf Uhr in der Früh lautstark wieder hinausschoben, lebten Passanten und Anrainer notgedrungen auch damit.
Das alles ist Vergangenheit: Seit diesem Samstag bieten die Wiener Linien das "Karree Breitensee" zum Verkauf an. "Der 49er ist nun in der Remise Rudolfsheim an der oberen Mariahilfer Straße sowie am Bahnhof Ottakring beim Wilhelminenspital zu Hause, was für alle Beteiligten Vorteile bringt", erklärt Wiener Linien-Sprecher Johann Ehrengruber. Im Klartext heißt das: Die geschichtsträchtigen Hallen und Betriebsgebäude – Grundfläche: 9455 Quadratmeter, davon 7242 verbaut – werden abgerissen.

Halt für Pferdetramway
Genutzt hat das Areal die "Erste Wiener Tramwaygesellschaft" bereits 1873: als Abstellhalle sowie Endstelle für die Pferde-Tramwaylinie vom Gürtel über die Märzstraße und die Hütteldorfer Straße bis hierher. 1885 wurde die Linie auf Dampf umgestellt und bis zur Linzer Straße verlängert. 1903 erfolgten der Umbau auf elektrischen Betrieb und die Verlängerung der Strecke bis Hütteldorf.

1907 schließlich wurde das gesamte Wiener Tramwaynetz auf Ziffern- und Buchstabenbezeichnungen umgestellt und der 49er erhielt seinen bis heute gültigen Namen. Die Gestaltung der Remise in ihrer jetzigen Form erfolgte zwischen 1904 und 1911. Der Komplex ist allerdings nicht denkmalgeschützt.

Penzings Bezirksvorsteherin Andrea Kalchbrenner (S) sieht in der Neubebauung des Areals eine historische Chance: Der 14. Bezirk soll endlich ein eigenes Bezirksamt bekommen. "Wir sitzen mit unserem gesamten Apparat ja nach wie vor im Amtsgebäude in Hietzing, obwohl der 14. schon seit 1938 vom 13. abgetrennt und ein eigener Bezirk mit 78.000 Einwohnern ist", betont Kalchbrenner.

Sie wünscht sich "eine Mischung aus Wohn-, Geschäfts- und Amtsräumen sowie eine Mehrzweckhalle: Bürgerversammlungen oder ähnliches finden bei uns mangels geeigneter Räumlichkeiten meist im Otto-Wagner-Spital oder in einem Seniorenheim statt", klagt die Bezirkschefin.

Garagenkrieg beendet?
Die im nahen Schützpark mittels Anrainervotum vorerst abgelehnte Volksgarage sähe Kalchbrenner ebenso gerne unter dem neuen Bezirkszentrum. Eine Variante, mit der auch die streitbaren Gegner der bisher diskutierten Standorte Schütz- oder Matznerpark leben könnten.

Der Ball liegt nun bei den städtischen Raumplanern – liegt die attraktive Immobilie doch direkt an der U3, den Straßenbahnlinien 49 und 10 sowie an einer großen Geschäftsstraße. "Zuerst geht es einmal um die Suche nach den Bauträgern – die beginnt mit der heutigen Verkaufsausschreibung", gibt Klaus Vatter von der MA21a (Stadtteilplanung) die Richtung vor. "Spätestens Ende Jänner sollte klar sein, wer der Planungspartner ist, dann werden die Ziele formuliert und ein Architektenwettbewerb gestartet", so Vatter weiter.

Ein Projektentwurf wird für Mitte 2007 erwartet, nach "breitem Diskurs aller Beteiligten über die Realisierung" soll das Widmungsverfahren folgen. Ein Jahr darauf – also Ende 2008 – könnte Baubeginn sein. Auch Vatter hält eine "gemischte Nutzung mit etwa 200 Wohnungen, Bezirksvorstehung, Geschäftslokalen, Grünflächen und Garage" für realistisch. Ob es eine Anrainer- oder eine Volks-, also Grätzelgarage, geben wird, soll im Verfahren ermittelt werden.

Samstag, 09. Dezember 2006

wiener zeitung !

 :daumenrunter:

Zebrasignal

  • Guest
breitensee !!
« Reply #1 on: December 21, 2006, 02:29:37 PM »
Ich dachte, das Areal sei längst verkauft und würde sofort nach Betriebseinstellung geschleift und neu bebaut werden. ?(
Jetzt wird BTS wohl in einen ähnlichen Dornröschenschlaf verfallen, wie WÄR dereinst - mit dem Unterschied, dass in BTS im Gegensatz zu WÄR nichts den Umbau überleben wird.

Linie 41

  • Guest
breitensee !!
« Reply #2 on: December 21, 2006, 04:08:38 PM »
Da steht doch was von Denkmalschutz in dem Artikel... Ok. das heißt in Wien zwar nix, aber trotzdem.

VT 5081

  • Guest
breitensee !!
« Reply #3 on: December 21, 2006, 05:32:34 PM »
Quote
Original von Linie 41
Da steht doch was von Denkmalschutz in dem Artikel...
Ja, daß der Komplex nicht denkmalgeschützt ist. :-/

Die "Erste Wiener Tramwaygesellschaft" als erster Nutzer des Areals ist neben der eigenartigen Partei, der die Bezirksvorsteherin angehören soll, auch bemerkenswert. ;-))

Beste Grüße
VT

EDIT: Tipp-Ex

Revisor

  • Guest
breitensee !!
« Reply #4 on: December 21, 2006, 05:37:36 PM »
Quote
Original von VT 5081
Die "Erste Wiener Tramwaygesellschaft" als erster Nutzer des Areals ist neben der eigenartigen Partei, der die Bezirksborsteherin angehören soll, auch bemerkenswert. ;-))
Und daß das Areal zwischen 1904 und 1911 seine heutige Form erhielt, wo doch die Halle I erst 1928 errichtet wurde. Aber, naja.

hema

  • Guest
breitensee !!
« Reply #5 on: December 22, 2006, 03:04:27 AM »
Quote
Original von Revisor

Und daß das Areal zwischen 1904 und 1911 seine heutige Form erhielt, wo doch die Halle I erst 1928 errichtet wurde. Aber, naja.
Na wenn's doch in der Zeitung steht!  :rolleyes:

Revisor

  • Guest
breitensee !!
« Reply #6 on: December 22, 2006, 11:21:46 AM »
Quote
Original von hema
Quote
Original von Revisor

Und daß das Areal zwischen 1904 und 1911 seine heutige Form erhielt, wo doch die Halle I erst 1928 errichtet wurde. Aber, naja.
Na wenn's doch in der Zeitung steht!  :rolleyes:

Jo eh!  :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: