Author Topic: "Hitzeerleichterung"  (Read 266 times)

hema

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« on: August 22, 2004, 03:09:00 AM »
Die große Hitze scheint heuer fürs erste einmal vorbei zu sein. Trotzdem möchte ich, in Erinnerung an die letzten Wochen, ein Thema in den Raum (richtiger ins Forum) stellen:

Wäre es nicht sehr zweckmäßig, könnten auch E1,E2 usw. an warmen Tagen die Stehzeiten in den Endstationen mit offenen Türen verbringen, wie der ULF?

Das Nachrüsten mit der Funktion "zentrales Öffnen" kann wohl nicht allzu schwierig und aufwendig sein; falls die Techniker überfordert sind, sollten sie ihre Kollegen in Sarajewo zu Rate ziehen. Bei den alten C1, die sie von uns bekamen, haben sie das dort locker realisiert. Und gekostet dürfte es wohl kaum allzu viel haben, zählte Sarajewo nach dem Krieg doch nicht gerade zu den reichen Städten!

Was ist eure Meinung? Nächstes Jahr wird es sicher wieder heiß!


Besten Gruß.

Linie 41

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #1 on: August 22, 2004, 12:19:55 PM »
Sollen sie nur machen, aber da sind unsere österreichischen Schlaumeier garantiert überfordert...

XILEF

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #2 on: August 22, 2004, 12:20:40 PM »
Hallo!

Die damaligen Konstrukteure konnten ja nicht wissen das wir einmal so hitzempfindlich werden bzw. die Benützung von öffentlichen Verkehrsmittel von einer Raumtemperaturregulierungsanlage abhängig machen. Auch sind die Sicherheitsstandarts mit der Einführung von geschlossenen Türen und der höheren Reisegeschwindigkeit der heutigen Zeit angepasst worden. Somit ist die Zugluft der offenen Holzkastenwägen ohne Türen den geschlossenen Türen zum Opfer gefallen. Auch wurde das öffenen von Fenstern in Schienenfahrzeugen gesetzlich geregelt. Du bist doch so ein As in Elektrotechnik!? Kannst du dir nicht selbst ausmalen was da für Umbauten und Änderungen notwendig sind! Einen E1-c3,4 und E2-c5 kannst du mit einem C-c und C1-c1 sicher nicht vergleichen! Zusätzliche Verkabelung und neue Kuppeldosen bei allen Fahrzeugen wären notwendig! Die c1 wurden von Schaffner- auf Schaffnerlosen-Betrieb umgerüstet hier war es ein leichtes diese wieder Rückgängig zu machen da hier einfachste Schaltungen in der Türansteuerung der C1 vorhanden sind. Das heisst, zur damals einfachen Verkabelung wurden Leitungen für die automatische Türsteuerung dazu gelegt. Für Sarajewo wurde ganz einfach wieder der Urzustand der c1 hergestellt und somit hatte man genug Kabel für die "Zentrale-Türansteuerung" der c1.  Zentrales öffnen mit einer Taste vom Fahrerplatz eines C1 ist elektrotechnisch kein Problem, dazu brauche ich nur bei jeder Tür ein Relai (ist vorhanden) das den Motor der Türe ansteuret und zwei Leitungen durch den ganzen Zug und schon funktionierts. Nur den Sicherheitsstandart von Sarajewo und Wien in punkto Schienenverkehr würde ich mich nicht vergleichen traun. Sind nicht in Sarajewo die Schaffnerplätze ausgebaut worden um mehr Platz zu schaffen? Oder bist du der Meinung dass Fahrzeuge ohne Totmansteureung in Wien im Einmannbetrieb betrieben werden sollten?

Technische Info:
Schon das Nachrüsten der Schnellabfertigung (Vorlöschung) und der Notbremsgriffe mit Notsignaltasten für die Sirenen in den E1-c3,4 war eine technische Meisterleistung der Elektroniker, die mussten da schon ganz tief in die Trickkiste greiffen um diese Sicherheitseinrichtungen mit den bestehenden elektrischen Kuppelmöglichkeiten zu realisieren. Hier wurden schon die Grenzen der Machbarkeit erreicht.

