Author Topic: Sichere Türen für Straßenbahnen  (Read 2025 times)

Homer76

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #60 on: December 12, 2008, 06:41:30 PM »
Quote
Original von Revisor
Quote
Original von Webmaster Gerardo
Quote
Original von hema
Das ist ein Schmarren bzw. eine Fehlüberlegung, weil gerade dadurch, dass die Tür kurz stoppt, hat man mehr Zeit und Anreiz hineinzugreifen!
Das ist aber deine persönliche Ansicht oder hast du konkrete Zahlen mit denen du das irgendwie belegen kannst?

Mit welchen Zahlen sollte man das untermauern können? Dennoch bleibt die Tatsache bestehen, daß je weniger gefährlich ein Hineingreifen in die Türe erscheint, es unmso häufiger geschieht. Dazu kann ich aus früherer Zeit die B/b-Garnituren anführen, deren druckluftbetätigten Türen keinen Millimeter nachgaben, demgemäß selten war ein Versuch ,bei der zugehenden Türe noch hineinzugelangen. Heutzutage können die U als Beispiel dienen, bei denen das Hineinstecken von Händen in die schließenden Türen auch eher die Ausnahme bildet. In diesem Sinne, und das ist auch meine Meinung, hat "hema" vollkommen recht, daß die Zulaufunterbrechung eine Einladung zum Mißbrauch darstellt. Letztlich kann davon ausgegangen werden, daß bei Türen mit weniger umfangreichen Sicherheitseinrichtungen, aber abschreckenderem Schließverhalten weniger Unfälle mit eingeklemmten Fahrgästen passieren würden.

Das seh ich eigentlich auch so, weil die meisten U- Benutzer denken sich das das schnelle schliessen der Türen schmerzhaft sein könnte. Im Gegensatz die kommot schließenden Türen einer Bim sind ja keine "Gefahr". Was man noch dazu sagen sollte ist die morgendliche Sicherheitüberprüfung der Züge durch den Fahrer der von 30 auf 15 min. verkürzt wurde. Aus Erfahrung weiss ich das viele Fahrer das überprüfen der Türen (in jede muss die Hand gehalten werden um zu sehen ob sie wieder aufgeht, ansonsten darf der Zug nicht auf die Strecke) aussen vor gelassen wird. Also sin tw. die Kürzungen des Budgets der Wili auch daran schuld. Ohne jetzt dem Fahrgast eine gewisse Eigenverantwortung abzustreiten.  X(

hema

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #61 on: December 12, 2008, 08:46:02 PM »
Quote
Original von Webmaster Gerardo
Quote
Original von hema
Das ist ein Schmarren bzw. eine Fehlüberlegung, weil gerade dadurch, dass die Tür kurz stoppt, hat man mehr Zeit und Anreiz hineinzugreifen!
Das ist aber deine persönliche Ansicht oder hast du konkrete Zahlen mit denen du das irgendwie belegen kannst?
Das kann jeder mit einer logischen Überlegung und etwas "verhaltensforscherischem" Gefühl ganz leicht nachvollziehen. Wenn die Türe ihren Schließvorgang unterbricht und stoppt, setzt grad bei älteren Leuten die falsche Überlegung ein "Hat er (der Schaffner?) mich ja doch noch gesehen und macht jetzt gleich wieder auf!", aber auch andere sehen durch das Stoppen auf halbem Weg ihre große Chance, doch noch reinzukommen, weil sie es fälschlich als beginnendes Reversieren interpretieren oder, nach dem ersten "Schreck", einfach mehr Zeit haben, die Hand doch noch reinzustecken.

Eigentlich sind die schmalen Gummiprofile sogar weniger gefährlich, weil sie weniger nachgeben können und sich das Türgestänge daher eher aushängt, als bei den breiten. Bei den breiten sind auch nur die  aus der harten Gummimischung schlimm, weil man da wirklich nur sehr schwer rauskommt, wenn man am Handgelenk gepackt wurde, bei den (selteneren) weichen Profilen kann man die Hand relativ leicht rausziehen.