Mit einem E2-c5 könnte man bereits bei langer Stehzeit (Wo gibt es die noch?) in Endstellen das "Zentralle-Öffnen" praktizieren. Ein paar Handgriffe vor der Wagenumsicht am Fahrerplatz und dann bei beim durch den Wagen gehen die Türen ansteuern und schon bleiben sie offen. Ebenfalls auf einem E1, jedoch nicht auf einem c3,4 ohne viel Aufwand für den Fahrer/in. Hier ist aber einiges an Mehraufwand notwendig. Nur wie es genau funktiniert werde ich hier sicher nicht Veröffentlichen.

MfG

XILEF

Linie 41

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #3 on: August 22, 2004, 01:28:36 PM »
Sagen wir es so: Die damaligen Konstrukteure hätten daran denken können als sie gezwungen wurden diese beschissenen Vollfenster einzubauen.

95B

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #4 on: August 23, 2004, 09:30:48 AM »
Quote
Original von XILEF
Ebenfalls auf einem E1, jedoch nicht auf einem c3,4 ohne viel Aufwand für den Fahrer/in. Hier ist aber einiges an Mehraufwand notwendig. Nur wie es genau funktiniert werde ich hier sicher nicht Veröffentlichen.

Wieso? :D Etwa, weil es im Fahrgastbetrieb eigentlich nicht gestattet ist, diesen einen bestimmten Schalter in die andere Schaltstellung zu bringen, da er neben der Türüberwachung auch einige andere Dinge außer Betrieb setzt?

XILEF

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #5 on: August 23, 2004, 12:38:30 PM »
Hallo!

@95B
Leider, der Türüberbrückungsschaöter ist es nicht! Das wäre ein ganz schöner Aufwand für ein paar Minuten offene Türen. Es geht einfacher vom Fahrerplatz aus!

MfG

XILEF

Luki32

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #6 on: August 23, 2004, 12:41:52 PM »
Quote
Original von XILEF
Leider, der Türüberbrückungsschaöter ist es nicht! Das wäre ein ganz schöner Aufwand für ein paar Minuten offene Türen. Es geht einfacher vom Fahrerplatz aus!


Ohne daß ich ein Fachmann bin:
Ich würde sagen, daß die Türen, wenn sie offen sind und man den Wahlschalter von "ohne" auf "mit" dreht, offen bleiben. Nur ist das außerhalb des Bahnhofes natürlich streng verboten, man könnte ja so auch mit offenen Türen fahren, ohne daß der Überstomschalter auslöst.

mfG
Luki

95B

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #7 on: August 23, 2004, 12:50:52 PM »
Quote
Original von XILEF
Leider, der Türüberbrückungsschaöter ist es nicht! Das wäre ein ganz schöner Aufwand für ein paar Minuten offene Türen. Es geht einfacher vom Fahrerplatz aus!

Ich meinte ohnehin - wie es Luki32 schon "verraten" hat - den Tw-Wahlschalter. (Beim Bw-Wahlschalter bekommst du das Notsignal, ohne dass die Türen offen bleiben - in diesem Fall müsste auch der Wahlschalter im Bw-Schaltschrank umgeschaltet werden.) Mit den "einigen anderen Dingen meinte ich: Bei Tw-Wahlschalter in Schaltstellung "MIT" entfällt nicht nur die Überstromschalter-Fernauslösung beim Anfahren mit geöffneten Türen, sondern auch Fahrgast-Notbremse und Fahrgast-Notsignal sind außer Betrieb.

XILEF

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #8 on: August 23, 2004, 01:10:13 PM »
Hallo!

Sorry, ich habe den E1 überlesen, war im Gedanken beim E2!

Alles richtig was ihr geschrieben habt bezüglich Türen! Warum soll man bei einem in der Endstelle stehenden Zug nicht den Wahlschalter angreifen dürfen? Die sicherheitseinrichtungen sind auch auf "Mit" in Funktion! Nur die Türen bleiben beim Umschalten der Wahlschalter trotzdem nicht offen. Das sie es bleiben muss man noch etwas tun! War aber super im Sommer, als wir noch Linie 72 Sollo gefahren sind. Aber was nutzt mir der TWG, wenn am Beiwagen noch immer die Luft kocht!

MfG

XILEF

hema

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #9 on: August 24, 2004, 04:50:23 AM »
An XILEF

In welchem Gesetz steht, dass Straßenbahnen keine Fenster haben dürfen, die man auch öffnen kann?

Die zitierten "damaligen Konstrukteure" sind unschuldig, damals konnten die Türen ohne Probleme offen bleiben. Auch hatten die Fahrzeuge ausschließlich Fenster, welche auch zu öffnen waren (außer zwei kleinen beim E). Gehört nicht hierher: beim E gab es über viele Jahre sogar die Funktion des "Zentralen Schließens".

Nicht nur die c1 fuhren früher mit Schaffnern, auch die c3.

Also mir (nicht nur mir) würde sicher etwas einfallen, wie man das mit halbwegs vertretbaren Kosten umsetzen könnte. (Hoff' ich halt.)

Das "Zentrale Öffnen" hätte auch Vorteile bei großem Fahrgastaufkommen, im Sinne der Beschleunigung (rascherer Fahrgastwechsel).


Besten Gruß.

95B

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #10 on: August 24, 2004, 05:53:51 PM »
Quote
Original von XILEF
Die sicherheitseinrichtungen sind auch auf "Mit" in Funktion!

Hmm, da hab ich was verwechselt. Liege ich richtig, dass die Sicherheitseinrichtungen im Bw aus sind, wenn man im Bw den Wahlschalter im Schaltschrank auf Störbetrieb schaltet?

Quote
Original von XILEF
Nur die Türen bleiben beim Umschalten der Wahlschalter trotzdem nicht offen. Das sie es bleiben muss man noch etwas tun!

Löschtaste Tw betätigen.

XILEF

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #11 on: August 24, 2004, 07:11:29 PM »
Hallo!

@95B
So ist es, darum heisst die Schalterstellung "Störbetrieb". Um im Fall einer Störung in diesem Bereich div. Sicherheitseinrichtungen abzuschalten und den Zug als Sonderzug einziehen zu können! Diesen Störschalter gibt es auch am Twg. mit den selben Funktionen.
Ja so ist es!

MfG

XILEF

hema

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #12 on: August 26, 2004, 04:33:40 AM »
Hallo XILEF,

du hast mir immer noch nicht verraten, in welchem Gesetz steht, dass Straßenbahnfenster nicht zu öffnen sein dürfen.


Besten Gruß.

Luki32

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #13 on: August 26, 2004, 07:23:25 AM »
Quote
Original von hema
Hallo XILEF,

du hast mir immer noch nicht verraten, in welchem Gesetz steht, dass Straßenbahnfenster nicht zu öffnen sein dürfen.


In der StrabVO steht ab einem gewissen Jahr (ich weiß nicht welches), daß Fenster in Neufahrzeugen so gestaltet sein müssen, daß man nichts hinausstrecken kann. Deshalb haben die neuesten E1 und ab E2 alle Fahrzeuge nur mehr diese Mini-Klappfenster.
Das wurde angeblich aus Sicherheitsgründen für die Fahrgäste gemacht, nur im Sommer ist es dann nicht mehr auszuhalten in den Zügen, aber das ist den Schreibtischhengsten egal.

Lustigerweise gelten in Ungarn andere Gesetze. Die E1, die nach Miskolc verkauft wurden, hatten teilweise auch nur diese Klappen. Dort gilt aber eine Verordnung, daß auf einer Seite die Fenster zu öffnen sein müssen, also wurden die Wagen so umgebaut, daß jeder Wagen auf einer Seite zumindest die alten Schiebefenster hat.

mfG
Luki

hema

  • Guest
"Hitzeerleichterung"
« Reply #14 on: August 27, 2004, 05:58:11 AM »
In der StrabVO99 gültig ab Anfang 2000 steht nur, dass das Hinauslehnen aus den Fenstern verhindert werden muss. Und das gilt nur für Fahrzeuge ab Baujahr 7/2000, ältere Fahrzeuge fallen da nicht drunter.

  StrabVO99 §33
(6) Fenster von Fahrgasträumen müssen so beschaffen sein, dass ein Hinauslehnen nicht möglich ist.

Also könnten auch die Fenster von neuen Fahrzeugen, über die ganze Breite, 25 bis 30cm weit zu öffnen sein. Wer sollte sich da hinauslehnen können, vor allem, wenn die Öffnung im obersten Fensterbereich ist?


Besten Gruß.