Ein Hauptfehler war es von Haus aus, dass die Türen bei Unterbrechung (Trittstufe, Lichtschranken, Fühlerkante) voll reversieren, statt einfach zu stoppen und dann nur einige Zentimeter zurückzulaufen, um sich befreien zu können. Damit hat man den Leuten gelernt, wie "es geht" und wir sind genau dort, worüber wir uns jetzt entsetzen! Wer einmal merkt, dass der (versuchte) Missbrauch keinen Sinn hat, wird sich solche Versuche in Zukunft ersparen, sieht man vom harten Kern jener ab, die sich sagen "mit Gewalt geht alles!".

benkda01

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #62 on: December 12, 2008, 11:08:08 PM »
Quote
Original von hema
Eigentlich sind die schmalen Gummiprofile sogar weniger gefährlich, weil sie weniger nachgeben können und sich das Türgestänge daher eher aushängt, als bei den breiten.
Quote
Original von XILEF
Schmale Fühlerkante (sehr hart) = Zulaufunterbrechung, weil man hier bei einem defekt der Fühlerkante unter umständen die Hand nicht mehr aus der geschlossenen Tür ziehen kann.
Aus der Mischung der diversen Pro- und Contra-Argumente ergibt sich mMn, dass die beiden Türarten ca. gleich (un)gefährlich sind...  ;)

Aber meine ursprüngliche Frage wurde noch nicht beantwortet...
Quote
Bekommen jetzt eigentlich wegen der Umrüstung alle E1 die neuen Türen mit den tiefgezogenen Fenstern?! 8o 8o 8o

Linie 38

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #63 on: December 12, 2008, 11:54:46 PM »
Quote
Original von benkda01
Quote
Bekommen jetzt eigentlich wegen der Umrüstung alle E1 die neuen Türen mit den tiefgezogenen Fenstern?! 8o 8o 8o



Da ein direkter Umbau an den alten Türen auf die neuen Fühlerkanten wohl zu aufwändig (zumindest für die WL ...) wäre, und ich mir einbilde, gehört zu haben, dass es zwecks Flexibilität nur mehr Türen mit tiefgezogenen Fenstern im Ersatzteillager gibt (----> Kompatibilität mit den Typen E1, E2 und E6 ?), würde ich daraus als klare Folgerung schließen, dass deine Befürchtung (bald) der Realität entsprechen wird ...


Schade um die letzten mit hochgeschlossenen Türen ausgerüsteten E1 ist's allemal!!  ;( ;( ;(

VT 5081

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #64 on: December 13, 2008, 12:37:50 AM »
Quote
Original von ULF 700

Da ein direkter Umbau an den alten Türen auf die neuen Fühlerkanten wohl zu aufwändig (zumindest für die WL ...) wäre, und ich mir einbilde, gehört zu haben, dass es zwecks Flexibilität nur mehr Türen mit tiefgezogenen Fenstern im Ersatzteillager gibt (----> Kompatibilität mit den Typen E1, E2 und E6 ?), würde ich daraus als klare Folgerung schließen, dass deine Befürchtung (bald) der Realität entsprechen wird ...
Bzgl. Tür-Kompatibilität hab' ich was aus der Stadtverkehrsliste ausgegraben:

http://de.groups.yahoo.com/group/stadtverkehr-austria/message/12981

Beste Grüße
VT

hema

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #65 on: December 13, 2008, 01:02:00 AM »
Da ja längst nicht alle derzeit noch vorhandenen E1/c3,4 umgebaut werden sollen, wird man wohl etliche Türen tauschen, damit alle verbleibenden Fahrzeuge Türen mit breitem Gummi haben. Bei den ausscheidenden ist es ja egal, welche Türen da montiert sind.

taurus91

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #66 on: December 13, 2008, 03:39:21 AM »
Quote
Original von benkda01
Quote
Original von 37er-Wagen
Allerdings ist es aus Sicherheitsgründen höchst bedenklich, dass einige Wagen diese Zulaufunterbrechung mit schmalen Fühlerkanten nicht haben.
...wobei ich immer noch nicht verstehe, wo da der so große sicherheitstechnische Unterschied sein soll. ?(
Um so viel breiter sind die neueren Gummilippen ja auch nicht.

Wenn mir mal ein Zug in die fingern komm der sie ausgeschaltet hat werde ich es hier rein schreiben. :achtung:    mfg. taurus91

95B

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #67 on: December 13, 2008, 02:42:01 PM »
Quote
Original von VT 5081
Bzgl. Tür-Kompatibilität hab' ich was aus der Stadtverkehrsliste ausgegraben:

http://de.groups.yahoo.com/group/stadtverkehr-austria/message/12981
Das würde ich allerdings nicht unbedingt für bare Münze nehmen. :achtung:

VT 5081

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #68 on: December 13, 2008, 02:49:14 PM »
Quote
Original von 95B
Quote
Original von VT 5081
http://de.groups.yahoo.com/group/stadtverkehr-austria/message/12981
Das würde ich allerdings nicht unbedingt für bare Münze nehmen. :achtung:
Korrekturvorschläge anyone? :-) (außer einmal "c5" statt "E2")

Neugierige Grüße
VT

WeSt

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #69 on: December 13, 2008, 06:29:46 PM »
Bei den Ux ist meiner Meinung nach alleine schon der doch recht durchdringende Knall beim Schließen ein eindeutiger Hinweis an die Fahrgäste hier besser nicht hineinzugeraten. Die Falttüren wirken dagegen recht milde. Absoluter Negativrekord sind meiner Meinung nach die aktuellen Schiebetüren.

benkda01

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #70 on: December 13, 2008, 11:46:17 PM »
Quote
Original von WeSt
Absoluter Negativrekord sind meiner Meinung nach die aktuellen Schiebetüren.
...wobei meiner Meinung nach aber die A1-Türen wieder ein bisschen "angsteinflößender" wirken! :)

taurus91

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #71 on: December 22, 2008, 05:46:03 AM »
Hallo habe eine kurze frage, kann es sein das der ULF gar keine türf. Kannte mehr hat ??
Denn jede Tür hat einen Computer , also wenn er erkennt das es einen widerstand gibt das er wider öffnet  :?:
Denn wie soll es der Werkstatt möglich sein da irgend was zu tauschen , denn es gibt’s keine kabeln oder so  :achtung:

taurus91

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #72 on: February 07, 2009, 07:07:08 PM »
Das sind die angaben der WL

Fahrzeugbestand
Triebwagen E1, Baujahr 1966 - 1979
unter Lizenz von Düwag
Hersteller: Lohner / Bombardier- Rotax
( Fahrzeuge 4461 - 4560 )
Hersteller: SGP
( Fahrzeuge 4631 - 4868 )
Triebwagen E1 mit 4 Doppeltüren, 132 Fahrzeuge zur Umrüstung
Beiwagen C3 mit 2 Doppeltüren und 1 Einzeltür, 49 Fahrzeuge zur Umrüstung
Beiwagen C4 mit 3 Doppeltüren. 58 Fahrzeuge zur Umrüstung

für mehr infos zb strom über funk ect. bitte schreiben werde es beantworten

matboy

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #73 on: February 07, 2009, 09:49:49 PM »
Quote
Original von taurus91
Das sind die angaben der WL

Fahrzeugbestand
Triebwagen E1, Baujahr 1966 - 1979
unter Lizenz von Düwag
Beiwagen C3 mit 2 Doppeltüren und 1 Einzeltür, 49 Fahrzeuge zur Umrüstung
Beiwagen C4 mit 3 Doppeltüren. 58 Fahrzeuge zur Umrüstung

für mehr infos zb strom über funk ect. bitte schreiben werde es beantworten

Ich dachte, ab 1977 wurden schon die E2 gebaut.
Was mich an diesen Zahlen wundert ist, wieso zwar nicht alle c4, aber wiederum 49 c3 umgerüstet werden sollen. Werden die c3 nicht alle in den nächsten Jahren ausgeschieden ? Oder will man c4-Beiwägen bereits vor den letzten c3-Beiwägen ausscheiden ?

171

  • Guest
Sichere Türen für Straßenbahnen
« Reply #74 on: February 08, 2009, 07:35:59 AM »
Quote
Original von matboy
Ich dachte, ab 1977 wurden schon die E2 gebaut.

Wurden sie ja auch: Nr. 4001 und 4002, Baujahr 1977
http://xover.mud.at/~tramway/stvkr-a-wiki/index.php/Type_E2_(Wien)